Beiträge von Sam67

    Liebe Wissende am Traktorhof,

    Ich stehe vor dem Zusammenbau der Hauptteile meines Eicher EM295.

    Das verbaute Getriebe ist ein ZF A5/5. Da soll nun das Kupplungsgehäuse dran kommen.


    Zwischen diesen beiden Teilen war eine Dichtung dazwischen, die ich für die Aufarbeitung der Teile entfernt habe. Leider ist das im Ganzen nicht möglich gewesen.

    Kupplungsgehäuse EM295 Dichtung


    Meine Frage dazu:

    Ist es notwendig, dass ich diese Dichtung wieder einbaue? Oder kann das durch den Einsatz von Dirko oder etwas ähnlichem unterlassen werden?

    Die Dichtung hat eine Stärke von 0,6mm.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Leute,

    für das Lackieren ist aus meiner Erfahrung wichtig, dass man einen Wasserabscheider in der Zuleitung zur Pistole drinnen hat. Für das Lackieren verwende ich seit Jahren 1,5 - 1,8 bar. Mehr braucht es nicht.

    Ich arbeite mit 2K-Lacken, das Ergebnis ist für mich voll ausreichend.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Traktorhof-Jünger,

    endlich habe ich es geschafft, das Vorgelege aus dem Getriebeblock raus zu bekommen. Da war schon wirklich viel Frust dabei.

    Ich habe alles so gemacht wie von euch geraten und wie es in der Anleitung von ZF drinnen gestanden ist.

    Dennoch war das Vorgelege mit der Schiebemuffe für den Zapfwellenkraftschluss einfach zu sperrig.

    Daher habe ich noch zusätzlich den Gleitstein von der Schiebemuffenschaltung runter genommen. Auch noch nicht das erwünschte Ergebnis.


    Damit ich mit einem Bronzestab die Vorgelegewelle besser treiben konnte habe ich dann irgendwann den Getriebeblock auf der Stirnseite hochkant aufgestellt.

    Und wie ich da so die Vorgelegewelle nun stehend so ansehe, bemerke ich, wie der Achsbolzen für das Doppelrücklaufrad durch die Schwerkraft einfach so schön nach unten raus gleitet.

    Auf das hin habe ich die Vorgelegewelle soweit in den Getriebeblock reingedrückt, dass der Achsbolzen weiter raus konnte. Das waren gefühlt ZehntelMilimeter, die da an "Luft" zur Verfügung standen.

    Aber so war der Weg frei, um das Doppelrücklaufrad rausziehen zu können. Damit war auf einmal Platz in der Hütte. Licht am Ende des Tunnels!! :-o


    Jetzt konnte ich die Vorgelegewelle soweit bewegen, dass die Schiebemuffe für den Zapfwellenkraftschluss abgezogen werden konnte.

    Dadurch wiederum war Platz da, um die Vorgelegewelle noch mehr kippen zu können. ...und das Ding war dann raussen.


    ...schwere Geburt! :yea:


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Merry,

    bei meinen Raubkatzen habe ich erst beim EM300 gesehen, dass da ein Bremslichtschalter verbaut ist.

    Beim EM200 habe ich den Schalter selbst unter das Trittblech montiert und mit der Bremspedalerie verbunden.

    Dazu habe ich aus Blech einen Halter gebogen und darauf den Bremslichtschalter hängend montiert.

    Montage Bremslichtschalter unter Trittblech bei EM200L


    Den Bremslichtschalter habe ich so positioniert, dass genau darunter der Fußbremshebel verläuft. In den Körper des Fußbremshebels habe ich ein kleines Loch gebohrt.

    Die Stahlfeder am Bremslichtschalter habe ich auf den Abstand zwischen Schalter und dem Loch (als untere Aufnahme für die Stahlfeder) eingekürzt.

    Montage Bremslichtschalter unter Trittblech bei EM200L


    Danach die Stahlfeder im Loch eingehängt. Das war's.


    Bei meinem EM295 habe ich vor, das sinngemäß ebenso zu machen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Merry,

    das habe ich jetzt schon 3x komplett hinter mir. Aktuell mache ich den Kabelbaum für meinen Panther und meinen KöTi. Das ist alles kein Problem.

    Habe da mittlerweile schon System und Übung.

    In der BA meines Puma war eine sehr gute Zeichnung der Elektrik. An die halte ich mich bei all meinen Raubtieren der ersten Generation.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Herby,

    bei EDK-Motoren ist das Spaltmaß laut Reparaturleitfaden 0,9mm +/- 0,05mm.


    Liebe Grüße,

    Sam


    Hallo Herby,

    nochwas...

    Deine Aussage

    Zitat


    Die Kipphebellagerung werde ich mir nochmal zu Gemüt führen, sobald das Wetter etwas angenehmer ist.

    Man sieht dort deutlich die Laufspuren der Kupferringe, die vorher drin waren und momentan nicht.

    kann ich nicht nachvollziehen. Ich kenne da keine Kupferringe. Kannst von den Kipphebellagerungen ein Foto machen?

