Anzeige

G35AS Welches Getriebeöl? GL4 Oder GL5?

  • Anzeige

    Moin! Ich stehe demnächst vor der Qual der Wahl. Mein Getriebe ist so gut wie komplett, und nun überlege ich welches Öl rein kommen soll. 75/80W90 ist klar, aber GL4 oder GL5 ist die Frage. Der Unterschied sind ja mehr oder weniger Additive, die eine bessere Schmierung bewirken sollen. Normale Getriebe kriegen GL3 oder meistens GL4. Allerdings läuft im Güldner ja das Differential mit der Bogenverzahnung im gleichen Öl. Versetzt sind die Achsen von Ritzel und Tellerrad glaub ich nicht (Thema Hypoid). Bei der Allradachse sind die Achsen wohl versetzt.


    Was würdet ihr nehmen?

    Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!

  • Habe mich mal schlau gelesen. Die additive im GL5 greifen buntmetalle an, wenn man Pech hat. Da einige Zahnräder bei dem getriebe auf Bronze keilbuchsen laufen, hat sich das wohl geklärt. Der Mist ist nur das ich die Teile beim Einbau mit gl5 eingeölt habe, weil es gerade da war! Aber ich denke das bisschen sollte nicht schaden, oder?

    Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!

  • moin,


    GL5 entspricht ja im Grunde den Hypoidölen, diese greifen Buntmetalle an, wie du schon gesagt hast.
    Wer z.B. im Unimog Hypoidöle ins Getriebe einfüllt, sollte sich schonmal nach neuen Synchronringen umsehen!


    Hypoide wurden ursprünglich auch nur für die Nutzung in Wandlern und Automatikgetrieben entwickelt, wo es wirklich hohe Belastungen sowohl durch die Temperatur als auch anders gibt. U.A. sind sie auch deutlich weniger schaumschlagend!


    mit etwas Pech könntest du eine rauhe Oberfläche erzeugt haben, die bei Buntmetall natürlich recht irrelevant sind. Vielleicht hat das sogar Vorteile durch eine bessere Ablagerung des eigentlichen Getriebeöls, mal so rein logisch überlegt. Wer weiß?
    Es sei denn, auch die Sitzflächen der Buchsen wurden angegriffen, was ja zwangsläufig zu einem wackeligen Sitz führen müsste.
    Beides sind jedoch Vermutungen, die nicht durch Erfahrung oder konkretes Wissen unterfüttert sind!


    mfg
    GTfan

  • Anzeige

  • Moin,


    ich finde GTFans Formulierung

    Zitat

    Hypoide wurden ursprünglich auch nur für die Nutzung in Wandlern und Automatikgetrieben entwickelt

    etwas mißverständlich. "Hypoide" sind meines Wissens nach keine Inhaltsstoffe, wie man es aus diesem Satz herauslesen könnte.


    Allerhöchstens gibt Hypoid-Verzahnungen, womit man Winkelgetriebe mit außermittig versetzten Achsen bezeichnet. Da mit solchen Getrieben höhere Kräfte übertragen werden können, wurden spezielle Öle entwickelt... Hypoid-Öle eben.


    GL5-Öle haben neben Ihrer Eigenschaft als Hypoid-Öl eben noch zusätzliche Zusätze, die eventuell Buntmaterial angreifen können. Ich selbst habe noch kein Getriebe gesehen, welches durch einen versehentlichen Gebrauch von GL5 zerstört wurde. Insofern sollte das Einölen vor der Montage ziemlich "wuppe" sein.


    @ Ponchen: Für dein Vorderachs-Differentialgetriebe würde ich GL4-Öl nehmen, da ein Hypoid-Getriebe vorliegt und eventuell Buntmaterial damit in Kontakt kommt. Für dein Schaltgetriebe würde ich, ohne dein Getriebe jetzt genau zu kennen (evtl. Naßkupplung für Zapfwelle, Allradantrieb, Snchronringe, usw) stinknormales, billiges 90er Getriebeöl nehmen.


