Anzeige

Beiträge von maxe

    Moin,
    den Hauptbremszylinder kann man reparieren. Wenn Du das aber noch nie gemacht hast, solltest Du da die Finger von lassen und den Schlepper zum Lama deines Vertrauens bringen.
    Als erstes würde Ich aber beim Händler reklamieren.


    MfG Maxe

    Moin,
    mach Dir keine Gedanken über Druckluftbremsanlagen: Du hast keine!


    Für dein Problem kommt jetzt vorwiegend der Hauptbremszylinder in Frage.


    Achja: Wenn das Problem auftritt, kannst Du dann durch mehrmaliges treten des Pedals wieder einen Druckpunkt (Wiederstand) erzeugen?


    Hast Du den Schlepper von einem Händler? Wenn ja, würfde Ich das sofort reklammieren. Auf keinen Fall würde Ich da lange mit rumfahren.


    MfG Maxe

    Moin,
    Richtig, es ist nicht davon abhängig, ob ein Anhänger angehängt ist oder nicht. Das Anhängersteuerventil befindet sich am Schlepper. Es wird von der Hydraulischen Bremsanlage gesteuert. Das Anhängersteuerventil regelt die Luftzufuhr zum gelben Kupplungkopf (Bremse). Es hat eine hydraulische Seite und eine Luftseite. Auf der Luftseite steht permanent der Vorratsdruck der Druckluftanlage an. Ist dieses Ventil nun innerlich undicht wird der Vorratsdruck in die hydraulische Bremsanlage abgegeben.
    Dieser Druck reicht nicht aus um die Bremse zu betätigen, dazu ist er zu gering. Aber es reicht um durch den Hauptbremszylinder den Vorratsbehälter überlaufen zu lassen. Außerdem befindet sich dann ja Luft im System, sodass der Druckpunkt des Bremspedals schlechter wird.


    MfG Maxe

    Moin,
    erste Frage: Hat der Schlepper eine Druckluftanlage? Weil, das was Ich vermute kann nur dann sein: Nämlich, das das Anhängersteuerventil innerlich undicht ist und etwas Druck in die Bremsanlage abgibt.
    Der Schwimmer (am Deckel des Behälters) ist übrigens kein Überdruckventil, sondern nur der Geber für die Warnleuchte des Kombiinstrumentes.


    MfG Maxe

    Moin,
    das Kreuzgelenk am Roder geht auf jeden Fall irgendwie zu demontieren! Die Frage ist nur wie. Dazu könnte ein Bild von Dir vielleicht Aufschluss geben. Im Prinzip gibt es da verschiedene Möglichkeiten.
    Das Zapfwellenrohr kann man immer kürzen. D.h. wenn Du sone Ebay Zapfwelle kaufst, nimm die die etwas zu lang ist. In der kürzesten Position zum Schlepper, sollte das Profilrohr mindestens 3/4 zusammengeschoben sein.


    Bei deinem vorhandenem Profilrohr müsstest Du jetzt wissen ob Du jetzt ein außen oder Innenrohr hast. Denn man kann nicht einfach irgendwas nehmen! Es gibt immer ein Außen- und ein Innenrohr, und darauf sind dann auch die Gelenke ausgelegt. Diese werden in der Regel aufgepresst und mit einem Hohlspannstift gesichert. Es gibt aber auch die Variante mit den Klemmschrauben.


    Wenn es ein Walterscheid Rohr ist, sollte auf dem Rohr eine Buchstaben Zahlenkombination eingeprägt sein, z.B. 0V oder B1 oder sowas. Daran kann der Lama erkennen um was für eine Baugröße es sich handelt und ob es außen oder innen ist. Bei Nachbaurohren ist das leider nicht so einfach.


    Mach es ordentlich! Nimm die Welle mit zum Lama und lass dir das anständig instandsetzen/beschaffen. Denn eine Zapfwelle ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil. Wenn die schlägt oder unrund läuft, kann sie schonmal Schäden verursachen, von der Unfallgefahr ganz abgesehen.


    UND: Vergiss den Schutz nicht! Ich kann die Leute nicht verstehen, die auf dem Schleppertreffen irgendwelche Geräte vorführen und die Zapfwellen sind ohne Schutz. Da laufen Kinder und Unbedarfte rum. Einmal kurz mit der Jacke drangekommen und die Welle wickelt Dich auf. Hier in der Gegend ist gerade wieder einer umgekommen, weil an seiner Ballenpresse kein Schutz war. Und der war Landwirt und hätte es besser wissen müssen!


