Beiträge von rs0140

    Hallo Johannes,

    da ich mich auch beruflich des öfteren mit der Doppelnutzung von Streuobstwiesen beschäftigen muss, kann ich dir von deinem Vorhaben dies mit einem Bandrechen zu tun nur abraten.

    Du wirst nicht drum herum kommen dir zwei Maschinen anzuschaffen. Wenden mit dem Bandrechen kann zwar funktionieren, aber nur wenn es dementsprechend wenig Gras hat. Liegt zuviel "Futter" , oder liegt dieses noch vom Mähen auf Schwaden neigt der Bandrechen dazu Haufen zu schmeißen. Mittlerweile wirkt man dem zwar entgegen in dem man mehr Zinkenreihen verbaut, aber du kannst dir ja sicher vorstellen wie schlecht das Gras trocknet wenn es auf einem Haufen im Schatten, unter einem Baum liegt. Deine Heu Qualität wird also alles andere als gut sein.

    Je nachdem wie breit dein Reihenabstand ist, besorgst du dir am besten einen Kreiselheuer mit der entsprechenden Breite.

    Wenn du zum Eicher keine Alternative hast, um das Heu zu schwaden, würde ich dir einen 4er Sternschwader empfehlen, die gibt es auch mit Mittelablage. Wenn du noch eine andere Maschine hast die vielleicht besser unter die Bäume passt geht auch ein kleiner Kreiselschwader oder Trommelwender / Schwader.


    In Jahren in denen es wenig Futter gibt heuen wir unsere Streuobstwiesen und Mostobstplantagen auch.

    Für unsere Mostobstplantagen verwenden wir zum mähen ein 3m Front Scheibenmähwerk mit Schwadablage, zum Wenden einen Fahr Kh2 und zum Schwaden einen Bautz Trommelschwader.

    Unsere Streuobstwiesen hingegen, sind alle so hingerichtet dass man sie mit Standardgeräten bewirtschaften kann.


    Gruß Marco

    Hallo Andi,


    wie Jörg auch schon schrieb, hört es sich eher nach einer verschlissenen Verzahnung oder einem defekten Zwischenlager an. Du wirst wohl nicht drumherum kommen dir den Knickbereich genauer anzuschauen. Überprüfe in dem Zug auch gleich die Bolzen und Buchsen vom Knickgelenk.

    Wichtig, die Kreuzgelenke müssen sich ganz leicht auf der Wellenverzahnung bewegen lassen. Läuft hier was schwer, ist Verschmutzt oder beschädigt, kann es beim lenken zu Spannungen kommen bzw. das Gelenk zentriert sich nicht mehr mittig und es kommt eben zu Geräuschen bzw. zu Beschädigungen.

    Halte uns auf dem Laufenden.


    Gruß Marco

    Hallo Wilhelm,


    um dir weiterhelfen zu können benötigen wir die Seriennummer.

    Bei Baujahr 1982 gehe ich jetzt einfach mal von einem Serie 13 aus. Dieser hat eine Doppel H Schaltung. Prüfe als allererstes Die Einstellung des Schaltgestänges, dieses kannst du direkt hinterm Schalthebel mit zwei M16 Muttern einstellen.

    Sollte dies keinen Erfolg bringen, liegt das Problem wohl im Getriebe an der Schaltgabel, Schaltmuffe oder am Zahnrad für Rückwärtsfahrt.


    Gruß Marco

    Hallo Andi,


    vermutlich liegt es an der oberen Welle im Knickgelenk. Prüfe diese auf Spiel bzw. in welchem Zustand sich die Kreuzgarnitur befindet. Das Doppelkreuzgelenk ist zwar "wartungsfrei" aber nach knapp 40 Jahren könnte es von Vorteil sein das Gelenk einmal zu zerlegen, reinigen und neu zu fetten.

    Eine andere Ursache könnte das DBV im Lenkorbitrol sein. Dieses ist Werkseitig auf 110Bar eingestellt. Den Öffnungsdruck des DBV kannst du messen, in dem du einfach an die Lenkzylinderleitung einen Manometer anschließt und gegen Endanschlag lenkst.

    Falls dieser in Ordnung ist prüfe deine Bolzen vom Knickgelenk, wäre nicht die erste Maschine bei der diese mangels Schmierung festgefressen sind und sich der Traktor deshalb schwer lenken lässt.


    Gruß Marco

    Hallo Jannik,


    einen schönen Fawi hast du da.

    Beim verbauten Farymann betätigt der Dekommpressionshebel das Einlassventil. Es kann gut möglich sein dass dieser nicht mehr ganz zurück geht und somit das Einlassventil nicht komplett schließt. Dass ist mir auch schon passiert und Probleme scheint es hier des Öfteren zu geben.


    Löse einfach den Ventildeckel und kontrolliere das Ventilspiel, falls das Einlassventil kein Spiel aufweist lässt sich der Kipphebelbock ganz leicht demontieren, gleichzeitig geht auch das Rohr in dem die Stößel sich bewegen raus. Nun kannst du die Dekompressionseinrichtung prüfen.


    Gruß Marco

    Hallo m.j.k,


    wollte mich schon viel früher melden, bin aber zeitlich gerade recht ausgelastet...

    Werkstatthandbuch gab es für diese Modelle noch nicht, gibt nur eine BA oder ETL.

    hab dir eine PN geschrieben.