    Gruß, Hendrik

  • Hallo,


    es gibt auch GL-4-Öle, die für Hypoidverzahnungen geeignet sind. Die nehme ich immer.


    Das mit dem Angreifen der Buntmetalle mag wohl früher so gewesen sein, heute schreiben die Ölhersteller teilweise auf ihre GL-5-Öle, daß keine Buntmetalle angegriffen werden.


    Ich hoffe, ich habe damit zur weiteren Verwirrung erfolgreich beigetragen. ;)


    Gruß
    Michael

    "'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
    someone who wears his underpants on his head.'"
    (Terry Pratchett in "Maskerade")

  • Anzeige

  • Zitat

    Zitat:
    Hypoide wurden ursprünglich auch nur für die Nutzung in Wandlern und Automatikgetrieben entwickelt
    etwas mißverständlich. "Hypoide" sind meines Wissens nach keine Inhaltsstoffe, wie man es aus diesem Satz herauslesen könnte.


    so war´s auch nicht gemeint! ;)
    Ich hätte Hypoidöle statt Hypoide schreiben sollen...


    mfg
    GTfan

  • Anzeige

  • Moin,
    entweder Ich bin blind, oder die "Produktinformationen" sind nicht da!!!


    GL5 greift grundsätzlich Buntmetalle an, aaaber bei den neueren ist in der Regel irgendwas in der Richtung angegeben, dass sie das nicht tun.
    Das müsstest du mal überprüfen.


    Ob dein Getriebe Buntmetalle enthält halte Ich zwar für wahrscheinlich, aber überlasse Ich hier den Eicherspezialtisten zu beurteilen.


    Nur eins zum Schluss: Gibt es keinen Hinweis zur Verträglichkeit UND enthält dein Getriebe Buntmetalle (Messingbuchsen, etc.) würde Ich das Öl wechseln.


    MfG Maxe

  • Was für ein Getriebe hat denn der Eicher? ZF? Es ist wahrscheinlich das in dem Getriebe Buntmetalle sind. Einige Zahnräder haben eingepresste und auf Maß gerollte Bronzebuchsen als Aufnahmedurchmesser. Auch laufen einige Zahnräder der Schaltgruppe auf Bronzebuchsen. Ich habe mich inzwischen dazu entschlossen GL4 zu nehmen. Da bin ich auf der sicheren Seite. Früher hatte man sowas garnicht! Da wird das GL4 lang damit fertig werden...! :wink:

    Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!

  • Nur mal so ein Auszug aus der Anleitung meines ZF A16 von 1958. Hier sind auch diese Bronze Büchsen in manchen Zahnrädern verbaut.


    "Hypoid-Öle dürfen nur verwendet werden, wenn es sich um Qualitäts-Hypoid-Öle und somit um Erzeugnisse bekannter Markenfirmen handelt. Wenn diese Gewähr nicht gegeben ist, empfehlen wir, bei den mildwirkenden Hochdruckölen zu bleiben."


    Also wenn das damals schon möglich war denke ich, das die heutigen Hersteller so ziemlich alle die ausreichenden Anforderungen erfüllen.

  • Anzeige

  • Ich wäre mir da nicht sicher. Ich habe bei den Herstellern nachgeschaut in den technischen Datenblättern. Und ich habe dazu überhaupt keine Angabe gefunden! Das macht mich schon stutzig! Es gibt da endlose Diskussionen drüber. Beim Unimog zum Beispiel ist das auch ein bekanntes Streitthema. Wenn da nämlich das normale GL5 genommen wird, fangen die Syncronringe an und rutschen über, weil diese aus Buntmetall (ich denke mal Bronze) sind. Das Öl greift die Oberfläche an und bildet eine Art Schmierfilm.


    Wenn man bedenkt das man früher nur stinknormales 90er Öl da reingekippt hat, dürfte GL4 heute lange ausreichen. Wenn ihr aber ein GL5 findet, das nachweislich für Buntmetalle geeignet ist, informiert mich bitte! :wink:



    :bauer:

    Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!

  • Optimal ist es nicht. - Wenn es denn wirklich schädlich ist! Ich würde einfach beim Hersteller nachfragen! :wink:

    Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!

