Anzeige

Beiträge von Eckard der Waldbauer

    Hallo Thomas ,


    wie sieht eigentlich die Teileversorgung bei dir aus ? Musst du lange suchen ?

    Ein Güldner G25 wird sicher selten

    zerlegt und in Einzelteile verkauft .

    Ich baue gerade mein D15 von 1959

    auf , da das Modell in 2 Hauptserien

    und 2 zusätzlichen Unter -Varianten gebaut wurde , war bei mir es Teilweise schwierig was zu bekommen .

    Mein D15 hat sogar die

    Schleppernummer 96 , also einer der

    ersten 100 .

    Ganz zu schweigen vom Preis .


    Ich lese sehr gerne solche Berichte

    wie deinen , man kann sich immer

    was anschauen .


    Ich denke das ich am Wochenende was

    zu meinen Projekt schreiben werde .


    Gibt es zu deinen Modell Bücher

    wie eine ETL , BA oder WHB ?

    Ohne ist das alles nicht einfach .


    Ich würde die Einspritzdüsen mit

    dem Düsenstock zum Lama

    bringen und prüfen lassen ggf.

    einstellen oder tauschen .


    Gruß Eckard

    Hallo ,


    Weißer Rauch deutet auf schlechte

    Verbrennung hin .

    Schwarzer Rauch deutet auf

    verbrennen von Motoröl .


    Sven hat auf defekten Ölabstreifringen

    hingewiesen . Gegebenfalls ist sogar

    die gesamte Laufgarnitur verschlissen .


    Was würde ich machen ?

    Ich würde prüfen aus welchen

    Zylinder der Weiße Rauch kommt

    in dem man den Motor ohne Krümmer

    laufen lässt .

    Auch würde ich dann die Kompression

    prüfen .

    Auch würde ich mir die BA und das

    WHB / ETL zulegen .


    Auch können 2 Fehler vorliegen .


    Ein 10 W 40 für Diesel ist keine

    schlechte Wahl .

    Ein Einbereichsöl ist nicht Zeitgemäß .

    Kannst du die genaue Bezeichnung

    des Öls nennen .

    Z.B. 10 W 40 CD B3 oder andere .


    Gruß Eckard

    Hallo ,


    wenn Ölabstreifringe defekt sind müsste der Motor

    doch normaler weise schwarz rauchen bei Last oder länger

    nach dem starten da das ÖL im Motorraum verbrennt .


    Michi , wenn der Motor sonst gut läuft und gut startet sollte die

    Kompression eigentlich noch gut sein .

    Das kann man mit einen Kompressionsprüfer leicht testen .

    Bei Direkteinspritzer wird der Prüfer statt der Einspritzdüse

    verbaut . Bei Motoren mit Glühstift / Glühkerze wird die gegen den

    Tester getauscht , Dieselleitung von den Einspritzdüsen entfernen

    und mit Putzlappen sichern .


    Falls du keine Bedienungsanleitung und Ersatzteilliste hast

    hier ein Link :

    Güldner AZK Betriebsanleitung + Ersatzteilliste 1957 - Fachliteraturversand An- u. Verkauf Werkstatthandbuch Reparaturhandbuch Reparaturanleitung Betriebsanleitung Ersatzteilliste Fiat Same Deutz Fahr Ferguson Eicher VW Audi Honda IHC Mc Cormick


    Nochmal Gegenfragen :

    Kamm der Ölverlust direkt nach dem Ölwechsel oder

    später ?

    Was für ein Öl hast du verwendet ?

    Raucht er schwarz oder normal ?


    Gruß Eckard

    Hallo ,


    von mir ein paar Gegenfragen :

    Hast du ein Ölwechsel gemacht ?

    Den Filter gereinigt ?

    Ist auf dem Spaltfilter eine Entlüftungsschraube ?


    Genauere Informationen und ein Bild vom Filter könnte helfen deine Frage zu beantworten .

    Ich kenne dein Model leider nicht genau genug .


    Mit Freundlichen Gruß

    Eckard

    Hallo ,


    ich kenne ich mit deinem Modell

    nicht wirklich aus daher meine

    Aussage mit Vorsicht behandeln .

