Anzeige

Beiträge von G-Peter

    Wenn du mal einen Mähbinder entdecken solltest, dann hol' dir so ein Ding.


    Das mit der Sense ist doch Quälerei.


    Nächstes Jahr die Ernte mit Mähbinder und ein Video dazu, das wäre doch was.


    (G-Peter bei "Wünsch dir was")


    Gruß Peter

    Ich hab mal kurz in deine Videos reingesehen und bin begeistert. Daß das Pflügen mit dem 2-Schar-Pflug so klappte wunderte mich etwas bei dem Boden, da mir erzählt wurde, daß mein Großvater bei ähnlich schwerem Boden (Nähe Einbeck) immer mit dem Unimog oder Deutz gepflügt hat, weil der Eicher nur einen 1-Schar-Pflug schaffte.


    Ich bin gespannt auf weitere Videos.

    Schau mal im Internet unter "Trecker-Willi" und seinem Deutz D15.


    Hier zwei Artikel vom "Spiegel":


    Winfried Langner fuhr mit Traktor Robert nach Mallorca
    Annemarie Langner reiste mehrmals nach Mallorca - ohne ihren Mann Winfried. Weil der nicht fliegen wollte. Als sie starb, fasste er einen Entschluss: Im Alter…
    www.spiegel.de


    "Trecker-Willi" vom Nordkap wieder zu Hause
    "Trecker-Willi" und "Robert" sind zu Hause: Der Rentner und sein Traktor haben die Reise zum Nordkap gut überstanden. Für die knapp 8000 Kilometer brauchten…
    www.spiegel.de


    Der war mit seinem kleinen Oldi-Trecker sowohl in Malle wie auch am Nordkap. Ich meine mich zu erinnern, daß auch ein TV-Team ihn auf einer der Touren begleitete (NDR ?....mal in der Mediathek oder Youtube gucken).

    Allerdings war der Mann von Beruf wohl "Schrauber", also vom Fach.


    Ich vermute, daß du dir die Sache zu einfach vorstellst. Was machst du, wenn dir der Trecker nach vielleicht 300 km wegen irgendeinem Kleinkram verreckt?


    Und wie F20GH schrieb, bei Leuten, die mit recht "langer" Körpergröße gestraft sind, ist ein Oldi eine Qual....wenigstens mein Eicher.

    Ich hatte bisher meine Kabel bei Kabel-Schmidt gekauft:


    https://www.kabel-schmidt.de


    Ich meine es waren die FLRY-Leitungen. Klickst du ein Kabel der gewünschten Grundfarbe an, dann siehst du auch, welche Varianten es mit den Zusatzfarben gibt.


    Mehradrig habe ich noch nie verwendet. Ich kauf die Einzel-Leitungen und stopf die dann in einen passenden PVC-Schlauch. Kabel-Schmidt hat auch eine hilfreiche Infoseite zur Kabelauswahl:


    https://www.kabel-schmidt.de/tipps-zur-kabelauswahl


    Vielleicht gibt's auch andere gute Quellen.


    Tip: Nie zu sparsam sein, beim bestellen der "Meter". Wenn du am verkabeln bist und dir geht eine Farbe aus oder es wird knapp, kriegst du die Krise.

    Das Kennzeichen ob grün oder schwarz ist eh nur eine Steuersache. Es gibt z.B. Landwirte, die einen Trecker mit schwarzer Nummer durchs Jahr komplett als versteuertes Fahzeug laufen haben, um auch Tätigkeiten außerhalb von LOF ausführen zu dürfen. Ansonsten kann man seinen Trecker mit grünem Kennzeichen auch für kürzere Zeiten (z.B. einen Monat) besteuern lassen, wenn man in dieser Zeit Tätigkeiten außerhalb von LOF ausführen will, z.B. auf'm Bau. Das Kennzeichen ist dann weiter grün, aber das Fahrzeug läuft ein Monat versteuert.


    Bei T und L muß die Fahrt einem LOF-Zweck sein. Angenommen ich hätte selber nichts mit LOF zu tun, aber den Führerschein T. Dann darf ich damit bei Kumpel auf dem Bauernhof Gülle fahren (eventuell gibt's da aber auch den Fallstrick der gewerblichen Schweinehaltung, wo das dann wieder nicht gehen könnte........wir sind halt in Deutschland).


    Nachtrag: Ich kenne einige Landwirte meiner Alterklasse, die hatten damals schon früh LKW-Führerschein (damals Klasse 2) gemacht, um diesen ganzen Führerschein-Fallstricken aus dem Weg zu gehen.

