Anzeige

MAN 4N2 Ackerdiesel

  • Anzeige

    Servus Tobias


    Also den Fritzmeier Gesundheitssitz ist wirklich ziemlich bequem . Einstellbar mit der Spindel auf das Gewicht des Fahrers , optimal .


    Unterlagen für n MAN 4n2 hab ich als original Bedienungsanleitung . Muss mich erst in die Thematik einfinden . Da mein erster Schlepper ein Eicher es 110/8 ist . Der is vom Motor ja doch etwas anders .

  • Moin!

    Bitte entschuldigt!

    Jetzt gehtes um den Sitz?

    Ganz ehrlich, was nützt ein für kleines Geld gemachter Sitz - nicht einmal orginal - wenn der Motor oder das Getriebe in der Grütze ist???


    Bevor Du auch noch einen Euro investierst, solltest Du Dich um den Gesundheitszustand des Motors kümmern. Was ist, wenn es sich zeigt, das für den Motor, für Kolben, Zylinder und/oder Kurbelwelle 2000 € nötig sind? Da sind die 30€ für den Sitz verpulvert, wenn man denn da abbricht.


    Kompression, Öldruck, Kühlwasserdichtheit ( Frostriss ) usw. sollten stimmen. Und das Getriebe muss heil sein, sonst wird das nix. Und das wird es nach der bisherigen Lage nicht.


    Bitte glaube mir, damit es was wird.


    Besten Gruß vom Dirk

    Fiat DT 615
    Fiat DT 315
    MAN A32A/0
    MAN 2 K1
    MAN 4R2
    MAN AS 330 ( 1xA Bj.52, 1xFH Bj.51 beide in üblen Zustand)
    Deutz F1L514
    Deutz E3.4 ( Leuchtgasmotor Bj. 1902)
    und und und...

  • Servus an Alle .


    Das Ganze hat mir keine Ruhe gelassen . Also ab ins Auto und zum Schlepper in die Halle gefahren . Dort angekommen erstmal Werkzeug parat legen und Mucke an . Bin danach so vergegangen wie Dirk es vorgeschlagen hat . Also Dieselleitungen der Einspritzdüsen abgeschraubt und Verschraubungen der Düsen mit Rostlöser behandelt . Nach ein paar Minuten Wartezeit Gabelschlüssel angesetzt und zack , auf sind sie . Die Einspritzdüsen gingen relativ leicht raus aus dem Zylinderkopf . Habe dann mit Druckluft mal in die Zylinder geblasen und bei dem an der Lenksäule kam mir Motoröl entgegen . Der Zweite ist trocken gewesen . Einspritzdüsen habe ich dann mal wieder angeschraubt um zu sehen wie sie zerstäuben . Vom Spritzbild sind beide identisch gewesen . Danach habe ich den Motor mit m Anlasser durchgedreht und alles sah gut aus . Also Düsen wieder rein alles entlüftet und schon lief er wieder . Kein Stottern und kein qualmen . Kein Wasser im Öl und andersrum auch nicht . Mann bin ich froh gewesen . Zum Schluss noch den Sitz montiert und dem Blechkleid ein kleine Abreibung mit dem Diesellappen verpasst . Feierabend .


    Gruss Wastl

  • Anzeige

  • Zum Schluss noch den Sitz montiert und dem Blechkleid ein kleine Abreibung mit dem Diesellappen verpasst .

    Das solltest du in Zukunft unterlassen!


    Diesel greift die Lackoberfläche an und die Farbe wird matt. Wenn dann wieder frisch Diesel drauf ist, glänzt es erneut für eine gewisse Zeit, die nächste Schicht Lack wird aber angegriffen. Die Farbe glänzt daher dann nur noch, wenn eine frische spiegelnde Oberfläche drauf ist.

    Die Bio-Zusätze greifen Farben noch agressiver an als "alter" Diesel, mit reinem RME kann man Blechteile entlacken!


    Nebenbei ist das Einreiben umwelttechnisch eine ziemliche Sauerei!


    MfG

    Fabian

  • Servus Fabian .


