Anzeige

Hatz E 75 Regler

  • Anzeige

    Guten Abend zusammen.


    Erstmal zu meiner Person, ich heiße Martin bin geschlagene 1,70m groß
    und 23 Jahre jung.


    Zu meinen Hobbys zählt neben dem Fallschirmspringen und der Feuerwehr
    auch das Schrauben/Instandsetzen von Motoren.
    Bisher hab ich zumindest soweit wie möglich alles wieder gangbar gebracht,
    sodass es hinterher wieder Krach macht
    und Luft zu Abgaß umsetzt. :mrgreen:
    Bisher hatte ich immer nur mit Benzinmotoren zu tun,
    nun hab ich aber einen Diesel Patienten.


    Einen Hatz E75, 350ccm mit 6PS.
    Als ich den guten bekommen hab, hatte er keine Kompression.
    Das war aber relativ leicht zu beheben,
    zwischen Ventil und Ventilsitz war Ölkohle/Ruß.
    Als er dann lief war aber kein Vernünftiges Standgas zu halten.


    Er lief zwar kurz auf einer Drehzahl,
    regelte dann selbst die Drehzahl hoch.
    Also Frontdeckel runter und mal nach dem Regler schauen.


    Soweit so gut als das "Nockenwellengetriebe" drausen war
    sah ich meiner Meinung nach das Problem.
    In der Ex-Zeichnung ist das Bauteil 24 die Zugfeder.
    [Blockierte Grafik: http://s7.directupload.net/file/d/3176/v2i8ayiq_jpg.htm]
    Ist das normal das die den Gashebel nicht konstant auf Zug hält :?:
    Meiner Meinung nach sollte das der Fall sein (schlaff geworden).
    Eine Frage hätte ich allerdings noch,
    wo bekomme ich am besten Ersatzteile her?
    Dichtsätze, Kugellager usw. fehlt eben noch etwas Kleinkram.
    Danke schonmal im vorraus!


    Gruß
    Martin aka Zündfix

  • moin,


    erstmal herzlich willkommen hier.


    Normteile wie Kugellager und Simmerringe kriegst du im normalen technischen Handel oder auch bei diversen Händlern im Internet. Einfach mal die Suchmaschinen befragen, die Suche hier im Forum müsste dir da auch bereits weiterhelfen, in den letzten Tagen und Wochen wurde da häufiger drüber gesprochen.
    Zum Erneuern von Gehäusedichtungen, sofern es keine Passungsdichtungen zum Einstellen von Spaltmaßen sind, kannst du entweder Dichtpapier verwenden (ein bekannter und bewährter Markenname ist da Abil), alternativ auch Flüssigdichtungen wie Hylomar oder entsprechende Konkurrenzprodukte.


    Unterlagen zu dem Motor und eventuelle spezielle Ersatzteile könntest du bei Hatz noch kriegen. Die Firma existiert ja bekanntlich noch und ist auch sehr engagiert und gut sortiert bei den älteren Typen und Serien.


    mit freundlichen Grüßen
    GTfan

  • Erstmal danke dafür!


    Ich werde dann wohl erst mal den Motor komplett zerlegen,
    erstens werden dann alle "Verschleißteile" und Dichtungen gewechselt.
    Und Zweitens kann man dem Motor dann mal neue Farbe spendieren.
    Ich sehe mich schon wieder schleifend in der Werkstatt stehn. :mrgreen:

  • Anzeige

  • So der Motor ist wieder zusammen,
    sogar in Verbindung mit einem 3KW Synchrongenerator...
    Läuft soweit ganz gut,
    allerdings habe ich beim Gas geben Schwarzrauch selbst ohne Last.
    Daher kam die Pumpe (PFR 1K 55/263/2) raus um den Abstand nachzumessen.
    Als abstandsmaß habe ich 82,5mm gemessen.
    Bei Bosch Pumpen ist das maß ja normerweise auf die Pumpe geprägt?
    Auf der die ich habe (Peter Müller) steht aber nur folgendes, wovon ich denke das es relevant ist
    [Blockierte Grafik: http://s1.directupload.net/images/130730/cljo4gg3.jpg]

  • Ich weiß nicht, ob das bei Standmotoren auch so ist, aber:
    Schwarzrauch beim Gas geben ist bis zu einem bestimmen Maß ganz normal.
    Auch ohne Last räuchern die alten Selbstzünder gerne.
    Solange sie sich aber relativ schnell beruhigen und dann bei konstanter Drehzahl nicht allzu schlimm räuchern ist alles im grünen Bereich.


    Also nicht zuviel Gedanken machen und manchmal sollte man nach der Devise handeln:
    "Never touch a running system".


    Praktisch wäre in diesem Fall ein Video...

  • Anzeige

  • Hallo erstmal an Alle


    Ich bin im beim Stöbern auf diese Seite gekommen, weil ich auch ein Problem mit einem Hatz E 75 habe.
    Der Motor ist auf einer Rüttleplatte verbaut.
    Vor kurzem sprang er schlecht an, kam nicht auf die volle Drehzahl und ging dann bald aus.
    Ich vermutete, dass er keine Diesel kriegt.
    Also- neuer Filter , Tank gereinigt.
    Nach der Entlüftungskurbelei lief der Motor sauber ohne zu rußen ca 25 Minuten.
    Ich konnte kein Vollgas geben, weil die Rüttelplatte auf einer Betonplatte stand.
    Einen Tag später den Motor angeleiert- er kam bei der ersten Umdrehung- und kurz warmlaufen lassen, dann aufgeladen und auf eine Schotterfläche gebracht.
    Als ich ihn dort mit Vollgas laufen ließ, ging er nach einer Minute aus.
    Beim zweiten Start hat er stark gerußt und kam nicht auf volle Drehzahl.
    Vielleicht kennt jemand das Problem und kann mir helfen.


    Gruß

  • Hi,


    ich bin ja auch noch nicht allzulange in dem Forum hier Vertreten,
    allerdings lese ich hier gerne als "Gast" mit.


    Wie stibt denn dein Motor ab, langsam oder von jetzt auf gleich?
    Ich nehme mal an,
    das du das übliche an Wartungsarbeit schon erledigt hast?


    Luftfilter
    Ventile
    Düse
    ...


    Gruß

  • Anzeige

  • Hallo,


    Schwarzer Rauch- ist unteren Kolbenring verschlissen; ölverbrauch.
    - kann aber auch an Einspritzdüse/Pumpe liegen
    Weisser Rauch - Einspritzpumpe:


    Dass mit dem Ausgehen hatte ich auch; Kurbelwellenfresser.


    ölablasschraube raus; Eisen am Magneten?
    Und zusätzlich den Deckel unten abschrauben um die Gängigkeit/Spiel der Kurbelwelle zu kontrolieren.
    Wenn der Motor warm wird fressen die Pleuelschalen.


    Probleme mit Hatzmotoren entstehen meistens:
    - kein ölwechsel Jährlich;
    - Dieselfilter wird fast nie gewechselt;
    - Luftfilter, kein/zu wenig öl oder mit Sand (Rüttelplatten)


    Mit freundliche Grüssen,


    Ton