Anzeige

Beiträge von Sierra

    Ich denke, das darf jeder LaMaMeister.


    Denn der übernimmt dafür ja auch die Verantwortung. Meiner hat mir jedenfalls erzählt, daß er auch die Plomben für die Pumpfässer anbringt.


    Im Übrigen würde ich sagen, da kräht kein Hahn danach bei einem Oldie. Die Hersteller werden das früher hauptsächlich gemacht haben, damit sie keine Regreßansprüche von bauernschlauen Selbsttunern kriegen, wenn es denen den Motor zerreißt.


    Gruß
    Michael

    Ja, tausch erstmal die Düsen.


    Es ist schon verdächtig, daß der 3. Zyli nur 22 bar hat.


    Wenn das nix hilft, dann Rübe runter. Ventile checken, Kopf auf Risse prüfen, Spaltmaß prüfen.

    Mir kommt es aber schon komisch vor, daß er mit 22 bar nicht läuft. Meiner lief sogar noch mit 13 und 18 beim Zweizylinder.


    Gruß
    Michael

    Hallo Siggi,


    Hans hat recht.


    Bevor Du den Zylinder zerrupfst, laß erst noch die Düse prüfen. Bosch läßt teilweise Düsen in Indien fertigen, damit hab ich schon schlechte Erfahrungen machen müssen.


    Wenn Du sicher bist, daß das i.O. ist und er immer noch schlechter startet, dann nimmst Du den Kopf ab, prüfst ihn auf Risse und die Ventile.


    Wird bei Dir die Kompi auch durch verschieden starke Kopfdichtungen eingestellt? Wurde das ordentlich rausgemessen? Wer hat die Kolben und Buchsen etc. gewechselt? Wie lang ist das her? Lief er danach einwandfrei oder muckt er seit dem Wechsel? Eine ordentliche Werkstatt achtet auf Risse im Kopf. Gewährleistung auf die Arbeit?


    Wo bist Du zuhause? Bist Du in Deiner Werkstatt wirklich gut aufgehoben? Beim Dorfschmied bist Du oft besser dran mit alten Traktoren als in einer Markenwerkstatt, die nur noch per Computer "schrauben".


    Fragen über Fragen, Du kommst aber nicht drumrum, umfassend zu schreiben. Sorry.


    Viel Erfolg,
    Michael

    Zitat von hans-im-glück

    neben Versicherungsbetrug auch ein Steuerdelikt begangen wird.


    Und der nächste macht nach seinem hilfreichen Link einen auf Hilfsstaatsanwalt!


    Zugmaschinen werden nach Gewicht besteuert!
    Der Oldtimer-Traktor-Tarif z.B. der Zurich geht rein nach Fahrzeugalter!

    Also gut, dann will ich mal.


    Das Wichtigste in meinen Augen: Frostschutz. Wasser nicht ablassen, denn der Frostschutz ist gleichzeitig Korrosionsschutz. Wem die Fremdmesserei und die Frostschutzheber zu blöd/unzuverlässig sind, kaufe sich ein Hand-Refraktometer für ca. 50 EUR. Keines für Winzer, eins für Kfz mit 3 Skalen für Batteriesäure, Frostschutz für Kühler und Scheibenwaschanlage. Eine Anschaffung fürs ganze Bastlerleben.


    Den Akku an ein Erhaltungsladegerät hängen, vorzugsweise mit Pulser. Feinkost Albrecht Süd hatte letzte Woche eins im Angebot. Sind baugleich wie die Cetek, aber günstiger. Wenn Ihr das Ladegerät dran habt, müßt Ihr den Akku auch nicht ins Warme holen. Er friert nur ein, wenn er entladen ist. Er kann in der Kälte zwar nicht so viel Ladung abgeben, die Selbstentladung ist aber geringer als in der warmen Stube.


    Reifen: Aufbocken ist gut. Aber nur, wenn es keine Achse mit Torsionsstäben ist. Da einfach nur gut Druck in die Reifen rein. Ich kann aber bei den Traktorreifen keinen Wert angeben, da müßten erfahrenere Traktorleute ran.


    Chromteile, falls vorhanden, mit Ballistol einsprühen.


    Ölwechsel vor oder nach dem Winter ist Glaubenssache. Beides hat für und wider.


    Dunkle Lagerung ist besser. Am besten mit Durchzug. Um die 40% Luftfeuchtigkeit wären der Idealfall.


    So, nu dürfen andere auch noch ;)


    Gruß
    Michael


    P.S.: Meinen motte ich übrigens nicht ein, da ich damit Schnee räume und Tiefschneefahren einen Heidenspaß macht.

    Statt Sand und Kieselsteine zur Vorreinigung gehen auch schöne scharfe Spaxschrauben in unterschiedlichen Größen. Wenn Ihr das trocken macht, läßt sich der Rost mit Preßluft leicht von den Schrauben trennen und Ihr könnt die Schrauben wieder verwenden.


    Die Feinentrostung sollte chemisch erfolgen, Zitronensäure ist okay. Keine alten Hausmittel wie "Cola". Paßt auf den Lack auf. Aber beim Traktor ist das unkritischer als z.B. bei Motorrädern.


    Die einzige Möglichkeit, daß es kein Pfusch wird ist die anschließende Entfettung und Versiegelung. Ich hab das Zeug von der Tankrestauration Busch in Wertheim genommen, das ist okay. Eine Sauerei isses trotzdem. Es gibt noch mehr Anbieter. Von keinem ist mir bekannt, daß das Zeug nix taugt. Also nehmt das, was Ihr am billigsten kriegt.


