Anzeige

Diesel-Einkauf, bringen lassen oder selbst Diesel einkaufen?

  • Anzeige

    Hallo,


    mich würde mal Interessieren, was der Liter Diesel den kostet:
    - Wenn ich ein Faß Diesel 3000 Liter per LKW bringen lasse!
    - Darf ich 3000 Liter Diesel selbst einkaufen? (Dieselfass 3000 Liter auf dem Traktoranhänger!)
    - Wie viel bezahlt man, wenn man mehr Diesel abnehmer findet und eine Einkaufsgenossenschaft gründet (oder so ähnlich?)

  • Zitat von Tanja


    - Wenn ich ein Faß Diesel 3000 Liter per LKW bringen lasse!
    - Darf ich 3000 Liter Diesel selbst einkaufen? (Dieselfass 3000 Liter auf dem Traktoranhänger!)
    - Wie viel bezahlt man, wenn man mehr Diesel abnehmer findet und eine Einkaufsgenossenschaft gründet (oder so ähnlich?)


    Ist der Beitrag wirklich ernst gemeint??


    - Voraussetzung zur Lagerung von Mineralölen ist ganz allgemein eine genügend große Auffangwanne bzw ein doppelwandiger Tank mit Geruchsbarriere. Dieser muss für die Lagerung zugelassen sein, eine Genehmigung ist in der Regel auch erforderlich.
    - Dieselfass auf einen Anhänger ist nur mit sehr hohen Auflagen zu machen, u.A. ist das ja ein Gefahrguttransport, auch wenn er privat durchgeführt wird. Dafür muss das gesamte Fahrzeug abgenommen sein, an den Behälter werden gleiche Bedingungen wie an die stationäre Version gestellt.


    Les dir am Besten mal das hier durch:
    http://www.google.de/url?sa=t&…cG0sAAtPeO6FGLZWw&cad=rja


    Die Preisfrage wird sich für den privaten Gebrauch nach dem Lesen nicht mehr stellen...
    Außerdem, willst du für mehrere Jahre bunkern? Vergiss es, Diesel altert!


    mfg
    GTfan

  • Anzeige

  • [quote="GTfan"



    - Dieselfass auf einen Anhänger ist nur mit sehr hohen Auflagen zu machen, u.A. ist das ja ein Gefahrguttransport,
    mfg
    GTfan[/quote]


    Das ist der Knackpunkt, man darf nicht mal nen kleinen Kanister voll zum Transport mitnehmen. :o Lediglich zu einem Arbeitssatz darf man BEGRENZT eine Menge Kraftstoff mitführen, je nach Gefährlichkeit der Stoffe ist das festgelegt.
    Tja, strenges Deutschland :roll:

  • Hallo,


    Zu dem Transport:


    Privat darfst du ohne Kennzeichnung und ohne ADR-Vorschriften max. 240 Litern Benzin oder Diesel in Fässern von max. 60 Litern transportieren. Die Ladung muss (selbstverständlich) gesichert sein.


    Wenn du mehr transportieren willst musst du erleichterte ADR-Regeln einhalten, wird die Menge von 333 Litern bei Benzin und 1000 Liter bei Dieselkraftstoff nicht überschritten gelten erleichterte Bedingungen (z.B. müssen die Fahrzeuge nicht mit orangefarbenen Warntafeln gekennzeichnet sein, keine ADR Fahrerschulung u.s.w.). Erforderlich ist aber ein Beförderungspapier, ein 2 kg Feuerlöscher, Ladungssicherung..). Die Transportbehälter müssen auch für so was zugelassen sein (keine alten Güllenfässer :wink: )


    Der Transport von z.B. einem 200 Liter Fass Sonderkraftstoff für Motorsägen wäre auch erlaubt, mit denn kleinen Auflagen.


    Bei Diesel glaube ich allerdings nicht dass sich ein Bevorraten in großen Mengen vom Einkaufspreis her rechnet (auch ohne die Kosten für den Tank), allenfalls bei größeren Preisschwankungen könnte man zum günstigeren Preis einkaufen, ähnlich wie beim Heizöl


    Hier nachzulesen:
    http://komnet.nrw.de/ccnxtg/fr…&did=2830&lid=DE&bid=BAS&


    Bei mehr als 333 Litern Benzin oder 1000 Litern Diesel müssen alle ADR-Regeln eingehalten werden inkl. Fahrerausbildung, also für Privatanwendungen ein bischen unpraktikabel :wink:

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Anzeige

  • Also mehr Sinn würde es dann machen, mit einem 1000liter Fass nach Holland zu fahren. In Grenznähe wird das oft praktiziert.


    ... und Fabian, nicht immer gleich so abwertend...

    Schöne Grüße,
    Rainer


    Lanz 7506 Allzweck ('49)
    Lanz 7506 Holzgasrückbau ('42)
    Lanz 1706 Halbdiesel ('55)

  • Damit es sich lohnt, würde ich nach dem Volltanken des 1000l-l-Fasses aber einfach ohne Bezahlen davonfahren. Vermutlich gibt das eine niedrigere Strafe als die vom Zoll ... ;)


    Bei uns an der Grenze zu A liest man schon ab und diesbezügliche Erfolgsmeldungen des Zolls in der Zeitung.


    Bis 1000l Kraftstoffbevorratung hast Du auf Deinem Grundstück keine hohen Anforderungen bezüglich Sicherheit, Umwelt etc. Darüber aber gleich heftigst. Dein Landratsamt gibt vermutlich Auskunft. Meins gab.


    Die Einsparungen sind nicht erwähnenswert. Nur die Bequemlichkeit.


    Gegen Dieselpest gibt's Grotamar.


    Gruß
    Michael

    "'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
    someone who wears his underpants on his head.'"
    (Terry Pratchett in "Maskerade")

  • Hallo,


    Dass der Preis bei größeren Mengen (wobei ich nicht glaube dass 3000 Liter für die Konzerne größere Mengen sind) günstiger ist als bei kleinen, glaube ich auch nicht. Nicht umsonst heißt es dass die Tankstelle (die Tankstelle selber, nicht der Mineralölkonzern) am Liter nur 1 Ct verdient und die Freien Tankstellen z.t. sogar mehr bezahlt haben als die Autofahrer an der Markentankstelle. Die Konzerne sind sich da einig und haben sich die Sache bequem eingerichtet, die wissen dass man irgendwann so oder so wieder zum tanken muss.

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!