Anzeige

Beiträge von Uwestraktor

    Moin Enko,


    wenn das Ventil etwas offen steht, könnte evtl der Kolben auf das Ventil aufschlagen. Bau den Kopf noch mal ab und nimm das Ventil heraus. Wenn dort Ablagerungen sind, mit etwas Ventilschleifpaste die Ventile auf dem Sitz ein wenig einschleifen. Dann sollte es wieder dicht sein.


    Grüße aus dem Eichernorden

    Uwe

    Hallo Uwe,

    ist eine Überlegung um einfach die Bremskraft zu erhöhen und auf alle 4 Räder zu verteilen bei schweren Lasten bergab.


    Außerdem ist mein 3085 "nur" ein 25er. Könnte aber auch mal auf 30 umgebaut werden, und da benötigt man meines Wissens nach dann die Vorderradbremse


    Moin Patrik,


    verkehrt ist das auf jeden Fall nicht. Und wenn Du eh das Getriebe zerlegen willst, wäre das ein "Abwasch". Aber wie schon geschrieben, gemacht hab ich das auch noch nicht. Schau mal in der Suchfunktion Eicher 3085. Da hat Johannes einiges über das Getriebe geschrieben ;)


    Grüße aus dem Eichernorden

    Uwe

    Moin,


    dann ist mein Motor definitiv endverbraucht. Ich starte ihn genauso wie bei Deinem Columbus, aber er braucht ewig bis er anspringt. Tja, dann muss ich mal bei, hilft nichts.

    Das mit den Kühlerblechen hab ich mir auch schon überlegt. Es ist sehr zugebaut. Ich wollte da nochmal etwas recherchieren.


    Bei meinem Mammut ist der Lagersitz vom Kreuzgelenk der Kardanwelle (Allradantrieb) ausgeschlagen. Wie dass nun passieren konnte ist mir schleierhaft. Die Lager sind selber in Ordnung. Naja und der Simmering vorne Kurbelwelle ist undicht und eine Einspritzleitung sprüht mir den Motor voll (bei luftgekühlten Motor eine riesen sauerei)


    Man hat ja sonst nichts zu tun.


    Grüße aus dem Norden

    Uwe

    Moin,


    nachgerüstet hab ich so etwas noch nicht, ich kenn das nur original ab Werk. Aber kostengünstig ist es auf jeden Fall nicht. Da würde ich Dir empfehlen bei Eicher Ganacker an zu fragen. Evtl kann Dir "3085" mehr sagen...

    Darf ich fragen, warum Du die Bremse nachrüsten willst?


    Grüße aus dem Eichernorden

    Uwe

    Moin,


    Da könntest Du mit der Funktion der Automatikschmierung recht haben. Ist sehr dreckig... Na mal schauen, ich werde berichten!


    Jo, ich will (oder viel mehr ich muss) den Motor überholen. Danke Dir für die Tipps, der Anleitung und Dein Angebot!

    Ich muss eh den kompletten Motor zerlegen um eventuell noch andere Schäden oder Verschleiß zu prüfen. Dann schau ich auch mir auch die Ventile an. Aber dazu komme ich wahrscheinlich erst im nächsten Jahr. Habt Geduld ;)


    Wie ist denn eigentlich Dein Motor? Springt er auf den Schlag an?


    Ich muss jetzt erst mal bei meinem Mammut bei, er kränkelt ein wenig.


    Grüße aus dem Eicher und Claas Norden

    Uwe

    Moin,


    der Reifendruck passt. Ich kenne dieses Phänomen auch. Ich habe einen Eicher Mammut EA600 mit Frontlader. Wenn ich den Vierscharpflug angehängt habe und über unseren schönen nordischen Rollsplitstraßen fahre, schaukelt sich das Mammut auch etwas auf. Nun ist der Pflug an und für sich nicht so schwer, aber der Hebel macht es und das ist wahrscheinlich auch bei Dir der entscheide Punkt. Der Fronlader ist zwar schwer aber sehr nahe am Drehpunkt (Hinterachse). Zudem kommt noch dazu, das die Raubtierreihe eine recht leichten Vorderachsbock hat. Die 3000er Reihe hat eine Guss Variante, die laufen etwas ruhiger. Was helfen könnte sind Frontgewichte. Bei 4 Stk (Originalen) sind das immerhin 240 kg.



    Grüße aus dem Eichernorden

    Uwe

    Moin,


    ich habe mal nach Einhandfettpressen geschaut. Dabei habe ich eine Fettpresse mit Akkuschrauberantrieb entdeckt. Was es alles gibt, unglaublich. Alternative zur Druckluftpresse? Nur so am Rande.


    Das ist gar keine schlechte Idee die Strohballen für Kleintiere. Ist nicht so schwer, bzw viel Stroh.


