Anzeige

Beiträge von Hessmann

    ist es möglich eine Zweikreisblinkeranlage mit einem Hänger zu betreiben der eine Einkreisblinkeranlage hat, sprich ein normaler PKW-Anhänger, ohne etwas an der Elektrik des Hängers zu ändern?


    Moin!


    Ungeachtet der Diskussion über einen angemessenen oder unpassenden Tonfall Einzelner muss ich schon sagen, dass Deine Fragen teils in der Tat den Eindruck erwecken, als hättest Du Dich bislang nicht ansatzweise mit der Materie befasst oder sie zumindest nicht verstanden. Daher war die Buchempfehlung vielleicht etwas harsch formuliert, aber zumindest würde sie Dich definitiv weiterbringen.


    Ich bin in Sachen Fahrzeugelektrik auch ein ziemlicher Anfänger und habe gewiss nicht den Durchblick, den viele Hardcore-Schrauber hier und anderswo haben... wenn man aber in Ruhe an die Sache rangeht, sich etwas reinliest und das vor allem auch mal mit dem abgleicht, was so an "Installation" durch den eigenen Schlepper läuft, kann man zumindest die Grundlagen recht schnell nachvollziehen. Das Internet leistet hier gute Hilfe und wenn man manche unverrückbaren Rahmenbedingungen einfach als gegeben akzeptiert, ist auch die Elektrik auf einmal eine ganz logische Sache.


    Zumindest in einem Bauernschlepper aus den 50er Jahren... :pfeif:


    In Deinem ersten Thread hatte ich Dir eine Seite verlinkt, auf der die verschiedenen Anschluss-Schemata sehr anschaulich im Grundsatz erklärt sind. Hier sagst Du nun lapidar, dass Dich die Schaltpläne, die Du bisher in der Hand hattest, nicht weiterbringen. Direkt über Deinem letzten Eintrag hat User 3085 erklärt, dass die Blinkeransteuerung der Anhängersteckdose über Klemme R und L erfolgt, während weiter oben das Bremslicht in Zusammenhang mit Klemme 54 erwähnt wird. Du stellst die gleiche Frage aber direkt nochmal.


    Meine Frage, ob Dein Schlepper tatsächlich nachgerüstete Bremslichter hat, um ausschließen zu können, dass Du die Begriffe "Einkreis" und "Zweikreis" vielleicht missverständlich verwendest, hast Du komplett ignoriert.


    Ein kleines bisschen Transferleistung hinsichtlich der gelieferten Informationen und Mitarbeit muss man auch als Fragesteller mitbringen, sonst wird es schwer, "von außen" zu helfen und macht schnell keinen Spaß mehr. Und je allgemeiner, ungenauer und oberflächlicher die Fragestellung, desto weniger wird einem die passende Antwort "serviert". Da hilft es auch nicht, auf das Forum im Allgemeinen zu schimpfen.



    Viele Grüße,

    Torsten

    Moin!


    Also so viel komplizierter ist eine Zweikreisanlage gegenüber einer Einkreisanlage nun auch nicht. Am Blinkerhebel sind die 54er Klemmen belegt, die Verschaltung ist marginal anders und im System sitzt noch ein Bremslichtschalter.


    Apropos... hat wirklich mal jemand Bremslichter bei Deinem Schlepper nachgerüstet? Oder benutzt Du den Begriff "Zweikreissystem" ggf. fälschlicherweise für etwas anderes?


    Wenn es Dir eine Sicherung nach der anderen durchhaut, sitzt das Problem womöglich woanders (z.B. Kurzschluss durch defekte Isolierung). Und Anhänger, die nur über Blinker und Beleuchtung verfügen, an einem Schlepper mit Zweikreisanlage zu betreiben, ist nun auch nicht wirklich ein Ding der Unmöglichkeit.


    Vielleicht gibst Du mal noch etwas Fleisch an den Knochen...


