Anzeige

Güldner ADN 2DN Motor Kurbelwellenlager löst sich nicht von Kurbelwelle!

  • Anzeige

    Hallo,

    Da die Kurbelwellenlager meines Motors defekt sind wollte ich diese nun entfernen. ( Als lager sind Zylinderrollenlager verbaut)

    Vor dem Lager sitzt der Laufring welcher auch runter muss.

    Die lager und der Laufring werden bei der Montage unter Hitze auf die Kurbelwelle geschlagen.

    Das hintere Lager muss mitsamt dem Lagerschild runter.

    mit dem Abzieher komme ich nicht ran und und mit einem Lötbrenner habe ich es schon probiert warm zu machen aber damit bekomme ich es nicht warm genug.

    Zu einem Schweisbrenner oder ein Induktionsheizgerät habe ich keinen Zugang, und zum Motorenbauer kann ich auch nicht gehen.

    Hat das einer von euch vielleicht schonmal gemacht oder kann mir sagen wie es gehen könnte.

    Bin für jeden tipp dankbar.

    Das Lager darf dabei zerstört werden da es eh schon defekt ist der Rest muss aber auf jeden fall ganz bleiben.

    Hoffe mir kann jemand helfen ,danke im voraus.

    Gruß Max

  • Anzeige

  • Früher gab es das Güldner Forum dafür.



    Link entfernt.

    Moin,


    bitte keine toten Foren verlinken.

    Für Güldner Themen wird der Traktorhof ebenfalls immer wieder als Anlaufstelle genutzt. Über die Feiertage besteht natürlich die Möglichkeit das die Beteiligung hier im Forum geringer ausfällt.


    Vielen Dank und allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.


    Gruß

    Timo

  • Hallo Timo.

    Du hast nur die Chance mit Wärme die Lager zu lösen. Entweder mit Gas und Sauerstoff, oder mit einer Heißluftpistole und viel Geduld.

    Im Endeffekt ist die Demontage ja egal da die Lager ja eh hinüber sind, da kannst du sie auch mit Hammer und Meißel sprengen. Nur achte auf den Ring vorne, damit wird das Öl in die Kurbelwelle geleitet. Und tue dir einen Gefallen: tausche den Schlauch, der wird sehr hart sein.

    Gruß Sven

    Meine Schlepper

    Güldner A20 Baujahr 1940

    Güldner AFN Baujahr 1953

    Güldner ADN Baujahr 1959

    Güldner G45AS Baujahr 1968


    :trecker6:

  • Hallo Timo.

    Du hast nur die Chance mit Wärme die Lager zu lösen. Entweder mit Gas und Sauerstoff, oder mit einer Heißluftpistole und viel Geduld.

    Im Endeffekt ist die Demontage ja egal da die Lager ja eh hinüber sind, da kannst du sie auch mit Hammer und Meißel sprengen. Nur achte auf den Ring vorne, damit wird das Öl in die Kurbelwelle geleitet. Und tue dir einen Gefallen: tausche den Schlauch, der wird sehr hart sein.

    Gruß Sven

    Hallo Sven,

    Danke für deine Antwort ,Mit Hitze habe ich es heute schon versucht, da hat mir wahrscheinlich die Geduld gefehlt.

    Ich werde es Morgen nochmal mit Geduld probieren.

    Aber was für einen Schlauch meinst du?

    Gruß Max

  • Anzeige

  • Moin Max,

    ich meine den Schlauch der von der Ölpumpe zum Ölführungsring der Kurbelwelle geht. Ein Metall ummantelter Gummischlauch mit zwei Ringaugen. Der bekommt gerne Risse und dann hast du Probleme mit dem Öldruck.

    Gruß Sven

    Meine Schlepper

    Güldner A20 Baujahr 1940

    Güldner AFN Baujahr 1953

    Güldner ADN Baujahr 1959

    Güldner G45AS Baujahr 1968


    :trecker6:

  • Moin Max,

    ich meine den Schlauch der von der Ölpumpe zum Ölführungsring der Kurbelwelle geht. Ein Metall ummantelter Gummischlauch mit zwei Ringaugen. Der bekommt gerne Risse und dann hast du Probleme mit dem Öldruck.

