Beiträge von rs0140

    Hallo,


    würde ein Stou 15W40 oder 10W40 nehmen, dann kannst du in Motor, Getriebe und Achsen das gleiche Öl verwenden.


    fabian
    ich denke du meinst einen Saugfilter oder? Ein kombiniertes System ohne Saugfilter wäre mir nicht bekannt.


    Gruß Marco

    Hallo Wolfgang,


    Deine Fehlerbeschreibung zur Folge ist deine Batterie leer oder du hast irgendwo in deiner Anlage einen schlechten Kontakt bzw. einen zu hohen Widerstand.


    Als allererstes würde ich einmal deine Batterie laden und prüfen. Danach solltest du sicher gehen dass beide Pole fest sind und einen Guten Kontakt haben. Das gleiche solltest du mit dem Massepunkt an der Karosserie machen.
    Wenn du diese Punkte alle abgearbeitet hast solltest du das Pluskabel kontrollieren. Am besten legst du für deinen Test ein extra Kabel direkt von der Batterie an Klemme 30 Zündschloss.
    Kannst du jetzt starten und vorglühen liegt dein Problem am Pluskabel, wenn nicht wohl am Zündschloss. Natürlich kannst du noch dein Zündschloss durchmessen bzw. das Kabel zur Vorglühanlage und zum Anlasser prüfen, halte ich aber eher für unwahrscheinlich.


    Gruß Marco

    Hallo Johannes,


    "normal" sind 0 AH, zumindest bei älteren Traktoren ohne Steuergeräte.
    Abhauen kann dir die Spannung über Zündschloss, Relais, Kontrolllampen etc.
    Leider gibt es bei den Batterien sehr große Qualitätsunterschiede und auch die Lagerung, wie Harald schon gesagt hat spielt eine große Rolle.
    Ich würde die Batterie ausbauen, laden und zu deinem Lama Händler bringen bei dem du sie gekauft hast. Dieser soll einen Belastungstest durchführen. Wäre nicht die erste Batterie die nach kurzer Zeit schon am Ende ist.
    Wie Fabian schon erwähnt hat würde ich dir Raten einen Hauptschalter zu installieren, besonders wenn der Schlepper für längere Zeit steht.


    Gruß Marco

    Hallo


    ich denke mal die Fräswelle wird wie bei fast allen anderen Fräsen über eine im Ölbad laufende Kette angetrieben. Hätte sie aber wieder erwartend Keilriemen wäre die ganze Diskussion hinfällig...


    Gruß Marco

    Hallo Landbastler,


    ich frage mich wieso der Händler ins Differenzial Fließfett eingefüllt hat? Fließfett hat dort überhaupt nichts verloren. Welche Vorbeugung wollte er Treffen?
    Sorry aber für mich hört sich das nach ziemlichem Murks an so mal du die Maschine ja Neu gekauft hast oder? Ich würde diese Fragen deinem Händler stellen der kann dir mit Sicherheit erklären wie er das Fließfett beim Kundendienst wechselt.
    Wenn du deine Achse erwärmst läufst du Gefahr deine Wellendichtringe zu beschädigen. Wenn du es richtig machen willst, zerleg deine Achse, mach alles sauber und füll dass von Werk vorgeschriebene Öl ein.



    Gruß Marco

    Hallo,


    nehmen bei uns immer einen zusätzlichen chemischen Reiniger der je nach dem wie viel Dreck und Öl vorhanden ist verdünnt wird.
    Tragen diesen mit einer Gloria Handspritze auf. Je nach dem wie Hartnäckig das Ganze ist 1-3 mal. Dazwischen immer 5 Minuten einwirken lassen.


    Gruß Marco

    Hallo Landbastler,


    dass du keine Antwort bekommst wird wohl daran liegen das die Reibkupplungen der meisten Anbieter erst bei 400Nm anfangen. Du könntest natürlich probieren die Muttern zu lösen um somit die Federn zu entspannen aber ob dass klappt kann ich dir nicht sagen.


    Alternativ könntest du noch eine Scherbolzenkupplung nehmen und die originale Schraube durch eine zweigeteilte Büchse und eine kleine Schraube ersetzen. Aber auch hier wirst du selbst ausrechnen müssen welche Schraubenstärke du benötigst.


    Gruß Marco

    Hallo Josef,


    ich gehe mal davon aus dass in deinem Holder ein Standard Steuerblock aus dem Zubehör verbaut ist.


    kontrollier einmal das DBV (Druckbegrenzungsventil) in deinem Steuerblock. Es kann sein dass dieses verschmutzt ist bzw. die Feder gebrochen ist. Das Öl kann nun ungehindert in den Rücklauf fliesen. In kaltem Zustand hebt dann der Frontlader durch den Staudruck an, wenn das Öl warm ist, ist der Staudruck zu gering.
    Eventuell kann es auch am Umgehungsventil liegen. Dieses regelt den Ölstrom in den Rücklauf, sprich wenn du keines deiner Ventile betätigst fließt das Öl ungehindert zurück in den Tank. Betätigst du einen Hebel schließt das Ventil und es baut sich Druck im Steuerblock auf.
    Die Symptome sind bei beiden Ventilen ähnlich.


    Am besten misst du den Druck zwischen Pumpe und Steuerblock. Unbetätigt sollten da je nach Ventil ca. 10-20Bar anliegen. Wenn du einen Hebel bewegst sollte der Druck auf ca. 140-180Bar ansteigen (je nach dem wie dein DBV eingestellt ist).


