Anzeige

Beiträge von Shoatte

    Servus Peter,


    den Gedanken hatten wir natürlich auch schon…aber nun ja, der Platz und so 😉🙈


    Mit der Sense gehts tatsächlich einwandfrei. Als Quälerei würde ich es nicht bezeichnen - und es hat etwas fast schon meditatives 😄


    Gruß Stefan

    Guten Abend zusammen,


    hier wäre dann noch Video Nummer 2 zu unserem Weizenanbau.



    Der Weizen wurde gesät und gleich gewalzt. Ansonsten wurde das Feld nicht mehr betreten bzw. bearbeitet.


    Gemäht wurde per Hand mit einer Kornsense. Gedroschen haben wir mit unserer kleinen Dreschmaschine, was wirklich gut funktioniert hat. Gereinigt wurde alles mit einer alten Windfege bzw. Putzmühle. Hier gibts noch Handlungsbedarf bei den Sieben…die Maschenweite der vorhandenen Siebe ist noch nicht optimal. Aber das lässt sich ja gut nacharbeiten 😊


    Von den gut 1,5 angesäten kg haben wir 120kg Weizen ernten können. Ganz passabel, wie ich finde. Für uns reichts zumindest 😄


    Gruß Stefan

    Servus Peter,


    da sind die Erzählungen, zumindest was unsre Erfahrung gezeigt hat, auch richtig.


    Der Boden, der im Pflugvideo gepflügt wurde, war kein Neuumbruch und extrem locker uns humos.


    Wir haben mittlerweile ein Schar entfernt, da der Eicher auf unsren anderen Flächen mit den 2 Scharen auch überfordert war.


    Gruß

    Stefan

    Liebe Forengemeinde,


    nach fast einjähriger Abstinenz, viel privatem Trubel und allerlei Hektik, habe ich es tatsächlich geschafft, mal wieder ein Video zu machen :)

    Wir haben den Plan weiterverfolgt, unser Brot aus dem Mehl des selbst angesäten Getreides zu backen. So haben wir im Frühjahr erstmals Weizen angesät, bei welchem sich das bisher noch nicht gelöste "Entspelz-Problem" erstmal nicht gibt und welcher einfacher und leichter verarbeitet werden kann.



    Hier ein kurzes Video welches Ausschnitte aus dem Abdrehen der Sämaschine, dem Säen und Walzen des Weizens zeigt. Der zweite Teil, der Teil zur weiteren Verarbeitung des Weizens folgt dann im Spätherbst.


    Ich hoffe, das Video gefällt euch und wünsche euch noch einen schönen Abend :)


    Gruß,
    Stefan

    Hallo zusammen,


    mal wieder ein kleiner Bericht von meiner Seite:


    Vergangene Woche haben wir unsere Kartoffeln geerntet. Der Anbau startete Ende April. Mittels eines altertümlichen Kartoffelpfluges wurden die Stränge gezogen, die Kartoffeln hineingelegt und im Anschluss mit dem selben Pflug wieder zugedeckt bzw. aufgehäufelt.

    Die Ernte erfolgte dann 5 Monate später. Mit einem kürzlich erstandenen Kartoffelroder der Marke Schmotzer ging´s dann auch leicht von der Hand.



    Leider war die Ausbeute nicht wirklich zufriedenstellend. Zum einen macht es die Bodenstruktur Gemüse im Allgemeinen nicht sonderlich leicht gut zu wachsen. Die Schwere des Bodens sieht man auch ganz gut im Video. Auf den letzten Metern sieht man, wie der schwere Boden das Weiterdrehen der Schleuderzinken blockiert.
    Zum anderen ist uns das Kraut frühzeitig abgestorben (Juli), was zum Stillstand des Kartoffel-Wachstums führte. Wir haben daher zwar, in Bezug auf die Stückzahl, ausreichend Kartoffeln ernten können. Diese fielen aber leider alle etwas klein aus.

    Plan fürs nächste Jahr: Bodenstruktur dauerhaft durch Mistbreiten auflockern und, nach einer Bodenprobe, ggf. die fehlenden Nährsalze/Nährstoffe Düngen. Mal sehn, wie´s dann nächstes Jahr aussieht :)

    Guten Abend zusammen,


    ich möchte euch noch kurz unseren jüngsten Zugang vorstellen: eine Isaria Drillmachine mit 2m Arbeitsbreite und 13 Flöten. Sie macht sich recht gut am 16er, wie ich finde:


    Sicher ED 16/II mit Isaria Drillmaschine


    Isaria Drillmaschine


    Isaria Drillmaschine


    Isaria Drillmaschine


    Der Zustand ist wirklich sehr gut. Alle Hebel lassen sich gut bewegen und die Schriftzüge und Zahlen sind noch zu super lesbar :thumbup:


    Ende September werden wir ihr unseren Winterroggen anbauen :)


    Hierzu noch eine kurze Frage: hat jn. von euch zufällig noch eine Saattabelle zu dieser Maschine rumliegen?