    Viele Grüße,

    Torsten

    Hi Stefan,


    zumindest sind doch ein paar gar nicht sooo kleine Knollen durch's Bild geflogen. 😉


    Und für nächstes Jahr wisst Ihr, worauf Ihr achten müsst. Try and error.


    Weiter viel Spaß und gute Ernte. Bin gespannt auf Deine weiteren Berichte!


    Viele Grüße,


    Torsten


    weis dann jemand zufällig ob es Probleme geben könnte mit den kotflügeln ? da die ja den reifen nicht mehr abdecken.


    Von der Anforderung, dass die Räder "hinreichend" abgedeckt sein müssen (hierzu gibt es entsprechende Richtlinien, in denen das weiterführend definiert ist), sind laut StVZO Fahrzeuge mit nicht mehr als 25 km/h Höchstgeschwindigkeit sowie land- und forstwirtschaftliche Arbeitsmaschinen allgemein ausgeschlossen.


    Die geänderten Kotflügel sollten also kein Thema sein.


    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin Johann,


    ja, der Magnetschalter sollte der Hauptverdächtige sein.


    Hast Du vorab sicherheitshalber geprüft, ob die Lage des Zahnrades zum Flansch des Anlassers identisch zum alten Anlasser ist? Hatte schon Differenzen bei einem anhand der Original-Nummer und -Typenbezeichnung bestellten Neuteil gehabt...


    Hast Du die Zuleitung zum Magnetschalter am Schlepper durchgemessen? Hast Du überprüft, ob die Belegung der Anschlussklemmen identisch ist (anhand originalem Schaltplan und ggf. Einbauanleitung)?


    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin,


    die Sache mit dem Holz sehe ich genauso. Hartholz sollte die auftretenden mechanischen Belastungen sowie potentielle Feuchtigkeit in Verbindung mit der Tatsache, dass die Raupe nicht wochenlang im Freien steht und / oder hart arbeitet, ausreichend gut wegstecken können. Und punktuelle "Ausfälle" sind dann schnell getauscht.


    Der große Vorteil ist zudem, dass es noch am besten zum patinierten Originalzustand passt und irgendwie zeitgenössisch wirkt. Alles, was mit dauerhafter Verbindung, wie Aufvulkanisieren, oder mit Kunststoff zu tun hat, würde ich aufgrund dieses unwiederbringlichen und augenscheinlich wirklich 99%igen Originalzustands ohnehin direkt wieder verwerfen.


    Und immer dran denken: als letzte Alternative bliebe nur der Austausch der Ehefrau... und das wäre definitiv die teuerste Variante von allen. :mrgreen:



    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin zusammen,


    auch wenn ich immer noch auf der Suche nach der Typenbezeichnung bin... gereinigt und konserviert ist die gute Hassia schon mal.


    Beim Zerlegen hat sich gezeigt, dass die Gute wohl ihr Leben lang trocken gestanden hat. Sogar die alten filigranen Klammern zur Befestigung der Saatrohre waren alle noch vorhanden und intakt.


    Nach Pressluftpistole, Hochdruckreiniger, Bremsenreiniger + Bürste und Owatrol freut sich die Maschine nur noch auf das Abschmieren...






    Vielleicht finden sich hier ja noch Tipps und Infos zum genauen Typ. Würde mich freuen.


    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin Christoph


    an meinem Porsche ist so eine Feder verbaut... erfüllt problemlos ihren Zweck, wenn ich mal ohne Ackerschiene rumfahre. Und da die keine großen Lasten aufnehmen muss, passt Deine beschriebene Befestigung auch.


    Ein Fahrradgummi mag es zwar auch tun, das hat in meinen Augen aber eher den Charme einer Bastellösung. Davon abgesehen, wie siffig der nach kurzer Zeit sein wird.


    Wenn Du links und rechts jeweils noch ein nach hinten ragendes "Anprallblech" am Achskörper befestigst, sind Deine Reifen zusätzlich geschützt.


