Anzeige

Beiträge von Fordson1962

    Liebe Traktorhofler,


    auch ich fand den Traktorhof über viele Jahre das beste deutschsprachige Forum zu unserem Hobby und finde es Schade das jetzt wohl Schluss ist. Viel lehrreiches konnte ich hier erfahren und einige persönliche Kontakte knüpfen.


    Vielen Dank an dieser Stelle an das gesamte Team, ihr habt immer sehr gute Arbeit geleistet.


    Gruß


    Andi

    Zitat

    Der Traktor hat ein Husumer Kennzeichen, was bekanntlich hoch im Norden ist. Das Treffen war allerdings in Bayern, also wird das Teil durchaus etwas schneller als die üblichen 20km/h laufen. Darauf deuten meiner Meinung nach auch die Hinterräder hin. Aber auch hier natürlich wieder nur Vermutungen, keine konkreten Tatsachen.
    Aber immerhin hatte ich mit meiner Vermutung recht, dass man die gebaute Stückzahl dieses Traktors an einer Hand abzählen kann... :lol:


    Viele Grüße
    Sebastian


    Hallo zusammen,


    ein wiklich tolles Thema hier! Mach weiter so.


    Die genannte Zugmaschine habe ich dieses Jahr auch schonmal bewundert. Der Klang des Motors ist wirklich beeindruckend. Des Kennzeichen HU steht übrigens für Hanau, was deutlich näher ist als Husum. :-)


    Ich werde das Fahrzeug mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in zwei Wochen auf einem Treffen wieder sehen.


    Gruß


    Andi

    Hallo Mario,


    mit einem Anbaubagger habe ich direkt noch keine Erfahrung, allerdings mit einem Anhängebagger der mir zur Verfügung steht. Bis auf das unhandliche zusätzliche Fahrgestell dürfte das aber ähnlich sein. Das Fahrgestell ist schon ein Nachteil an der ganzen Sache, man benötigt viel Platz.


    Von der Bedienung her ist es, zumindest bei dem Anhängebagger, halt schon umständlicher (für jede Bewegung ein anderer Hebel) als ein richtiger Bagger mit Joysticks, da geht's einfach flüssiger. Aber funktionieren tut das schon ganz gut, wenn man sich daran gewöhnt hat.


    Trotzdem habe ich mir für Erdarbeiten einen richtigen Minibagger geliehen, dies war einfach praktischer.


    Das von Dir erwähnte Modell sieht ganz vernünftig aus, auch von der Steuerung her. Damit kann man sicherlich kleinere Arbeiten gut erledigen.


    Gruß Andi

    Hi,


    wir hatten noch nie Probleme beim TÜV mit unserem Fordson.


    Ich meine bis 25 km/h sind keine zusätlichen Radabdeckungen notwendig. Die genaue Grundlage dieser Regelung kann ich Dir leider auch nicht sagen.


    Am besten Du fragst bei TÜV deines Vertrauens einfach mal nach.


    Gruß


    Andi

    Von einem Wiederholungstermin hab ich nix gesehen. Den Beitrag sowie eine weitere Sendung ist aber auf DVD erhältlich, dann jedoch zum "stolzen" Preis.


    Gruß


    Andi

    Hallo,


    ich habe vor einiger Zeit eine LHR 35 restauriert.


    Ein Lenkrad bei einer Lanz-Mähmaschine habe ich noch nicht gesehen. Hab eine Betriebsanleitung + Ersatzteilliste vom LVO 45, darin ist das auch nicht abgebildet.


    Stell doch mal ein Foto ein.


    Gruß


    Andi

    Hallo,


    es sollte schon eine CAV sein. Der Ebay-Link funktioniert übrigens nicht mehr. Die Simms-Pumpen wurden m.W. nach nur bei den Fordson-Modellen verbaut.


