Anzeige

Hanomag Granit 500 E-S springt schlecht an

  • Anzeige

    Hallo zusammen,


    ich habe seit einiger Zeit ein Problem mit meinem Hanomag Granit 500 E-S (Baujahr 1969, Dreizylinder D132R2), das mich als Neuling leider komplett überfordert. Die Symptome im Einzelnen:

    • Nach längerer Winter-Standzeit (trocken & frostfrei) springt der Traktor seit diesem Frühjahr nur noch äußerst wiederwillig an. Selbst nach 5 Minuten Vorglühen braucht es noch ca. 10-15 Versuche mit dem Anlasser, bis der Motor läuft.
    • Beim Anlassen hört sich alles so weit normal an, es kommt aber nur weißer Qualm aus dem Auspuff.
    • Nach etlichen erfolglosen Versuchen springt der Motor dann in der Regel irgendwann (wenn man schon nicht mehr dran glauben will) an und schnurrt von da an wie ein Kätzchen.
    • Leistungsverluste kann ich beim Fahren nicht feststellen; der Traktor kommt locker auf seine 32 km/h (eigentlich dürfte er laut Betriebsanleitung nur 27 km/h schaffen).
    • An der Batterie kann es nicht liegen, die habe ich die letzten Male vorher mit dem Ladegerät voll aufgeladen. Auch der Anlasser wurde erst vor rund einem Jahr in einem Fachbetrieb ausgetauscht.

    Hat irgendwer eine Idee, woran es liegen könnte bzw. wie ich Abhilfe schaffe? Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass irgendetwas mit den Glühkerzen ist, habe aber technisch leider zu wenig Durchblick. Vielen Dank im Voraus für eure Tipps!

  • Der Traktor hat leider eine Verteilereinspritzpumpe. Diese sind nach den Jahren (meist auch nach schlechter Pflege) verschlissen und bringen wenig Startmenge bzw. wenig Druck. Das gleiche Problem hatte ich beim Brillant 601. Die Pumpe wollte einfach nicht mehr und wurde ersetzt.


    Weißer Qualm ist einfach verdampfter Diesel bei kaltem Motor. Das ist nichts verwunderliches.


    32 ist normal bei dem Modell. Das läuft meiner auch bei 2600 U/min.


    Man kann natürlich alles checken und auch mal die Glühanlage. Aber meist ist es leider die Einspritzpumpe bei den Modellen. Das kann teuer werden.

  • Auch wenn das was Julian schreibt durchaus sehr wahrscheinlich ist würde ich zuerst mal die Glühanlage auf den Kopf stellen. Dazu eine Rückfrage: Sind Wendel- oder Stabglühkerzen verbaut? Wenn du das so nicht beantworten kannst mach uns bitte mal ein Bild der Verkabelung direkt an den Glühkerzen. Daran ist es erkennbar was verbaut ist.

    Weiter: Wird der Glühüberwacher rot? Wenn ja - hat sich hier irgendetwas verändert? Braucht er nun länger oder noch gleich lang?

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Anzeige

  • Moin moin,


    wie Johannes schon schreibt, die Glühanlage kontrollieren und die dazugehörigen Kabel und Kontakte einmal durchsehen. Womöglich ein neues Masseband verbauen. Das sind einfache Arbeiten die auch regelmäßig vernachlässigt werden, kaum Geld kosten und starke Auswirkungen haben.


    Wenn diese preisgünstigen Fehlerquellen kontrolliert und womöglich beseitigt sind, der Fehler aber weiterhin existiert, kann man über die teuren und komplexen Themen nachdenken.


    MfG

    Fabian

  • Kann man so vorgehen, klar. Ist aber ein typisches Problem bei dem Modell, oft genug erlebt.

  • Hallo allerseits,


    schon mal vielen Dank für die hilfreichen Hinweise! Ich werde dann mal in beide Richtungen (Glühanlage, Einspritzpumpe) weiterforschen.


    @Rasender Bulldog: Welche Art von Glühkerzen verbaut sind, kann ich leider nicht sagen. Ich habe aber mal zwei Bilder vom Motorblock gemacht. Hilft das weiter?


    Und noch eine Frage: Bringt Starthilfespray bei solchen Problemen irgendetwas? Ich frage, weil ich am kommenden Wochenende eigentlich auf ein Oldtimer-Treffen fahren wollte. Habe nun ein bisschen Angst, dass ich da nicht wieder wegkomme...

  • Anzeige

  • Moin,


    gesetzt den Fall es wurde richtig verkabelt sind Stabglühkerzen verbaut. Dort ist einiges an Korrosion zu sehen, also Kabel entfernen, Glühkerzen ausbauen und erst mal für saubere Kontaktstellen sorgen. Was sagt dein Glühüberwacher? Wird der überhaupt rot? Wenn ja - hat sich hier was verändert?


    Starthilfespray sorgt allenfalls für krumme Pleuelstangen, sonst nix. Finger weg von dem Scheiß.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Hallo,

    habe mir Deine Bilder angesehen. Wie schon geschrieben, sollten die Kabelverbindungen und Stiftglühkerzen überprüft werden.

    Normalerweise ist ein Glühwiderstand mit Bimetall Kontakt montiert, die gelbe Kontrollleuchte zeigt an, wann gestartet werden kann!

    Es wurden ja alle Kraftstoffleitungen erneuert, wurden die Hohlschrauben am K- Filter an der richtigen Stelle wieder montiert?

    Haste Du auch die K- Vorförderpumpe überprüft, evtl. sind dort die Ventilplättchen undicht?

    Der Kraftstofffilter sollte mal gecheckt werden, ob er der Richtige ist!

    Der Ölfilter ist absolut falsch! Es gehört dort ein MANN&HUMMEL Filter W 940/15n rein!!

  • Da du eine Verteilerpumpe mit Bezeichnung "BR" mit mechanischer Startmenge hast kannst während dem Starten den Abstellzug auf den ersten Widerstand ziehen. Dann bekommt er mehr Menge zum starten und sollte auch schneller anspringen. Das steht so sogar in der entsprechenden Betriebsanleitung.


    Der passende Kraftstofffilter ist der MANN WK842

  • Anzeige