Anzeige

Kein Strom am Güldner Tessin

  • Anzeige

    Hallo Schlepperfreunde!!! Habe mir gestern für meinen vor kurzem erworbenen Güldner A2L eine neue Batterie gekauft!! Heute nach der Fahrt zum Tüv ca. 20 km war die Batterie komplett leer!!!
    Ich hatte kein Licht oder sonstige Verbraucher an!! An was kann das liegen? Die Batterie vom Schlepper lässt sich auch verkehrtherum anschließen und der Traktor lässt sich starten ( Masse Traktor an plus von Batterie). das kann doch normal gar nicht sein!! Jetzt habe ich neuen Tüv und will endlich in den wald zum Holz machenund die scheiß Elektrik funzt nicht mehr!!
    Habt ihr einen Tip?

  • Hallo.


    Die Batterie vom Schlepper lässt sich auch verkehrtherum anschließen und der Traktor lässt sich starten ( Masse Traktor an plus von Batterie). das kann doch normal gar nicht sein!!

    Das ist auch nicht normal!!


    Das die Batt leer ist das liegt daran weil sie verkehrtherum angeschlossen war.
    Da alles andere nur mit der richtigen Polung funktioniert kann die Lima nicht geladen haben.
    Sicher ist es dem Licht egal wie es gepolt ist das leuchtet auch so, aber das gesamte Elektriksystem ist zu betrachten und das geht nur mit der richtigen Polung.
    Schließe die Batt richtigherum an und dann lass der Schlepper laufen.
    Wenn Du Glück hast dann geht alles wieder.
    Eventuell mal den Ladestrom messen.
    Probier das mal aus und dann berichte uns ob alles wieder funzt.


    Mich wundert das der Schlepper angesprungen ist ,weil bei Verpolung der Anlasser anderherum läuft.


    Eigenlich passt auch das Masseband bzw die Polklemme nicht auf dem Batteriepol.


    Gruß Peter

  • Die Pole sind doch m.W. gleich. Zumindest bei uns.
    Wenn doch der Anlasser durch die verkehrt herum angeschlossene Batterie andersrum dreht kann es doch auch passiert sein, dass sich auch der Motor falschrum dreht, aber das müsste man ja spätestens merken wenn man losfahren will und der Schlepper im vorwärtsgang rückwärts fährt.


    Oder was meint ihr? Ein Motor kann rückwärts laufen, zumindest war ich bei einem 1 Zylinder Motor dabei als er dies tat. Da müsste doch dann auch über den Aupuff angesaugt und über den Luffi ausgestoßen werden. Ob das bei mehr zylindrigen genauso ist weiß ich ja leider nicht.
    :?:? Das würde mich mal interessieren, wenn man schon dabei ist...

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Anzeige

  • Laut der Anleitung zu meinem 22er Hanomag (3Zylinder) ist das möglich.
    Der R22 hat da noch ein großes Problem dabei. Dieser Motor besitzt sie Unterdruckgeregelte ESP. Wenn der Motor jetzt verkehrt herum anläuft gibt es an der ESP Über- statt Unterdruck. Dadurch wird der Regler auserkraft gesetzt und der Motor dreht sich "Tot". Bei einer Fliehkraftgeregelten ESP kann da nichts passieren, die geht auch verkehrt herum. Am Klappenstutzen des Unterdruckreglers ist extra ein sogenannten "Venturior" angebaut. Dieses ermöglich das ausmachen das Schleppers bei verkehrt Betrieb. Das wäre anders ja nicht möglich da die Regelstange mit Druck auf Volllast gedrückt wird. Versteht jetzt vielleicht nicht jeder der das System nicht kennt, aber für R22 fahrer (Oder Allgemein alle mit Unterdruck ESP) ist das schon interessant/wichtig.


    Das Ausstoßen erfolgt dann natürlich über den Lufi und das Ansaugen über den Auspuff. Viel Spaß beim Lufi reinigen.


    MFG
    22er

    Meine Hanomag´s
    R19 Bj.54, R22 Bj.55,
    R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
    R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
    Deutz MAH711 Bj. 48
    Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg

  • Jo, die Drehzahlbegrenzung der ESP ist dann außer Betrieb.
    Habe einen Rückwärtslauf selbst auch nur an einem Alldog erlebt.
    Bin auch nicht so scharf darauf das meine Schlepper mit solchen Spielerreien anfängt.
    Man weis ja nie ruck zuck ist was Defekt.


    MFG
    22er

    Meine Hanomag´s
    R19 Bj.54, R22 Bj.55,
    R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
    R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
    Deutz MAH711 Bj. 48
    Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg

  • Anzeige

  • Hallo,


    Seid ihr sicher dass ein E-Motor bei Umpolung andersrum läuft?


    Um die Laufrichtung zu verändern müsste man doch normalerweise die Anschlüsse des Ankers am Kollektor vertauschen (oder z.B. die Kohlenanschlüsse), wenn bloß die Polklemmen vertauscht sind müsste er trotzdem richtig rum laufen.


    Das Prinzip des E-Motors beruht auf Anziehung unterschiedlicher und Abstoßung gleicher Pole. Solange nur die Polklemmen vertauscht sind ändert sich nur die Polung der Spulen, die Statorwicklungen ändern die Polung dabei genauso wie die Ankerwicklungen, die Laufrichtung bleibt erhalten.


