Anzeige

Beiträge von Sam67

    Hi Christoph,

    dass die Dimensionen zwischen A5/5 und A5/6 andere sein können ist für mich kein Thema.

    Mir geht es nur darum, dass ich für mein A5/5 ein Ersatzteil benötige und unter "Walzenkranz" nichts finde. Mit der Dimension des "Walzenkranz" finde ich aber ein "Nadellager".


    Daher stellt sich für mich die Frage, ob "Walzenkranz" und "Nadellager" zwei Worte für ein und dieselbe Sache sind oder ob da dann doch was Anderes zu berücksichtigen ist.


    Sorry für die Irreführung meinerseits.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Christoph,

    ...aber wie soll das gehen?

    Bei dieser Art von Lager liegen doch die Wellenflächen sowohl außerhalb als auch innerhalb auf den Rollen auf. Damit definiert sich die Stärke der Rollen durch die Differenz von Aussenwellenfläche zu Innenwellenfläche.


    Wenn ich mir nun ein Nadellager mit der Dimension 16x24x20 hernehme, muss das doch dieselbe Rollenstärke haben die ein Walzenkranz derselben Dimension.

    Oder bin ich da komplett am falschen Dampfer?


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo 3085,

    danke für die rasche Antwort.

    ..was denkst, was ich seit letzter Woche aus Ganacker bei mir liegen habe? ;)


    Was ich jetzt noch aus der ZF-ETLl rausgelesen habe...

    Beim A5/5 schreiben die da bei der Verbindung zwischen der Schaltmuffe für die Zapfwelle und der Zapfwelle selbst von einem Walzenkranz 16x24x20, beim A5/6 von einem INA-Nadelkäfig 20x24x17.


    Was ist der Unterschied zwischen einem Walzenkranz und einem Nadelkäfig? Da bin ich noch nicht dahinter gestiegen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Liebe Traktorhofgemeinde,

    ich habe eine Frage zur Dimensionierung von Lagern in einem ZF A5/5.


    Laut ETL kenne ich die benötigten Grunddimensionen. Aus der ETL geht jedoch nicht hervor, ob die Lager ein normales Lagerspiel (C0 bzw. CN) oder ein erhöhtes Lagerspiel (C3) haben sollen.

    Wenn man die Literatur genau nimmt, bedeutet keine weitere Angabe, dass die Lager mit C0 anzunehmen sind.


    Da ich in der Vergangenheit dann doch immer wieder die Info erhalten habe, dass Getriebelager durchaus mehr Spiel haben sollten, wende ich mich nun an euch.


    Was sagt ihr dazu:

    Lager der Haupt- und/oder Vorgelegewelle mit C0 oder C3?


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo,

    mit der Zeit wird jeder Hydraulikzylinder mal undicht. Entweder du machst den Zylinder selber auf und siehst dir die Sachlage an oder du gehst zu einer entsprechenden Fachwerkstätte und lässt es reparieren.

    Bin selber gerade dabei, dies für meine Tiger tun zu lassen. Ist blöd, wenn sich nach Abstellen der Traktoren immer unterhalb des Hydrauliksylinders eine Öllache bildet.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Markus,

    die Nut sollte in der Aufnahme für den Zylinderfuß im Motorblock sein. Dort ist dann auch ein entsprechender O-Ring drinnnen.

    Bei den ersten Ausführungen des ED1 gab es diese Nut und damit den O-Ring noch nicht. Diese Nut konnte nachgestochen werden, jedoch nur in einem dafür ausgerüsteten Betrieb.


    Der Zylinderfuß wird somit bei fehlender Nut und O-Ring nicht wirklich abgedichtet.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Markus,

    bei meinem EKL15 gibt es auch noch keine Nut, daher auch keinen O-Ring.

    Wenn du den Zylinder neu einsetzt, empfehle ich dir, dass du unten dezent Dichtmasse reingibst.