    Gruß Marco

    Hallo Andy,


    die Verbindung besteht aus einer konischen Welle und einer Passfeder. Die zwei Bohrungen in sind dafür da, um die Trommel abzuziehen. Eventuell kannst du ja die Gewinde nachschneiden bzw. reparieren und deinen Abzieher dann dort anbringen. Über die Bohrungen kannst einfach mehr Kraft auf die Nabe ausüben, außerdem besteht keine Gefahr dass dir die "Ohren" an der Trommel wegbrechen.

    Dein Brenner sieht mir ebenfalls eine Nummer zu klein aus, hast du eventuell eine Möglichkeit dir irgendwo einen Gas/Sauerstoff Brenner auszuleihen?


    Die Trommeln lassen sich allgemein nur sehr Mühsam abziehen.


    Gruß Marco

    Hallo Andy,


    wie Fabian schon schrieb Bremse entspannen und dann die große Zentralmutter lösen. Danach bringst du einen Abzieher an, dafür sind die beiden Gewindelöcher in der Trommel da, von denen ja eins beschädigt ist. Wärme kann hier helfen.


    An deinem Carraro waren keine freischaffende Künstler am Werk, sondern du hast einfach die falsche ETL ;)

    Die Bezeichnung 735/R gibt es bei Carraro etliche mal und sagt lediglich aus was für ein Motor verbaut ist. Das R steht für Radgelenkt.

    Deine ETL bezieht sich wohl auf den Carraro Tigrone 735R, Serie 04. Hier hast du nur hinten eine Trommelbremse die gleichzeitig auch als Handbremse wirkt.

    Was ich auf deinem Bild sehe ist wohl ein Carraro Tigrone 735R Pavana, Serie 08. Dieser hat Trommelbremsen hinten und eine zusätzliche Bandbremse die als Handbremse fungiert.


    Gruß Marco

    Hallo Rudolf,


    für mich sieht das Ganze so aus als wäre die Lichtmaschine nachträglich angebaut worden. Wäre keine Seltenheit denn oft geht die Riemenscheibe des Lüfters kaputt wenn die Flucht vom Riemen nicht richtig eingestellt wurde.

    Die Lampen sehen für mich auch nicht original aus, zumindest habe ich solche noch nie an einem ED 2 gesehen. Normal sind da kleine Lampen von Bosch verbaut, speziell für Einachsschlepper. Auch die Lampenhalter sind etwas anders als üblich.


    Den Schaltplan für die Elektrik findest du ziemlich leicht im Internet, du brauchst aber aufjedenfall noch einen Regler für die Lichtmaschine. Des Weiteren ist auch noch eine 6V Batterie und ein 3-Stufiger Schalter verbaut.


    Der Hebel auf der rechten Seite ist für die Zapfwelle. Ein / Aus


    Der Hebel auf der linken Seite ist für die Drehgrifflenkung.

    Steht der Hebel nach links und zeigt der Pfeil am Drehgriff nach rechts funktioniert das Differential "normal".

    Steht der Hebel nach links und zeigt der Pfeil am Drehgriff nach vorne ist das Differential gesperrt.

    Steht der Hebel nach rechts ist die Drehgrifflenkung aktiviert.


    Achtung! Der Hebel könnte auch 180Grad versetzt montiert sein, dann geht das ganze genau anders herum.


    Die Züge sind, in Verbindung mit dem Hebel in der Mitte des Holmen, für die Bremse.


    Am besten legst du dir die Bedienungsanleitung zu. Gibt´s bei Holder sogar Kostenlos.


    Gruß Marco

    Hallo Rudolf,


    hab gestern Abend mal ein Foto von meinem ED 2 gemacht. Wenn es bei dir so aussieht wie im Bild hast du keine Lichtmaschine.



    Wenn eine Lichtmaschine vorhanden ist, sollte auch eine kleine Batterie verbaut sein. Diese befindet sich normal außerhalb der Haube auf der rechten Seite.



    Ausbrennen weder mit einem Gasbrenner oder wie Fabian schon schrieb ins Lagerfeuer / Feuertonne damit. Du kannst ihn natürlich auch dementsprechend belasten (Anhänger beladen oder am Pflug) dass er sich selbst ausbrennt. Allerdings solltest du dies nicht gerade im trockenen Wald machen;)

    Je nach dem wie stark der Auspuff mit Ölkohle voll ist kann es zu starkem Funkenflug aus dem Auspuff kommen, solltest also alles brennbare außer Reichweite stellen. Am Auspuff siehst du dann einen glühenden Ring der sich langsam von oben nach unten arbeitet, unten angekommen ist der Auspuff dann frei von Ölkohle.


    Gruß Marco

    Hallo Rudolf,


    ob der Auspuff innen etwas Öl feucht ist oder nicht, hängt ganz davon ab was mit der Maschine gearbeitet wird. Läuft die Maschine hauptsächlich ohne Last oder mit wenig Last wird das Öl nicht ordentlich mitverbrannt, was dann zur Folge hat dass es am Auspuff austritt. Gleiches kann passieren wenn du nur "Kurzstrecke" fährst und der Motor nicht richtig warm wird. Hast du den Auspuff schonmal ausgebrannt?


    An der Achse wird wohl der Dichtring nicht mehr der Beste sein. Sollte ein WeDi 62x40x10 sein.


    Gruß Marco

    Hallo Carraro16,


    die korrekte Bezeichnung für deinen Traktor wäre Carraro Tigre 4RM. Der Zusatz Scarabeo Super steht lediglich auf dem Getriebegehäuse und wurde vom Vorgänger übernommen.

    Die Fahrgestellnummer findest du am Mittelstück rechts, direkt über dem Bremspedal.


    Gruß Marco