    Danke für deinen Tipp und die Erklärung im Umgang mit Diesel und Lack . Was würdest du mir raten um den Lack zu behandeln ? Owatrol ? Habe nicht vor ihn neu zu lackieren . Das Gute ist das er nicht mehr matt werden kann da er es schon vorher gewesen ist, weshalb der Diesellappen .

  • Moin!

    Bitte entschuldigt!

    Jetzt gehtes um den Sitz?

    Ganz ehrlich, was nützt ein für kleines Geld gemachter Sitz - nicht einmal orginal - wenn der Motor oder das Getriebe in der Grütze ist???

    Hallo Dirk,


    in diesem Beitrag geht es um das komplette Fahrzeug, nicht nur um Motor und Getriebe. Natürlich ist es Grundvoraussetzung für den Betrieb des Traktors, dass Motor und Getriebe in Ordnung sind, das heißt aber nicht, dass man über nix anderes mehr sprechen bzw. schreiben darf...


    Der originale MAN-Sitz, welcher auf den Rundhaubern montiert wurde, ist schlecht bis gar nicht gefedert, das wird dir jeder MAN-Fahrer so bestätigen. Ob man dies in Kauf nehmen muss oder lieber einen bequemeren Sitz aus dem Zubehör montiert, muss jeder Besitzer für sich selbst entscheiden.


    Hallo Wastl,


    ich würde wie folgt vorgehen: Fahrzeug waschen und trocknen lassen. Anschließend die lackierten Karosserieteile mit Lackreiniger vorbehandeln. Zum Versiegeln kannst du eine dünne Schicht Owatrol oder Leinölfirnis auftragen. Ich probiere an meinem Schlüter gerade das Leinölfirnis aus und bin bis jetzt ganz zufrieden...



    Gruß Tobias

  • Anzeige

  • Servus Tobias .


    Die Idee mit m Leinölfirnis hatte ich auch schon einmal . Bin aber nicht so begeistert gewesen , hat ziemlich lange dauert bis es getrocknet ist . Deshalb meine Frage zwecks Leinölfirnis oder andere Mittel . Danke für deine Tipps .

  • Servus Wastl,


    das mit der Leinölfirnis klappt meiner Erfahrung nach sehr gut. Ich habe es immer nur dünn aufgetragen und es ist bei meinen zweien immer relativ zügig abgetrocknet. Ich habe den Traktor dann meist nach etwas Trockenzeit (vielleicht 1h) wieder bewegt ohne das ich überall angeklebt bin.


    Gruß,


    Max

  • Anzeige

  • Hallo Tobias,


    das sollte mit einem Lappen dünn aufgetragen werden, so dass keine Schlieren entstehen. Wichtig ist auch, dass der Untergrund sauber ist, Staub oder so wird mit konserviert.

    In Leinöl getränkte Lappen neigen zur Selbstentzündung, daher sollte nach Feierabend entweder aktiv nachgeholfen werden oder der Lappen in ein Marmeladenglas eingeschlossen werden.


    Owatrol ist zu großen Teilen ebenfalls aus Leinöl...


    Bei flächtig vorhandener Originalfarbe würde ich einfach auf Lackpflegemittel setzen und auf beschichtende Konservierungsmittel wie Leinöl (-firnis) oder Owatrol verzichten. Stark von einer Flugrostschicht durchsetzte und teilweise blätternde Farbflächen lassen sich mit den Mitteln gut konservieren, letztlich hat aber ein stabiler flächiger Originallack immer noch die besten Schutzfunktionen.


    Erfahrungen mit Owatrol und Leinöl sind (u.A. hier im Forum) ähnlich häufig zu finden wie Diskussionen und Beratungen darüber, die Suchfunktionen in- und außerhalb des Forums bringen da einiges zutage.


    MfG

    Fabian

  • Servus Wastl,

    natürlich ist es gut, mal drüber geredet zu haben. Also ich meine jetzt Sitz und leichtentflammbare Firnis, Lackschichten usw. :-) also vieles, was der erstmal nicht braucht?

    Sollte da jetzt nich Priortät sein: Watt is denn nu mit dem Burschen? Warum läuft der nich? Nach der Beschreibung hat der Bursche nen kräftigen Schluck Öl aus dem Lufi genommen. Die eindeutigen Spuren davon sollten im Saugrohr sichtbar sein. Verbindung Lufi/Saugrohr, schon mal reingeschaut?

