Anzeige

Beiträge von Schraubergottchen

    Wenn der Motor mit dem Anlasser dreht, dann dreht er auch mit dem Schraubenzieher am Gucklock. Da brauchst du schon großes, breites Werkzeug, schräg reinklemmen zwischen Loch und Schwung und dann Hebeln...das muss gehen.

    Aber wenn du das nicht hinkriegst, kann ich dir per Fernwartung auch nicht weiterhelfen.


    Ob du den von vorn nach hinten oder von hinten nach vorn oder von links nach rechts auseinander baust, ist genauso wie matter oder Gläubiger Lack allein dir überlassen. Ein Stapler ist ein gutes Hilfsmittel. Schraub einfach mal los, das meiste ergibt sich dann schon. Auch das mit der Kupplung. Spätestens wenn der Motor solo ist.

    Puh, du schreibst hier ja schneller als man nachkommt. In der Tat scheinst du nicht wirklich in der Materie zu sein.
    Eine Tube Dichtmasse reicht locker für den ganzen Schlepper. Vor Allem, wenn du am Motor eh nichts selbst machen willst.


    Das muss sich mit dem Schraubenzieher bewegen lassen. Läuft der Motor denn bzw. ist er gängig? Wenn er fest ist, hast erstmal ne ganz andere Baustelle...

    Zum Verständnis: das heißt Nockenwelle...die siehst du aber nicht, sondern nur die Bewegung der Ventile, Kipphebel und Stößelstangen.

    Ich habe ehrlich gesagt noch nie einen Schlepper matt lackiert. Nur Felgen mal seidenmatt. Auch bei matten Autos habe ich eher die Erfahrung, dass der matte Lack leichte Verschmutzung gut "schluckt" und somit länger sauber aussieht als Hochglanz.

    Da ein Traktor in der Regel aber als Arbeitsgerät dient und mehr als nur "etwas" dreckig wird, spielt das denke ich keine Rolle. Und selbst wenn der Traktor nicht mehr als Arbeitsgerät dient, ist er oft nicht völlig hermetisch staubdicht untergebracht und wird also auch "dreckig". Manche wollen ihn aber auch als Sonntagsfahrzeug immer tip top sauber auf Hochglanz. Geschmacksache eben.

    Den Einsatz deines Schleppers kennen wir ja nicht...ebensowenig wie den genauen Lack. Wenn du mich nach meiner Meinung fragts: 2 in 1 Lacke halte ich in der Regel für unprofessionell, hätte ich also nicht verarbeitet. Aber nun ists schon drauf. Wegen etwas Dreck hin oder her würde ich den nicht neu lackieren.

    Ich weiß nicht, was du mit gestreiften Dings meinst :D Die ist halt zwischen Motor und Getriebe.

    Zum drehen kannst du mit einem großen Schraubenzieher am Guckloch vorsichtig hebeln bis die Einfüllöffnung genau senkrecht nach unten steht.

    Dichtmasse muss eigentlich nur dauerelastisch und ölbeständig sein. Da gibts Hersteller und Marken ohne Ende, der eine nimmt dies, der andere das.
    Bei ordentlicher Vorarbeit (schleifen und entfetten) hält alles.
    Ich habe schon verschiedene benutzt, von Würth über Teroson, Dirko, Berner usw.

    Wenn die Muttern festgerostet sind, wird bei diesem kleinen Durchmesser nur abflexen helfen.
    Die vorderen sind entweder genietet oder mit einem Blechplättchen geklemmt. In ersterem Fall hilft auch nur anschleifen, in zweiterem genau hingucken.
    Im Zweifelsfall musst du die nachher irgendwie ankleben, oder in den sauren Apfel beißen und neu kaufen. Zumindest habe ich es so gemacht. Oftmals sind die leider eh nicht mehr wirklich schön zu bekommen.

    Danke für die Bilder.


    Nun erinnere ich mich; dass es bei diesen Getrieben auch mal welche mit Seitendeckel gab...hatte ich sogar schon mal, völlig ausgeblendet. Meine Fehler.


    In dem Fall einfach Deckel runter nehmen und gucken was kommt.

    Ausleeren kannst du mit oder ohne Stapler, da gibt’s ja keine Vorschriften. Blitzblank muss das nicht sein. Ich würde schauen, dass in den Ecken kein Ölschlamm mehr hängt und vor Allem, dass sich nirgends mehr Späne o.Ä. Fremdkörper verstecken. Wenn da noch ein wenig Restölfilm ist, macht das nichts.


    Loch unter der Kupplung ist normal. Die hat eine Verschlussschraube, die du rechts am Guckloch öffnen kannst. Zum Ablassen drehst du diese Öffnung dann nach unten auf das Loch und lässt sie leerlaufen.


