Anzeige

Beiträge von Hano83

    Hallo,


    ich habe den äußeren Dichtring/Profilring für den Ölbadluftfiltereinsatz bei Eicher in Ganacker gefunden. Weiter teilte man mir mit, dass man den Dichtring auseinander schneiden und mittels eines speziellen Klebers wieder verbinden und somit auch kleinere Filtereinsätze wieder abdichten könne. In den Werkstätten sei das eine gängige Methode.



    Gruß Tobias

    Hallo,


    ich Suche für meinen Schlüter S50 beide Dichtungen (Innen & Außen) für den Filtereinsatz vom Ölbadluftfilter. Hier mal die Infos:


    Ölbadluftfilter Mann 31 040 72 104


    Filtereinsatz:


    Außendurchmesser d. Filtereinsatz Ø210 mm

    Innenliegende Dichtung - Außendurchm. Ø83 mm / Innendurchm. Ø70 mm


    Mann Filter hat in den 50er und 60er Jahren viele Traktoren-und Baumschinenhersteller mit Ölbadluftfilter ausgestattet, vielleicht kennt jemand eine passende Dichtung von einem anderen Hersteller (z.B. Deutz F3 -oder F4L514, Güldner G60-G75, Eicher Mammut ED500 oder Unimog etc. ) und/oder hat noch eine Zuhause liegen...



    Gruß Tobias


    Hallo Wastl,


    ja das kann durchaus sein. Die Vorförderpumpe ist ja direkt am Motorblock montiert und wird über die Nockenwelle angetrieben. Ist der Pumpenkolben undicht, kann hier der Diesel ungehindert ins Kurbelgehäuse bzw. in den Ölsumpf laufen.


    Das Problem hatte ich bei meinem MAN auch schon. Entweder du montierst ne neue Pumpe (hier unbedingt Dichtungsstärke sowie Rollenstößelweg beachten bzw. vergleichen) oder du reparierst die alte Pumpe.


    Der Pumpenkolben ist in der Regel metallisch abgedichtet, das verschleißt über die Zeit natürlich. Man kann die Pumpe zerlegen und den Kolben auf der Drehmaschine mit einem Einstich versehen. In die Nut kommt dann ein O-Ring (am besten aus FKM) und die Pumpe läuft wieder einwandfrei.



    Gruß Tobias

    Hallo Nils,


    bei dem Qualm aus dem Öleinfüllstutzen kann es sich um Verbrennungsgase handeln. Ich gehe davon aus, dass die Kolbenringe entsprechend verschlissen sind, somit können Verbrennungsgase ins Kurbelgehäuse gelangen. Diese strömen dann an der Kurbelgehäuseentlüftung aus bzw. ins Freie. Die Entlüftung ist beim Hanomag D21-Dreizylinder im Deckel des Öleinfüllstutzens integriert. Ein Weg bzw. Lösungsansatz, um dies zu überprüfen, ist das Messen des Kompressionsdrucks.


    Der Öldruck ist im kalten Zustand des Motors höher und kann schon mal bei 5 - 6 bar liegen. Wird der Motor warm, ändert sich auch die Viskosität des Öls und der Öldruck wird geringer. Welches Öl hast du denn eingefüllt?

    Ein zu hoher Öldruck kann auf die Dauer auch schädlich für den Motor sein, da die Gefahr besteht, dass die Lagerschalen ausgewaschen werden.


    Zum Überprüfen der Schmierung des Ventiltriebs im Zylinderkopf kannst du den Ventildeckel demontieren.



    Gruß Tobias

    Hallo,


    da kannst du mal bei Ebay oder Amazon schauen, wenn du nach Hanomag Instandsetzungsanleitung D21 suchst, findest du es. Das Werkstatthandbuch ist für den 2-,3- und 4-Zylindermotor (D14, D21 & D28).


    Das Problem hatte ich bei meinem R324 zu Beginn, als der Schlepper zu mir kam. Das Fahrzeug stand beim Vorbesitzer einige Jahre, dadurch setzten sich die Bio-Anteile im Kraftstoff ab. Somit war der Kolben der Vorförderpumpe nicht mehr gängig und der Motor bekam nicht genug Sprit.


    Ich habe die Vorförderpumpe komplett zerlegt, die Teile für ein paar Tage in Benzin eingelegt, anschließend defekte Teile ausgetauscht und dann wieder zusammengebaut.


    Schau auch mal nach dem kleinen Filter, welcher in der Hohlschraube am Eingang der Vorförderpumpe sitzt, sowie nach den Leitungen, ob diese freien Durchgang haben.