    Mein Vadder hatte in den 1950ern glaube ich gleich Klasse 2 gemacht und ich meine, er war damals sogar erst 18.

    Also ich bin kurz vorm 50. Geburtstag mit meinem rosa Führerschein (Erstausstellung 1986) zur Führerscheinstelle gegangen und habe dem Mitarbeiter eine Liste an Klassen und Schlüsselnummern vorgelegt, die ich in die neue Karte eingetragen haben wollte.

    Der sehr freundliche Mitarbeiter in der Führerscheinstelle ist die Liste Punkt für Punkt durchgegangen und mit seiner EDV verglichen und dann alles ohne Widerworte abgenickt.

    Ich hatte u.a. drauf geachtet, die Schlüsselnummern L 174 / 175 zu bekommen.

    T gab es auch ohne Nachfrage, aber notfalls hätte ich das auch belegen können.


    Soweit ich weiß ist T und eventuell auch L nur zulässig bei Land- und Forstwirtschaftlichen Fahrten, ich mag mich aber auch täuschen.


    3085 hat ja einen exzellenten Link geliefert, unter dem ausführlich aufgelistet ist, was einem wann an neuen Klassen zu steht.

    Auch was 3085 bzgl. C1E hier geschrieben hat, war mir bis vor ein paar Monaten unbekannt, bis ich das mit den 12 to Gesamtmasse drüben im Landtreff laß:


    https://www.landtreff.de/post1870039.html#p1870039


    Ich hatte mir übrigens den Führerschein vor (!) meinem 50. umschreiben lassen, weil ich mal irgendwo meine gelesen zu haben, daß man den CE mit 1-Achser ab 50 nicht mehr umgeschrieben kriegt ohne gleich beim Umschreiben die Gesundheitsprüfung vorzulegen. So nach dem Motto einmal weg, immer weg.

    So steht die Klasse CE (mit diesem 1-Achs- und Gewichts-Zusatz) erstmal drin, ist aber bei mir nach 3 Wochen wieder wegen Ablaufdatum ungültig geworden. Ich bilde mir ein, daß ich die Klasse reanimieren könnte über Gesundheitsprüfung. Da nagel mich aber keiner drauf fest.

    Ohne jetzt gleich als Klaukschieter gesteinigt zu werden, aber ich vermute bei der Angabe zur Schnittleistung 3-5 Kubikmeter / Festmeter, oder ?

    Wobei es sicher auch drauf ankommt, welches Holz man sägt und was man draus sägt, also Latten oder dicke Balken.


    Im Landtreff-Forum lese ich ab und zu seit längerem mit, wenn es um Mobilsägen geht. Ich hab da so den Eindruck gewonnen, daß der Woodmizer-Schärf-Service besonders am Anfang ein guter Anbieter ist, der wohl auch recht zügig sein soll. Auch sollte man immer so ein Sägeblatt als Ersatz vorhalten (oder zwei), falls man mal eins in die Grütze fährt.

    Später kann man immer noch sich eigenes Schärfgerät zulegen. Vom Kumpel, der im Sägewerk arbeitete, weiß ich, daß die extra Mitarbeiter zum Schärfen haben. Also ganz einfach scheint das Schärfen nicht zu sein.

    Mein Eicher hat auch ein schwarzes Kennzeichen. Mir ist noch nie der Gedanke gekommen, daß ich damit nicht in meinen Wald fahren dürfte. Mein Auto hat ja auch kein grünes Kennzeichen, sondern nur zur Beruhigung der Spaziergänger ein Forstbetriebs-Schild an der Windschutzscheibe pappen (davon mal ab kann sich doch jeder ein Forstbetriebsschild im Internet bestellen oder sind da Nachweise üblich ?).

    Gesperrte Wege mit Ausnahme Land- und Forst kann meiner Kenntnis nach jeder mit jedem Fahrzeug nutzen, der ein berechtigtes Interesse hat, also wenn man zu seinen Flächen will oder auch die Jagd ausüben will.

    Einige Landwirte haben auch Trecker mit schwarzen Kennzeichen, wenn sie damit Tätigkeiten außerhalb der Land- und Forstwirtschaft ausführen (z.B. Transportdienstleistung für Tiefbauunternehmen). Die dürften dann ja mit so einem Trecker auch solche Weg nicht befahren.