    Und wenn der sich wirklich verschluckt hat, entw. Düsen raus oder den Motor bei aufgebocken Schlepper gefühlvollvoll am Hinterrad vorwärts/rückwärts hin und her gedreht, bis die Plörre aus dem Verdichtungsraum im Auspuffkrümmer gelandet ist. Und dann weitermachen, bis der Motor sich wieder durchdrehen lässt und dann wieder läuft?

    Meint ja nur

    +Matthes+

  • Anzeige

  • Servus Matthes , danke für Deine Ratschläge. Wahrscheinlich hast du es überlesen , der Schlepper läuft wieder . Habe die Einspritzdüsen ausgebaut und das überschüssige Motoröl das er sich angesaugt hat entfernt . Danach die Düsen wieder montiert . Ölmenge im Luftfilter korrigiert und schon lief er wieder .

  • Oh Wastl ,

    mea culpa, mea maxima Culpa,:-)

    das habe ich gestern abend wohl tatsächlich überlesen, weil ich da als älterer Herr wohl schon zu Bette gekrochen war?

    Schön, daß er wieder läuft.

    Beste Grüße nach M

    +Matthes+

    P.S. Wenn ich neugierig sein darf? Deine Heimat München lt. Profil (Stadt-oder Landkreis?) und Traktor passt für mich so gar nicht zusammen. War mal so vor vierzig Jahren zeitweise innerhalb des mittleren Rings/Altstadtrings zu Hause, später im Norden , in Freimann. Letzteres würde, zumindest damals noch, zu Traktor passen.

  • Servus Matthes .


    Ich bin auch heil froh das er wieder läuft . Werde immer wieder , wenn es Die Zeit und das liebe Geld zulässt , etwas daran arbeiten . Es eilt auch nicht wirklich , da er ja nicht zum Arbeiten gebraucht wird .


    Ich selbst komme aus dem Münchner Osten , Landkreis . Der Schlepper selbst is im Landkreis Dachau zu Hause . Mein Schwiegervater hat ihn damals einem Bauern abgekauft. Danach musste er nur ab und zu Gras mähen oder Futter für die Hirschen bringen . Wie er dazu kam , kann ich leider nicht sagen .


    Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben wo ich am Besten Ersatzteile bekomme ?


    Gruss Wastl

  • Anzeige

  • Moin Wastl,


    hier man ein paar Kontakte:


    Peter Streiber (beschäftigt sich schon sehr lange mit den MAN Traktoren und hat ein großes Ersatzteillager)

    http://www.man-traktoren.de (Peter Streiber)


    Johann Zintl (hat früher bei MAN in Nürnberg gearbeitet und kennt sich ebenfalls gut mit den Traktoren aus)

    https://www.oldtimerplus.de/branchenbuch/detail/53


    Ulrich Dwenger (fertigt viele Teile nach, gerade für die letzte Schlepperserie von MAN, die sog. Rundhauber)

    http://www.man-ulli.de


    Horst Fielenbach (fertigt ebenfalls viele Teile für die MAN Traktoren nach)

    http://www.ackerdieselteile.de



    Gruß Tobias

  • Anzeige

  • Servus an Alle .


    Gestern ging es etwas am MAN weiter . Habe damit begonnen die vorderen Felgen zu demontieren um zwei neue Reifen montieren zu lassen . Leider ist der zuständige Monteur momentan im Urlaub , da hilft nur warten . Habe dann damit angefangen das Öl von Vorderachse abzulassen . Das Kühlwasser durfte auch mal an die frische Luft . Ebenso ließ ich das Motoröl ab und demonstrierte den Spaltfilter und sonstige Ölsiebe . Diese werden gereinigt und anschließend mit neuen Dichtungen montiert . Was mich allerdings stutzig machte das das Motoröl ziemlich flüssig gewesen ist . Sah mir aber nicht nach Wasser aus . Die Bosch Handförderpumpe tauschte ich ebenfalls aus da diese undicht gewesen ist . Kann es sein das von der Pumpe Diesel ins Motoröl gelangt ? Der Dieselfilter wurde auch erneuert . Sobald wieder Zeit übrig ist , geht s weiter .

    Gruss Wastl

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!