Anzeige

Beiträge von de-schleppi

    Ich hatte auch mal so einen Ferguson allerdings mit Gegenkolben Boxermotor.
    Soll wohl recht selten sein.
    Mir persönlich gefallen die kleinen grauen zwar nicht aber ich finde es auch eine gute Wahl um in das Hobby einzusteigen.
    In Frankreich, auch bei uns im Grenzgebiet, werden diese Ferguson sehr oft angeboten.
    Da sind Exemplare in gutem Zustand, sowohl Diesel als auch Benziner, für weit unter 1000€ zu bekommen.
    Oftmals fehlen die Papiere aber daran soll es nicht scheitern.


    Bei interesse gern per PN melden.

    So der Johny hat Tüv bekommen ohne Mängel.
    Das Drehzahlproblem hab ich auch in den Griff bekommen.
    Wenn das Gaspedal ganz unten auf Anschlag liegt hat er noch kein Vollgas, mit dem Handgashebel komm ich aber noch ein Stück weiter und dann läuft er seine 30km/h.
    Muss mal die Tage schauen woran das liegt.

    Ich hab auch festgestellt das mein Motor nur bis knapp 2000 Umdrehungen hoch geht obwohl er ja bis 2400 Umdrehungen hoch gehen sollte.
    Meine Vermutung wäre das die Einspritzpumpe mal getauscht wurde und eine vom 310 verbaut wurde der ja nur 1950/2000 Umdrehungen dreht und wurde dann nicht an den 510 Motor angepaßt von der Drehzahl.

    Mit dem anspringen hat mein 510 das leider nicht so .................
    Ich werde über Winter den Motor revidieren, dann sollte dieses Problem beseitigt sein und ne neue Kupplung bekommt er auch noch spendiert.
    Dann weiß ich was ich hab.


    An der Optik wird wohl nichts verändert denn er soll auch noch arbeiten und so schlecht sieht er auch nicht aus.


    Die Ersatzteile sind wirklich nicht sehr teuer.
    Bekomme für 400€ 3 neue Kolben, Kolbenringe, Laufbüchsen und Dichtsatz.
    Die Kupplung kostet zwar bisschen mehr aber die hält dann wieer 40 Jahre :)


    Heut Mittag fahr ich mit dem John Deere zum Tüv, mal sehen was dabei rauskommt.

    Ich habe den Traktor erst gekauft.
    Habe die Infos vom Vorbesitzer, der hat ihn bei einer Haufhaltsauflösung in der Scheune gefunden.


    Mal eine blöde Frage ............. ich hoffe ich werd nicht gesteinigt!


    Der Deutz hat ja zum ausmachen so ein Gestänge was an den Seitendeckel unterhalb der Einspritzpumpen geht.
    Wenn nun der Hebel auf ausmachen steht, dann würde der Motor doch auch leer durchdrehen oder?
    In welcher Position ist er auf ausmachen? Gezogen oder nach vorne gedrückt?

    Ich habe einen Deutz D25 mit F2L 712 Motor.
    Leider springt der Deutz nicht an.
    Wenn ich den Motor drehen lasse bewegen sich die Ventile nicht.


    Nun lautet meine Vermutung das die Nockenwelle defekt ist oder das Zahnrad der Nockenwelle.
    Oder gibt es da ein typisches Problem bei diesem Motor das auf meinen zutrifft?


    Ich wollte mich erst hier informieren bevor ich den Motor öffne
    Ich bedanke mich im vorraus.

    Foto hochladen ist mir hier zu kompliziert :D


    Die Kupplung an dem 510 werde ich wohl im Winter komplett erneuern da die Kupplung erst greift wenn ich mit dem Pedal so gut wie am Trittblech bin.
    Mit nachstellen ist da auch nicht mehr viel drin.
    Desweiteren will ich im Winter auch den Motor zerlegen und auf jeden Fall neue Kolben und Laufbüchsen einbauen da der Motor nur startet wenn ich Startpilot dazugebe, auch bei Temperaturen von 20 Grad +


    Ansonsten bin ich echt zufrieden mit dem Traktor.
    Am Mittwoch führ ich ihn mal beim TÜV vor.


    Mal eine Frage, weiß jemand von euch was der gelbe Aufkleber mit "30" auf dem Baas Frontlader seitlich zu bedeuten hat?
    Ist dieselbe Schriftart wie das 510 auf der Seite.

    Nach langem suchen nach einem schönen Frontlader Schlepper hab ich mich nun für einen John Deere 510 S entschieden.
    Ich wollte auf jeden Fall einen John Deere aber ich war mir nicht sicher was es für ein Modell/Serie werden würde.
    Nach dem ich mir einen 830 mit defekter Einspritzpumpe anschauen war und auch der rest vom Traktor eher überholungsbedürftig war hatte ich kein Interesse mehr.
    Dann folgte ein John Deere Lanz 300, hatte zwar noch TÜV aber der Motor total verölt, qualmte immer weiß, nahm schwer Gas an und stotterte auf Vollgas.
    Nachdem ich mich mehrfach informiert hatte viel die 00er Serie von John Deere komplett aus da die Motoren einfach nicht gut sind und Ersatzteile schwer zu bekommen und unbezahlbar sind.


