Anzeige

Einspritzpumpe Kugelfischer Eicher EDK 3 (EM 300) Anschluss an Ölkreislauf - Funktion?

  • Anzeige

    Hallo,



    ich hätte mal eine Frage zu meiner Kugelfischer Einspritzpumpe.


    Ich versuche derzeit, die Pumpe (neuere Ausführung ohne Ölmessstab) an den Ölkreislauf meines Schleppers anzuschließen.


    Dies ist leider bisher nicht möglich, da meine Vorförderpumpe keinen entsprechenden Anschluss besitzt.


    Nun hat mir heute ein Eichersammler erklärt, dass der Anschluss an der Vorförderpumpe lediglich zur besseren Schmierung der Nockenwelle (EP) da ist.


    Das Öl für das Reglergehäuse wird weiterhin von oben eingefüllt und besitzt keine Verbindung zum Ölkreislauf.


    Irgendwie bin ich immer davon ausgegangen, dass bei den neueren Pumpen Reglergehäuse sowie Nockenwellengehäuse miteinander verbunden sind


    und somit Beides mittels Anschluss an den Ölkreislauf geschmiert wird.


    Zudem habe ich am Anschlussflansch meiner Pumpe (dort wo das antriebszahnrad sitzt) eine kleine Bohrung, durch welche das Öl abfließt.


    Was ist nun richtig?


    Das Einfachste wäre für mich natürlich, wenn in das Reglergehäuse Öl einfülle und gut ist. Allerdings läuft dies durch die Öffnungsbohrung am Pumpenflansch ja immer wieder zurück


    ins Motorgehäuse (Räderkasten).


    Grüße Markus

  • Hi,


    Absoluter quatsch, die komplette ESP wird dann über den Motorölkreislauf geschmiert . Die Bohrung ist dann quasi der überlauf !


    Gruß Markus

    Meine Eicher :
    Eicher Tiger 2 EM 235 mit FL (restauriert)
    Königstiger 2 (3015) in Restauration
    Eicher 3072 TURBO im Original Zustand
    Eicher G 400
    Eicher ES 201
    Eicher ES 400
    Eichus Stapler
    Eicher 3251 HS



    Eicher war gut, ist gut ,
    und bleibt weiterhin gut !

  • So hätte ich es auch gesehen,



    der Kollege klang jedoch sehr überzeugt! :-)



    Jetzt überlege ich, die Vorförderpumpe auszuwechseln oder den Anschluss evtl. über die Einfüllschraube zu legen.


    Noch was: Wird denn die Ölmenge durch die Bohrung an der Vorförderpumpe begrenzt oder wird lediglich das "Lecköl" am Lager Anschluss Motorblock abgeführt.


    Ich möchte ja nicht, dass mein Öldruck zu stark abnimmt.


    Grüße Markus

  • Anzeige

  • Ich hab da eher ein anderes Problem, allerdings können da frühere EDK etwas anders sein als die späten EDK und EDL unter meinen Maulschlüsseln. Hier wissen aber Markus und Tobi mehr.

    Folgendes:
    Die Einspritzpumpe wird bei späteren Baureihen über das Nockenwellenlager mit Öl versorgt, soweit korrekt. Allerdings hat dann (zumindest spätere Versionen) die Nockenwelle einen Kanal, welcher nach Position den Ölstrom direkt zur ESP leitet. Ob dieser Kanal jedoch bei Kugelfischer-Pumpen bereits in der Nockenwelle vorgesehen ist, kann ich dir nicht sagen. Sicher ist aber, dass deine Nockenwelle entsprechenden Kanal nicht hat.


    Einen separaten Ölhaushalt im Regler hat es zwar gegeben, allerdings nicht mehr bei dieser Version, welche an der Druckumlaufschmierung hängt. Da kann dein Bekannter noch so überzeugt von sich sein, er hat trotzdem keine Ahnung.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Hallo,


    danke für die Antwort. Das heißt dann, dass aus dem Nockenwellenlager meines Motorblocks (eine Sechskantmutter ist bei mir vorhanden) eben kein Öl zwecks Versorgung der Einspritzpumpe kommt - oder?


    Falls nicht, dann müsste ich wieder auf die Versorgung über meinen Ölkühler (da habe ich mal eine Leitung mit verringertem Querschnitt gelegt) umsteigen.