    Da suppt es sonst immer wieder raus.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Wastl,

    hst dir die Unterseite der Schalthebel schon angesehen, ob die nicht schon angeschliffen sind? Zudem sollte die Schaltkulisse (das Blech unter dem Schalthebeldeckel) auch nicht ausgeschliffen sein. Da hast sonst keine Führung.

    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Hawela,

    ich habe letztes Jahr meinen EM200l komplett überholt und dafür auch das Getriebe geöffnet und jeden WeDiRi usw. ersetzt.

    Das mit der Abdichtung zwischen Getriebe und Kupplungsgehäuse ist vom Wesen her keine große Sache.

    Leider musst du dafür sehr viel auseinanderbauen, um die beiden Teile generell trennen zu können.


    Kauf dir die Bedienungsanleitung für das ZF A208. Da steht schön beschrieben, wie man sowas macht.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Wendelin,

    im G200 ist das A5/6-Getriebe drinnen.

    Besorg dir für dein Vorhaben die Unterlage "Bedienungsanleitung und Ersatzteilliste ZF A-5/5 und A-5/6".

    Nach dem kann man recht gut vorgehen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Tom,

    ist der 7-polige Stecker von dir gemacht worden oder war der schon im Set fix fertig mit den LED-Lampen drinnen?

    Für mich hört sich das nach einem Masseschluss an.

    Ich habe in den letzten Tagen die Armaturenbeleuchtung an meinem Tiger hergerichtet und nicht bemerkt, dass der Ein-/Ausschalter an einer Stelle bei der Gummi-Ummantelung durchgerieben war. Effekt war beim Einschalten der Armaturenbeleuchtung, dass mir sogar die 25A-Sicherungen wie nix geflogen sind.

    ...einfacher Masseschluß war's...


    Du kannst die LED-Lampen, sofern möglich, einzeln im 7-poligen Stecker an die Klemmen 58L oder 58R und Masse mit den Litzen anhalten.

    Wo du 58L und 58R im Stecker hast, sollte normalerweise in der Deckel -Innenseite der Steckdose ausgewiesen sein.

    Dann kannst auch sehen, ob der Masseschluss eventuell bei einer der Lampen liegt.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Der zweite Bowdenzug könnte die REgulierung der Warmluft-Umlenkung sein. Ist bei meinem ED310f so der Fall.

    Schau mal beim Motor, ob du da vor/oberhalb des Dieselhahns ein rohr mit beweglicher klappe dran hast.

    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Christian,

    danke für die Info.

    Ich denke, dass es sich beider Stütze genau um das Fixierungselement für den Kraftheber handelt.

    Von dieser Stütze hätte ich gerne ein Foto zwecks Abmessungen. Dann könnte ich mir die (originalgetreuer) Nachbauen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Ede,


    zu 1) was ist die primäre Aufgabe eines "Zündschlosses"? Ich würde mal sagen, das "zünden" des Motors. Daher macht es Sinn, dass der Anlasser in direkter Verbindung mit dem Zündschloß (und dem Startknopf) ist.
    Wenn du nun eine Verbindung direkt von der Batterie zum Zündschloß machst und erst dann über den Startknopf zum Anlasser gehst, musst du die gesamte Länge einen entsprecheden Kabelquerschnitt vorsehen, da hier beim Durchdrehen des Anlassers die Last drauf liegt.
    Nur habe ich bisher (im Traktorbereich) noch kein Zündschloss und Startknopf gesehen, wo man 40mm² einklemmen kann.


    Umgekehrt genügt es nach dem Verbraucher (Anlasser) mit einem 4mm² zum Zündschloss zu gehen. Und von dort kommt man mit einen 2,5mm² via Starterknopf wieder zurück zum Anlasser.


    zu 2) wer sagt, dass es zwischen Anlasser und Zündschloß keine Sicherung gibt? Bei meinen Eicherleins geht diese Strippe immer über die Sicherung #8 (ist mit 40A gesichert).


    Liebe Grüße,

    Sam