    Gruß Marco

    Hallo Chris,


    beim Fett ist es wie beim Öl auch. Fragst du 100 Leute bekommst du auch 100 verschiedene Antworten.
    Ich an deiner Stelle würde ein stinknormales lithiumverseiftes Mehrzweckfett nehmen. Kostet die Kartusche ca.2-3€
    Viele vergessen das es nicht nur auf das Fett ankommst sondern auch wie oft man abschmiert. Durch dass abschmieren drückt man nämlich auch Feuchtigkeit und Schmutz aus der Lagerstelle.
    Wenn du etwas mehr Geld ausgeben willst kannst du auch ein Langzeitfett verwenden. Dieses hat z.B. bessere Hafteigenschaften und Schützt somit länger gegen Schmutz und Feuchtigkeit, kostet dafür aber auch das doppelte.



    Gruß Marco

    Hallo,


    also Fett hat an der Bremse eigentlich nichts verloren. Durch die hohe Temperatur kann das Fett flüssig werden und auf die Beläge bzw. Trommel tropfen. Du kannst dir sicherlich vorstellen wie toll dass dann bremst.


    Für die Drehpunkte der Beläge (unten und am Zylinder) kannst du handelsüblich Kupferpaste nehmen. Diese kann hohe Temperaturen ab.
    An die Kolben würde ich nichts ranmachen hier könnte sonst Bremsstaub festkleben und die Dichtfläche beschädigen.


    Gruß Marco

    Hallo Schlottini


    wie F20GH schon schrieb, benötigst du eigentlich eine 3" bzw. 3,5" Felge.
    Deine jetzige Felge ist ca. 14cm breit, ein 4.5-16 Reifen (BKT) ca. 12cm.
    An deiner Stelle würde ich es einfach probieren, mit genügend Luftdruck sollte er sich auf der Felge halten, wirst ja keine Rennen fahren :wink:
    Zur Not musst du halt doch die passenden Felgen kaufen, gibt´s z.B bei Granit Parts.


    Gruß Marco

    Hallo,


    stimmt, Ralf, die Achse von dem Wehrmachtsfahrzeug könnte es auch sein. Von den Achsen im Link ist aber auch eine mit der abgerundeten Fläche bzw. ohne Verstärkungsstreben am Differenzialgehäuse. Aufjedenfall können wir wohl ziemlich sicher sein, dass es sich bei dem Achstyp um die Ursprüngliche Achse handelt, egal ob später durch eine vom Dumper ersetzt oder nicht.
    Es wäre wirklich interessant zu wissen, aus welchen Fahrzeugen die einzelnen Komponenten stammen; eventuell auch um bestimmen zu können, was von MFD selbst gefertigt wurde.


    fabian
    Dass es verschieden Gehäuseformen beim K30 gab, ist mir bewusst, allerdings ist mir keine Form bekannt, die Ähnlichkeit mit der des MFD Schleppers hat. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Eventuell hast du ja informationen, ob die Änderungen baujahrabhängig oder herstellerspezifisch sind?



    Gruß Marco

    Hallo Ralf,


    bei der Hinterachse bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich um eine Picco bzw. Waranachse handelt.
    Aber schaue selbst: https://www.ebay-kleinanzeigen…aran/1024840786-223-19793
    Man kann an deinem MFD Schlepper sogar die Aufnahmen noch erkennen.


    Beim Getriebe hast du Recht. Das ZF K30 bzw, das DDR K30 sehen etwas anders aus. Eventuell ist das hier abgebildete Getriebe von einem Vorkriegs Renault oder Citroen. Weiterhefen würde aufjedenfall, wenn man wüsste, wie viele Gänge das Getriebe hat.


    Gruß Marco

    Hallo Ralf,


    die Hinterachse hört sich für mich immer mehr nach Dumper Waran an. Auch dieser hat hydraulische betätigte Bremsen, die per Seilzug auch als Feststellbremse fungieren können.
    Auf die Bilder bin ich wirklich gespannt. Denke immer noch, dass es sich beim Schaltgetriebe um ein K30 handelt. Wie viel Gänge hat er denn? 4+1?


    Gruß Marco

    Hallo Andreas,


    ohne den AP 16 Motor jetzt genau zu kennen würde ich dir zu einem Schraubenkleber wie Loctite raten. Mittlerweile gibt es sogar Produkte die auch auf nicht ganz fettfreien bzw. leicht verschmutzen Oberflächen haften können (z.B. Loctite 243). Wir haben damit schon sehr gute Erfahrungen bei Druckventilen in Hydraulikanlagen gemacht die vom Aufbau identisch mit deinem Ventil sind. Wir verwenden immer Mittelfest sodass man das Ventil zur Not auch nochmal neu einstellen kann.
    Alternativ dazu kannst du auch, wenn der Platz es zulässt, dass Gewinde hinter der Madenschrauben mit einem Körnerschlag versehen. Dieser verhindert dann, dass die Madenschrauben sich von selbst herausdreht.


    Gruß Marco

    Hallo Ralf,


    das hört sich ziemlich interessant an. Bin mal gespannt von welchen Fahrzeugen Teile für den Bau des Schleppers benutzt wurden. Wo hast du das Typenschild am Getriebe gefunden? Am Schaltwerk direkt oder am Winkeltrieb?
    Hast du schon etwas zur Hinterachse rausfinden können?


    Gruß Marco