    Viele Grüße,

    Torsten

    Moin Björn,


    sehr coole Aktion. Ich kann nur erahnen, wie Du genossen hast, mit Deiner Neuanschaffung so schnell "intim" zu werden... Ihr beiden seid auf diesen Kilometern bestimmt schon ein ganzes Stück zusammengewachsen.


    Als Du in Deinem Vorstellungs-Thread was von "vielleicht in den nächsten 5 Jahren" geschrieben hast, dachte ich mir noch grinsend "Schaumerma...". :mrgreen: Aber dass es jetzt so schnell und so glatt geht (einschließlich Besuch der Geburtsstätte am passenden Datum, wie geil ist das denn?), hätte ich nicht gedacht.


    Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit Deinem neuen Schätzchen!! Auf einer Hochzeit würde ich jetzt wohl sagen: "Ich hab ein gutes Gefühl bei Euch beiden..."! :beerchug:


    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin zusammen,


    heute habe ich eine im wundervollen Originallack erhaltene Hassia Sämaschine erstanden.


    1,50 m Spurbreite, 9 Reihen und laut Typenschild Baujahr 1950.


    Leider ist dort keine allgemeine Typenbezeichnung angegeben. Würde gerne nach passenden originalen Unterlagen suchen... kann mir da jemand weiterhelfen?




    VG Torsten

    Moin,


    irgendwo am Gehäuse des Lenkgetriebes sollte eine Schraube rausschauen, die mit einer Kontermutter gesichert ist. Kontermutter lösen und die Schraube etwas nach rechts drehen.


    Ist die Schraube schon auf Anschlag, dann ist das Lenkgetriebe verschlissen. Ändert sich das Spiel nicht, liegt das Problem anderswo (z. B. Spurstangenköpfe).


    Ich weiß leider nicht, wo sich die Schraube bei den IHC befindet. Sollte aber augenfällig sein.


    VG Torsten

    Der Eicher und der Schwadrechen sehen zusammen einfach nur wunderschön urig aus!!! :love:


    Finde Euer "Projekt" echt klasse und bin gespannt, wie es weiterläuft.


    Ein Kumpel, der Landwirtschaft im Nebenerwerb betreibt, hat hier im Ort einen alten Heuwender aufgetan und als passendes Zugpferd meinen Eicher auserkoren. Ich bin schon sehr gespannt... :S


    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin,


    in Bezug auf die Überführung aus Frankreich ist es nicht anders, als wenn Du den Schlepper im Nachbarort kaufst... abgesehen von der Entfernung. :angel: Da Herkunfts- und Zielland in der EU sind, entfallen keine Steuern, Zollgebühren o. ä.


    Wichtig beim Kauf ist, dass Du Dir die "carte grise" aushändigen lässt, das ist das französische Zulassungsdokument. Ich meine, das Original wird bei Abmeldung eingezogen, demnach brauchst Du mindestens eine Kopie. Hier in D lässt Du dann eine Vollabnahme machen und kannst mit der Kopie der Carte grise und mit dem Kaufvertrag den Schlepper anmelden.


    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin Franz,


    beim Schalthebel dürfte einfach nur die Befestigung fehlen (Sprengring, Mantel... keine Ahnung, wie das beim Hurth ausgeführt ist).


    Das wackelige Rad ist klassischerweise ein ausgenudeltes Radlager. Schau einfach beim Wackeln, ob sich die Felge gegen die Radnabe bewegt. Wenn nicht, kommt das Spiel von der Achse.


    Checke nach Möglichkeit dann gleich das Öl in der Achse... oft ist das in solchen Fällen nur noch homöopathisch vorhanden oder glänzt durch Abwesenheit...



    Viele Grüße,


    Torsten

    Moin zusammen!


    Beim Kauf meines Porsche Standard war seinerzeit ein Anhänger der Firma Maron als "Mitgift" enthalten.


    Leider konnte ich im Netz nichts über diese Firma herausfinden. Hat ggf. jemand von Euch Infos (weitere Produkte, Zeitraum des Bestehens) oder gar Unterlagen? Oder war das ein "kleiner Fisch", der nicht lange existierte?





    VG Torsten