    Hat der Motor eine Abdichtung

    zwischen Ventil und Ventilführung ?

    Bei meinen Traktoren ( Deutz )

    ist keine . Aber es könnte bei dir

    eine verbaut sein . Wenn diese defekt

    ist , kann da durch das Öl bei dem

    Ventil austreten .


    Ein Blick in einer passenden ETL

    ( Ersatzteilliste ) könnte das klären .

    Ich vermute bei dir ist eine verbaut .


    Gegenfrage :

    Kamm der Ölverlust langsam oder

    schnell oder nach einem Ölwechsel ?


    Mit freundlichen Grüßen

    Eckard

    Hallo zusammen ,


    bei einer Tour die mit einer Strecke von 3500 Kilometer angesetzt ist einiges wohl zu bedenken .

    Ein Verdeck sollte er schon haben . Ein Gefederten Sitz oder ein zusätzliches Sitzkissen ist sicher auch gut .

    Reservekanister , Warndreieck und Verbandskasten sind obligatorisch .

    Was würde ich zusätzlich mit nehmen ?

    Mindestens eine Garnitur Filter für Motor und Treibstoff , Ersatzbirnen und Keilriemen sind auch wichtig .

    Kleine Menge Motorenöl und Getriebeöl sollten auch nicht fehlen .

    Gehörschutz , Handschuhe und Sonnenschutzbrille gehören ebenso dazu wie eine Fettpresse .

    Sicherungen und eine Handvoll Schrauben , Muttern und so helfen bei kleinen Problemen .

    Ein Werkzeugkasten gehört sowieso dazu .


    Was für ein Traktor sollte es sein und was würde ich vorher erledigen .

    Wenn man mit einen Anhänger durch Gebirge will , ist mindesten ein 2 Zylinder eindeutig die bessere Wahl .

    Die Marke ist nicht so wichtig . Aber er sollte komplett durchgewartet sein .

    Kupplung prüfen , die Kompression testen und ggf. die Einspritzdüsen prüfen .

    Das bedeutet alle Filter getauscht oder gereinigt , alle Öle getauscht , alle Schmierpunkte abgeschmiert .

    Glühbirnen vorher prüfen , ggf. tauschen .

    Schnellläufer sind genannt und erklärt worden .

    Das sind z.B. bei Deutz Traktoren mit ein NFS-Getriebe , die NF-Getriebe vom D40L oder 4005

    z.B. sind nur für 20 Km/h ausgelegt .

    Die Bezeichnungen sind von Hersteller zu Hersteller teilweise anders .

    Radlager vorn und hinten prüfen und einstellen wenn notwendig .

    Die Reifen sollten noch gut sein , das dient auch der eigenen Sicherheit .

    Bremse ebenfalls prüfen sowie Ventilspiel prüfen / einstellen .


    Was heißt 3500 Kilometer beim Traktor ?

    Das hört sich erst nach viel an aber mal eine kleine Rechnung dazu .

    Ein Traktor als 20 Kilometervariante für den sind das ca. 175 Fahrstunden mit der Nenndrehzahl .

    Da eine Betriebsstunde bei Traktoren oft bei einer kleineren Drehzahl pro Stunde erreicht werde

    würde das grob geschätzt 250 Betriebsstunden ergeben . Bei einen Schnellläufer 175 bis 200 Betriebsstunden .

    In diesen Stundenbereich machen viele keine Wartung .

    Also keine Sorge ein Traktor würde das nicht schaffen .


    Das sind meine Gedanken die mir so als erstes einfallen .


    Mit Freundlichen Gruß

    Eckard

    Hallo ,


    das erinnert mich sehr an meinen ersten Traktor . Es war ein D40L . Null Pflege und Wartung in den letzten Jahren

    beim Vorbesitzer .

    Aus meinen Erfahrungen sollte man sich das Lenkgetriebe mal genauer betrachten .

    Es ist oft so das im Getriebe der Metallabrieb bleibt da man es nicht vollständig entleeren kann oder spülen kann .

