Beiträge von Sam67

    Hi Norbert,

    blöde Frage...

    Hast du kontrolliert, ob deine Keilriemenscheibe eh gut mit der Nutfeder an der LiMa gesichert ist?

    Bei meinem EKL15 wurde die Nutfeder abgeschert und somit konnte der Keilriemen über die Keilriemenscheibe die Lima nicht richtig durchdrehen.


    Die Lima war zwar prinzipiell in Ordnung, nur wurde die Batterie nicht aufgeladen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Motte,

    welchen Königstiger hast du denn laut Typennummer?

    EM300 --> Königstiger --> ZF A210

    EM300/B --> Königstiger B-Serie --> ZF A210 II, ab 64 ZF A210 III

    3007/3010 --> Königstiger I --> ZF A210 III

    3015/3016 --> Königstiger II --> ZF A212


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Deutzer,

    du musst unterscheiden zwischen "technisch möglich" und "vom Hersteller freigegeben".

    Mag schon sein, dass du einen größeren Reifen auf deine Felge raufbringst.

    Aber im Schadensfall kannst da schnell haben, dass dir die Versicherung aussteigt.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Schenko353,

    In dem Mittelteil wird kein Gewinde benötigt. Das ist "nur" eine Hülse, in der sich die Gewindestange drehen lassen sollte. Und der untere mit Spannstift gesicherte Ring ist nur die "Fixierung", dass der Kurbelteil immer am Mittelteil ansteht. Die Verkürzung des Hebelwegs findet an der anderen Seite statt, indem das Gewinde in das Rohr rein- und rausgeschraubt werden kann.


    Du solltest daher das Mittelstück mal wirklich mit Hitze (Bunsenbrenner/Schweißgerät) und Rostlöser richtig hernehmen. Wenn du den unteren Ring mit Hitze behandelst, solltest du auf jeden Fall den Spannstift rausbringen. Ansonsten könntest du den Spannstift aufbohren, damit du durch Abziehen des Ringes den Weg frei machst, um den (wahrscheinlich) vorhandenen Rost aus dem Mittelstück rauszubringen.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Stephan,

    siehe diesen Link

    Ich arbeite gerne mit diesen "alten" Kabelverbindern. Die sind leicht zu verarbeiten und anspruchslos.

    Nachdem ich jetzt schon das sechste Raubtier neu verkabelt habe, habe ich bereits ein Grundmuster, wie ich die Kabelverbinder unter den Trittblechen verteile.

    Auf den Kabelverbindern schreibe ich mit Lackstift die Anschlüsse auf, um auch später zu verstehen, was ich da vor mir habe.

    Die ersten Ausführungen waren mit Dickstift, die Letzteren habe ich schon mit zartem Lackstift beschriftet.


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Stephan,

    der G280 hat meines Wissens ebenso ein ZF A208 verbaut wie der EM200 Tiger.

    Bei meinem Tiger habe ich unter dem rechten Trittblech eine Halterung für einen Zugschalter mit Feder montiert. Beim darunter durchlaufenden Bremspedal habe ich eine kleine Bohrung gemacht und einen Ring reingefädelt. Die Zugfeder habe ich auf Länge gebracht und unten in den Ring eingefädelt.

    Fertig. Und funktioniert gut.


    Montage Bremslichtschalter unter Trittblech bei EM200L


    Montage Bremslichtschalter unter Trittblech bei EM200L


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Michael,

    warum schraubst du den Kopf vom Warnblinker nicht einfach ab und reinigst ihn mit Nitro oder ähnlichem?


    Zum Gummiring...

    schau mal bei Delegro rein mit dem Suchbegriff "Gummidämpfer" und "Betriebstundenzähler" (ist mir mal so schnell unter gekommen).


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Leute,

    laut Literatur sind da unterschiedliche Ebenen angesprochen.