  • Anzeige

  • Abend!


    Bei mir das gleiche, welche Öl nehme ich jetzt. Habe mich auf meinen Lama verlassen aber der hat nur ein Multifunktionsöl das für Getriebe, Hydraulik und Motoren ist. Allerdings ist das ein GL5 Öl, habe ich jetzt auch schon im Getriebe drin. Das tausche ich jetzt aber gegen welches? Laut wikipedia ist das GL4 mit bis zu 4 % Additiven versetzt, das Gl5 enthält bis zu 6,5% Additive. Jetzt frage ich mich ob auf dauer wenn die Gl5 schon zuviel sind nicht die GL4 Öle auch zuviele Additive enthalten können?


    Servus
    Markus

  • Moin,
    es geht nicht um die Prozentzahl der Additive, irgendwas ist überall drin. Da gehts zum Beispiel um das Verhindern des Aufschäumens oder, dass das Öl Feuchtigkeit besser abgibt wenn es Betriebstemperatur hat.


    Was bei älteren Getrieben Probleme bereiten KANN, sind die Additive die im GL 5 Öl die enorme Scherbelastbarkeit herstellen, die für Hypoid-Antriebe nötig ist.


    Allerdings besteht überhaupt nur dann Gefahr, wenn Du irgendwelche Buntmetalle im Getriebe hast. Ansonsten ist es wurscht.


    Zitat

    Also ich habe für meinen Güldner das laut Hersteller angegebene SAE 90 GL3 geordert. Ist etwas teurer wie eben alles wo "Oldtimer" draufsteht


    Ja das ist wieder was, das keiner nachvollziehen kann; eigendlich ist das GL3 oder schlechter ja eher ein billiges Öl. Naja das letzte Fass Getriebeöl das Ich gekauft habe war ein 85w140 GL3. 200Liter zu je 2,30€/Liter.


    MfG Maxe

  • Anzeige

  • Bei mir wird das langsam auch akut und ich habe mich noch nicht entschieden. Ich habe mich etwas schlau gelesen in verschiedenen Foren, und ich denke man kann es grob zusammenfassen:


    1. GL5 Öl gehört nicht in ein normales Schaltgetriebe, in dem Buntmetalle vorhanden sind. Das ist bei den 200er ZF-Getrieben der Fall! Man benutzt es als reines Achsöl (Diff) mit Hypoidverzahnung. Das GL5 Öl ist mit Additiven versehen, die leicht sauer auf die Materialoberfläche wirkt und diese angeift, damit sich das Öl besser auf dem Material hält. Diese sauren Bestandteile sind das Problem für die Buntmetalle.


    2. GL4 soll für alles geeignet sein, aber hier teilen sich die Meinungen wie es mit den Buntmetallen aussieht, weil auch GL4 schon einen gewissen Anteil dieser Säuren (Metallsalze) beinhaltet. Für Oldtimer mit denen noch gearbeitet werden soll, empfehlen einige dieses Öl.


    3. GL3, mildes Getriebeöl für Oldtimergetriebe. Ist für Buntmetall das verträglichste. Allerdings wird behauptet es würde durch die geringere Scherfestigkeit zu mehr Verschleiß an den Teilen kommen, weshalb viele behaupten das GL3 nur fürs Spazierenfahren geeignet ist. Hier ist das große Fragezeichen!



    Ich schwanke zwischen GL3 und GL4 für das Getriebe. Für die Vorderachse muss mindestens GL4 verwendet werden, weil sie hypoidverzahnt ist.


    Grüße

    Wo Bäche rauschen, Heide blüht, wo dunkle Wälder stehen - dort ist es wo mein Herz erglüht. Oh Heimat du bist schön!

  • Ich persönlich fahre im 16er SAE80 GL4. Würde ich dir auch empfehlen. Du kannst auch 140er Öl fahren, als auch eine Mischung aus Fließfett und Getriebeöl. Früher hat man auch altes Motoröl reingeschüttet.


    Solange es kein GL5 ist, kannst du eigendlich nichts falsch machen.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...