    EDIT: ein Wechselstrommotor eines 220-V-Gerätes ist hier das beste Beispiel: Bei ihm ändert sich 50 mal in der Sekunde die Polung, aber er läuft immer in die gleiche Richtung. Vom Aufbau her ist er nicht anders als ein Gleichstrommotor.


    Das Laden der Batterie funktioniert - wie in einem der oberen Beiträge schon erwähnt - dann natürlich nicht mehr.
    Könnte sich eine leere Batterie so nicht sogar umpolen? Normale Akkus für Taschenlampen etc. soll man nicht ganz leer machen da sonst theorethisch so was passieren könnte.

  • Salut miteinander,


    der Starter dreht sich immer in die gleiche Richtung, auch wenn die Anschlussklemmen vertauscht werden. Grund dafür ist der Aufbau des Starters als Hauptschlußmotor (oder Reihenschlussmotor), d.h. die Feldwicklung und die Ankerwicklung sind hintereinandergeschaltet. Das ermöglicht bereits bei niedrigen Drehzahlen ein maximales Drehmoment, das ja auch zum Starten des Verbrennungsmotors dringend benötigt wird. Und durch die Reihenschaltung wirken die beiden Felder "gleichsinnig", weil der Strom bei einer Reihenschaltung in beiden Wicklungen stets gleich herum fließt. Um aber die Drehrichtung zu ändern, müssten die Felder "gegensinnig" wirken, d.h. der Strom in der Feldwicklung müsste entgegengesetzt zum dem in der Ankerwicklung fließen. Das lässt sich aber beim Starter konstruktionsbedingt nicht machen.


    Bei verpolter Batterie wird man Probleme mit dem LiMa-Regler bekommen, das kann sogar dazu führen, dass der Regler durchbrennt. Auf jeden Fall wird die Batterie so nicht mehr geladen !

    @stephanbear : Hat die Ladekontrollleuchte während der Fahrt geleuchtet ? Das wäre ein Hinweis darauf dass der Regler und/oder die LiMa defekt ist. Oder hattest du die Batterie von Anfang an verkehrt herum angeschlossen ?


    Gruss


    Olli

  • Bezweifele irgendwie wie es funzen soll die Batterie verkehrt herum anzukelmmen. Meine haben alle unterschiedlich Poldurchmesser.
    Ist das bei dir nicht so? Oder sind die Kabel falsch angeschlossen?


    MFG
    22er

    Meine Hanomag´s
    R19 Bj.54, R22 Bj.55,
    R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
    R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
    Deutz MAH711 Bj. 48
    Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg

  • Anzeige

  • Hallo,


    Ich hab bis jetzt noch nie drauf geachtet ob die Pole unterschiedliche Durchmesser haben. Bei Westfalia gibt es im Shop aber beides zu kaufen, Plus und Minusklemmen. Beide Klemmen sind zum anschrauben ohne Kabel etc.

  • Hallo!! Also die Pole an der batterie sind verschieden!! habe das mit Starterkabek probiert! Die batterie war auf der Fahrt zum Tüv richtig angeschlossen und die Ladekontrolllamoe geht beim Gasgeben aus!! Habe mal die Spannung gemessen bei laufenden Motor, war knapp unter 12 Volt! Die müsste doch wenigstens 13 oder 14 Volt bringen wenn er läuft!!
    Aber selbst wenn die Batterie nicht geladen wird dürfte sie doch eigentlich wärend der fahrt nicht leer werden, weil von einmal starten ( springt beim ersten Versuch sofort an ) darf doch eine neue 88 AH Batterie nicht leer sein!! danke für eure Antworten!!!

  • Hallo.
    Ist schon richtig das eine Batterie, wenn sie nicht geladern wird,
    nicht so schnell leer wird.
    Eine neue Batt ist aber nur vorgeladen d.h. das sie beim Einbau nicht 100% voll ist. (Jedenfalls kenne ich es nur so)
    Den Rest übernimmt dann die Lima wenn du den Schlepper benutzt.


    Knapp unter 12V ist zu wenig. Es sollten schon 14V sein.
    Da wird etwas mit der Lima oder Regler nicht in ordnung sein.
    Kannst auch direkt an der Lima messen. Mußte eigendlich Eingestanzt sein wieviel Volt sie leistet. Z.b.: 14V bei xxxx U/min.
    Das sollte dann auch rauskommen.
    Wenn da nix oder nur ,sagen wir mal 12V rauskommen, dann ist die Lima oder der Regler defekt.
    Bei stehenden Motor darf kein Strom an der Lima zu messen sein,
    weder an B+ noch an DF/D+.
    B+ und DF/D+ das sind die beiden dickeren Kabel und das dritte Kabel hat die Bezeichnung 61.
    Das ist das Kabel das,über den Regler, zur Ladekonntrolleuchte geht.
    Gruß Peter

  • Anzeige

  • Hallo!! Heute war ein KFZ Elektriker bei mir!! Er hat Festgestellt das der Anker der Lichtmaschiene durchgebrannt ist!! Er hat sie gleich mitgenommen und lässt sie beim Boschservice überholen!! Kosten ca. 80-90 Euro!! Ist aber egal hauptsache mein Bulldog läuft wieder!!!
    Danke nochmal für die vielen Antworten!!!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!