Anzeige

Beiträge von Ponchen

    Nein die Pleuel habe ich nicht vermessen. Ich messe nachher mal den Überstand bzw. Spalt im OT.


    Ich habe vorhin den Kopf geholt und hatte die Pumpe und die Düsen dabei. Ich habe dann mit den beiden Mechanikern gesprochen wegen der Pumpe. Sie sagen es kann nicht an der Pumpe liegen wenn 1 Zylinder nicht läuft. Höchstens an den Düsen könnte es liegen. Die beiden haben dann noch in meinem Beisein die Düsen erneut abgedrückt. Das Ergebnis ist das gleiche wie bei meinem LaMa. Nicht mehr wie neu, aber durchaus noch brauchbar. Daran kann es also definitiv nicht liegen. Jetzt bleiben eigentlich nur noch 3 Möglichkeiten:


    1. Steuerzeiten stimmen nicht


    2. Einspritzzeitpunkt stimmt nicht


    3. Es lag tatsächlich nur an den Ventilen. Dann ist der Motor allerdings echt ne Zicke, wenn ich im Vergleich dazu an den Hatz denke...


    Grüße

    Moin! Der wird nicht passen weil du eine schräge Konsole brauchst. Alles andere wird nicht gescheit passen. Ich gucke nachher mal, ich hatte neulich im www einen entdeckt der passen könnte.

    Moin! So es gibt Neuigkeiten. Ich habe gestern die gereinigten Kolben mit neuen Ringen und Pleuellagern wieder eingesetzt. Sieht alles gut aus.


    Vorhin habe ich mit dem Instandsetzer telefoniert. Es ist wie ich schon befürchtet hatte... Der Kopf muss komplett überholt werden. Ich kriege von ihm einen frisch überholten Kopf im Austausch gegen meinen. Den hole ich morgen ab. Bei der Gelegenheit werde ich ihm gleich meine Einspritzpumpe zum prüfen bringen. Ich denke alles andere wäre Kaffeesatz lesen.


    Grüsse

    Moin! Die Teile sind leider noch nicht da, also kann ich noch nicht weiter berichten. Ist halt ein bisschen blöd mit Feiertag dazwischen.


    Dafür habe ich im MF Forum mal ein bisschen nach Problemen mit der CAV Pumpe gestöbert. Bei 99% der Probleme mit der ESP kam entweder aus den Leitungen oder aus den Düsen gar kein Diesel mehr raus. Bei mir kommt ja nun Diesel an den Leitungen an und auch die Düsen spritzen ab. Und die sind ja korrekt eingestellt auf 175 Bar. Wenn die ESP diesen Druck aufbringt, kann sie doch nicht wirklich verschlissen sein, oder? Ich habe in der Zwischenzeit auch mal den Vorbesitzer kontaktiert. Angeblich wurde die Pumpe schon mal gemacht. Ich kriege langsam den Verdacht das vielleicht der Einspritzzeitpunkt nicht stimmt oder damals irgendwas verdreht wurde. Das werde ich als nächstes testen.


    Gruß

    Das die Teile für den Motor im Gegensatz zu Eichermotoren günstig sind, war ja auch ein Argument den Trecker zu kaufen. Der Meister bei MF sagte auch: Sei froh das du nen Perkinsmotor drin hast und keinen Eicher Motor :mrgreen:


    Trotzdem ist das ein zusätzlicher Kostenfaktor und ich hab nicht im Lotto gewonnen. Schauen wir mal.

    Moin! Die Kompression konnte ich leider nicht verlässlig messen, weil unser Messgerät leider die besten Zeiten hinter sich hat. Den Kopf hätte ich aber sowieso abgenommen, um die Ventilführungen checken zu lassen. Diese werden wohl auch neu kommen.


    Naja günstig ist immer eine relative Aussage... Eigentlich ist es das teuerste was an dem Motor kaputt sein kann. Bei 650€ gehts los für die Pumpe.



    Grüsse

    Vielleicht ist das ja mal wieder eine verkettung von verschiedenen Fehlern... Pumpe bringt den Druck nicht mehr 100%ig und der Kompressionsverlust tut dann sein übriges. Ich werde die Fördermenge mal checken wenn der Rumpf wieder komplett ist. Die Teile sollten Samstag kommen. Dann nehme ich mir mal 3 Reagenzgläser oder was vergleichbares und halte die Düsen da rein um zu gucken ob sie gleichmäßig fördert. Das Diesel fehlt habe ich auch schon überlegt (Filter dicht etc.) aber dann würde er doch nicht nur auf einem Zylinder schlecht laufen?! Oder hab ich da nen Denkfehler drin?


    Ist das erste mal das ich mich mit Dieselmotoren beschäftige. Wurde ja mal Zeit :mrgreen:

    Servus! Ich bin zur Zeit an meinem Königstiger am Motor dran. Er hat den Perkins AD 3.152 verbaut, der auch im MF 135 und 148 verbaut ist. Als ich den Schlepper gekauft habe lief er bereits nur auf 2 Pötten. Nun habe ich erst das Hinterteil fertig gemacht und widme mich nun dem Motor. Ich habe durch abschrauben der Einspritzleitungen erst mal den Zylinder ausfindig gemacht der nicht wollte - der 3. war es. Danach habe ich um die Düse als Ursache auszuschliessen die Düsen vertauscht um zu sehen ob der Fehler wandert. Dies tat der Fehler nicht. Anschließend dachte ich ok, vielleicht bringt die Pumpe den Druck nicht auf der Leitung zum 3. Zylinder. Also alle Düsen ausgebaut und georgelt- es kam überall gleichmässig Diesel aus allen drei Düsen. Anschließend brachte ich die Düsen zum abdrücken und der Meister hat das gleich mit mir zusammen gemacht - Druck bei allen Düsen in Ordnung, Spritzbild ist nicht nehr sooo toll, aber das kann laut Meister nicht die Ursache des ganzen sein.