    Der "Geheimtipp" mit dem Bleischrot ist ein Ammenmärchen. Müll, sofort vergessen.


    Eine Heißluftpistole z.B. von Feinkost Albrecht ist allemal günstiger als eine Ehescheidung. ;)


    Gruß
    Michael

    Hallo,


    ich nutze meinen im Winter zum Schneeräumen mit Heckcontainer.


    Aber nur auf unserem Hof, da kommt kein Salz hin.


    Trotzdem gibts im Frühjahr immer ein paar Stellen zum Nachmalen.


    Aber schließlich ist es ein Traktor und keine Trailerqueen.


    Gruß
    Michael

    Ich hatte das Problem neulich auch und war schon total verzweifelt. Er zündete nur auf einem Zylinder, auch bei ewigem Orgeln. Wenn man ihn anschleppte, kam er nach ca. 50 m und lief auch gut. Warm sprang er ganz ordentlich an, beide Zyl. wurden gleichmäßig warm.


    Durch Zufall langte mein LaMaMech an die Entlüfterschraube vom Dieselfilter, die war lose. Das Gewinde rausgezogen und die Schraube mit Teflonband reingesteckt.


    Dabei kam noch weiterer Pfusch vom Vorbesitzer zu Tage, er hatte den Filtereinsatz ohne Feder eingebaut. Der Filter war nach unten gerutscht und ich hatte über 2 Jahre ungefilterten Sprit verfeuert. Die Dichtung vom Filtergehäuse zum Deckel war auch hin.


    Was ich eigentlich sagen will: Prüfe alle Teile der Kraftstoffanlage nach Lufteintritt. Der Teufel ist ein Eichhörnchen!


    Gruß
    Michael

    Laß ihm eine schriftliche Mängelrüge zukommen und stell ihm die Ware zur Abholung zur Verfügung.


    Gleichzeitig schickst Du ihm eine Belastung und forderst Dein Geld sofort netto Kasse zurück.


    Reagiert er nicht, beantragst Du nach 30 Tagen einen gerichtlichen Mahnbescheid. Das kannst Du mit etwas Info aus dem www selber.


    Widerspricht er nicht, beauftragst Du einen Gerichtsvollzieher und Du hast Dein Geld zurück und Deine Auslagen.
    Widerspricht er, kommt es zum Gerichtsverfahren. Würde es aber sowieso, wenn Du dich wehrst.


    Kein Rechtsrat, nur wie ich es machen würde aus meiner täglichen Erfahrung.


    Oder hast Du eine Rechtschutzversicherung?

    Hallo Elm,


    mit Deinem Fahr kenne ich mich nicht aus, daher allgemein:


    Ob die LiMa Strom erzeugt kannst Du mit einem einfach Voltmeter feststellen. Du mißt die Batteriespannung vor dem Starten, während des Startens und danach, wenn er läuft.


    Während des Startens darf sie fallen bis auf knapp über 10 Volt. Danach muß sie sich jedoch schnell erholen und die Spannung sollte bis 13,8 Volt betragen. Da es vermutlich eine alte Gleichstrom-LiMa ist, mußt Du sie erst in Schwung kriegen und Gas geben.


    Falls das nicht klappt, können es Regler oder Lima sein. Was sagt denn die Ladekontrollleuchte?


    Gruß
    Sierra

    Naja, genau das meinte ich damit.


    Die einfachste unlegierte Plörre mit Oldie-Zuschlag versehen und und satt absahnen.


    Die Frage lautete nach einem "vernünftigen Preis".


    Der absolute Schenkelklopfer ist das "Castrol Youngtimer". Meine Oma hätte gesagt: Mit Dummen treibt man die Welt um.

    Hallo,


    hab mich neulich mit Herrn Bielitza von der gleichnamigen Firma in Deggendorf unterhalten. Die vertreiben alles mögliche an Ölen, auch für Oldtimer, aber ohne den "Oldie-Zuschlag". Und er hätte auch alles an Filtern, so seine Aussage (Luftfiltereinsätze, Ölfilter etc.).


    Leider haben die keine Internetseite, also anrufen und fragen. Tel. ist 0991/382851.


    Hab bisher bei denen das Eurol-Seilfett als Hohlraumschutz bestellt und war mit der Abwicklung sehr zufrieden. Mit dem Seilfett sowieso.


    "Normale" Öle kauf ich immer beim Landhandel, bei uns die EVG. Die vertreiben Divinol und das ist auch recht günstig.


    Gruß
    Sierra

    Hallo Tobi,


    nein, Du behältst natürlich Deine FG-Nr.


    Aber Du klärst die Leute auf der Zulassungsstelle drüber auf, das Lanz Aulendorf und Lanz Mannheim zwei völlig verschiedene Firmen sind.


    Und daher darf es auch sein, daß die gleiche FIN mehrmals vergeben ist.


    Ich war heute auf der Zulassungsstelle und hab meinen Zeltanhänger mit einer jämmerlichen dreistelligen FIN zugelassen. Sie hatte natürlich den ganzen Bildschirm voll mit gleichlautenden Nummern. Aber eben nicht von diesem Hersteller.


    Wenn sie es so nicht kapieren, laß sie die Schlüsselnummern für die Hersteller raussuchen und man wird sehen, daß sie verschieden sind.


    Das sollte helfen. Notfalls auch der Leiter der Zulassungsstelle.


    Gruß
    Sierra