    Oder es langt, wenn ich etwa alle 10 Stunden etwas Öl in das Reglergehäuse einülle (läuft ja mit der Zeit aufgrund der Rücklaufbohrung wieder in das Motorgehäuse zurück...)


    Mal sehen, was ihr für Ideen habt!


    Grüße Markus

  • Das mit dem Kanal stimmt ( johannes meint in der Nockenwelle vom Motor) .

    Allerdings kommt m.M nach aus der Bohrung trotzdem ausreichend Öl um die ESP zu versorgen , denn wenn die sich erst einmal bis zum Ölstand gefüllt hat , muss ja nur imner ein wenig nach kommen um diesen Füllstand zu halten.


    Gruß Markus

    Meine Eicher :
    Eicher Tiger 2 EM 235 mit FL (restauriert)
    Königstiger 2 (3015) in Restauration
    Eicher 3072 TURBO im Original Zustand
    Eicher G 400
    Eicher ES 201
    Eicher ES 400
    Eichus Stapler
    Eicher 3251 HS



    Eicher war gut, ist gut ,
    und bleibt weiterhin gut !

  • Anzeige

  • ich würde wenn die Vorgörderpumpe entsprechend tauschen ! Das mit der Schraube kannst ja mal testen ...

    Meine Eicher :
    Eicher Tiger 2 EM 235 mit FL (restauriert)
    Königstiger 2 (3015) in Restauration
    Eicher 3072 TURBO im Original Zustand
    Eicher G 400
    Eicher ES 201
    Eicher ES 400
    Eichus Stapler
    Eicher 3251 HS



    Eicher war gut, ist gut ,
    und bleibt weiterhin gut !

  • Anzeige

  • Hallo zusammen,


    am Wochenende habe ich mal die Verschlussschraube zur Nockenwelle (Motorengehäuse - Anschlussmöglichkeit Ölversorgung Einspritzpumpe) geöffnet.


    Allerdings ist da bei laufendem Motor überhaupt kein Öl herausgekommen. Der Öldruck lag bei 4 Bar und der Schlepper war warmgefahren.


    Kann es denn sein, dass dort wegen dem fehlenden "Kanal" am Nockenwellenlager kein Öl kommt???


    Ich habe mir schon überlegt, die Pumpe ohne Ölanschluss zu betreiben und etwa jeden Monat mal Öl nachzufüllen. Allerdings läuft dies wegen der Bohrung am


    Pumpenschild wieder recht schnell heraus.


    Alternativ könnte ich auch wieder vom Ölkühler eine flexible Leitung legen. Allerdings ging mir da trotz kleiner Öffnungsbohrung (ca. 5/10mm) relativ viel Druck


    verloren. Eine Art Absperrventil, welches ich minimal einstellen kann, wäre da optimal.


    Vll. hat ja jemand von eich noch eine Idee.



    VG Markus

  • Genau das dachte ich mir.

    Entweder du lässt alles so wie es war oder du legst eine 6mm-Leitung mit eingebauter Drossel, diese klemmst du am Block vorm 1. Zylinder oberhalb der Schmierleitung für die Zylinderköpfe an. Dazu brauchst dann lediglich eine längere Hohlschraube M8x1. Im Anschluss daran schaust denn, ob am 3. Zylinder noch Öl am Kipphebelbock kommt, ggf. Drossel kleiner wählen.


    Ohne Ölversorgung funktionierts jedenfalls nicht.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Anzeige

  • Genau das dachte ich mir.

    Entweder du lässt alles so wie es war oder du legst eine 6mm-Leitung mit eingebauter Drossel, diese klemmst du am Block vorm 1. Zylinder oberhalb der Schmierleitung für die Zylinderköpfe an. Dazu brauchst dann lediglich eine längere Hohlschraube M8x1. Im Anschluss daran schaust denn, ob am 3. Zylinder noch Öl am Kipphebelbock kommt, ggf. Drossel kleiner wählen.


    Ohne Ölversorgung funktionierts jedenfalls nicht.

    Hallo,



    danke für die Antwort! Ich werde versuchen, es so zu lösen. Werden denn die Kipphebel auch durch "Verlustöl" am Lager geschmiert oder liegt an der Leitung der


    volle Druck an? Spielt es denn eine Rolle, an welchem Zylinder ich die Leitung abzweige? Ich hätte jetzt von Fahrtrichtung den 3. Zylinder (am Kraftstofftank) genommen.