    MfG Maxe

    Moin,
    Also das meiste kann Ich als frisch gebackener Lama- Meister sofort beantworten. Allerdings stammen die Fragen wohl eher aus einer KFZ (Meister?????) Prüfung, denn z.B. die Motronik (die der Jettronic die Steuerung der Zündung vorraus hat) kommt im Lama-Bereich nicht vor.
    Außerdem sind sie etwas veraltet, denn Common-Rail Systeme bentötigen schon lange keinen Kraftstoffkühler mehr, da sie jetzt über mengenregulierte Hochdruckpumpen verfügen, die nur soviel Kraftstoff verdichten wie aktuell gebraucht wird.
    Desachsierung des Kolbenbolzens ist auch soeine Sache: Bei großvolumigen Motoren (mit großen schweren Kolben) ist das nicht immer so, da darunter im Zweifel die Laufeigenschaften leiden. Da arbeitet man dann eher mit außermittig einspritzenden Düsen um die Problematik der einseitigen Abnutzung von Kolben und Lauffläche (wegen des schräg stehenden Pleuels bei Druckanstieg) zu vermeiden.
    Hallgeber werden im Landmachinenbereich auch sehr sehr selten verbaut, da sie sehr empfindlich sind. Man verwendet lieber Induktive Sensoren, die z.B. nicht durch Fehlmessungen zerstört werden können. (Aber Hallgeber machen ein schönes Rechtecksignal, nur der Vollständigkeit halber)
    So, den Rest kann jemand anderes beantworten, Ich habe keine Lust mehr.


    PS: Den "Lightoffpoint" musste Ich erst googeln. Wer erfindet sowas?? Achja: ME7 /MED7: Lernst Du bei VW??


    MfG Maxe

    Moin,

    Zitat

    Wenn man was bestellt und das gelieferte entspricht dem bestellten und hat keinen Mangel, sollte man es behalten müssen.


    Ja, das sehe Ich ganz genauso. Nur ist das so eine Sache. Ich bestelle z.B. wenig bis gar nichts im Internet, weil Ich Sachen (z.B. Werkzeuge, Elektromaschinen etc.) gerne richtig gesehen haben möchte (so mit in die Hand nehmen und so...). Außerdem weiß Ich dann hinterher wem Ich das Zeug um die Ohren hauen kann, wenn z.B. die (Marken-) Flex nur 48h gehalten hat.


    Und dieses ZalandoKlamottenimInternetbestellundschickzurück Zeug; Da sind die entsprechenden Shops wohl selbst schuld, wenn die Hälfte der Ware zurückgeschickt wird. Wer damit Werbung macht.....


    MfG Maxe

    Moin,


    Zitat

    da es auf Messen kein Rückgaberecht gibt


    Wer hat euch das denn erzählt? Gerade Messeverkäufe werden wie sogenannte Haustürgeschäfte behandelt. Da hat man noch viel bessere und längere Rückgaberechte als ohnehin schon. Und die Gewährleistungspflicht gegenüber Privatkunden gilt sowieso.....


    MfG Maxe

    Moin,
    das Ding heißt ABE (Allgemeine BetriebsErlaubnis). Und ja, solange wie Du die Ahk nicht hast eintragen lassen (was man ja nicht mehr unbedingt muss aber dennoch ratsam ist) musst Du das Ding mitführen.


    Es gibt nun zwei Möglichkeiten: Entweder du besorgst Dir die ABE neu (z.B. von dem Händler der Dir den Ackerhaken verkauft hat) oder Du fährst zum TÜV und lässt die AHK endlich eintragen. Letzteres funktiontiert aber nur, wenn es sich um eine gängige Kupplung handelt (z.B. von Westfalia), für die der TÜVler Unterlagen in seinem Laptop hat. Sonst wird er die ABE benötigen :roll: Du siehst: Ein Teufelskreis.... :mrgreen:


    MfG Maxe

    Moin,
    und du kennst keinen privilegierten Landwirt der mal für 5 Jahre irgendeinen alten Grubber in der Halle abstellen kann bis das Ding Bestandschutz hat?


    So bin ich jedenfalls zu meiner Feldscheune gekommen.....


    MfG Maxe

    Moin,
    okay, und Du bist Dir sicher, dass die Sicherung original ist??


    Ich beschäftige mich ja nicht nur privat sondern auch beruflich mit Landmaschinen. Und selbst relativ moderne Schlepper haben keinerlei Absicherung für die Vorglühanlage.


    MfG Maxe

    Moin,
    die Vorglühanlage und der Anlasser werden (i.d.R.) nicht abgesichert!


    Egal ob Stabglühkerze oder Wendelglühkerze.