    Gruß Tobias

    Moin Wastl,


    hier man ein paar Kontakte:


    Peter Streiber (beschäftigt sich schon sehr lange mit den MAN Traktoren und hat ein großes Ersatzteillager)

    http://www.man-traktoren.de (Peter Streiber)


    Johann Zintl (hat früher bei MAN in Nürnberg gearbeitet und kennt sich ebenfalls gut mit den Traktoren aus)

    https://www.oldtimerplus.de/branchenbuch/detail/53


    Ulrich Dwenger (fertigt viele Teile nach, gerade für die letzte Schlepperserie von MAN, die sog. Rundhauber)

    http://www.man-ulli.de


    Horst Fielenbach (fertigt ebenfalls viele Teile für die MAN Traktoren nach)

    http://www.ackerdieselteile.de



    Gruß Tobias

    Hallo Nils,


    anbei die Werte zum Ventilspiel:


    Einlass: 0,15 mm

    Auslass: 0,25 mm


    gemessen bzw. gelehrt bei warmen Motor.


    Es gibt vom D21-Motor ein Werkstatthandbuch, das würde ich dir empfehlen.



    Gruß Tobias

    Moin!

    Bitte entschuldigt!

    Jetzt gehtes um den Sitz?

    Ganz ehrlich, was nützt ein für kleines Geld gemachter Sitz - nicht einmal orginal - wenn der Motor oder das Getriebe in der Grütze ist???

    Hallo Dirk,


    in diesem Beitrag geht es um das komplette Fahrzeug, nicht nur um Motor und Getriebe. Natürlich ist es Grundvoraussetzung für den Betrieb des Traktors, dass Motor und Getriebe in Ordnung sind, das heißt aber nicht, dass man über nix anderes mehr sprechen bzw. schreiben darf...


    Der originale MAN-Sitz, welcher auf den Rundhaubern montiert wurde, ist schlecht bis gar nicht gefedert, das wird dir jeder MAN-Fahrer so bestätigen. Ob man dies in Kauf nehmen muss oder lieber einen bequemeren Sitz aus dem Zubehör montiert, muss jeder Besitzer für sich selbst entscheiden.


    Hallo Wastl,


    ich würde wie folgt vorgehen: Fahrzeug waschen und trocknen lassen. Anschließend die lackierten Karosserieteile mit Lackreiniger vorbehandeln. Zum Versiegeln kannst du eine dünne Schicht Owatrol oder Leinölfirnis auftragen. Ich probiere an meinem Schlüter gerade das Leinölfirnis aus und bin bis jetzt ganz zufrieden...



    Gruß Tobias

    Hallo Wastl,


    der originale MAN Sitz ist nach meiner Auffassung leider sehr unbequem und im Nachbau entsprechend teuer... Ich selbst habe ebenfalls den Fritzmeier Gesundheitssitz auf meinem Schlüter und bin hier ebenfalls sehr zufrieden.


    Ein Tipp noch an der Stelle: Beim Fachliteraturversand bekommst du die entsprechenden Unterlagen zu deinem Fahrzeug. Absolut empfehlenswert ist die Ersatzteilliste sowie die MAN Schleppertechnik, hier findest du alle technischen Daten & Einstellwerte zu deinem 4N2.



    Gruß Tobias

    Hallo Nils,


    du solltest das Ventilspiel überprüfen ggf. Nachstellen, wer weiß ob das vor 15 Jahren gepasst hat... Ist ja keine große Sache.


    Kompressionsmessgeräte bekommst du bei Amazon aus Fernost für 35,- bis 50,- Euro. Ob die was taugen, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich habe mir vor ein paar Jahren ein gebrauchtes von Motometer gekauft, hiermit bin ich sehr zufrieden.


    Wenn man entsprechend sorgfältig arbeitet, kann man die Einsätze selbst wechseln. Problem ist aber, dass du ohne Einspritzdüsen-Prüfgerät zum einen das Sprühbild nicht kontrollieren kannst und zum anderen den Öffnungsdruck nicht einstellen kannst. Bring die Einspritzdüsen zum Boschdienst oder in eine andere Fachwerkstatt.



    Gruß Tobias

    Hallo,


    nach einigen Jahren unter dem freien Himmel ist der Kunststoff von meinem Lenkrad fast vollständig aufgebrochen. Aus diesem Grund suche ich für meinen Schlüter ein Lenkrad mit vier Speichen sowie einer Keilnut Aufnahme.


    Bei den üblichen Oldtimer-Zubehör-Händlern bin ich auch schon fündig geworden, jedoch bin ich mir nicht sicher ob hier die Qualität passt... :/


    Kann hier jemand was zu den Lenkrädern welche es im Zubehör-Handel gibt sagen?



    Gruß Tobias