    Gruß Stefan

    Ja das dachte ich mir auch, als ich das Bild zum ersten Mal auf‘m Bildschirm gesehen hab 8)


    ich muss ehrlich sagen: mit diesen alten Geräten zu arbeiten ist einfach super. Mechanik vom feinsten, und nach 100 Jahren funktioniert es einfach immer noch :) Da wünsch ich dir auf alle Fälle schon mal viel Spass mit dem Heuwender.


    Als nächstes wird bei uns wohl die Ernte der Frühkartoffeln auf dem Programm stehen, die schauen schon recht reif aus. Dazu haben wir vor kurzem einen alten, kleinen Kartoffelroder erstanden :)


    In unsren Emmer hat’s leider vorgestern reingehagelt...der liegt nun eher quer. Mal sehn, ob das noch was wird;(


    Ich berichte ;)

    Servus zusammen,


    kürzlich haben wir unser Grummet gemäht, gekreiselt und geschwadert (für mich das 1. Mal überhaupt).


    Zum Einsatz kamen unser Eicher, ein Fahr KH40 Kreiselheuer sowie ein Bautz SE 3 Schwaderechen.


    Leider war die Kurbelstange des Rasspe Mähbalkens etwas zu kurz, das hatte zur Folge, dass der letzte Finger des Balkens nicht mit abgemäht wurde und Teile des Schnellspanners am Balkenfuß angestoßen sind. Nach einer Runde hatten wir dann "aufgeben" müssen und uns gleich an die profisorische Verlängerung der Kurbelstange gemacht. In der Zwischenzeit hat uns das Feld ein Freund zu Ende gemäht.

    Danach ging´s an´s Kreiseln und Schwadern, was problemlos mit den alten Geräten funktionierte.


    Im Folgenden noch ein paar Eindrücke :)




    Eicher ED16/II mit Fahr KH40


    1. Mal Kreiseln


    Bautz SE 3 Schwaderechen


    Bautz SE3 Schwaderechen

    Vor kurzem haben wir eine kleine Stiftendreschmaschine sowie eine Windfege aus dem Dornröschenschlaf gehoben, um, probehalber, etwas Roggen zu dreschen.


    Dreschen mit der kleinen Stiftendreschmaschine


    Windfege der Marke Röber, Typ "Ideal"


    Der gedroschene Roggen wurde bereits vor zwei Jahren geerntet. Es war damals ein Versuch, man könnte es auch "Erst-Anbau" nennen :) Bei der Ernte wurde leider nicht darauf geachtet, die Halme zu sortieren. Das hatte nun zur Folge, dass wir ganze Garben durch die Maschine lassen mussten, da manche Ähren oben, manche unten waren. Dadurch war der Drusch natürlich sehr verunreinigt.


    Dreschen mit der kleinen Stiftendreschmaschine


    Dreschen mit der kleinen Stiftendreschmaschine


    Aber nun gut, es war ja nur ein Test, ob alles so funktioniert, wie wir uns es vorstellen.


    Angetrieben wurde die Maschine von einem Hatz Standmotor (der dringend eine Überholung braucht ;) )


    Dreschen mit der kleinen Stiftendreschmaschine



    Im nächsten Schritt haben wir das Getreide mittels einer Windfege gereinigt. Es sind, Gott sei Dank, noch diverse Siebe, inkl. Siebtabelle, vorhanden. Das erleichtert das "Suchen" nach der richtigen Sieb-Kombination erheblich.
    Aus mechanischer/technischer Sicht finde ich dieses Gerät nur noch genial. Es ist wirklich bemerkenswert, wie viele Bauteile sich hier auf unterschiedlichen Achsen bewegen. Allein angetrieben durch eine Kurbel/Riemenscheibe...Wahnsinn.


    Die Übersetzung ist ebenfalls angenehm. 48 Kurbelumdrehungen pro Minute sollten es lt. Anleitung sein. Da rattert das Gerät schon recht ordentlich drauf los.


    Windfege der Marke Röber, Typ "Ideal"


    Windfege der Marke Röber, Typ "Ideal"


    Das Ergebnis war insoweit zufriedenstellend, als dass wir nun wissen, dass die Maschinen soweit funktionieren. Aufgrund der Verunreinigungen der Garben durch Blumensamen und Mäuse (während der Lagerung), war das Material allerdings nicht zu verwenden.