    Hast du in deiner Nähe einen New-Holland-Händler? Oft können die hier weiterhelfen. Ein Bekannter von mir hat mit seinem defekten SOS-Getriebe hier äußerst gute Erfahrungen gemacht.


    Gruß


    Andi

    Hallo Jürgen,


    dem Zwischenrad habe ich mich bisher noch nicht weiter gewidmet.


    Nach der ersten Begutachtung hatte ich micht entschlossen daran auch nichts zu machen, da es wirklich absolut sauber läuft.
    Bei weiterer Überlegung stellt sich allerdings die Frage, ob dieses (ständig laufende) Bauteil als einzigstes die Zeit ohne Schaden überdauert hat...??! Wer weiß schon wieviele Stunden der Bulldog gelaufen ist? Von daher werde ich mich den Zwischenrad doch noch zuwenden.


    Wenn ich die Zwischenwelle ausgebaut habe, kann ich dir gerne weitere Infos geben.


    Gruß


    Andi

    Und weiter geht´s.


    Heute ging es an die Steckachsen. Da mir bei der Demotage der Bremstrommel eine der Passschrauben auf der linken Steckachse abdrehte, mussten hier neue Passschrauben her. Außerdem lag die Vermutung nahe, dass die Wellendichtringe nach knapp 60 Jahren nicht mehr die Besten sind.


    Die Steckachse wurde vom Achstrichter abgeschraubt und erstmal grob von Öl und Fett befreit.


    [Blockierte Grafik: http://img340.imageshack.us/img340/9051/img5081rg.jpg]


    Anschließend ging es an die Demontage der Lager. Was sich in Ernst Heinls -Anleitung zur Instandsetzung- so leicht liest "Legen Sie das Lagergehäuse (...) auf Kanthölzer und schlagen Sie die Hinterachswelle nach unten" stellte sich in der Praxis weitaus schwieriger dar. Mit Hammerschlägen war nichts, aber auch gar nichts, auszurichten.


    Also musste eine Abziehvorrichtung zur Demontage der Lager her.
    Dazu wurde sechs M20 Gewindestangen und eine massiven Eisenplatte genutzt. Damit konnten die Lager äußerst elegant "gezogen" werden.


    [Blockierte Grafik: http://img220.imageshack.us/img220/6291/img7032l.jpg]



    Die alten Wellendichtringe waren in der Tat fix und fertig. Der neue Wellendichtring wurden vorsichtig hydraulisch in das Lagergehäuse eingepresst.


    [Blockierte Grafik: http://img836.imageshack.us/img836/6908/img7010r.jpg]


    Da es die Passschrauben für die Steckachsen nicht auf dem Ersatzteilmarkt gibt, mussten diese neu angefertigt werden.
    Hier wieder der Vergleich Neu zu Alt.


    [Blockierte Grafik: http://img547.imageshack.us/img547/6066/img7026.jpg]


    Nun ging es daran die beiden Kegelrollenlager pro Steckachse in das Lagergehäuse und auf die Steckachse zu bekommen. Beim Pampa sind diese (wie beim Lanz Bulldog auch) X-förmig angeordnet.


    Die Lager wurden induktiv angewärmt (geht besser und schneller als mit der Herdplatte) und dann auf die Achse geschoben. Das erste Lager rutschte auf abhieb prima. Beim zweiten kühlte das Lager schneller ab, als dass es seinen endgültigen Platz erreichte. Da nicht sicher war ob das Lager richtig saß und mit Durchschlag und Hammer nichts mehr zu bewegen war, musste noch mal schwereres Gerät ran.


    Mit dem Holzspalter und einem passenden Einsenrohr bekam das Lager noch mal "Druck" von oben, jetzt saß es wirklich perfekt.


    [Blockierte Grafik: http://img193.imageshack.us/img193/4374/img7018u.jpg]


    Die überholte Steckachse vor dem Einbau in die Achstrichter.


    [Blockierte Grafik: http://img713.imageshack.us/img713/381/img7028x.jpg]


    Gruß


    Andi