Anzeige

Beiträge von Eicherfreund

    Hallo Conti,


    "unter aller Sau" finde ich jetzt doch übertrieben. Zimindest passt es fachlich! :)


    Ich habe übrigens vor 2 Jahren auch meine 3 neu geschliffenen Zylinder / Kolben wieder


    rausgeworfen. Ich hatte zwar keine Fresser, allerdings hat der Motor immer stärker Öl ausgeworfen.


    Auch waren die Hohnspuren nach relativ wenig Laufzeit nicht mehr sichtbar.


    Mit den von Eicher Ganacker erhältlichen neuen Zylindersätzen passt jetzt alles bestens


    und mein Motor läuft wunderbar.


    Und der Satz für gut 200€ ist gefühlt nicht mal sehr teuer.



    VG Markus

    ....und trotzdem würde ich die "verbaute Ware" mal einem unabhängigem FACHMANN, welcher auf Eicher eingeschossen ist, zeigen.


    Sollte dir Mist verkauft worden sein, so hättest du Anspruch auf Ersatz!



    Grüße Markus

    Hallo Thorsten,


    da kann ich dich gut verstehen, dass irgendwann die Luft raus ist! Ich hätte auch keine Lust, nochmals einen Zylindersatz für ein paar


    hundert Euro durchzublasen.


    Wäre es denn aber nicht möglich, die Zylinder / Kolben zu einem Eichererfahrenen Motorinstandsetzer zu geben, damit dieser evtl. mal das


    Laufspiel usw. überprüfen kann. Meist kann man schon sehr viel vom Schadensbild herauslesen.


    Weiterhin gute Nerven und viel Erfolg! :)



    VG Markus

    Hallo Vincent,



    ich habe mich da zunächst gar nicht auf die Ringmutter bezogen. Vielmehr sind die Zahnflanken der Schalträder bei


    "normalem" Betrieb meist deutlich mehr verschlissen. :)


    Ich musste bei meiner Getriebereparatur vor einigen Jahren 4 Räderpaare wechseln, da die Zahnflanken teils ausgebrochen


    waren.


    Weiterhin viel Spaß mit deinem Schlepper.



    VG Markus

    Oder doch Ölmangel???


    Könnte es denn nicht sein, dass die unteren Pleuellager zu stramm sitzen, sodass kein Öl nach oben geworfen wird?


    Sieht schon sehr nach einem Fresser infolge von Ölmangel aus...


    Oder viel zu geringes Laufspiel Zylinderwand / Kolben.


    Grüße Markus


    .....und Kraftstoff klingt schon sehr abenteuerlich!


    Ich habe jetzt zwar nicht die vorigen Beiträge gelesen aber meinst du schon, dass die Werkstatt kompetent ist????



    Grüße Markus

    Wie wird denn dein Öldruck überhaupt gemessen?


    Hast du ein Manometer angeschlossen?


    Alleine schon durch den Messvorgang kann eine Verzögerung eintreten.


    Falls z.B. die Zulaufleitung zum Manometer einen sehr kleinen Querschnitt aufweist, dauert der Druckaufbau


    auch wesentlich länger.


    Ich würde mir dennoch keine Sorgen machen, dass dein Schlepper dadurch Schaden nimmt....

    Hallo nochmals,


    lass dich nicht verrückt machen. Wie Tobi bereits geschrieben hat, ist der Pumpendruck


    von 4 bar ausschlaggebend und nicht (unbedingt) die Zeitdauer des Druckaufbaus.


    Sollte die Pumpe nicht richtig arbeiten, dann würde sie auch nicht den Druck von 4 Bar aufbauen.



    Grüße Markus


    Und noch etwas:


    Nicht der Öldruck hält die Lagerreibung gering, sondern ausschließlich der vorhandene Schmierfilm.


    Der Öldruck ist in erster Linie dafür zuständig, dass sämtliche Lagerstellen ausreichend mit Öl versorgt werden.


    Übertrieben ausgedrückt könntest du die Lager auch mit einem Ölkännchen (vgl. Tropföler) versorgen.



    Grüßé Markus

    Hallo Andi,


    nicht optimal ist relativ. Wie gesagt passiert in dieser Zeit nichts dramatisches. Die Lager sind ja immer noch vom Öl "vorgeschmiert" und


    nehmen in dieser kurzen Zeit keinen Schaden. Der Unimog ist da sicherlich anders aufgebaut und hat gefühlt auch eine höhere Standgasdrehzahl.


    Selbst mit dem alten Spaltfilter und regelmäßigem Ölwechsel ist dein Schlepper je nach Zustand noch für mehrere 1000 Stunden gut.


    Allerdings solltest du nachsehen, ob das Kurbelgehäuse "verschlammt" ist. Durch das neue Öl wird der Schlamm aufgelöst und kommt automatisch in den Ölkreislauf.


    Einfach mal die Abdeckungen vom Kurbelgehäuse lösen und nachsehen.


    Grüße Markus

    Hallo,


    dein "Reparaturauftrag an besagte Firma könnte dann lauten:



    Pumpe zusammenbauen und nach den entsprechenden Vorgaben einstellen.


    Die Pumpe müsste von Kugelfischer sein - oder?


    Die heuteigen Boschdienste sind mit solchen Teilen in der Regel überfordert.


    Aus diesem Grund ist immer ein Spezialbetrieb, welcher sich auf Oldtimer Pumpen spezialisiert


    hat, vorzuziehen.



    Grüße Markus

    Hallo,


    eigentlich musst du die Fördermenge wieder einstellen lassen. Dies geschieht in der Regel über die Reglerstange bzw. über dessen Hülse, welche sich


    so weit ich weiß verstellen lässt.


    Wenn denn alles verstellt ist, dann wirst du dir mit "Hausmitteln" schwer tun - ich bin aber kein Profi.


    Grüße Markus

    Hallo,


    wende dich mal an die Fa. Koller und Schwemmer. Da kannst du die Einzelteile hinschicken und wieder zusamenbauen lassen.


    Aber lass dir am besten einen Kostenvoranschlag machen - Pumpen sind Präzisionsteile und dafür musst du auch bezahlen.



    VG Markus