Agria 4700 Kleinschlepper Oldi

  • Ein freundliches hallo in die Runde der Sammler und Schrauber.


    Habe mir einen Agria 4700 Bj. 1973 zugelegt.

    Der kleine Kerl ist eigentlich noch ganz fit, er steht für fast 50 Jährchen sogar noch relativ gut da, der Motor läuft und tropft nicht, die Elektrik funktioniert, Reifen Top.


    Leider habe ich beim Kauf übersehen, daß er fetten Ölverlust an der Zapfwelle hinten hat. Das die Bremsen kaum noch funktionieren wußte ich (sollte kein Thema sein). Ne neue Batterie brauch er auch.


    Jetzt weiß ich leider nicht ob die Dichtung für die Zapfwelle meine Schrauberkenntnisse überfordern :?.


    Danke für Tipps und Gruß aus Unterfranken


    PS: Habe den Agria (vorerst einmal) in ebay Kleinanzeigen gestellt, falls die Reparatur zu problematisch wird werde ich ihn leider wieder vertickern müssen :?




  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Hallo, ist ja eine recht subjektive Sache mit dem überfordert sein / zu wenig Schrauberkenntnis haben ...

    Wenn du dich an nichts heran traust, werden deine Schrauberkenntnisse auch nicht wachsen - Erfahrung kommt ja von erfahren!


    Scherz an: "Außerdem BERTI - Wer einen Manta B zerlegen und zusammenbauen kann, der braucht vor einem Kleintraktor keine Angst haben!"

  • Hallo, ist ja eine recht subjektive Sache mit dem überfordert sein / zu wenig Schrauberkenntnis haben ...

    Wenn du dich an nichts heran traust, werden deine Schrauberkenntnisse auch nicht wachsen - Erfahrung kommt ja von erfahren!


    Scherz an: "Außerdem BERTI - Wer einen Manta B zerlegen und zusammenbauen kann, der braucht vor einem Kleintraktor keine Angst haben!"

    Na ja, subjektiv ist es nicht gerade wenn man einen erfahrenen Schrauber fragt, wie es denn mit einer Zapfwelle aussieht wenn man das Ding zu weit rauszieht und der dann die Augen verdreht :o.

    Brauche halt mehr ne Antwort von jemand der evtl Ahnung von einem 50 jährigen Agria hat und das "Problemchen" evtl schon mal gelöst hat:mrgreen:. Jetzt kümmere ich mich erst einmal um die Wellendichtung ob die überhaupt noch zu beschaffen ist......

  • Naja, einen

    Zitat

    fetten Ölverlust an der Zapfwelle

    kann auch jeder LaMa-Techniker für kleines Geld reparieren,..

    Hakotrac T6 und Hakotrac T8
    Suche Anbauteile/-geräte für Hako Record, Hakotrac T6 oder T8, insb. Wasser-/Abwasserpumpen
    Suche Kurbelstarterkassette für ILO 252 L / Suche Teile und Unterlagen für Hako Kart

  • Naja, einen

    kann auch jeder LaMa-Techniker für kleines Geld reparieren,..

    War bei zwei LaMas in näherer Umgebung.

    Der eine hat den Hof übervoll für die nächsten Monate, und hat nur gegrinst über mein Zapfwellenproblem.

    Der andere macht keine Kleintraktoren von Agria, weil er angeblich die Ersatzteilen nicht bekommt (Ausrede).

    Ergo zweimal daneben gegriffen und das Öl ist so ziemlich ausgelaufen mittlerweile :twisted:.

  • Moin moin,


    in der Getreideernte gibt es tatsächlich für die allermeisten Betriebe wichtigeres, als Hobbyschraubern auf die Sprünge zu helfen. Das kann man niemandem verübeln, schließlich kaufen die Landwirte im Zweifel bei passendem Service auch wieder Neumaschinen an Ort und Stelle.


