Anzeige

Beiträge von Hanomag R22

    Hallo,


    -Traktor aufbocken
    -Rad demontieren
    -Bremstrommel abziehen
    -6 (oder 8) SW14 Schrauben des Lagerschildes lösen (gehen eventuell nicht ganz raus)
    -Lagerschild mit Gummihammer lösen (klebt durch die Dichtung)
    -Wenn rechteseite, Diffsperre einschalten und gegen lösen sichern oder Betätigungshebel der in den Achstrichter geht ausbauen
    -Steckachse ziehen (eventuell mit Gummihammer von hinten gegen den Radbolzenträger schlagen)
    -Nutmuttern lösen (eventuell vorher Körnerschläge zur Sicherung im Gewinde vor den Muttern wegfeilen)
    -Lager abziehen (mit zwei Hebeleisen, wenn zu fest warm machen mit leichter Flamme)
    -Lagerschild abnehmen
    -neuen Simmerring einbauen, dabei auf Einlaufstellen auf der Achse achten, eventuell den Ring axial versetzen (gibt glaub auch verschiedene Breiten), Dichtlippe fetten
    -Lagerschild und Lager aufschieben
    -Nutmuttern fest ziehen (auf guten Sitz achten)
    -Körnerschläge zur Sicherung einschlagen
    -Steckachse wieder montieren, auf Seite der Diffsperre die Muffe nicht vergessen
    -weiterer Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge


    Für einem geübten Schrauben in 2-3 Stunden machbar.


    Gruß
    Pierre

    Hallo,


    ebenso ein frohes neues Jahr.


    Die Mutter ist ein normales Rechtsgewinde.
    Die Drehrichtung erkennst du auch an den Aussparungen für die Kurbel in der Mutter.
    Durchs kurbeln muss diese sich quasi zu drehen und darf sich nicht öffnen.


    Mit einem Schlagschrauber kannst du es probieren. Dabei musst du sehr wahrscheinlich noch nicht mal den Motor gegenhalten.
    Normalerweise müsstest du mit mehreren Verlängerungen unter dem Kühler durch nach vorne rauskommen.
    Bin aber nicht sicher ob der R217 eine Aussparung für die Kurbel in der Frontmaske hat.


    Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit den Anlasser auszubauen und den Motor über den Zahnkranz der Schwungscheibe festzuhalten.
    Festhalten über das Getriebe (durch Bremse treten) wird aufgrund der Elastizität und des Zahnspiels nicht funktionieren.


    Gruß
    Pierre

    Hallo,


    wie die Kollegen schon schrieben ist das keine große Sache.
    Die Teile erkennt man hier:
    http://www.vorglueh-ig.de/r27mot2.html
    Du benötigst ein wenig Dichtungspapier (Teil 4) und den Simmerring 65x62x12.
    Das Motorträgerlager ist meist durch die Jahre "faulig" und ganz weich.
    Ersatz kostet richtig Schotter, bringt aber beim D21 schon eine gewisse Ruhe in das Fahrzeug.
    Beim Einbau des neuen Simmerrings schauen dass dieser nicht in der "alten" Nut des kaputten Simmerrings läuft. Meist sind diese so hart über die Jahre das die Welle einläuft.
    Durch axiales versetzen des Ringes kommt dieser auf einer anderen Stelle zum liegen und hat somit bessere Chancen zu dichten. Eventuell einen Ring mit 10 mm Breite nehmen, die sollte es auch geben. Achtung: nicht den Simmerring verkehrt herum einbauen.
    Ist mir mal passiert, hatte da auf dem Schlauch gestanden :-)


    Gruß
    Pierre

    Hallo,


    die Gleitringdichtung welche bei Hanomag verbaut wird kommt von dieser Firma:
    http://www.kaco.de/de/produkte/gleitringdichtungen/
    und sieht so aus:
    http://www.ebay.de/itm/Schleif…1890?pt=Ersatzteile_Zubehör_Landtechnik&hash=item4841bfc3f2


    Vielleicht lässt sich mit den genauen Abmaßen der Dichtung dort etwas erreichen.
    Ein Einzelstück wirst du dort wohl nicht bekommen, vielleicht haben die aber eine Händleradresse für dich.
    Für die Hanomag Fahrer unter euch (D14/D21/D28 Motor) lautet die Kaco-Bezeichnung:
    AAH 17,5x35x16 (dies ist die neue Version mit dem Gussschaufelrad).


