Anzeige

Güldner G25 - Mein "Erstlingswerk"

  • Anzeige

    Moinsen!


    Wie hier bereits berichtet, befindet sich seit wenigen Tagen ein Güldner G25 in meinem Besitz. 8)


    Der Schlepper hat in den letzten Jahren scheinbar nur wenig Pflege erfahren, er macht schon einen recht heruntergekommen Eindruck. Dennoch habe ich mich zum Kauf entschlossen, da der Motor bereits neue Kolben und Zylinder erhalten hat, der Schlepper (bis auf wenige Fehlteile) komplett ist und es noch nicht allzu viel dran herumgebastelt wurde.



    Die Liste der zunächst durchzuführenden Arbeiten:

    - Kraftstoffanlage instand setzen (Kraftstoffhahn abgebrochen) und reinigen, dazu Tank ausbauen und spülen

    - Elektrik soweit wieder herrichten, dass der Motor gestartet und Probefahrt durchgeführt werden kann


    Teile bzw. Baugruppen welche zeitnah instandgesetzt oder erneuert werden sollen:

    - Kotflügel hinten ersetzen, Rettung nicht mehr möglich, Nachbau Dampol?

    - Fahrer-Sitz erneuern (Rettung nicht mehr möglich), möglichst Originalteil bzw. Nachbau

    - Elektrik erneuern, Scheinwerfer-Reflektoren ersetzen, Lichtscheiben Positionsleuchten ersetzen, originale Rückleuchten anbringen

    - Fernthermometer ersetzen (Kapillar defekt)

    - Fehlteile ersetzen (vorrangig die fehlenden Wärmeleitbleche am Motor)


    Bisher habe ich mich damit beschäftigt den defekten Kraftstoffhahn zu ersetzen, der Diesel-Filter wurde erneuert und die Leitungen ersetzt bzw. durchgespült sowie mit neuen Dichtungen versehen. ebenso habe ich das Traktormeter instandgesetzt, hier war die Masse-Verbindung für die Kontrollleuchten abgebrochen. Den Blinkerschalter habe ich ebenfalls komplett zerlegt, wieder gangbar gemacht und alle Kontakte gereinigt:



    Gestern stellte sich noch heraus, dass das Zündschloss auch die Arbeitsaufnahme verweigert und sich nur noch zwischen Pos. 1 und 2 hin und her schalten lässt. Klemme 15 bekommt dabei nur sporadisch Kontakt, also wird hier auch ein Neuteil verbaut werden. Mal sehen was für Überraschungen der Güldner noch parat hält. Aber es macht schon großen Spaß und ich hoffe, dass dies noch lange so bleiben wird ... ;)



    Gruß


    Thomas

  • Hallo ,


    das erinnert mich sehr an meinen ersten Traktor . Es war ein D40L . Null Pflege und Wartung in den letzten Jahren

    beim Vorbesitzer .

    Aus meinen Erfahrungen sollte man sich das Lenkgetriebe mal genauer betrachten .

    Es ist oft so das im Getriebe der Metallabrieb bleibt da man es nicht vollständig entleeren kann oder spülen kann .

    Bei Deutz , ich komme aus dieser Ecke , ist unter dem Lenkrad ein Lager verbaut .

    Wird in der Regel nie geschmiert .

    Wenn ich mich nicht täusche ist es das gleiche Lenkgetriebe bei meinen D40L . Ein Gemmer G28a .

    Eicher könnte dafür Ersatzteile haben , da sie von Deutz ein Ersatzteilpaket gekauft hatten .

    Die Lager unten drin , gibt es sogar bei Ebay , aber zu Extrem hohen Preis .

    Die beiden Wellendichtringe gibt es günstig im Internet oder zum Beispiel bei Agrolager .

    Bei Preisvergleichen bitte immer die Versandkosten mit berechnen , kann viel Geld sparen .

    Das zerlegen und reinigen ist recht einfach . Auch kann man das Spiel leicht nachstellen .

    Im Werkstatthandbuch zur D-Serie und Serie 05 ist da eine gut beschriebene Anleitung .


    Kleiner Tipp : Ich habe mir Caramba in 5 Liter Kanister zugelegt . Ist wesentlich Preisgünster

    als Sprühdosen und Umweltfreundlicher .


    Es ist nach meinen Erfahrungen oft leichter was zu zerlegen wenn man es mit Rostlöser behandelt .