    F20GH: Geh doch bitte nochmal bei deinem Schlepper nachschauen. Wenn Du da ne (originale) Sicherung für die Vorglühanlage findest, sag Bescheid. :mrgreen:


    MfG Maxe

    Moin,
    mein Nachbar hat auch son Dingen vorm Futterwagen. Der hatte ähnliche Probleme. Diese rührten oftmals von dem Vielfachstecker zwischen Motorkabelbaum und Kabine her. Denn dieser Vielfachstecker taugt nicht!
    Ich habe mir dann mal die Mühe gemacht und einen anderen Stecker (Ich glaube von Claas) montiert. Seitdem ist Ruhe.


    MfG Maxe

    Moin,
    Markus war schneller :roll: .


    Allerdings bezweifle Ich, dass dein Problem damit behoben ist. Denn mit ziemlicher Sicherheit wird die Pumpe schon überm Jordan sein....möglicherweise wegen des fehlenden Filters.


    Tu Dir einen Gefallen und wechsel das Öl gleich mit. Das wird durch die (jahrelange) mangelnde Filterung mit Sicherheit hin sein. Vielleicht findest Du auch Teile deiner Hydraulikpumpe in Form von Spänen wieder :keks: .


    MfG Maxe

    Moin,
    wir (mein Chef und Ich) haben uns auch mal mit dem Gedanken getragen den Werkstattboden bei mir in der Firma mit so einer Versiegelung zu behandeln. Zu diesem Zweck war ein Vertreter von Büfa-Farben da.
    Diese Versiegelung gibt es in verschiedenen Qualitäten und Belastungsstufen. Für uns (Lama-Werkstatt) hätte irgendeine mittlere Belastungsstufe ausgereicht (O.Ton: "wenn sie nicht nächste Woche Jumbojets reparieren wollen reicht das..").


    Das Zeug ist allerdings sauteuer: Für unsere Halle wären ca. 5000,- fällig gewesen. Hauptproblem war aber, dass unser Hallenboden schon benutzt war. Soll heißen: wenn der Boden neu ist und sofort versiegelt wird (bevor Öl draufkommt) übernimmt Büfa sogar 10(!!) Jahre Garantie auf ablösen.
    Bei unserem benutzten Boden, der hier und da schon Flecken hat, hat uns der Vertreter abgeraten überhaupt so eine Versiegelung aufzutragen.


    MfG Maxe

    Moin,
    es geht nicht um die Prozentzahl der Additive, irgendwas ist überall drin. Da gehts zum Beispiel um das Verhindern des Aufschäumens oder, dass das Öl Feuchtigkeit besser abgibt wenn es Betriebstemperatur hat.


    Was bei älteren Getrieben Probleme bereiten KANN, sind die Additive die im GL 5 Öl die enorme Scherbelastbarkeit herstellen, die für Hypoid-Antriebe nötig ist.


    Allerdings besteht überhaupt nur dann Gefahr, wenn Du irgendwelche Buntmetalle im Getriebe hast. Ansonsten ist es wurscht.


    Zitat

    Also ich habe für meinen Güldner das laut Hersteller angegebene SAE 90 GL3 geordert. Ist etwas teurer wie eben alles wo "Oldtimer" draufsteht


    Ja das ist wieder was, das keiner nachvollziehen kann; eigendlich ist das GL3 oder schlechter ja eher ein billiges Öl. Naja das letzte Fass Getriebeöl das Ich gekauft habe war ein 85w140 GL3. 200Liter zu je 2,30€/Liter.


    MfG Maxe

    Nein, nein, war nicht nur Dir aufgefallen.... :hammer: .


    Aber Ich ignoriere es einfach. :dozey:


    Zum Glück ist Brokstedt ja nicht das einzige Treffen. Das wär nämlich ziemlich öde... :mrgreen:


    MfG Maxe

    Moin,

    Zitat

    Also mal ehrlich, wieso diskutiert ihr hier wer das billigste Öl hat ?


    Oh bitte nicht falsch verstehen: Ich verwende keineswegs "billiges" Öl, sondern günstiges.
    Die Öle von Scholten erfüllen (i.d.R) alle gängigen Qualifikationen verschiedener Hersteller. Z.B. das 15w40 erfüllt die John Deere Spezifikation für das verlängerte Ölwechselintervall, und das will schon was heißen. Damit tut sich sogar L+M schwer.


    Die Preise kommen eben durch größere Abnahmemengen zustande. Und das Scholten nur an Gewerbetreibende verkauft.
    Außerdem steht eben kein großer Name (wie Castrol etc.) dran.


    MfG Maxe