    Windfege der Marke Röber, Typ "Ideal"


    Aktuell haben wir Emmer und Hafer angesät. Hier werden wir bei der Ernte gezielt darauf achten, dass alles ordentlich "sortiert" und möglichst frei von anderen Samen/Keimlingen ist. Dann sollte die ganze Prozedur auch schneller und leichter von der Hand gehen und die Körner können zu Mehl vermahlen werden. Dazu dann aber mehr im Herbst ;)

    Guten Morgen zusammen,


    ich habe von unserer letzten Pflüg-Aktion nochmal ein Video zusammengefrickelt:




    Wie gesagt, ein paar Einstellungen müssen am Pflug noch geändert werden, aber langsam kommen wir schon dahinter. Ist schon was andres, als mit nem vollautomatischen Wendepflug...

    Hi Markus,


    da wird sich sicher noch Gelegenheit dazu bieten. Messer ist auf jeden Fall schon geschliffen 😊 ich brauch allerdings noch eine neue Treibstange...die liegt aber noch beim Onkel und zwecks C....ist das ja grad schwierig 🙈


    Hast du das Mähwerk von überholt? Die Lager sind doch schon sehr in Mitleidenschaft gezogen worden...

    Zitat

    Der 16er ist zudem die jüngste Beigabe in meiner Sammlung (ein kürzlich gelaufener Forendeal) und er wird in den kommenden Tagen anlässlich des Geburtstages meiner Frau "überreicht". Aber der Fuhrparkbeauftragte bleibe weiterhin ich ;)

    Das würd ich auch gern noch erleben :)

    Naja, was nicht ist, kann ja noch werden ^^


    Pflugversuch der 2.: gestern haben wir’s nochmal versucht mit‘m Pflügen. Diesmal haben wir uns, wie ich finde, schon etwas besser angestellt. Ich trau mich sogar, paar Bilder herzuzeigen 😀 Den 2-Scharer hat er, nach erneutem Einstellen, besser bewältigt. Liegt vllt. aber auch am lockereren Boden 😄😄


    Etwas schief war er noch, die Welle zum Einstellen müssen wir erst noch gängig machen. Naja, wir sind soweit zufrieden😊


    Guten Morgen liebe Forengemeinde,


    diese Woche haben wir mit dem 19er eine kleine Fläche gepflügt. Zur Verwendung kam ein Landsberg 2-Schar Pflug.


    Eicher ED16/II mit Landsberg Pflug


    Eicher ED16/II mit Landsberg Pflug



    Da es das erste Mal war, dass ich pflügte, wollte ich mich im Vorhinein erst mal erkundigen, wie das mit der Spaltfurche, Zusammenschlag, usw. funktioniert...scheinbar ist die Zeit vor den Wendepflügen aber schon so lange her, dass einem wenig persönlich Auskunft geben können. Im Internet bin ich dann doch noch auf eine "Anleitung" gestoßen und mit Hilfe von Videos hat es dann auch, theoretisch zumindest, einigermaßen gut funktioniert.


    Leider hatten wir aber nach der Spaltfurche den Pflug nicht mehr richtig eingestellt. Der Pflugkörper war nicht waagerecht. Dadurch waren die Scharen nach unten, Richtung Boden geneigt, wodurch sich der Eicher extrem schwer tat. Entsprechend sah dann auch die gepflügte Fläche aus (Bild enthalte ich euch jetzt lieber mal vor:)). Naja, aller Anfang ist schwer und probieren geht über studieren.

    Interessant wäre es jetzt, ob der Eicher den 2-Schar Pflug mit der korrekten Einstellung ziehen würde. Aber das stellt sich wohl erst im Herbst heraus.


    Außerdem haben wir unseren zweiten kleinen Acker gefräst. Der Einfachheit halber musste da aber der Fendt ran.

    Im Laufe der nächsten Wochen kann die Aussaat von Sommeremmer, Kartoffeln und Gemüse beginnen. Wir machen das alles zum ersten Mal, was es für uns ziemlich spannend macht zu sehen, ob´s und wie´s funktioniert :)

    Hier noch ein paar Bilder:




    Ich hab mich auch mal in der "Filmerei" versucht und bissl was zusammengebastelt:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Ich hoffe, euch gefallen die Bilder und unser Projekt ;)


    Viele Grüße und frohe Ostern!

    Hallo 3085,


    danke für die Info zum Röhrchen. Den Knopf hab ich schon, Lenkrad folgt in Kürze.


    Der Link ist ja super! Vielen Dank für die schnelle Hilfe und die kompetenten Infos! Da werd ich mich gleich mal einlesen :)


    Gruß Stefan

    Servus Falko,


    vielen Dank für deine rasche Antwort und die Infos. Was sind denn die Vor- und Nachteile des Hurth Hubwerks? Gibt´s da Erfahrungen damit?

    Ja, der Eicher stand in Ebay Kleinanzeigen zum Verkauf :thumbup:


    Gruß Stefan