Anzeige

Lautes Geräusch aus getriebe oder achsen.

  • Anzeige

    Hallo,

    Mein Mccormick d214 Macht beim abbiegen in der kurve und beim Bergabfahren oder beschleunigen , sehr laute Geräusche als würden die reifen an die ackerschine streifen , was sie aber nicht tun .=O

    Könnte das die Motorbremse sein und wenn ja ist das normal bei mccormick oder weißt das auf Verschleiß hin.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen , den das macht mir langsam angst.:hmm:

    Ich weiß nicht obs beim vorbesiter auch schon war.

    Viele Grüße

    Xaver

  • Könnte das die Motorbremse sein und wenn ja ist das normal bei mccormick oder weißt das auf Verschleiß hin.

    Die Motorbremse ist es ganz bestimmt nicht, gib mal die Bezeichnung bei einer Suchmaschine ein und lies nach, was denn eine Motorbremse überhaupt ist.


    Es kann Dreck oder ein Stock im Kotflügel sein.

    Vielleicht schleift die Bremse, das kann verschiedene Möglichkeiten haben.

    Ein Lagerschaden wäre auch möglich.

    Ist überhaupt Öl im Getriebe bzw. der Hinterachse?


    Mit logischem Vorgehen und konsequentem Ausschlussverfahren direkt an der Maschine kann man schon jede Menge Fehler selbst lösen oder zumindest eingrenzen. Mit der Beschreibung "da ist ein Quietschen" kann dir das Internet nun wirklich nicht helfen, auch wenn uns Brösels Werner mit "Iku Iku" etwas anderes vorgaukelt...

  • Hallo GTFan,

    Nein bei diesem Modell kommt kein öl in die Hinterachse, und einen stock schließe ich aus da es aus dem getriebe oder der Hinterachse kommt , und es permanent das gleiche geräusch ist. Bin heiute damit gefahren es ist so ein geräusch wie eine saltschleuder(hört sich komisch an , kann es aber nicht anders beschreiben.) kommt aner nur beim abbiegen und beim bergabfahren.

    mfg marzian

  • Anzeige

  • hi ,


    Und jawohl kommt bei diesem Modell öl in die Hinterachse.


    Gruß 6

    Meine Eicher :
    Eicher Tiger 2 EM 235 mit FL (restauriert)
    Königstiger 2 (3015) in Restauration
    Eicher 3072 TURBO im Original Zustand
    Eicher G 400
    Eicher ES 201
    Eicher ES 400
    Eichus Stapler
    Eicher 3251 HS



    Eicher war gut, ist gut ,
    und bleibt weiterhin gut !

  • Ich muss gestehen, dass ich ganz vorsichtig fragen möchte, ob Mccormickfreund214 und "caroline", die wir im August und September diesen Jahres erlebten, nicht eine Wesensverwandtschaft haben? Jedenfalls scheinen mir – neben der bisweilen fast nicht entschlüsselbaren Schreibe - gewisse Gedankengänge wie Lack konservieren und dann doch völlig neu Spritzen und ein nach Salatschleuder klingendes Getriebe doch recht ungewöhnlich zu sein.


    Grüße von Johannes

  • Hallo Eicher Driver und Johannes,

    Könnt ihr mir mal beschreiben wo genau das öl hinkommt.

    Finde da keine Öffnung , auch keine Schmiernippel , nur für die Vorderachse und das Radlager.

    Ja ich weiß dieses geräusch , des mit der salatschleuder schon komisch aber hört sich so an ,

    aber da er keine Hydraulik hat kann es nur Hinterachse oder irgendwas anderes sein.

    Kenne mich halt nur mit unseren Eicher und güldner super aus , und die machen solche Geräusche nicht.

    Mccormick ist für mich totaler Neuanfang.

    Viele grüße Xaver

  • Anzeige

  • Moin,

    auch Eicher und Güldner haben Zahnräder im Getriebe, ein Getriebegehäuse und recht deutlich zu erkennende Ölauffüllschrauben. Ebenso sind die Ablassschrauben mit kundigem Auge deutlich zu identifizieren. Das ist beim IHC nicht anders als bei den anderen.


    Ansonsten geht der Schlepper nicht kaputt, wenn du ihn solange stehen lässt bis du die Handbücher hast und diese dir sagen können, was du zu tun hast. Die Geduld musst du nunmal aufbringen.

  • Hallo Allerseits,

    Ich kann das geräusch jetzt zuordnen ,

    es kommt zu 100% aus dem Getrieb , aber so laut beim bergabfahren,

    wenn mein onkel fährt sitz ich dabei und der bremst beim bergabfahren nicht viel ab,

    ich wenn fahre dann brems ich bergab immer ab.

    mfg Xaver

    P.S

    aber beim abbiegen macht ers auch bei mir.

  • Hallo Xaver,


    bitte noch mal von vorn, versuch doch bitte verständliche Beiträge zu schreiben. Du stammelst dir da einen ab, das ist unglaublich. Ich hab nach dreimaligem Durchlesen noch nicht ernsthaft verstanden, was die Fahrer mit den Geräuschen und der Fahrsituation zu tun haben.


    MfG

    Fabian

  • Anzeige

  • Hallo GTfan,

    Ok noch mal von vorne.