    Was beim schwarzen Kennzeichen zu beachten ist, ist die Versicherung. Ich habe meinen Eicher ganz normal als Zugmaschine zugelassen. Versicherung A wollte irgendwas um 400,- Euro/Jahr als Beitrag wegen schwarzem Kennzeichen, Versicherung B um 70,- Euro (aktuell bei mir nach ein paar Jahren jetzt 32,- Euro). Ich habe die Eingabemaske in der IT vom Versicherungsvetreter B gesehen, da gab es zwar die Auswahlmöglichkeit schwarzes oder grünes Kennzeichen, aber der Beitrag blieb gleich.

    Daß man die Sperrung einer Behörde anzeigen/melden muß, war mir bisher nicht bekannt. Man lernt nie aus.


    Ist die Sicherung mit zwei Posten bei öffentlichen Wegen auch dann vorgeschrieben, wenn der Harvester am Waldrand zum Weg zugange ist ? Ich habe die Tage bei mir keinen Posten gesehen....Schilder waren aber aufgestellt.

    Ich bin Eigentümer, habe den Wald gekauft. Es ist ein Waldstück im Wiehengebirge, daher öffentlich. D. h., es laufen auch Wanderer, Spaziergänger usw. dadurch. Habe zwischenzeitlich Info von Wald und Forst NRW bekommen, der Sägeschein A + B ist vorgeschrieben.

    Trotzdem vielen Dank für eure Unterstützung.

    Was hat "Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfahlen" mit deinem Privatwald zu tun ? Die sind für den Staatswald zuständig.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…betrieb_Wald_und_Holz_NRW


    Eventuell beziehst du von denen eine Dienstleistung, wenn du z.B. deinen Wald über eine Forstbestriebsgemeinschaft (FBG, in Süddeutschland WBV) beförstern läßt, also der Förster zeichnet z.B. die Bäume aus, die der Harvester erntet und über die FBG verkauft werden.


    Die Pflicht zum Motorsägenschein verlangt die Berufsgenossenschaft SVLFG, in der du ab 2500 qm Waldfläche beitragspflichtig bist.


    http://www.wald-prinz.de/top-1…-berufsgenossenschaft/142


    Solltest du mehr als 0,25 ha besitzen und noch nicht Mitglied bei SVLFG sein, dann solltest du dich zügig anmelden, alleine auch aus solidarischen Gründen gegenüber denjenigen, die dort brav Pflichtmitglied sind und die stark gestiegenen Beiträge jedes Jahr zähneknirschend abdrücken.

    Die SVLFG kann auch rückwirkend Beiträge bei dir eintreiben, wenn die Truppe später über andere Wege von deinem Waldbesitz erfährt. Unter 0,25 ha Waldfläche kann dir die SVLFG egal sein.


    Nun zum Motorsägenschein. Angenommen du bist SVLFG-Mitglied, dann ist der Motorsägenschein nicht erforderlich für dich als Eigentümer beim Brennholzmachen für den Eigenbedarf, weil der Versicherungsschutz über die SVLFG in diesem Fall eh nicht besteht (siehe folgenden Link unter "Holzaufbereitung"):


    https://www.svlfg.de/unternehm…iche-berufsgenossenschaft


    Sobald aber wiederum andere Leute in deinem Wald rumsägen wollen, dann sieht das schon wieder anders aus. Auch wenn du Holz machst für den Verkauf brauchst du dann einen Schein.


    Grundsätzlich hast du deinen Wald während der Fällarbeiten so großräumig abzusperren, daß niemand dir in deinen Gefahrenbereich läuft. Du bist auch verpflichet, ständig drauf zu achten, daß dein Gefahrenbereich nicht belaufen wird. Spaziergänger, Mountainbikern etc ist das oftmals scheissegal, ob da Flatterband und Schilder überall stehen, die laufen/fahren tapfer weiter, bis sie unterm Baum liegen.

    Davon mal abgsehen schadet so ein Motorsägenschein nicht. Auch "alte Hasen" lernen bei so einem Lehrgang oftmals noch was. Teilweise ändern sich auch die empfohlenen Fälltechniken, die man dort dann unter Aufsicht übt.


    Ich hab meinen Lehrgang beim Förster höchstpersönlich gemacht, weil er zufällig mal wieder ein paar "Bauernkinder" für einen Lehrgang zusammen hatte, die den Schein brauchen, weil der Land-/Forstbetrieb zuhause BG-pflichtig ist.

    In der Bescheinung steht drin, daß ich sowohl liegendes wie auch stehendes Holz sägen darf. In dr Praxis haben wir das auch geübt. Maloche hoch drei für einen Akademiker mit Bürotätigkeit.