    Zum Thema schmieren bin ich noch am Thema Öl. Und zwar der Kettenantrieb für die Drechtrommel. Ich bin da am überlegen, ob ich dort einen Automatiköler einbaue. Bisher hab ich beim Abtanken immer mit einer Ölkanne ein paar Tropfen auf die Kette gegeben. Eigentlich nicht das Ding. Aber es saut und ich habe bedenken, das ich es mit meinem Sieb ähnlichen Gedächtnis vergesse.


    Grüße aus dem Herbstlichen Norden

    Uwe

    Moin,


    sehr schön, dass bei Dir der Columbus so gut lief. Und, wow, sogar in die Zeitung!

    Ich habe mein Bindegarn im Internet bei einem grpßen Kaufaus mit dem A bestellt. Findest Du unter Bindegarn oder Pressgarn Sisal. Musst nur darauf achten, dass es Sisal ist und Typ 200. Kunststoff funktioniert im Knoter nicht.

    Die Presse haben wir getestet und sie hat tadellos funktioniert. Allerdings ist es nur eine Niederdruckpresse. Solche Ballen will bei uns keine haben. Schade.


    Ich habe zum Glück die "neuern" Schmiernippel. Daher geht es bei mir. Ich bin nur am überlegen, ob ich mir eine Einhandpresse zulege. Wobei Deine Idee mit der Druckluftanlage auch nicht schlecht ist. Wo willst Du den Kompressor anbauen?

    Ich habe meinen Columbus mit einem Industrie Staubsauger gereinigt. Ich wollte bei mir zu Hause nicht alles einstauben. Funktioniert ganz gut, besonders in den Ecken und im Elevator kommt man ganz gut ran.



    Grüße aus dem langsam kälter werdenden Norden

    Uwe

    Moin,


    viele Hände schaffen ein schnelles Ende... oder so ähnlich.


    Zwei Generationen treffen sich auf dem Feld: Ein Mercator 50 und der Columbus. Es hat viel Spass gemacht!


    Dann noch etwas zur Starterkabelleitung. Ich hatte, wie schon beschrieben, ein Relais zwischen dem Starterknopf und Starter nachgerüstet. Die Kabelleitung ist an der Kl 30 der Batterie angeschlossen und durch eine Hängesicherung abgesichert. Die Kabelleitung vom Startknopf ist noch die originale. Das ganze wird dann abgedeckt durch ein Schutzblech das den Keilrimen abdeckt. Also sieht man nichts vom Umbau.



    Grüße aus dem sonnigen Claasnorden

    Uwe

    Moin Johan,


    eine Bitte, stell uns doch mal ein Foto des ganzen hier ein. Es klingt fast so, als ob die Klemme 30 am Magnetschalter nicht an dem richtigen Schraubkontakt sitzt. Ich komme darauf, weil Du schreibst, dass der Starter beim Anschließen gleich losdreht. Bei den Startern die ich an meinen Schleppern habe, ist der Anschluss Klemme 30 (das dicke Kabel von der Batterie) am Magnetschalter oben angeschraubt wird. Darunter ist der zweite Anschluss, von dem eine Kabelleitung zum Starter abgeht. Die kleine Kabelleitung vom Zündschloss (Klemme50) wird meißt an einen kleinen Schraubkontakt oder Steckkontakt angeschlossen.


    Grüße aus dem sonnigen Eichernorden


    Uwe

    Moin,


    Du musst mit dem Pflug pflügen. Das heißt, der Pflug muss in der Furche sein. Dadurch erreicht er eine Tiefe, in der eine Mechanik gespannt wird, die beim Ausheben dann den Pflug drehen kann, wenn Du den Hebel ziehst. Ist jetzt etwas kompliziert. Also einfach mal ein paar Furchen ziehen, dann siehst Du es. Und eine Betriebsanleitung besorgen. Das kann nie schaden.


    Grüße aus dem Norden

    Uwe

    Moin,


    oje, das hilft dem Themenstarter nicht wirklich. Kommt bitte wieder zu eigentlichn Thema! Die Einspritzpumpe hat einfach nach so langer Arbeitszeit und die darauf folgenden Standzeit ihren Verschleiß. Der Traktor ist halt alt und es hilft nur noch ein Spezailist, der sich die Einspritzpumpe vor nimmt. Anmerkung: Und wenn iher schon über Kraftstoffe schreibt, verwechselt nicht das eine mit dem Anderen. Dieselpest hat nichts mit der Schmierung zu tun. Oder Sommerdiesel mit Winterdiesel. Und wenn die Schmiereigenschaften heutes schlechter wären, dann würden gerade die heutigen Motoren einen schnellen Tod sterben. Und Schwefelarm sind die Kraftstoffe schon sehr lange. Schwefelfrei seit ungefähr dem Jahr 2000.

    Meine Erfahrung: ich tanke den normalen Diesel an der Tankstelle schon seit fast 30 Jahren. Und der Eicher läuft heute noch...