    Gruß
    Pierre

    Hallo,


    ich hatte bei meinem 711 die Nockenwelle falsch verbaut (vermutlich einen Zahn versetzt).
    Prüfe die am besten mal ob die richtig steht. Desweiteren würde ich den Förderbeginn mal genau kontrollieren. Meiner hat auch gelaufen wie ein Eimer alter Schrauben.


    Gruß
    Pierre

    Hallo,


    an unserem R28 mit Frontlader habe ich das Teil welches an der Traverse hängt soweit abgefräst bis die Kugel nahezu Spiel frei war. Dazu muss man aber den hervorstehenden Bund am anderen Teil (das um den Kugelbolzen) auch nachsetzen. Oder man fräst die Aussparung tiefer, dies hat bei mir mangels geeigneter Werkzeuge oder CNC-Fräse nicht funktioniert.
    Zu deiner eigentlichen Frage, hab da locker 2,5mm abgenommen.
    Ich würde das machen. Vielleicht eher an beiden Teilen etwas abnehmen anstatt nur an einer Hälfte (wegen dem Kugelradius).


    Gruß
    Pierre

    Hallo,
    bei meinem R27 ist das Lenkrad über die Jahre von der Sonne "ausgebleicht" worden und jetzt ganz weis. Ich würde aber nicht sagen das dies ein anderes Material ist wie andere Lenkräder aus der Zeit. Was das grundsätzlich für ein Zeug ist weiß ich selbst auch nicht so genau.


    Gruß
    Pierre

    Ich hab keine Ahnung wie weit das Wendland von dir weg ist, aber vielleicht ergibt sich ja mal die Gelegenheit das Bild mit der Pumpe nochmal zu wiederholen.
    Das würde bestimmt Klasse aussehen.

    Wenn man so den Markt verfolgt, habe ich das Gefühl das die Originalzustände wertvoller werden als restaurierte Schlepper. Ich finde das gut, dann sind meine mehr Wert :-)
    Viele Leute zählt halt nur die Optik, das ist eine Krankheit unserer heutigen Gesellschaft.
    Aber das ist dein Ding, mach damit was du willst. Ich lache dich innerlich für jeden Tropfen Farbe auf das Ding aus.

    Zu den Türkenteilen möchte ich folgendes Anmerken.
    Habe vor ca 7 Jahren von Firlbeck Teile für meinen R27 Motor bezogen. Damit läuft die Karre ohne Probleme. Beim genaueren hinsehen sehen die Teile vom "Türken" genau so aus wie die von Firlbeck. Ich gehe stark davon aus das die alle aus der selben "Höhle" stammen.
    Ich habe einen Hersteller von Hanomagteilen in der Türkei ausmachen können, leider liefert der nicht an privat Personen (Mindestabnahmemenge 100 Stück). Auf Nachfrage nannte er mir aber als deutschen Lieferanten die Firma Theopold. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das es in der Türkei so viele Teilehersteller für die Hanomag Oldtimerteile gibt. Daher gehe ich sehr stark davon aus, das die Teile die ich vom "Türken" bekommen habe die selben sind wie sie von (fast) allen anderen Teiledealern in Deutschland angeboten werden. Sicher ich kann mich auch täuschen, die Wahrscheinlichkeit sehe ich aber sehr gering. Ich bin gespannt wie die Teile sind, wenn ich sie eingebaut hab. Die Kolbenringe sind schon mal vom selben Produzenten wie die Teile die man hier bekommt. Sehr interessant ist die Preisspanne bei den Teilen, da wird einem schlecht. Als Oldtimerteiledealer muss man gut leben können.
    Fals jemand Interesse an Nachfertigungen von Ventilen für die Hanomag D14/D21/D28 Motoren hat, kann er sich gerne bei mir melden. Hab mir für meinen welche Nachfertigen lassen.


    Gruß
    Pierre

    Die Frage mit den Dehnschrauben kann ich dir leider nicht beantworten.
    Ich habe bis jetzt immer wieder die alten verwendet.
    Kolben und Laufbuchsen kann ich dir eine Adresse aus der Türkei vermitteln.
    Die Teile waren für meinen R22 (3-Zylinder) dort um ca.150 Euro billiger.