Anzeige

Beiträge von Alexander

    Die Idee mit der Nuss auf der Riemenscheibe der Kurbelwelle ist mit als erstes auch eingefallen bloß dort ist alles dermaßen zugebaut das man da noch nicht einmal mit nem Gabelschlüssel rankommt. :roll:
    Weiss jemand wie die das in der Fachwerkstatt machen? Muss ja irgendwie möglich sein ohne dafür den halben Motor auseinander zu schrauben?!?
    Anschieben möchte ich den Trecker nicht so gerne!

    Moin!


    ich möchte bei meinem Fendt Farmer 200 S die Ventile einstellen. Nun muss ich den Motor ja drehen damit die jeweiligen Ventile entlastet werden. An welchen Stelle kann ich das machen weil an der Keilriemenscheibe des Lüfterrades geht das schonmal nicht weil der Riemen immer durchrutsch!

    Hast du vielleicht am Ölfilter ein oder zwei Schrauben die mit Muttern gekontert sind? Wenn ja is die eine zum Ölschlamm ablassen und mit der anderen regelst du über ein Überdruckventil den Öldruck wenn der Motor noch nicht zu ausgenüdelt ist

    Hab ich bei meinem Bulldog auch gehabt. Das lag daran das ich neue Kolbenringe auf die alten Kolben aufgezogen und die dann einfach in die alten Laufbuchsen wieder eingebaut habe. Die Kolbenringe haben dann zu viel Reibung erzeugt und der Motor is dann ständig heissgelaufen. Oder eventuell ein Kolbenring gebrochen und hat sich verkeilt.

    Hi...


    -Hast du irgendwas an den Steuerzeiten der Einspritzung verändert? Wenn ja kann es sein das die Einspritzpumpe zu früh einspritzt und der Kolben gegen den sich aufbauenden Verbrennungsdruck ankämpfen muss und daher das Klopfen ensteht.
    -Es kann sein das die Einspritzdüse (Nadel und Nadelsitz) durch mechanische Einflüsse (z.b. Sandkorn etc.) beschädigt wurden und somit den Kraftstoff nicht mehr richtig zerstäuben. Es treten dann unkontrollierte Druckspitzen auf, weil der Kraftstoff nicht gleichmäßig abbrennt.


    Ich würd mir einfach neue Einspirtzdüsen besorgen auch wenn du die gerade gesäubert und eingestellt (Fachgerecht eingestellt?) hast.

    Und was hat der Motorinstandsetzer gesagt? Das Einzige was ja noch einigermaßen (auf den ersten Blick) brauchbar scheint ist ja der Zylinderkopf. Der Rest sieht echt brutal misshandelt aus.

    Bevor ich den Bulldog wieder verkauft habe bin ich so ca. noch 5 Std. am Stück gefahren ohne Probleme. Nur leider haben die neuen Kolbenringe die ich in den Motor eingebaut hatte, den Bulldog ständig zum Überhitzen gebracht.


    Ich habe, da ich die Teile als "Schrott" kaufen konnte, letztlich nur 1,50€ bezahlt (Schrottpreis halt).
    Wenn ich das Material neu kaufen hätte müssen, dann würde mein Geldbeutel so um die 250€ leichter sein. Rotguss in den Dimensionen ist nämlich verdammt teuer.

    Mit nem Polierfilz das man in ne Bohrmaschine einspannt. Dann ein bisschen Spezialpolitur auf die Lauffläche der Lagerschalen geben und solange polieren bis man das gewünschte Ergebniss erhält. Eigentlich vollkommen einfach.

    Moin Moin,


    jo danke! :) Hab die Kurbelwelle mit ner Bügelmessschraube ausgemessen und dann 0,10mm im Durchmesser als Spiel draufgegeben (Toleranzwerte des Motorenherstellers). Passt wunderbar! Musste danach noch die Lager eintuschieren, weil die seitlichen Radien der Lagerschalen in etwa 0,2mm zu klein geraten waren.


    Die Maschine, auf der ich die Lager angefertigt habe, hat ungefähr 50min benötigt (inklusive Programmieren). Das Erodieren hat dann noch so ca. 2Std gedauert. Ich hätte die Lager auch einfach bis zur Hälfte abfräsen können, aber das ist mir zu ungenau. Vorallem durch das Spannen im Maschinenschraubstock wird das Material auch noch zusätzlich gestaucht und die Lagerschalen verziehen sich.

    Is ja lustig!! :?


    Genau mit ihnen hab ich mich damals mal in Verbindung gesetzt wurde aber nach ein paar Emails abgeblitzt. Fand ich ehrlich gesagt nicht sehr schön obwohl Sie Zylindersätze für nur 80€ mir angeboten haben!!!
    Wenn Sie hier schon Werbung machen dann sollten Sie sich auch mal um Ihre Kunden kümmern und die nicht im Regen stehen lassen.

    Moin Moin,


    so hab meine Pleuellager entlich fertig bekommen (werden morgen eingebaut).


    http://www.traktorhof.com/forum/album_pic.php?pic_id=2689


    http://www.traktorhof.com/forum/album_pic.php?pic_id=2688


    http://www.traktorhof.com/forum/album_pic.php?pic_id=2687


    Die Lager bestehen aus Rotguss! Hab die Rohlinge auf ner CNC Drehbank angefertigt und danach um jeweils zwei Halbschalen zu erhalten die vier halbfertigen Lagerschalen in der Mitte erodiert. Außerdem hab die Gleitflächen zusätzlich nochmal mit Metallpolitur auf Hochglanz gebracht.


    Mal schauen ob die auch passen! :wink:


    Gruß Alex

    Ja irgendwie schon! Bloss ich glaub das lag daran das irgendein idiot durch das Loch vom Öldruckschalter und durch den ÖLkanal gebohrt hat und das öl wieder in die ölwanne zurückläuft!!!! hab das loch mitlerweile wieder dicht! würd jetzt nur noch gerne wissen wöfür die schrauben sind vielleicht kann man darüber ja noch eventuell den druck regeln.

    Was ich sagen kann is das die linke relativ weit rausgedreht is (mit kontermutter gesichert) und die rechte relativ weit drin ist. Mal abwarten wenn ich den Motor am Wochende wieder zusammenbaue was dann der öldruck sagt. Nur ich wüsste schon gerne welche schraube ich raus oder reindrehen muss damit der öldruck sich verändert.

    Hab diese Woche mal nachgefragt direkt bei ner Fendtvertretung (Landmaschinen Schröder; wers kennt!?). Die Lager gibts es in der Größe die ich brauche nicht mehr zu kaufen. Deshalb habe ich mir die Lager jetzt bei uns inner Firma auf der CNC-Drehbank anfertigen lassen und in der Mitte drahterodieren lassen damit ich zwei halbschalen habe. Geh dann am kommenden Wochende dabei und bau den Motor wieder zusammen.


    Gruß Alex

    Moin Jungs


    hab da mal ne wichtige Frage. Bei dem Spaltfilter an meinem Dieselross sitzen von außen zwei Einstellschrauben am Motordeckel. Könnt ihr mir sagen wie weit die mit dem Gewinde rausgedreht werden müssen und welche Aufgabe die haben?


    Gruß


    Alex