    Gruß Sven

    Hallo Sven, danke

    Den werde ich jetzt auch tauschen. Die zugehörigen Hohlschrauben sind mit solchen Schraubensicherunsdrähten gesichert gewesen welche aber teilweise beim Ausbau zerbrochen sind. Meinst du da kann ich auch ganz normalen Bindedraht zu nehmen?

    Werde heute Abend mal schreiben ob das heute mit den Lagern geklappt hat.

    Gruß Max

    Einen guten Rutsch wünsche ich euch allen schon mal

  • Ja, den Draht kannst du nicht retten. Da kannst du normalen Bindedraht nehmen. Ich nehme auch chemische Schraubensicherung, geht genau so gut.

    Dir auch einen guten Rutsch!

    Gruß Sven

    Meine Schlepper

    Güldner A20 Baujahr 1940

    Güldner AFN Baujahr 1953

    Güldner ADN Baujahr 1959

    Güldner G45AS Baujahr 1968


    :trecker6:

  • Anzeige

  • Hallo,

    Danke erstmal nochmals für eure ganzen Tipps.

    Habe die Lager von der Kurbelwelle bekommen.

    Habe erst die Äußeren lagerringe und Laufrollen entfernt, dann konnte ich das Lagerschild runternehmen und habe somit platz den hinteren Laufring mit einem Dreiarmigen Abzieher abzuziehen.

    Die Lagerinnenringe die noch fest auf der Kurbelwelle saßen habe ich mit dem Winkelschleifer eingeschlitzt und mit dem Meisel aufgedehnt.

    Jetzt muss ich nur noch zusehen, dass ich neue Lager beikriege.

    Gruß Max

    Einen guten Rutsch euch

  • Hallo Max!

    Frohes neues Jahr.

    Das hört sich doch gut an. Die Lager bekommst du bei Fedderke in Visselhövede. Aber Wunder dich nicht, die sind nicht billig. :D

    Um die neuen Lager drauf zu machen würde ich die Kurbelwelle kalt legen und die Lager schön erwärmen, am besten auf einer Herdplatte oder in Backofen.

    Gruß Sven

    Meine Schlepper

    Güldner A20 Baujahr 1940

    Güldner AFN Baujahr 1953

    Güldner ADN Baujahr 1959

    Güldner G45AS Baujahr 1968


    :trecker6:

  • Anzeige

  • Das ist richtig. Aber wenn man sie im Backofen erwärmt und da 100 grad einstellt reicht es zum aufschrumpfen aber es passiert dem Lager nichts. Ab ca. 200 grad verändert sich das Gefüge. Aufpassen sollte man hier falls man Lager mit kunststoffkäfig benutzt. Bei messingkäfig, was ich bei kurbelwellenlagern immer empfehlen würde, spielt das nicht so die Rolle.

  • Hallo,


    ein Tropfen Spucke kann ein wertvoller Indikator für die Temperatur des Lagers auf der Herdplatte sein ;)


    Gruß

    tuctuc

    Die drei wichtigsten F's im Leben:
    Familie
    Freunde
    Freiheit


    und wer mir diese nicht lässt, der kann mich mal ...

  • Da kannst du normalen Bindedraht nehmen. Ich nehme auch chemische Schraubensicherung, geht genau so gut.

    Bei ölführenden Schrauben wie den Hohlschrauben für die Ringösen wäre ich mit chemischer Schraubensicherung sehr vorsichtig! Zu schnell ist eine Bohrung mit überschüssiger Dichtmasse verklebt, die sich beim Einschrauben aus dem Gewinde drückt. Auch können auf diese Art wandernde Dichtmasse-Brocken entstehen.


    An etlichen Schleppern hab ich schon die Spuren übereifriger Vorbesitzer gefunden, die üppig Dichtmasse eingesetzt haben. Außen wurde dann alles Hervorquellende abgewischt, aber was nach innen quillt wird naturgemäß übersehen...

    Die richtige Dosierung ist da leider offenbar sehr kompliziert.


    MfG

    Fabian

  • Anzeige

  • Hallo,

    vielen Dank nochmal für euren Tipps. Ich habe mit dem Motorenbauer meines Vertrauen gesprochen, und werde die Lager nun über ihn beziehen. Er wird mir auch das Hintere Lagerschild ausbuchsen damit das Lager wieder vernünftig hält. Dann kann es richtig mit dem zusammen bau losgehen:):trecker6:.

    Gruß Max

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!