    1) Angaben zur Differenzierung zwischen 25 PS und 28 PS sind so, dass

    • bei 25 PS von einem EM200 die Rede ist (A-Serie mit Scheinwerfer am Fahrzeugrahmen, beidseitige Lenkstangen)
    • bei 28 PS von einem EM200/B die Rede ist (B-Serie mit Scheinwerfer an der Motorhaube und neuer Gemmer-Lenkung)

    ...nur diese Angabe werdet ihr so auf keiner Typenplakette an einer Motorhaube finden.


    2) Angaben mit Kleinbuchstaben (unabhängig von der Motorisierung)

    Das sind Angaben zur Ausstattung, wo die Vermutung dahin geht, dass das unter Anderem die Größe der Bereifung beschreibt.

    Bsp. laut Werkauftrag ist mein Tiger ein EM200l mit einer Bereifung 9-32.

    Wenn wer von euch einen Werkauftrag mit anderem Kleinbuchstaben hat, dann bitte hier die Reifendimension angeben ;)


    3) Angabe mit großem S lässt auf eine Schnellläufer-Ausführung vermuten. In der Literatur findet man den Hinweis, dass es eine Schnellläufer-Ausführung gibt, aber keinen Beleg dazu, dass das das große "S" ist. Diese Ausführung sollte es nur bei EM200/B gegeben haben.

    Hier gilt ebenso...

    Wenn wer von euch einen Werkauftrag mit dem "S" hat, dann bitte hier bestätigen, dass das einen Schnellläufer auszeichnet ;)


    Für weiteren Input bzw. Richtigstellung immer zu haben...


    Liebe Grüße,

    Sam

    Hallo Michael,

    Der WeDi ist ein 64x90x13 mit Staublippe. Den kannst so im Internet bei vielen Anbietern kaufen (siehe z.B. agrolager)


    Die Radlager vorne sind Ringkegellager (oder Kegelrollenlager)

    • das kleine Lager hat die Nummer 30305
    • das große Lager hat die Nummer 32207

    davon brauchst jeweils zwei Stück.


    Diese Lager findest unter diesen Nummern im Internet (z.B. agrolager)


    Liebe Grüße,

    Sam

    Schönen Abend liebe Traktorhof-Gemeinde,

    Ich habe eine Frage an die Eicher-Wissenden.


    Ich restauriere aktuell einen Eicher EM295g Panther Baujahr 1960, somit erste Serie (erkennbar an den Scheinwerfern, die an Holmen montiert sind).

    Leider wurde die originale Motorhaube im Laufe der Jahre von den Vorbesitzern aufgeschnitten und eingerissen, sodass eine Restaurierung derselben sehr kostenintensiv ausfallen würde.

    Alternativ habe ich mich im Internet um eine Ersatzmotorhaube umgesehen und auch gefunden. Und zwar von einem Panther der B-Serie (erkennbar an den an der Motorhaube angebrachten Scheinwerfern).


    Ich habe nun die letzten Tage diese Ersatzhaube probehalber am Panther montiert und ein Problem festgestellt.

    Die Motorhaube steht an der Keilriemenabdeckung satt an und klopft mir beim Motorlauf darauf den Lack ab.


    Meine Frage:

    Kann es sein, dass die Dimensionen der Motorhauben zwischen A- und B-Serie unterschiedlich sind?


    Liebe Grüße,

    Sam

    Ich sehe auf deinen ersten beiden Bildern, dass du unten einen Montagesockel hast, auf dem mit vier Schrauben das Sitzgestell aufgeschraubt ist.

    Schau dir das an, ob der Montagesockel Schlitze hat, in denen du die vier Schrauben bewegen kannst. Mit Glück kannst genau die vier Schrauben lockern, das Sitzgestell nach hinten weiter über die Hydraulikachse ziehen und wieder festschrauben.


    Du kannst natürlich auch nachhelfen und deinen Montagesockel so verändern, dass das Verschieben geht (Schlitze fräsen, zusätzliche Bohrungen setzen,...)


    Oder du siehst dich um ein anderes Sitzgestellt mit Schale um.


    Liebe Grüße,

    Sam