    Im Kipphebel muss eine Buchse drinnen sein (laut ETL die BildNr. 20; Best.Nr. EDK 1.2026.5), sonst hast auf der Welle des Lagerbocks viel zuviel Spiel.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Guten Morgen,

    dass sich die Ventilspiele im warmen Zustand ausdehen ist der Grund, warum

    1) nur im kalten Zustand das Ventilspiel eingestellt werden darf

    2) warum bei Eicher-Motoren das Ventilspiel so gering ist


    Aus meiner Sicht ist das genauso wie es gehören sollte.

    Ich würde mir die Kipphebellagerung generell mal ansehen. Denn auch das wird warm und somit weiter.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo 3085,

    ich habe jetzt gerade den zweiten Tiger vor mir. Dazu auch die ETLs Ausführung A und B.

    Beim ersten Tiger (lt. Werksauftrag 20.10.59) habe ich tatsächlich die falschen Federbolzen und Bügelschrauben gekauft, da ich der Meinung war, dass die die 17mm-Ausführung sind.

    Ist nicht so. Hätte nicht geglaubt, dass die "kleinen" Dimensionen im Tiger drinnen sind.

    Aus Ausführung A habe ich in meinem ersten Post zitiert.


    In der ETL für die Ausführung B (ab 1963) wird EAG15 nicht mehr gelistet.


    Nachtrag:

    Selbst beim aktuell im Neuaufbau befindlichen EM295 ist die 15mm-Dimension sowohl bei Bolzen als auch Bügelschraube drinnen (Lt. Werkauftrag 21.9.60).


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Rossi,

    zudem gibt es beim EM200 zwei Ausführungen (EAG15 und EAG17). In der ETL wird die EAG17-Ausführung mit "nur b. Frontl." ausgewiesen. Kommt mir wie eine verstärkte Version ab Werk vor.

    Das geht von verstärkten Federbolzen über Blattfedern und Bügelschrauben bis zum Federkasten.


    Wenn du eine EAG15-Version hast, ist eine Verstärkung für den Frontlader-Einsatz auf jeden Fall zu überlegen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Andreas,

    in Österreich verhält es sich mit den nationalen Klassen bei der Traktor-Lenkberechtigung sinngemäß wie bei euch in D.

    Wir haben die Klasse F, die eine nationale Ausprägung darstellt.


    ...und natürlich macht es Sinn, dass sämtliche in der EU nutzbaren Lenkberechtigungen, dort wo übergreifend anwendbar, zueinander abgestimmt bzw. harmonisiert sind.

    Daher die Teilung in EU-weit und national (bzw. bilateral) gültige Lenkberechtigungen.


    Das Verzwickte sind dann oft die auf nationaler Ebene kompliziert aufgesetzten Bedingungen, die mit etwaigen Gesetzesnovellen daherkommen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Leute,

    ich baue meinen Eicher Panther wieder neu auf. Und der hat (warum auch immer) statt einem ZF A-5/6 ein ZF A-5/5 Getriebe drinnen. Soll mir recht sein.


    Jetzt habe ich das Getriebe schon fast komplett auseinander genommen und will nur mehr die Vorgelegewelle rausnehmen, da es da am Zahnrad des ersten Ganges einen Defekt gibt. Aber da scheitere ich.


    In der Anleitung zur Bedienung und Wartung des A-5/5 bzw. A-5/6 finde ich unter der Rubrik "Zerlegen" den Absatz zu "Vorgelegewelle". Da wird ausgeführt, dass die Vorgelegewelle mit einem Messingdorn einfach nach hinten ausgetrieben werden kann. Jedoch dürfen dabei die Zahnräder 4. und 3. Gang das Lagerauge für den Rückwärtsgang nicht beschädigen.


    Wie macht ihr das? Zumal da hinten an der Vorgelegewelle ja auch noch die Muffe für die Zapfwelle dran ist.

    Habt ihr euch dazu ein "Distanzwerkzeug" gebaut?

    Vorgelegewelle ZF A-5/5


    Für den Zusammenbau liest man in der Anleitung ja überhaupt , dass die Vorgelegewelle außerhalb des Gehäuses komplett vormontiert und erst dann eingelegt werden soll.

    Wie soll das funktionieren? Rein mechanisch von den Abmessungen her fehlt mir dazu das Verständnis.


    Ich denke, dass das Geheimnis darin liegt, wie man die Muffe für die Zapfwelle da runter bzw. danach auch wieder rauf bekommt.

    Den Gleitstein habe ich vom Schaltgestänge mal runter bekommen. Aber wie geht das weiter?

    Vorgelegewelle ZF A-5/5


    Dazu findet man in der ZF-Bedienungsanleitung leider nichts.

    Ich bitte um Hilfe, da ich da jetzt schon seit zwei Wochen hänge und nicht weiter komme.


    Liebe Grüße,

    Sam