Anzeige

Was ist mit meiner Motorsäge los?

  • Anzeige

    Hallo zusammen habe eine Fuxtec Motorsäge und die macht ganz schön Mucken:


    Sobald ich sie starten will und Gas geben will geht sie einfach aus.
    Wenn ich dann den ratsre reintu das se mit Vollgas startet muss ich auf Vollgas bleiben den sobald ich auf einen niedrigeren Drehzahlbereich komme geht sie wieder aus .


    Vielleicht weis ja jemand was da falsch eingestellt ist .


    :roll:

  • wenn sie bei niedriger drezhal ausgeht würde ich mal am standgas anfangen.
    das vielleicht etwas höher drehen !!
    dann mal luftfilter usw sauber machen zündkerze kontrollieren.
    vielleicht stimmt auch am gemisch etwas nicht oder sie zieht sogar irgentwo falschluft.


    kontrolliere aber erstmal standgas und zündkerze.
    und mal alles ordentlich sauber machen ;)

  • Für mich klingt es so, als wäre das Gemisch etwas zu "fett", will heissen, sie wird wohl ein bißchen mehr Luft brauchen und weniger Sprit.


    Wenn Du an den Vergaserschrauben schon "viel" verstellt hast, dann bring sie lieber mal zum Fachbetrieb zum einstellen.
    Die kontrollieren sicher auch mal den Vergaser, vielleicht stimmt damit auch was nicht.

    Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fahr D90H 1956

  • Anzeige

  • Sonst würde ich mal den Vergaser kommplett zerlegen und reinigen.
    Habe das Problem bei meiner Güde Motorsense auch gehabt, da waren noch Späne in der Schwimmerkammer. Das ist aber bei billig Anbietern normal, achten halt nicht auf Qualität.

    Unsere Fahrzeuge:
    IHC 423
    IHC 644
    IHC 1246
    MAN 4S1
    MAN 4N2
    Allgaier A 22
    Eicher ES 400
    Eicher EM 235 S
    Hanomag R 19
    Bungartz T 5
    Lanz D 2816
    Ford 5000
    Holder B 10
    Unimog U 1200
    Hanomag-Henschel/Mercedes L307




    Und, und, und

  • Anzeige

  • Moin!
    Bevor ich am Vergaser herumdrehe, würde ich zunächst nach der Ursache suchen, denn die Schrauben am Vergaser haben sich eher nicht von allein verstellt. Mit der Verstellerei verschlimmbesert man meist alles.
    Alles reinigen - auch den Kraftstofffilter im Tank. Dann nach Fehlerquellen suchen. Ist die Zündkerze noch OK? Sind Kabel angescheuert usw..
    Die Fuxtec Säge selbst ist mir nicht bekannt. Aber ähnliche Probleme kenn ich von den älteren Mc Culloch und günstigen Baumarktsägen. Diese haben meist keine Ölpumpe für das Kettenschmieröl, sondern befördern (d.h. sie sollten) über den Unterdruck im Motor beim Ansaugen des Gemisches das Öl zur Kette. Richtig funktionieren tut das nie. Wenn dann die Viskosität des Schmieröles zu dünn oder zu dick ist, geht der Spass los. Das dünne Öl wird vom Motor angesaugt und die Säge läuft bestenfalls nur noch bei Vollgas. Abgeknickte Schläuche oder verstopfte Leitungen für das Kettenschmieröl bewirken ähnliches.
    Ich hoffe Deine Säge ist nicht so ein Typ. Kommt jemand zu mir mit einer Baumarktsäge die zickt, schmeiß ich die stumpf vor seinen Augen in die Tonne. Jeder Reperaturversuch ist im Verhältnis zum nötigen Einsatz und den Wert des Gerätes sinnlos.
    Zum mal im Garten einen Ast absägen sind die völlig OK. Zum Brennholzmachen ist ein Markengerät angesagt. Die Preisdifferenz billig Baumarkt/Markengerät liegt bestimmt nicht nur daran, dass ein Markenname mit bezahlt werden will.


    Chereeo

    Fiat DT 615
    Fiat DT 315
    MAN A32A/0
    MAN 2 K1
    MAN 4R2
    MAN AS 330 ( 1xA Bj.52, 1xFH Bj.51 beide in üblen Zustand)
    Deutz F1L514
    Deutz E3.4 ( Leuchtgasmotor Bj. 1902)
    und und und...

  • Die Grundeinstellung der beiden Vergaserschrauben L und H ist meist 1 - 1.5 Umdrehungen. Was heisst, du drehst sie rein bis zum Anschlag (nicht zu fest, sie können leicht abbrechen dann) und 1 Umdrehung wieder raus. Die Standgaseinstellung etwas höher wählen. Damit müsste sie eigentlich anspringen, zumindest ein Lebenszeichen von sich geben. Geht sie gleich wieder aus, Leerlauf noch ein klein wenig höher drehen, bis sie mit erhöhtem Leerlauf läuft. Dann ganz langsam die Standgasdrehzahl runternehmen. Dann beginnst du das Leerlaufgemisch (L) zu verstellen, gaaaanz vorsichtig und langsam. Dabei immer wieder leicht Gas geben. Geht sie beim Gas geben sofort aus, bist du meist zu mager. Dreht sie nur unwillig hoch, bist du zu fett. Aber Achtung, nicht zu hoch drehen, da das Vollastgemisch noch nicht eingestellt ist. Läuft die Säge stabil und der Übergang von Standgas zu Drehzahl ist sauber kannst du die Stellschraube mit der Bezeichnung H einstellen. Das ist das Vollastgemisch und wird auch unter Vollgas eingestellt. Drehst du die Schraube rein, wird das Gemisch magerer und der Motor dreht höher. Drehst du raus, Gemisch fetter und die Drehzahl sinkt. Wie gesagt, diese Schraube kann man nur unter Vollaststellung einstellen. Wenn du an H drehst im Standgas hat das keine Auswirkungen.


    Wenn kleine Zweitakter längere Zeit nicht betrieben werden lautet die oberste Devise: Alle Kraftstoffe raus aus der Maschine und so lange laufen lassen bis sie von alleine an Spritmangel ausgehen. Der Anteil von Additiven und Bioethanol in unserem Benzin ist hoch und diese Zusatzstoffe sehr agressiv. Oftmals sind die Simmerringe an der Kurbelwelle die Ursache für mangelnden Motorlauf. Dies erkennt man meist daran, das man keine gescheite Vergasereinstellung hinbekommt, da sie da Nebenluft zieht.


    Die zweite Möglichkeit was bei dir sein könnte wäre der Impulsschlauch. Es ist ein Stück Schlauch vom Vergaser zum Kurbelgehäuse. Auch er wird von den aggressiven Kraftstoffen oft zersetzt und der Motor zieht über diesen Schlauch dann ebenfalls Nebenluft.


    Gruß Uli

    Alte Traktorfahrerweisheit: Nicht die Länge machts, hin und her gibt Kilometer. Ist natürlich auf dem Acker gemeint.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!