Anzeige

Beiträge von Ponchen

    Moin! Ich besitze einen Königstiger 74A. In letzter Zeit hätte ich mir öfter einen Industriefrontlader gewünscht... Ich habe zwar einen passenden Frontlader für den Schlepper, allerdings nur den "normalen" runden von Baas. Konsolen etc. sind also vorhanden. Mein Wunsch wäre ein Frontlader, der vorne näher am Schlepper hebt (nicht so weit vor der Vorderachse wie die alten Modelle) und der eine hydraulische Gerätebetätigung hat, damit man auch mal mit Palettengabel usw. arbeiten kann. Fertig wird es sowas nicht geben. Meine Idee wäre eine "eckige" Schwinge von Stoll o.ä. zu besorgen, diese aufzutrennen und dann von einem befreundeten Metallbauer wieder schweißen zu lassen. Was meint ihr? Wie ist das mit der Zulassung solcher Anbauteile, wenn daran geschweißt wird? Oder habt ihr bessere Vorschläge? MfG

    Moin! Also Gedanken habe ich mir darüber auch schon mal gemacht, bei allem was mit dem Diesel momentan veranstaltet wird... Ich denke aber das es noch kein ausgereiftes Gegenkonzept zum Verbrennungsmotor gibt. Solange es in Sachen Akkuleistung keine Wundererfindung gibt, sind E-Fahrzeuge nicht alltagstaugleich. Mal ganz abgesehen von den Lobbies, die an einer Abschaffung der Verbrennungsmotoren auch kein Interesse haben. Zweiter Punkt: die Oldtimerfahrzeuge haben einen so geringen Anteil im Straßenverkehr, das sie nicht besonders ins Gewicht fallen sollten.


    Ich sehe da ein ganz anderes Problem kommen, nämlich das Autonome Fahren. Wenn sich das flächendeckend durchsetzt, kann ich mir schon vorstellen das alte Fahrzeuge irgendwann nicht mehr am Verkehr teilnehmen dürfen, weil zu unsicher, nicht vernetzt bla bla bla... Aber lassen wir uns überraschen :wink:

    Moin moin! Ich wollte mal bescheid geben, dass der Eicher inzwischen zugelassen ist und läuft :bauer: Bisher läuft alles tadellos und auch das erste Treffen hat er überstanden. Einzig die neue Kardanwelle fehlt noch und die Radlager der VA müssen bei Gelegenheit mal eingestellt werden. Sobald ich rausfinde was mit meinem arcor Fotoalbum passiert ist, poste ich Bilder.


    Grüsse

    Es kommt darauf an welche Zahnräder du tauschen willst. Es gibt die Umbausätze mit Zahnrädern fürs Vorgelege und mit anderem Kegel und Tellrrad. Beim Allrad wird wohl Kegel- und Tellerrad die einzig wirkliche Möglichkeit sein. Dazu muss bis auf die Zapfwelle das komplette Getriebe zerlegt werden. Auch muss das Gehäuse vermessen und das Tragbild von Kegel- und Tellerrad eingestellt werden. Also ein riesen Aufwand...


    Ich rate davon ab. 40 km/h nur mit Bremsen an der Hinterachse sind nicht zu empfehlen und illegal!

    Das mit dem GL5 ist so weit korrekt, wenn die Allradachse eine Hypoidverzahnung hat. Das heißt die Achsen von Kegelrad und Tellerrad sind in der Höhe versetzt. Das ist nicht bei allen Achsen so. Bei meinem Eicher 3254 ist in der Vorderachse z.b. keine Hypoidverzahnung. Es stimmt aber schon das in Vorderachsen oft Hypoidverzahnungen zu finden sind.



    Grüsse

    Moin! In das A208 Getriebe gehören 18,5 Liter SAE 90 Getriebeöl. Und zwar ein mildwirkendes EP Öl. Das steht meist auf dem Typenschild vom Getriebe. Mildwirkendes EP-Öl bedeutet meiner Meinung nach GL4! Ein GL 5 wäre hier zu hoch gegriffen. Ob genug Öl drin ist, kannst du mir dem Peilstab unterm Sitz testen :wink:


    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Simmerring der Eingangswelle vom Getriebe als erster undicht wird. Die Welle dreht sich praktisch immer mit, sobald der Motor läuft und dreht sich mit Motordrehzahl. Bei jedem Trecker den ich mit A208, A210 und A216 kenne und kannte, war dieser Dichtring bislang undicht. Das erkennt man an honigfarbenem Öl das aus der Kupplungsglocke tropft. Motoröl wäre schwarz.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

    Moin! Ich finde es schön das du dieses Projekt mit so viel Mut angehst! Es wurde in meinen Augen Zeit, das auch mal ein Umbau wegen gesundheitlichem Handicap hier Thema wird. Ich habe selber ein Handicap am Fuß (Motorradunfall vor 13 Jahren) und mache mir selber auch schon länger Gedanken wie es mal weiter gehen könnte, wenn ich den Fuß irgendwann nicht mehr bewegen kann. Momentan ist das alles noch völlig ok, aber besser wird es nicht mit der Zeit... Im autobereich ist die Lösung dann halt ein Automatik. Bei Oldtimer Traktoren wird das wohl eher schwierig :roll::(


    Ich habe neulig von jemandem gelesen, der bei einem MB-Trac auf der Rechten Seite eine simple Handbedienung (ich denke eine Art Hebel) für Gas und Bremse hat. Ich meine es war sogar univerell einsetzbar für mehrere Traktoren :? Wenn die linke Seite betroffen wäre, so gibt es Umbausätze für hydraulische Kupplungsbetätigung per Knopfdruck. Und zwar bietet das die Firma Rau-Serta an.