    Zu Dichtungen: wie gesagt, ich nutze überall Dichtmasse. Papierdichtungen von bekannten Händlern sind mir zu teuer (und im Zweifelsfall undicht) und zum selber machen ist es zu viele Aufwand. Papierdichtung maximal an der ESP, Korkdichtung an den Ventildeckeln und mehr braucht es eigentlich nicht.


    Frohe Ostern!

    Hallo,


    völlig leer wirst du den nicht bekommen. Wenn man alles zerlegt und Deckel entfernt, muss man einen Eimer zur Hand haben. Egal ob Motor, Getriebe, Kupplung (da ist auch Öl drin, nicht vergessen!) oder Achsen.


    Am Getriebe mit so hohem Steg sind oft zwei Ablassschrauben verbaut. Hast du das geprüft? Wobei Getriebe mit Deckel seitlich hört sich irgendwie weder nach AP17 noch nach AP22 an...hast du Bilder davon?


    Abdichtung würde ich mit wenigen Ausnahmen mit Dichtmasse vornehmen bzw. Habe ich an meinen AP17 auch so gemacht. Ausnahme da, wo die Stärke der Papierdichtung benötigt wird. Z.B an der Einspritzpumpe. Wobei wenn man die eh neu einstellt, kann man das auch gleich berücksichtigen und anschließend ohne Papierdichtung verbauen.

    Doch Gebhard,


    genau das hast du! Du forderst eine Information, die eben nicht verpflichtend preiszugeben ist! Und das mit Nachdruck.

    Dein erster Kommentar war kein Hinweis, Vorschlag oder Handreichung, sondern eine verdrugste Frage. Im zweiten wirfst du eine Unart und fehlenden Anstand vor.


    Und nachdem das Thema hier ohnehin zu nichts mehr führen kann; weder inhaltlich noch in dieser Diskussion, mache ich das Thema zu. Bei weiterem Informationsbedarf seitens des Themenerstellers bitte einen neuen Thread eröffnen.

    Hallo,

    es geht nicht darum, ob dein Deutsch perfekt ist, oder ob ich die Anzeige überhaupt gelesen habe.

    Es geht um die Unart, seinen Namen nicht zu nennen.

    Das hat ne Kleinigkeit mit Anstand zu tun.

    LG Gebhard

    Ebenfalls eine Unart und keineswegs ein Zeugnis von Anstand ist es allerdings, andere User in diesem Ton (!) zu maßregeln. Letzteres ist Aufgabe der Moderatoren. Der Ton wird dabei nur entsprechend schärfer, wenn es die Situation erfordert.

    Diesen Fall sehe ich hier nicht. Es ist zwar ein ungeschriebenes Gesetz, seinen Namen zu nennen, aber nunmal keine Pflicht.


    Nachdem der nunmehr also anonyme Themenstarter bzw. Neuer 221 (definitiv unpraktische Anrede!) allerdings schon selbst seine bezüglich Rechtschreibung und Satzbau sehr lieblosen Beiträge bemerkt hat, möchte ich aber doch nochmal eindringlich auf etwas mehr Sorgfalt bei diesen Punkten bitten. Denn anders als beim Vornamen, sehen wir eine korrekte Rechtschreibung und verständliche Sätze durchaus als Pflicht!


    Zum Sachverhalt kann ich nichts beitragen, mit Kramer kenne ich mich nicht aus.

    Aber eine Preiseinschätzung anhand dieser Beschreibung und ohne Bilder ist sowieso unmöglich und etwaige Einschätzungen absoluter Quatsch. Und nachdem diese Mithilfe bei der Einschätzung dann auch noch derart fordernd und ohne erkennbare Mühe hier hingeklatscht wird, wirst du vermutlich erst recht auf Granit beißen hier im Forum. Das ist nicht die Art hier.


    Aber brennend interessieren würde mich, wer mit deinem Vornamen etwas anfangen kann bzw. was dich davon abhält, ihn hier zu nennen? Vermutlich hast du bei der Registrierung hier weitaus „wertvollere“ persönliche Daten hier hinterlassen...


    Nachdenkliche Grüße!

    Bitte beachte die Regeln im Traktorhof, Löckchen!

    -neue Threads in die korrekte Rubrik posten (in diesem Fall Werkstattbereich - Kupplung und nicht Traktorforum - Oldtimer)
    -Daten von fremden Urhebern dürfen nicht veröffentlicht werden, auch nicht auszugsweise

    Hallo Matti,

    bitte achte beim Erstellen von neuen Threads auf:

    - korrekte Forenrubrik
    - stichhaltigen Titel
    - einigermaßen korrekte Groß-/Kleinschreibung

    - Gesuche im Kleinanzeigenbereich

    Du wurdest schon oft genug darauf hingewiesen!