Welches motoröl

  • Hallo zam
    Ich habe mir vor kurzem einen güldner fahr Burgund a3k gekauft und habe festgestellt das er ein wenig am Motor tropft und jetzt brauch ich wieder Öl und jetzt wollte ich nachfragen was ich da für ein motoröl brauch kennen mich in der Materie nicht so aus und finden tu ich auch nix
    Ich hoffe ihr könnt mir da helfen


    Mfg

  • Hallo Joggel,


    willkommen hier im Forum!
    Das Thema Motoröl bei Oldtimer-Traktoren wurde hier schon dutzende Male diskutiert. Frag fünf Leute und Du bekommst mindestes sechs Antworten.
    Die alten Motoren werden alle mit Einbereichs-Ölen gefahren, heißt, Du müsstest Im Sommer dickeres Öl fahren, im Winter dünneres.
    Folglich musst Du zweimal im Jahr Ölwechsel machen - sehr lohnend bei angepeilten 100 Betriebsstunden im Jahr - davon die Hälfte im Standgas, um dem Klang des Motors zu lauschen. ;-)
    Welches Öl Du zu verwenden hast steht aber mit Sicherheit in der Bedienungsanleitung Deines Schleppers. Falls Du keine hast, wäre das die erste, sinnvolle Investition.
    Dann noch das Thema Mehrbereichsöl und Spaltfilter .... das passt ja auch zusammen wie Feuer und Wasser.


    Ich fahre trotz Spaltfilter und entgegen der Bedienungsanleitung in allen Schleppern 15W-40, teilweise sogar auch als Hydrauliköl.


    Gruß, F20GH.

    Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956

  • Hallo Joggel


    Auf keinen Fall in vollsynthetisches verwenden das bekommt den älteren Motoren gar nicht da das aggressiv auf die Buntmetalle von den Laufbuchsen reagierten kann.
    Zu dem ist ein teilsythetisches Öl auch günstiger.


    m.f.G. ihcpower

  • Zitat von ihcpower

    Hallo Joggel


    Auf keinen Fall in vollsynthetisches verwenden das bekommt den älteren Motoren gar nicht da das aggressiv auf die Buntmetalle von den Laufbuchsen reagierten kann.
    Zu dem ist ein teilsythetisches Öl auch günstiger.


    m.f.G. ihcpower


    Da die Laufbuchsen keine Buntmetalle enthalten, verweise ich deine Bedenken in das Reich der Fabeln und Mythen.
    Möglicherweise verwechselst du das mit den GL5-Getriebeölen, die im Verruf stehen manche Buntmetalle anzugreifen. Einen eindeutigen Nachweis, dass das auch in unserem Themenbereich für Probleme sorgt, hab ich noch nicht gesehen.
    Trotzdem brauchst du kein vollsynthetisches Öl zu verwenden, ganz normales Baumarkt-Öl tut es vollkommen.


    mfG
    Fabian

  • Hallo,


    meines Wissens ist 15 W 40 generell teilsynthetisch (also eine Mischung aus mineralischem und synthetischem Öl), vollsynthethisch gibt es meist nur bei 0 W oder 5 W Ölen, die für die alten Motoren sowiso zu dünnflüssig sind und eher für aktuelle Motoren entwickelt wurden.

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Hallo Simon,
    vieleicht weißt Du mehr als ich, kennst Du eine einzige fachliche Quelle, die nachvollziehbar erklärt 15w40 ist teilsynthetisch?
    Du hast doch sicher eine Begründung für Deine Aussage, oder hast Du es evtl mit 10w40 verwechselt?
    Danke Holger

  • Hallo,


    das mit dem teilsynthetisch ist von mir etwas missverständlich ausgedrückt, eigentlich wollte ich damit ausdrücken dass 15 W 40 nicht vollsynthetisch ist (um das gings einen Post vorher), und manche 15 W 40 Öle sind tatsächlich teilsynthetisch, wobei es wie ich nach ein wenig Recherche bemerkt habe auch viele mineralische 15 W 40 Öle gibt. Von daher muss ich zugeben, dass meine Wortwahl im oberen Post bzgl. des 15 W 40 eher schlecht war.

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Okay,
    danke für die Antwort, kannst Du mir sagen welche 15w40 teilsynthetisch sind, ich finde so ein Öl interessant da teilsynthetische Öle thermisch belastbarer sind. ( Das brauche ich aber nicht für den Trecker ) Mir waren bisher nur 10w40 als teilsynth. bekannt.
    Gruß Holger

  • Hallo,



    http://www.castrol.com/de_de/g…c-synthetischen-olen.html


    http://www.ebay.de/itm/2x-5-L-…8237d0:g:YgoAAOSwPCVX-1dg


    http://www.ebay.de/itm/4-LITER…d=1220247122834rmvSB=true


    http://www.shell.com/motorist/…ell-helix-hx7-15w-40.html


    Wobei ich sagen muss, dass die meisten 15W40 mineralisch sind und dass die teilsynth. Öle im Vergleich zu mineralischem recht teuer sind (hab bei mir nachgesehen, mein 15W40 ist auch mineralisch)

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Hallo,


    zur Ergänzung des oberen Posts, die Links dienen nicht als Werbung sondern sind nur als Beispiel gedacht. Ich habe keine Beziehungen zu den Anbietern.

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Weil du davon Reste aufbrauchen kannst?
    Sind dir die 5€ Ersparnis so wichtig?


    Zu dünn sollte das Öl nicht werden. Ich weiß, dass sich bei modernen Schleppern grad vermehrt 10W40 durchsetzt, das sind dann oft auch teilsynthetische oder komplett synthetische Öle. Hol dir doch einfach einen Kanister 15W40 aus dem Baumarkt.


    MfG
    Fabian

  • Ja, würde definitiv zu 15W40 raten, da es nicht nur die passendere Viskosität hat, sondern auch in der Regel mineralisch ist. Öfters sind in moderneren Ölen Additive drinnen, die im Betrieb alte Schmutzreste anlösen können.
    Manchmal spart man an falscher Stelle...

  • Hallo Julian,


    da irrst du dich: Wohl alle normalen 15W40 Motoröle sind HD-Öle und enthalten diese reinigenden Additive. Und das schon seit den 1950er Jahren. Und wie Fabian es auch schon jedes Mal predigt: der Großteil der alten Schlepper, um die es hier geht, verließ das Werk mit eben solchen HD-Ölen.
    Wohl kaum hat ein Landwirt seinerzeit Wert drauf gelegt, ganz speziell unlegiertes Öl in seinen Schlepper zu kippen. Es wurde halt das billigste Öl genommen, was man da hatte bzw. was der Landmaschinenhändler in seinem Fass hatte. Und das war schon damals ein legiertes Mehrbereichsöl.


    Ich persönlich verwende bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls billiges 15W40, eben weil es legiert ist und den Schmutz löst. Ich verwende es für Schlepper mit Spaltfiltern und Einwegfiltern. Und solange die Viskosität passt, hätte ich nichtmal Bedenken, ein synthetisches oder teilsynthetisches Öl reinzukippen. Jedes Öl ist besser als gar kein Öl....


    Ein Freund von mir fährt seit Jahren Hydrauliköl im Motor seines Steyr-Oldtimer-LKW, weil er es fast geschenkt bekommt. Er fährt locker 30.000 km pro Jahr mit dem Bock. Ich habe ihn anfänglich für verrückt erklärt, aber O Wunder: die Kiste läuft wie am ersten Tag. Kein Qualm, voller Öldruck, kein Ölverbrauch.


    Gruß, Hendrik