    Noch was zur Hohlschraube: Besitzt diese denn auf beiden Seiten das Gewinde M8x1? Wie muss ich die Länge wählen und sind dann automatisch für beide Ringnippel Bohrungen vorhanden?


    Und noch was: Wie lautet die genaue Bezeichnung für die Hohlschraube? Ich suche ja quasi einen Gewindestift mit Hohlbohrung zum Einschrauben in den Zylinderkopf. Unter "Hohlschraube" finde ich lediglich Sechskantschrauben.



    Grüße Markus


    VG Markus

  • Hallo,


    ich sitze auf dem Schlauch! :-(


    Am Block geht ja die Versorgungsleitung für die Kipphebel weg. Wie ich da eine zweite Leitung anschließen soll, kapiere ich nicht.


    Was würde denn gegen den Abgang am 3. Zylinderkopf sprechen? Hier könnte ich dann einen 2. Ringnippel anschließen.



    VG Markus

  • Anzeige

  • Hallo Markus!


    An der Leitung liegt nicht der volle Motoröldruck an, dass liegt daran, dass das Loch im KW-Lager, welches die Verbindung zum Schmierkanal freigibt nur Stecknadelgroß ist, folglich eine Art "Drossel".


    Was 3085 meinte ist, das du dort wo die Versorgungsleitung am Motorblock angeschlossen ist eine längere Hohlschraube verbauen sollst und da eine Leitung abzweigen. Das Problem wird hier aber sein, dass deine Versorgungsleitung am Schlepper per Gewinde (ich meine 8L?) und Einschrauber mit der Besagten Bohrung verbunden ist, nicht so wie bei den neueren per Hohlschraube.


    Also entweder du musst dir hier selbst eine Schmierleitung basteln, eben mit Hohlschraube, oder du machst mal nen Testlauf mit deiner Lösung, wobei der Schmiererfolg stark vom Zustand der Hauptlagergasse abhängt. Problem wird sein das dort zu realisieren, außer du hast bereits Hohlschrauben in den Köpfen, oftmals sind dort Stehbolzen mit Loch und es wird nur eine Hutmutter aufgeschraubt zum befestigen der Leitung.


    Guck doch einfach mal durch die originale Schmierbohrung am Motorblock, hat die Lagerung dort mittig einen Strich, ist die Ölzufuhr im Regelfall vorhanden.


    https://www.bilder-upload.eu/upload/26d8b7-1575619378.jpg


    Mfg Tobi

    „Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

    Einmal editiert, zuletzt von Eicher-Diesel-13 ()

  • Hallo Tobi,


    jetzt habe ichs kapiert! :-) Mit Hohlschraube ist das bei mir nicht so einfach umsetzbar, da ich in der Tat eine Überwurfmutter drauf habe.


    An der original Bohrung kommt leider überhaupt kein Öl raus - somit gehe ich davon aus, dass die Nut nicht vorhanden ist. Dass die Öffnung irgendwie verstopft ist, kann ich eigentlich auch ausschließen. Das letzte mal habe ich den warmen Motor laufen lassen (knapp 4 Bar im Standgas) und es kam überhaupt kein Öl raus.


    Das einfachste wäre für mich, die Kipphebelschmierung im Bereich des Zylinderkopfes anzuzapfen. Eine Hohlschraube mit kleiner Bohrung zwecks Drosselung habe ich bereits. Die Ölzufuhr werde ich dann über die Einfüllschraube am Regler (auch dort ist breits ein Anschluss vorgesehen) bewerkstelligen. Viel Öl muss dort ja nicht ankommen - eigentlich müsste Tropföl für diesen Zweck ausreichend sein.


    Viele Grüße Markus

  • Hallo nochmal,


    wie geschrieben, möchte ich evtl. die Ölversorgung an der Kipphebelschmierung anzapfen (mit Drossel).


    Könnte ich denn anstelle der verwendeten Stiftschraube (finde ich nirgends) eine Hohlschraube Sechskant für zwei Ringnippel verbauen?


    Weiß evtl. jemand zufällig, welches Gewinde die Stiftschraube besitzt?


    Grüße Markus

  • Anzeige