    Also blieb mir nichts anderes übrig als letztendlich den Kopf abzunehmen und die Kolben zu ziehen. Die Kolben, Kolbenringe und Buchsen sind meines Erachtens nach noch sehr gut für das Alter. Die Honspuren waren noch zu sehen und die Ringe waren alle heile. Anschließend habe ich mir den Kopf angeschaut. Zwei Auslassventile, auch von dem Zylinder der nicht lief, sind ziemlich verkokt und haben den Dichtheitstest mit Bremsenreiniger nicht bestanden. Der Reiniger floß allerdings nur langsam ab, da habe ich schon ganz anderes gesehen! Der Motor kriegt jetzt neue Ringe, Pleuellager und die Ventilsitze werden gerichtet.


    Ich kann allerdings nicht glauben das hier der Fehler sein soll. Mein Hatz hatte die Auslassventile richtig in den Sitz eingeschlagen, die Kolbenringe waren gebrochen, das untere Drittel von beiden Kolben abgerissen und er lief trotzdem damit! Deswegen glaube ich nicht das hier der Fehler liegt. Ich habe die Pumpe in verdacht, das sie nicht mehr genug Druck aufbaut. Habt ihr noch Ideen?


    Grüsse

    Eins würde mich brennend interessieren! Guck mal bitte wie der Lagerzapfen von der Druckplatte aussieht (wo das Kugellager drauf sitzt). Da sitzt ein großer Sicherungsring vor. Bei mir war der Lagerzapfen damals völlig eingelaufen, weil sich der Innenring vom Lager mitgedreht hatte (Passungsrost). Wenn da ein mal Spiel drin ist, reibt sich das alles kurz und klein mit der Zeit...



    Grüsse

    Mit beiden Trichtern ab geht es halt etwas einfacher, würde ich doch so machen, aber nicht weil es anders nicht funktioniert, sondern um gleich beide dichtringe zu wechseln, wenn man schon dabei ist... Hatte ich nicht dran gedacht.


    Grüsse

    Ich glaube nicht das mir das groß auffallen würde. Ich achte mehr auf andere Sachen... Und der normalo wird da auch keinen Unterschied sehen, zumal ihr selber sagt das Witterung und Alterung die Farbe so oder so beeinflussen. Lackiert ihr die Schlepper dann alle 5 Jahre neu? :mrgreen:


    Wie gesagt habe ich für meinen Eicher ganz normalen 1K Lack von Erbedol benutzt. Aber der ist auch nur halb "restauriert", weil er schließlich noch arbeiten soll.


    Grüsse

    Also an sich ist das ganze nicht kompliziert aufgebaut. Der linke (oder beide) Achstrichter ab, Deckel ab, Zahnkranz ab und dann kannst du den Korb rausnehmen. Danach den Deckel vom Korb abschrauben und du siehst die Kegelräder.


    Ich würde dir empfehlen eine Anleitung für das Getriebe zu besorgen. Das ist auch erforderlich wegen den ganzen Teilenummern.


    Grüsse

    Na dann schon mal viel spaß :mrgreen: Frag vorher bei ZF nach ob die Sicherungsbleche für die schrauben noch lieferbar sind. Sind auch nicht ganz billig die Dinger. Und merk dir wieviele Einstellscheiben seitlich vor dem Lager sind, wegen Zahnflankenspiel und Tragbild.



    Gruß

    Servus! Sorry habe das erst jetzt gesehen. Die schraubst die Deckel am Gehäuse ab, ziehst die Lager raus. Vor oder hinter dem Kupplungskorb befindet sich eine Nut in der zugehörigen Welle. In dieser Nut ist ein geteilter Ring als Axialsicherung eingesetzt. Das Federpaket der Kupplung drückt dagegen. Du musst das Federpaket zusammendrücken, dann den geteilten Ring entnehmen und dann kannst du das Federpaket VOSICHTIG entspannen und die Kupplung abnehmen.


    Lass bei der Arbeit vorsicht walten, da ist ordentlich Dampf drauf! Verletzungsgefahr!


    Gruß

    Hatten wir nicht schon mal geschrieben deswegen? :? Welchen Schlepper und welches Getriebe genau hast du? Welches Baujahr ist der Schlepper/das Getriebe ?


    Es gibt soweit ich weiß 2 Versionen von den Kegelrädern. Die alte Version hatte Bronzebuchsen, die andere lief Stahl auf Stahl. Ich habe mich da bei meinem ZF A208 III vom Güldner auch gewundert damals. Ich meine die Aussage war von ZF. Bin mir aber nicht mehr 100% sicher. Ich habe mich damals gewundert weil meine Kegelräder keine Buchsen hatten. Ich meine die waren ca. 0,2mm im Durchmesser größer als die Steckachsen. Verschleiß kann das nicht gewesen sein, die Bohrung war auf Hundertstel Zylindrisch geschliffen und alle Kegelräder hatten das gleiche Maß. So richtig verstehen tue ich den Sinn dahinter trotzdem nicht. Meine einzige Erklärung wäre das sie damit vielleicht Fertigungstoleranzen ausgleichen wollten.


    Wirkliche Gewissheit bringt nur aufmachen und nachgucken. Aber solange das beim Fahren keine üblen Geräusche macht, würde ich nichts aufmachen.


    Grüsse

    Moin. Meint ihr eigentlich das auf den Treffen jemand nit ner Farbkarte umher läuft? :lol: Ich habe Lack von Erbedol genommen und bin damit bisher zufrieden. Aber der Trecker soll auch noch arbeiten und nicht ins Museum...


    Gruss