    Auch solltest du deiner Gesundheit zuliebe immer die persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen, also Stiefel und Hose mit Schnittschutz und 'nen Helm mit Visier und Gehörschutz.


    Nachtrag: Du solltest zusehen, daß deine Fällarbeiten in irgendeiner Form haftpflichversichert sind. Ansprechpartner wäre ggf. dein Versicherer deiner Haftpflichversicherung, so du denn eine hast.

    Der Schaltplan müßte eventuell in der Betriebsanleitung zu finden sein, so wenigstens nach Erinnerung bei meinem G22.


    Im Internet finden sich Schaltpläne zu z.B. EKL15, ED16II und eventuell noch mehr. Ich vermute, die Schaltpläne werden nicht großartig anders sein, als für deinen ED13.


    Z.B.


    http://www.pension-villa-irene.de/eicher/html/technik.html


    Ganz unten auf obiger Seite ist der Elektrik-Kram zu finden, auch Anleitungen zur Verkabelung der Warnblinkanlage.


    Gruß Peter

    Ich hatte eine Nachricht von „likanada“.


    Die email sieht so aus, als ob sie ganz normal via Foren-Software verschickt wurde, wie Timo schon sagte.

    Der Absender ist bei mir auch support@traktorhof.de.


    Der Schnuddel-Link in der email ist bei mir gar nicht anklickbar, was einen ja schon etwas schützt.


    Am Ende der email dann Timos Daten aus dem Impressum.


    Ich denke, daß man sich gegen so einen Dreck nicht vollständig schützen kann.

    Ich hatte letztens im Nachbarwald einen RS09 beim Sandaufladen gesehen (Frontlader). Also funtionieren tun die scheinbar....
    Und wenn man sich die Preise in der Bucht ansieht, dann scheint das Gerät erschwinglich.


    Vielleicht gibts ja hier den einen oder anderen aus der DDR, der mehr zum RS09 (Vorteile, Nachteile) aus dem täglichen Betrieb sagen kann. Das würde mich selber mal interessieren.


    Wenn ich mir den Wikipedia-Artikel


    https://de.wikipedia.org/wiki/RS09


    ansehe, dann würde mich die Höchstgeschwindigkeit von 15,5 km/h abschrecken.....aber vielleicht stimmt der Wert auch nicht oder bezieht sich nur auf einen bestimmten Motor/Getriebetyp und es gibt velleicht auch Modelle, die so um 20 km/h Spitze laufen.

    Seid ihr sicher, daß der G22 keine Öldruckleuchte hat ?


    Soweit ich mich erinnere hat meiner rechts vom Anlasserknopf eine rote Leuchte und links eine grüne (oder war es blau?...oder doch gelb).
    Die rote hatte ich bisher für die Ladekontrolleuchte gehalten und die grüne (oder blaue oder gelbe) für Öldruck.


    Ich werde am Wochenende mal schauen, wie das noch mal war.....ich werd langsam alt :(


    Gruß Peter

    Wenn alle Sicherungen weiß sind, aber 5A, 8A und 16A laut Handbuch verbaut sein sollten, dann wird das eventuell schonmal nicht richtig sein.


    1. Wofür welche Sicherung ist, kann man ggf. durch Ausprobieren rausfinden (soweit die Ekektrik OK ist). Nacheinander jede Sicherung entfernen und schauen, was nicht mehr funktioniert, anschließend jeweils Sicherung wieder einsetzen und erneut Probe.


    2. Kabelfarben am Sicherungskasten, den Schaltern und den Verbrauchern vergleichen.


    3. Durchmessen der Leitungen.


    4. Die passende Sicherung kann man anhand der Verbraucher ausrechnen.


    Wer weiß, wieviele Leute in der Vergangenheit an der Elektrik schon rumgefummelt bzw. gefuscht haben. Am Besten bringst du in dem Zuge mal ordentlich Grund in die Elektrik. Schlußendlich hast du anschließend auch was gelernt und bist besser dagegen gefeit, wenn man wieder was nicht so will, wie es soll.

    Ich wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.


    Ich persönlich wünsche mir für 2018 unter anderem, daß ich für meinen Liebling, den Eicher mal wieder Zeit finde und seinen Klang genießen kann nach jetzt schon über 18 Monaten Entzug.


    Also liebe Treckerliebhaber, Gruß


    Peter


    P.S. Und im neuen Jahr gibts ja dann auch die Wahl. Bin mal gespannt.