    Zu deinem Problem:

    Die Dichtung an der Zapfwelle wird von einem Radialwellendichtring gebildet, auch Simmerring genannt. Die Dinger sind genormt und auch heute noch zu bekommen. Du brauchs lediglich die Maße des Bauteils, dann kannst du ihn beim nächsten technischen Handel kaufen oder bestellen.


    Der Dichtring sitzt bei den allermeisten Schleppern in einem eigenen Deckel, der auf das Gehäuse aufgeschraubt ist. Ob da jemand Erfahrung mit einem 50 Jahre alten Agria haben muss geschweige denn ob die Zapfwelle gezogen werden muss, ist doch sehr fraglich. Dass dein erfahrener Schrauber mit den Augen rollt liegt dann wohl eher daran, dass man sich die konstruktive Lösung vor Ort ansehen muss, Fernwartung ist immer schwer.

    Fotos helfen aber schon mal jede Menge, möglicherweise kann man dir dann schon zielführend helfen.


    Der Dichtring an der Zapfwelle ist der mit Abstand am einfachsten zu wechselnde Wellendichtring am ganzen Schlepper. An 50 Jahre alten Fahrzeugen können alle Dichtringe früher oder später undicht werden. Wenn dich dieser Dichtring bereits überfordert, solltest du dir tatsächlich Gedanken über die gemeinsame Zukunft mit dem Schlepper machen.


    MfG

    Fabian

  • Danke für die Unterstützung @ Fabian @ GTfan, bin jetzt etwas weiter gekommen :thumbup: .


    Die Abdeckplatte Nr. 18 fehlt.

    Auser dem Wellendichtring Nr. 25 werde ich auch noch die Dichtung Nr. 31 brauchen?


    Laut Zähleruhr (falls die stimmt) hat das kleine Schlepperchern die letzten Jahrzehnte 925 Stunden gearbeitet. Ist das viel für einen Agria?


  • Hatte die Ersatzteileliste nach einem Telefonat mit Agria direkt bekommen :o .

    Das hat damit nichts zu tun. Es geht ums Urheberrecht, das liegt bei Agria. Wenn du nun ein Bild hochlädst dessen Urheber du gar nicht bist, machst du dich strafbar. Genau so sieht es für den Seitenbetreiber aus, der muss solche Dinge löschen um nicht angreifbar zu sein. Deswegen schauen die Mods hier jedes einzelne Bild an und löschen alles was nicht rechtens ist.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Kleines Erfolgserlebnis, ein freundlicher Agria/Stihl Händler hat mir die Wellendichtung verkauft.

    Er sagte, man kann die Dichtung evtl von außen rausfriemeln. Das hat auch funktioniert.


    Frage, hat jemand so eine Dichtung von außen wieder in die richtige Position reinbekommen, geht das überhaupt?

    Wenn ja wie :help::idea: ? Wäre fast zu einfach.


  • Hallo Berti,

    evtl. mit einem passenden Stück Kunststoffrohr vorsichtig reinklopfen!

    Wichtig ist die richtige Einbaulage und die Welle sollte ganz glatt sein.

    Ansonsten beschädigst Du die Dichtlippe des Simmerrings!

    Deswegen auch die Welle einölen und den Simmerring nicht verkanten!

    Viel Erfolg! :thumbs:

    V.G. Stephan

    Grüner Daumen :bauer:


    Eicher G 280 (endlich zugelassen, weiterhin in Arbeit),

    Hakorette Einachsergespann (mit Straßenzulassung)

  • Danke für den Tipp mit einem Rohr, ich gehe mal vorsichtig dran. :thumbs:

  • So, wollte das Thema beenden.

    Bremsen funktionieren wieder, beide Wellen zur Trommel waren bombenfest gerostet. Die Zapfwelle ist dicht, habe von außen die Dichtung erneuert. Kontakte sind jetzt auch neu. Das Schlepperchen läuft und bleibt in meinem Besitz. :thumbup:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!