    Immer mehr entschied ich mich für die 10er Serie und ein Schnellgang sollte es werden.
    Da kam mir dieser 510 S gerade recht.
    Er ist von 1967, Fritzmeier Verdeck, Baas Frontlader, Mähbalken und Zubehör.
    Gelaufen hat er 6700 Betriebsstunden.
    Guter gebrauchter Zustand, unverbastelt.


    Das einzigste was mich stört ist das er keine Flammstarteinrichtung hat, daher springen die Motoren der 10er Serie bei kalten Temparaturen nur mit Startpilot an, das steht sogar in der Betriebsanleitung und eine Vorrichtung ist original vorhanden um vom Fahrersitz aus einen Spritzer abzugeben in den Ansaugkanal.


    Nächste Woche soll er mal zum Tüv und mal schauen was der sagt.

    Hallo Leute



    Ich möchte von einem Bauer aus dem Nachbarort einen John Deere 820 Baujahr 1969 kaufen.
    Leider ist da die Einspritzpumpe defekt, ein bekanntes Problem bei den Bosch Pumpen wie ich gehört habe.
    Ersatz/Reparatur kostet auch eine Stange Geld.
    Er hat laut Zähler knapp 3500 Stunden gelaufen, sofern der noch funktioniert.


    Leider kann ich ja so an dem Traktor nichts ausprobieren, die Pumpe wurde auch schon teilweise demontiert.
    Daher wollte ich mich bei euch mal erkundigen ob mir jemand Erfahrungen und Probleme bei diesem Modell nennen kann.
    Auf was sollte ich besonders achten?


    Möchte kein Groschengrab kaufen.
    Hab halt immer schon Spaß an einem 820 oder 920.


    Für Hilfe bin ich sehr dankbar.

    Hallo Leute


    Es gibt neues vom Fahr das ich euch nicht vorenthalten wollte.
    Nachdem ich den Motor komplett zerlegt hatte und neu abgedichtet hab, hab ich auch einen neuen Kolben, neue Laufbüchse sowie neue Pleullagerschalen verbaut.
    Den Zylinderkopf habe ich schweißen lassen, neue Ventilsitzringe rein und neue Ventile rein.
    Nun läuft der Motor wieder wie am ersten Tag, heut war der erste Probelauf.
    Die Kupplung ist auch gemacht und die Bremsen sind wieder gängig und funktionieren einwandfrei, so stand der ersten Probefahrt nichts mehr im weg.

    Schade wie das hier in den Dreck gezogen wird .................
    Vom Laster ist mit Sicherheit nichts gefallen und die Einspritzdüsen kaufe ich bei Dieseltechnik Biberach die sehr gute Qualität liefern und einstellen etc. macht mein Nachbar der ein pensionierter Bosch-Mann ist und seinen eigenen Prüfstand etc. in der Garage hat.
    Nur mal zur Info, weil rechtfertigen muss ich mich mit Sicherheit nicht.


    Ich bezeichne meine Arbeit als Restauration und viele anderen würden das auch so definieren.
    Es gibt TOP-restaurationen unter denen man einen kompletten Neuaufbau versteht, keine Frage, da fließt dann auch richtig Geld.
    Ich lasse meine Arbeit allerdings nur sehr ungern von einem fremden, unwissenden als Bastelei bezeichnen. Komm vorbei, schau dir meine Arbeit an und dann kannst du dir ein Urteil bilden, alles andere finde ich sehr respektlos.
    Wenn du das anders siehst ist das dein gutes Recht, wir leben schließlich in einem Land mit Meinungsfreiheit.


    Das gehört ja mittlerweile nur noch in den Offtopic-Bereich.



    PS


    Eine Restauration ist sehr wohl ein dehnbarer Begriff und zwar in der Umgangssprache unter den Leuten und nicht in irgendeiner Rechtslage.

    Wir reden hier definitiv aneinander vorbei.
    Wie bereits gesagt ist Restauration ein dehnbarer Begriff.


    Ich restauriere hier nicht meinen ersten Traktor, dürfte wohl mittlerweile Nummer 8 sein.
    Bin also kein unerfahrener Neuling.


    Und ich nehme nirgends das Wort perfekt in den Mund, im Gegenteil.
    Er soll wieder annehmbar aussehen und seinen Zweck erfüllen sich von alleine zu bewegen.
    In meinen Augen ist und bleibt es eine Arbeitsmaschine und so wird ein Traktor bei mir auch behandelt.
    Da kommen in kürzester Zeit wieder Gebrauchsspuren dran, daher wird das gemacht was notwendig ist und mir sinnvoll erscheint.
    Wenn dir in diesem Zusammenhang das Wort Restauration unpassend erscheint, dann nenn es aufarbeiten, instandsetzen oder was auch immer, ich nenne es restaurieren und dazu muss ich keine 10.000€ in die Hand nehmen und 3 Jahre dran rumwerkeln.


    Der Fahr wird auch nur so ein Projekt nebenbei wo ab und an mal was dran gemacht wird aber erst muss mal wieder Platz in der Halle sein da steht genug anderes Zeug rum :D


    Hiermit wäre von meiner Seite alles gesagt, wünsche euch viel Spaß beim weiter diskutieren. :mrgreen:


    I'm out!!!