    Grüße aus dem sonnigen Eichernorden


    Uwe

    Moin Stephan,


    jo, den Zylinder kannst Du zerlegen. Das Oberteil ist geschraubt. In dem sitzt normalerweise ein Filzring und am Kolben ein Nutring. Allerdings sind die meißten sehr stark verschlissen, da von oben Feuchtigkeit eindringt. Ersatzteile bekommst Du bei Eicher Ganacker.


    Grüße aus dem Eicher Norden

    Uwe

    Moin Hinnerk,


    sehr interessantes Thema. Dafür ergibt sich bestimmt mal hier und da eine Einsatzmöglichkeit, ein Zugpendel hat die Maschine ja...(Baum des Nachbarn raus ziehen, eine Pflug etc...) . Aber gleich eine Frage. Ist die Raupe ursprünglich für die Landwirtschaft oder für das Baugewerbe entwickelt worden? Es scheint jedenfalls eine Menge an Zusatzausrüstung gegeben zu haben.


    Grüße aus dem mittlerweile etwas kühlen Norden

    Uwe

    Moin,


    jo, der Filter läuft leer, das ist normal. Also brauchst keine Angst zu haben.

    Die Ringmutter, so wie schon 3085 schreibt, anziehen und mit Loctite sichern. Und, würde ich vorschlagen, die Ringmutter ersetzten. Die sieht ziemlich übel aus. Die Schraube wurde in den Flansch geschraubt? Ist der Flansch noch in Ordnung? Nicht das er "eiert" ...


    Grüße aus dem Puma Eicher Norden

    Uwe

    Moin Thomas,


    ah, noch ein Puma-Besitzer, sehr gut! Ich hab auch einen kleinen ES200 Bj 1960, den ich vor ein paar Jahren restauriert habe.

    Das mit der Buchse ist merkwürdig. Eigentlich weiß Ganacker das. Such mal die Teilenummer des Nadellagers heraus, damit Ganacker es evtl umschlüsseln kann.


    Na dann, weiter so und Grüße aus dem Norden

    Uwe

    Moin,



    nein. Das ist anscheinend eine Ausgleichsbohrung.


    Aber wie auch schon alle Vorgänger geschrieben haben, bau (oder bauen lassen) das wieder auf Original um.


    Grüße aus dem Norden

    Uwe

    Moin,


    mach mal ein Foto, wenn möglich. Wenn Du sagst, das es aus dem Behälter kommt, dann könnte der Verschluss undicht sein.

    Um das System zu prüfen, könntest Du es abdrücken lassen. Das wird mit einer kleinen Druckluftpumpe mit Druckmanometer geprüft. Das müsste jede Lama oder Autowerkstatt haben. Wenn der Druck fällt, wäre eine defekte Zylinderkopfdichtung möglich.


    Grüße aus dem Norden

    Uwe

    Moin,


    am Abend sah ich aus wie ein "frisch paniertes Schnitzel". Es staubte und klebte durch die Sonnencreme... aber das muss so, sonst macht das kein Spass.

    Bei uns verlief auch alles sehr gut. Roggen und danach Weizen sind gedroschen worden ohne Ausfälle. Auch das Ergebnis kann sich sehen lassen.

    Die Ähren wurden sauber ausgedroschen und es gab soweit kein Bruch. Weder beim Korn, noch bei Columbus.



    Eine kleine Spätnachmittaginpression.


    Und das Hinterteil:


    Columbus hat sich wacker geschlagen. Der Motor schnurrte wie ein Bienchen (naja, war eher ein große Hummel aber das muss so!). Riemen und sonstige Antriebe haben alle durchgehalten.

    Ungewohnt war das Fahren auf der Straße. Die Lenkung ist relativ direkt. Somit eiert man ein wenig über die Straße.

    Aber es hat sehr viel Freude und Spass gemacht. Viele Freunde kamen zum Schauen und haben uns viel unterhalten. Und nächstes Jahr geht es weiter. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun. Der Motor braucht eine Überholung. Aber das ist auch in Ordnung, in dem Alter!


    @ Luftkühlung: Super, das Dein Columbus so gut läuft!

    Den Verbrauch kann ich bestätigen! War auch positiv überrascht, dass der Käfermotor nicht so viel verbraucht. Über eine Temperaturanzeige hatte ich auch nach gedacht. Die Luftzufur für die Luftkühlung setzt sich bisweilen zu. Beim Abtanken hatte ich mit einem kleinen Besen das Gitter immer gesäubert. Aber so eine Anzeige gibt einem doch etwas mehr Sicherheit. Mal sehen.

    Lichtmaschine: ups, da hab ich Deinen Text falsch gelesen, sorry. Es sind genau 7,2V, die ich gemessen hab. Sollte also passen. Am Zahnriemen bin ich noch dran. Muss doch möglich sein, so etwas zu bekommen...


    In diesem Sinne, grüße aus dem abgeernteten Norden

    Uwe