    Ich bin Dir gerne weiter behilflich und finde es super was du machst und vor hast! :bauer: Nur eines würde ich an deiner Stelle jetzt schon machen, und zwar die Umbau Maßnahmen mit einem TÜV - Mann durchsprechen, ob das auch alles so zulässig ist. Wenn du jetzt Arbeit reinsteckst und nachher trägt es Dir niemand ein, hast du nichts gewonnen. :wink:



    Grüße

    Also ich muss sagen, dass es mich immer wieder erstaunt, wie schnell tausende von Euros für Ersatzteile ausgegeben werden. Niemand hier weiß wie seine Kolben oder Zylinder aussehen. Es wurden anscheinend auch nur kleine Testfahrten gemacht... Und schon soll der halbe Motor neu? :roll: Meine Freunde und ich machen in 90% der Fälle auch nur die Ringe neu. Habe ich bei meinem Eicher auch so gemacht... So lange die Laufkante nicht zu groß ist, oder Fressspuren vorhanden sind, reicht das meiner Meinung nach aus für den Betrieb als Oldtimer. Was müssen die Maschinen denn noch groß leisten? Zudem drehen die Motoren keine 13000 Touren. Sind ja keine Motorsägen. Natürlich ist es perfekt beides zu machen. Die Frage ist immer: was bringt es mir für einen Nutzen? Und ich finde es schöner selber Erfahrungen mit dem Reparieren und Ausprobieren zu machen, als vob oben bis unten Neuteile zu verbauen.


    Im übrigen ist es auch in der KFZ Branche heute schon gängig oft nur die Ringe zu wechseln, bei hohem Ölverbrauch z.b. Ich habe einige Freunde die KFZ Meister sind und regelmäßig davon erzählen, was heutzutage für ein Schrott an Ringen verbaut wird.


    Grüsse

    Danke für deine Antwort :wink:


    Schaltet man mit dem Zapfwellenpedal wirklich nur die Zapfwelle? Ich hatte es so verstanden, das man damit in der 1. Stufe die Zapfwelle kuppelt und wenn man es ganz durchtritt die Fahrkupplung auch auskuppelt.


    Ausprobieren kann ich es wohl erst nächste Woche. Dann soll er die ersten Meter fahren.



    Grüsse

    Moin! Wenn du die hinteren original lassen willst, würden vorne noch 7.50-18 drauf passen. Es gab original 7.50-18 und 6.50-20. Die 18er sind etwas breiter. Wenn du vorne breitere haben willst, gibt es beide Reifenvarianten auch als Radialreifen - die sehen wegen ihrer Bauart zumindest optisch breiter aus.


    Ich habe auf meinem Eicher vorne noch MPT und hinten jetzt auf Radial umgerüstet. Bin mal gespannt wie er damit fährt.



    Grüsse

    So ich melde: es lebt:-D


    Ich habe die Leitungen an den Düsen festgezogen und mit Startpilot nachgeholfen. Ruck zuck lief er... Es muss wohl am fehlenden Gegendruck gelegen haben. Er läuft auch wieder auf allen Pötten und nimmt schön gas an. Jetzt warmlaufen lassen, dann kann ich nächste Woche den Kopf nachziehen und dann ist die Haube hoffentlich auch fertig. Dann gehts zur Zulassungsstelle.


    Danke und grüsse

    Den Tankhahn samt Sieb habe ich schon neu gemacht. Da ist alles sauber. In der Scheune habe ich keine Druckluft...


    Es macht ein komisches geräusch wenn ich die Förderpumpe betätige. Könnte man als schnarren bezeichnen. Gestern beim entlüften kam aus der oberen Entlüftungsschraube der ESP ein 1m langer Strahl Diesel raus... Das ist mehr Druck als oben an den Düsen ankommt.


    Was für ein ka.... System! So ein Theater gab es bei meinem G30 nicht!

    Die Düsen habe ich bereits letztes Jahr abdrücken lassen. Es pinkelt ja vor den Düsen schon nur aus den Leitungen...


    Die Pumpe ist definitiv in Ordnung. Sein Schlepper läuft ja damit... Die Förderpumpe oder vielleicht eine zugedrückte Leitung wären jetzt meine letzten Ideen. Und die Leitungen kosten auch gut Kohle :x. mistbock!

    So ich habe gestern mal die Pumpe von einem Kumpel eingebaut (hat nen 255er MF). Und siehe da er läuft auch damit nicht. Es kommt Diesel oben an, aber nur "gepinkelt".


    Ich bin jetzt mit meinen Latein am Ende.


    - Dieselfilter neu
    - Sieb Tank neu
    - Sieb Einspritzpumpeneingang sauber
    - Förderpumpe fördert, sonst könnte ich nicht entlüften
    - Alles nach BDA entlüftet


    Ich könnte jetzt höchstens auf Verdacht noch die Förderpumpe tauschen.



    Grüsse

    Moin! So ich habe heute mit meinem Agco Menschen telefoniert. Seiner Aussage nach ist die Pumpe nicht mehr lieferbar. Seine Preisschätzung wäre eh bei 2000€ gewesen...


    Ich werde mir wohl einen Nachbau bestellen ohne Altteil Rückgabe. Dann habe ich die originale noch in Reserve.


    Grüsse