    Bei Deutz , ich komme aus dieser Ecke , ist unter dem Lenkrad ein Lager verbaut .

    Wird in der Regel nie geschmiert .

    Wenn ich mich nicht täusche ist es das gleiche Lenkgetriebe bei meinen D40L . Ein Gemmer G28a .

    Eicher könnte dafür Ersatzteile haben , da sie von Deutz ein Ersatzteilpaket gekauft hatten .

    Die Lager unten drin , gibt es sogar bei Ebay , aber zu Extrem hohen Preis .

    Die beiden Wellendichtringe gibt es günstig im Internet oder zum Beispiel bei Agrolager .

    Bei Preisvergleichen bitte immer die Versandkosten mit berechnen , kann viel Geld sparen .

    Das zerlegen und reinigen ist recht einfach . Auch kann man das Spiel leicht nachstellen .

    Im Werkstatthandbuch zur D-Serie und Serie 05 ist da eine gut beschriebene Anleitung .


    Kleiner Tipp : Ich habe mir Caramba in 5 Liter Kanister zugelegt . Ist wesentlich Preisgünster

    als Sprühdosen und Umweltfreundlicher .


    Es ist nach meinen Erfahrungen oft leichter was zu zerlegen wenn man es mit Rostlöser behandelt .


    Ich wünsche dir viel Spaß bei deinen Erstlingswerk und berichte weiter .


    Gruß Eckard

    Hallo ,


    ein KL 11 in einen Zustand wo alles mehr oder weniger dicht

    Ist und alle Blechteile vorhanden sind ist kaum unter 2000

    Euro zu bekommen .

    Mit TÜV und brauchbaren Reifen liegt man schnell bei

    3000 Euro .

    Dann kommt die Frage des Zubehör , mit Hydraulik wird

    es teurer bzw ohne billiger .

    Den KL gab es auch ohne Zapfwelle wenn ich mich nicht

    täusche . Die Kramer Profis kennen sich da besser aus

    als ich .


    Wichtig : Die Lenkung bzw. das Lenkgetriebe genau prüfen .

    Hier sind Ersatzteile kaum zu bekommen .


    Teile für den Motor und Getriebe sind relativ leicht

    zu bekommen . Die Kupplung kann man bei

    ZF Bielefeld günstig aufarbeiten lassen .


    Die Felgen sollten genau begutachtet werden .

    Es gibt neue zu kaufen aber das geht ins Geld

    und die Lieferzeit kann 10 bis 12 Wochen dauern .


    MFG

    Eckard

    Hallo zusammen ,


    zur Frage was ein KL11 in Top Zustand Wert ist kann ich folgendes beisteuern :

    Ich baue einen Deutz D15 zur Zeit komplett neu auf .

    Die Kosten des Neuaufbaues mit Reifen gehen schnell über 5000 Euro .

    Je nach dem wie weit man geht oder gehen muss .

    Dazu kommen die Kosten eines brauchbaren Traktors dazu .

    Beide Traktoren haben einen ähnlichen Motor , den F1L612 bzw. 712 .

    Der KL11 hat das , ich sage mal große Getriebe ZF-A5 und der D15 das kleine A4 .

    Teuer können die Achsen werden und eine Vollständige Motorenüberholung

    Nur ein paar Beispiele , Zylinderkopf überholen lassen , Pumpenplatte einstellen lassen .

    Neuteile für der Pumpenplatte . Kurbelwelle neu schleifen lassen und die entsprechenden Lager .

    Dichtungssatz usw. .


    Auch wenn solch ein Traktor klein erscheint , die Anzahl der Teile ist nicht wesentlich kleiner als bei einen

    2 oder 3 Zylinder .


    Ich denke der Wert könnte bei einer Top-Restauration bei 8000 liegen aber würde jemand das für ein kleinen

    Massenschlepper bezahlen ?


    Falls es von Interesse ist , was über den Neuaufbau des D15 zu lesen .

    Dann einfach bei Goole eingeben : Ein Traktor Namens Rosti .


    Gruß Eckard