    Ich wünsche dir viel Spaß bei deinen Erstlingswerk und berichte weiter .


    Gruß Eckard

  • Anzeige

  • Moinsen!


    Heute konnte ich wieder ein wenig weiter machen. Nachdem ein neuer Kraftstofffilter verbaut war und alle Leitungen gespült und neu abgedichtet wurden, war die Kraftstoffversorgung wieder intakt. Dachte ich zumindest ... :/



    Nachdem die Leitungen nämlich entlüftet waren, trat der Diesel unterhalb der Steckpumpe am Verschlussdeckel für das Schauloch der Einspritznocken aus. Dies lässt auf einen kapitalen Pumpenschaden schließen, denn wenn die Pumpe drucklos schon undicht ist, wird sie es unter Druck erst recht sein. Okay, Freitag wird die Pumpe ausgebaut und begutachtet, einen entsprechenden Instandsetzungsbetrieb habe ich ebenfalls bereits angeschrieben, um nach den Kosten für eine Überholung zu fragen.


    Aber auch positives gibt es zu berichten: Der Starter dreht den Motor einwandfrei durch (ohne angeschlossenen Kraftstoffversorgung konnte so schon mal etwas Motoröl in "Umlauf" gebracht werden.) und ich konnte einige gebrauchte, wie auch neue Teile zur Komplettierung meines G 25 auftreiben. Neben einer intakten Riemenscheibe, sowie einer Armaturentafel (beide gebraucht), fanden Zündschalter, Traktormeterwelle, verschiedene Dichtungen und zig Kleinteile ihren Weg zu mir.



    Gruß


    Thomas

  • Hallo Thomas ,


    wie sieht eigentlich die Teileversorgung bei dir aus ? Musst du lange suchen ?

    Ein Güldner G25 wird sicher selten

    zerlegt und in Einzelteile verkauft .

    Ich baue gerade mein D15 von 1959

    auf , da das Modell in 2 Hauptserien

    und 2 zusätzlichen Unter -Varianten gebaut wurde , war bei mir es Teilweise schwierig was zu bekommen .

    Mein D15 hat sogar die

    Schleppernummer 96 , also einer der

    ersten 100 .

    Ganz zu schweigen vom Preis .


    Ich lese sehr gerne solche Berichte

    wie deinen , man kann sich immer

    was anschauen .


    Ich denke das ich am Wochenende was

    zu meinen Projekt schreiben werde .


    Gibt es zu deinen Modell Bücher

    wie eine ETL , BA oder WHB ?

    Ohne ist das alles nicht einfach .


    Ich würde die Einspritzdüsen mit

    dem Düsenstock zum Lama

    bringen und prüfen lassen ggf.

    einstellen oder tauschen .


    Gruß Eckard

  • Moinsen!


    wie sieht eigentlich die Teileversorgung bei dir aus ? Musst du lange suchen ?

    Ein Güldner G25 wird sicher selten

    zerlegt und in Einzelteile verkauft .

    Teileversorgung würde ich als gut bis sehr gut beurteilen. Auch wenn ein G25 selten in Teilen angeboten wird, so besteht z.B. der Motor der Modelle aus der G-Reihe zu 90% aus Gleichteilen. Vieles passt also auch von anderen Typen der G-Reihe.


    Neuteile gibt es von mehreren Händlern die sich auf Güldner Schlepper spezialisiert haben.


    Spezielle Teile für den G 25 (wie z.B. die Luftleitbleche) sind etwas schwieriger zu bekommen, aber es ist machbar.


    Gibt es zu deinen Modell Bücher

    wie eine ETL , BA oder WHB ?

    Ohne ist das alles nicht einfach .

    Für meinen G25 (Baujahr 1963) habe ich die originale Ersatzteilliste hier, sowie die Bedienungsanleitung als Nachdruck. Werkstatthandbücher/technische Mitteilungen sind als Nachdruck bereits bestellt. Für das Getriebe (ZF A-208) habe ich mir die Anleitung als Nachdruck ebenfalls schon besorgt.

    Ich würde die Einspritzdüsen mit

    dem Düsenstock zum Lama

    bringen und prüfen lassen ggf.

    einstellen oder tauschen .

    Die Düsen kann ich selber überholen, das stand aber sowieso schon auf der Agenda. ;)

    Wird dann wohl passieren wenn die Pumpe zur Überholung beim Fachbetrieb ist.


    Gruß


    Thomas

  • Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!