Anzeige

Keilriemenwechsel Deutz

  • Anzeige

    Hallo,


    ich habe heute mal meinen Deutz "gewartet" nach längerer Standzeit.
    Er wird nur selten zur Waldarbeit bewegt.
    Ich habe bemerkt das die Keilriemen relativ spröde sind. Nun will ich die Riemen gerne zur Sicherheit wechseln.


    Meine Frage dazu lautet ob ich irgendetwas beachten muss oder ob ich die neuen Riemen einen drauf drücken muss. Es sind 2 nebeneinander. Für einen Tip wo ich die am besten bestelle wäre ich ebenfalls dankbar.
    Es ist ein DX 4.70


    Beste Grüße

  • Hallo, auf dem Riemen steht normalerweise die Bezeichnung. Ich denke bezüglich einem Riemen gibts da keine Empfehlungen. Da gibt es keine großen Unterschiede...Gibt ja auch einige Internetseiten, bei denen die Teile mit den Modellbezeichnungen versehn sind. Oder Landmaschinenhändler wirds in deiner Gegend sicher auch geben, die werden das passende für dein Fahrzeug raussuchen. Einfach mal anhand Modell und Teilebezeichnung selber im Netz suchen, das dürfte kein Problem darstellen, bei solch einem Bauteil. Ganz ehrlich, solch eine Frage im Forum ist meiner Meinung nur bei seltenen Teilen notwendig.

  • Zitat

    Da gibt es keine großen Unterschiede...


    Das sehe ich aber ganz anders! Ich würde einen Riemen von Gates, Conti oder Optibelt
    immer dem Noname-Produkt vorziehen - der höhere Preis ist gerechtfertigt.
    Und wenn zwei Riemen parallel nebeneinander laufen - so wie hier - und diese sollen auch gleichmäßig belastet werden, damit nicht einer überbelastst und damit früher ausfällt, dann bringe ich hier mal den schönen Begriff der "Satzkonstante" ins Spiel.
    Vor 10 Jahren konnte das fertigungstechnisch nur Conti abbilden, ob heute einige andere da nachgezogen haben weiß ich nicht, man kann davon ausgehen.


    Wenn die alten Riemen so spröde aussehen, kann das nur aufgrund des Alters sein? Oder sind die Riemenscheiben vom Durchmesser her recht klein, und deshalb evtl. die falschen Riemen montiert gewesen? Es gibt auch Riemen, die innen gezahnt sind ....


    Gruß, F20GH

    Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fahr D90H 1956

  • Anzeige

  • Hallo,


    Bei den Riemen gibs unterschiedliche Breiten


    http://de.wikipedia.org/wiki/Keilriemen


    Die gängigsten Breiten sind die PZ oder PA mit 9,7 bzw. 12,7 mm Breite. Meistens bekommst du im KFZ-Handel heute Flankenoffene (XPZ, XPA), es gibt aber auch noch geschlossene klassische zu kaufen.


    Wenn die Abmessungen auf den alten Riemen stehen, musst du beachten, was dahinter steht, es wird zwischen LI (Länge innen), LA (Länge außen) und LW (Wirklänge, so eine Art ,,neutrale Faser'' bei ca. 1/3 der Flankenbreite von außen) unterschieden. Ist der Riemen mit LI angegeben und du kaust einen La mit der angegebenen Länge, dann ist er zu kurz.


    Hier ist eine LI-LA Umrechnungstabelle


    http://www.hug-technik.com/inhalt/ta/keilriemen.html




    Wie F20 GH schon geschrieben hat, bei 2 Riemen nebeneinander muss man immer 2 neue (nicht ein neuer, ein alter) und beide vom gleichen Hersteller nehmen, ansonsten ist einer stramm und der 2. nicht, und bei Belastung fehlt dann die Kraftübertragung des 2. und der stramme rurtscht und quietscht.


    Ich hab bei dem mit der Umrechnungstabelle schon Riemen geholt, müssten Optibelt sein (ich schau noch mal). Da gibts auch Riemenscheiben zu kaufen.

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Anzeige

  • Ich kauf meine Riemen auch nur noch beim hug, nachdem ich bei anderen schon bös eingegangen bin. Seine halten und er liefert sauschnell.


    Gruß
    Michael

    "'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
    someone who wears his underpants on his head.'"
    (Terry Pratchett in "Maskerade")

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!