    Wenn mein onkel mit dem Traktor fährt ( Er braucht ihn öfters um Holz zu liefern, da er Brennholz verkauft)

    da fahre ich manchmal mit um ihn zu helfen , dann hört man es ganz deutlich beim abbiegen und beim Bergabfahren

    da mein Onkel beim Bergabfahren nur wenig abbremst( ist eine blöde Angewohnheit von ihm)

    da hört man es.

    Wenn ich fahre hört man es nicht ganz so beim Bergabfahren , da ich abbremse.

    Beim Abbiegen ist es bei mir jedoch genauso laut.

    Ich weiß das Eicher und Güldner Zahnräder, Keilriemen , Anlasser, Generator, Lichtmaschine , Ölfilter, Druckkühler , …… haben blöd bin ich auch nicht.

    Aber wenn mein onkel mit denen fährt gibt es auch keine Geräusche.

    Nur beim Mccormick.

    Wenn ich das nächste mal mit ihm fahre nimm ich das Geräusch mal auf oder merk es mir ganz genau.

    Wie stellt man hier ins Forum Videos oder eigene aufnahmen ein?

    Viele Grüße aus der Oberpfalz

    Xaver

  • Ich weiß das Eicher und Güldner Zahnräder, Keilriemen , Anlasser, Generator, Lichtmaschine , Ölfilter, Druckkühler , …… haben blöd bin ich auch

    Na dann guck dir bei denen die Ölablass- und Auffüllschrauben an und versuche dein Wissen auf den IHC zu übertragen.


    Dass beim IHC was nicht in Ordnung ist, wissen wir jetzt. Ein Video wird den Fehler nicht einkreisen können, da musst du schon selbst den Schraubenschlüssel in die Hand nehmen und suchen.

    Fährst du mit dem IHC überhaupt auf der Straße bzw. ähnlich schnell wie dein Onkel?

  • Hallo zusammen,


    Gerade bei kleineren Schleppern hört sich eine Talfahrt, bei der der Motor quasi bremsend im Schubbetrieb ist, getriebeseitig anders / ungewohnt an. das hängt damit zusammen, daß das Kegelradgetriebe auf den "anderen" Zahnflanken belastet wird. Ebenfalls ja auch alle anderen Zahnräder. Motor bremst ja, statt anzutreiben. Dieser Effekt minimiert sich, wenn die Bremse getätigt wird, diese reduziert die über das Getriebe abgetragene Bremswirkung des Motors.


    Bei Kurvenfahrten sollte dieses eher nicht auftreten, allerdings drehen sich hierbei die Räder des Differentiales ja unterschiedlich (schnell), was ggf. zu den Geräuschen führen könnte, aber eigentlich nicht darf und auch nocht gut ist.


    Grundsätzlich kann ich immer nur empfehlern: Bei Kauf immer alle Flüssigkeiten kontrollieren und am besten gleich tauschen. Wissen über alle Schmier- und ÖLstellen und / oder Handbuch ist unerläßlich.

    Auch ein Blick ins Getriebe macht Sinn und keine Arbeit, am besten, wenn das Öl runter ist. Dies besonders bei Geräuschen. Alles andere ist nur Rätsel-Raten.


    Gruß

    Uwe

  • Anzeige

  • Guten Tag Uwe,

    Vielen Dank für deine

    Info , Ja es ist tatsächlich das Differentialgetriebe , irgendetwas klemmt da , da sich der Diff.Hebel nicht ganz runterdrücken lässt.

    Ich danke dir vielmals, Endlich mal einer der Einen Lösungsvorschlag hat und nicht dauernd Ahnungslosigkeit,.... unterstellt.

    Weißt du Wie man das Differential Einstellt,

    Habe es heute schon versucht, aber die Stellschraube war für den Zapfwellenbetrieb , was dazu führte das der Hebel starken Zug hatte,

    Hab ich aber schon wieder hingekriegt.

    Viele Grüße Xaver

  • Anzeige

  • Weißt du Wie man das Differential Einstellt,

    Habe es heute schon versucht, aber die Stellschraube war für den Zapfwellenbetrieb , was dazu führte das der Hebel starken Zug hatte,

    Hab ich aber schon wieder hingekriegt.

    Einfach mal an irgendwelchen Einstellschrauben drehen ohne Ahnung zu haben was man da denn nun verstellt. Niemand unterstellt dir hier Ahnungslosigkeit, du führst hier Ahnungslosigkeit vor!


    Dass man nicht am Schalthebel für die Zapfwelle stellt, wenn man das Differential "verstellen" möchte, sollte jedem klar sein. Dass das keine Arbei für Laien ist, ebenso. Das Handbuch hätte dir gleich verraten, dass das der Zapfwellenhebel ist. Aber lieber fummelst du erstmal irgendwo dran herum, als dass du die paar Euro oder die eine Mail riskierst, die dir das Handbuch liefern würde.


    Ich danke dir vielmals, Endlich mal einer der Einen Lösungsvorschlag hat und nicht dauernd Ahnungslosigkeit,.... unterstellt.

    Das war kein Lösungsvorschlag. Hättest du verstanden was Uwe sagen wollte, hättest du gelesen dass das ganz normal ist und kein Anlass, am Differenzial "herum zu stellen". Obendrein muss das Getriebe zerlegt werden, um das Zahnflankenspiel am Differenzial zu verstellen. Bevor man dieses zerlegt, sollte man sich überlegen ob man es auch wieder zusammen kriegt. Und man sollte wissen, wie man Lager demontiert, Dichtringe auswechselt und defekte Dichtflächen auf Wellen erkennt.


    MfG

    Fabian