Anzeige

Beiträge von F20GH

    Die Einsätze in den Spaltfiltern können üblicherweise Teile bis zu einer Größe von 0,03 mm herausfiltern,

    und ich rede hier vom heutigen Stand der Technik, nicht die von vor 50 Jahren - inkl. der Eicher-Drahtspule.

    Alles, was kleiner ist, geht "durch".

    Heutige Ölfilter haben normalerweise 14 - 20 µm Maschenweite, Die 0,03 mm vom Spaltfilter sind 30 µm.

    Das ist eine Verbesserung von ca. 100 % - meiner Meinung nach kann dadurch das Wechselintervall deutlich

    erhöht werden.


    Gruß, Jörg.

    Hallo Michael,


    ich schreib mal meinen Gehirnschmalz auch hier hin, obwohl Du ja explizit nach der Meinung der Fachleute gefragt hast ...ist halt die Frage,

    wie Du das gemeint hast :-) .

    Wenn Du "vorher" nicht übermäßig viel Ölschlamm unten im Filtergehäuse hattest, kannst Du meiner Meinung nach bedenkenlos das

    Intervall auf 200 h ausweiten - ich würde sogar wagen zu behaupten, dass ein Ölwechsel pro Jahr ausreicht, also "schlimmstenfalls" alle 400 h bei

    Deinen Angaben.



    Gruß, Jörg.

    Wenn Du meinst, bzw. Dein Händler sich da sicher ist, dann mach das so.

    Ich würde für Deine Anwendung weder eine Sternratsche, noch ein Schaltmoment von 900 Nm nehmen.


    Sternratschen übertragen im Überlastfall das Drehmoment pulsierend - um eine mögliche Blockade im Gerät lösen zu können.

    Das funktioniert beispielsweise beim Schwader oder Wender ganz gut. Auch bei kleineren Miststreuern.

    Aber einen Stein, der sich im Zinkenrotor verklemmt löst Du damit nicht.


    Und 900 Nm Schaltmoment ist was für Gelenkwellen der Baugröße 2200 und 2300, wenn ich mal die Fa. Walterscheid als

    Beispiel heranziehe.

    Was willst Du mit so einer kleinen Gelenkwelle an Deinem Rototiller.

    Naja, Dein Händler ist ja vom Fach und wird es wissen.


    Gruß, Jörg.

    Hallo Markus,


    ich weiß nicht, wie Du die 900 Nm errechnet hast, deshalb hatte ich ja eingangs gefragt, welchen Zweck für Dich die Überlastsicherung hat:

    den Schlepper vor dem Ausgehen zu bewahren, die Gelenkwelle vor Überlast zu schützen, oder das Getriebe vom Zinkenrotor zu schonen.


    Es wird halt irgendeine Maximalangabe benötigt, aus der dann das Schaltmoment der Kupplung errechnet wird.

    Und das liegt bei Scherbolzenkupplungen deutlich höher, als bei Reibscheibenkupplungen, da erstere NUR die Lastspitzen kappen.

    Reibscheibenkupplungen können auch - gerade bei "kleineren" Kreiseleggen - und kleinen Schlepperleistungen als Kupplung mit

    "Anfahren" genutzt werden, da Sie beim Einschalten der Zapfwelle kurzzeitig Schlupf tolerieren.


    Wieviel Arbeitsbreite hast Du denn jetzt? 2,50 m?


    Gruß, Jörg.

    Hallo Markus,


    also wenn Du 65 PS davor hast, und Dein Rototiller RE25 die vermuteten 2,50 m Arbeitsbreite hat, dann brauchst Du eigentlich keine

    Überlastkupplung - der Schlepper ist eine Nummer zu klein.

    Und wenn Du die 750 Gelenkwellen-Umdrehungen dann noch mit reduzierter Motordrehzahl fährst, kommt ja noch weniger

    Drehmoment hinten am Stummel an.

    Wenn da ein größerer Stein kommt wird der Schlepper einfach ausgehen.


    An die 2,50 Maschine sollte eine Reibscheibenkupplung mit ca. 2000 Nm, ggfs. etwas mehr.

    Dein JD 3210 stemmt aber bloß 240 Nm auf die Kurbelwelle - bei 1500 Motorumdrehungen - das macht ca. 500 Nm bei 750 Umdrehungen an der

    Zapfwelle. Dann käme rechnerich noch der Faktor 1,4 bei Reibkupplungen dazu, um das mittlere Betriebsmoment sicherzustellen und nur Lastspitzen abzufangen - macht ca. 700 Nm - Du benötigst also keine Überlastkupplung. Jedenfalls nicht für das Anbaugerät.


    Gruß, Jörg.

    Hallo Markus,


    fährt Du die 750er Zapfwelle dann mit reduzierter Motordrehzahl, sodass die Gelenkwelle +/- 540 1/min macht, oder

    dreht die tatsächlich 750 1/min?

    Was für einen Schlepper hast Du davor?

    Willst Du den Zinkenrotor schützen, Deinen Schlepper oder die Gelenkwelle?


    Sternratsche würde ich nicht empfehlen - dürfte in der Leistungsklasse auch schwierig werden.

    Ich rate Dir zu einer Reibscheibenkupplung.

    Das Abschaltmoment ergibt sich aus der Bedienungsanleitung des Gerätes - notfalls auch aus der Größe der Gelenkwelle.

    Die 2,30 Maschine läuft mit einer Reibscheibenkupplung und 2300 Nm, die 2,60 Maschine mit 2600 Nm Schaltmoment.


    Gruß, Jörg.

    Hallo Matthias,


    Dein 533 hat ja Regelhydraulik, das, was Du beschreibst ist im Prinzip die korrekte Arbeitsweise dieser Regelhydraulik.

    Du hast sicher irgendwo eine Möglichkeit von Zugkraftregelung (hast Du jetzt) auf Lageregelung umzustellen.

    Bin kein IHC-Kenner, aber das geht bestimmt mit irgendeinem Hebel am Steuergerät oder am Hydraulikblock.


    Wenn Du auf Lageregelung umgestellt hast, sollte das Nachregeln der Heckhydraulik aufhören!


    Gruß, Jörg.

    Das ist eine gute Idee Dirk, nur haben diese Kanister meistens nur zwischen 3 und 6 Liter Inhalt.

    Das lohnt sich dann ja so gar nicht, und bei den kleinen Kanistern hat man das Problem ja auch nicht, dass die

    irgendwann anfangen zu schwer zu werden.

    Ist ehr ein Thema bei den 20 Liter Blechkanistern.

    Da müsste man sich so einen Adapter basteln. Und die Idee mit der Sperrholzplatte ist auch gut,

    da Du dann ja das Gewicht komplett auf dieser ablegen kannst.



    Gruß, Jörg.

    Hallo Markus,


    das, was Du beschreibst ist wohl den meisten von uns schon passiert, die nicht gerade über eine eigene Hoftankstelle verfügen.

    Ich bin dem 20 Liter Kanister treu geblieben - befülle ihn aber nur mit ca. 15 Litern.

    Dann kannst Du ihn länger "hoch halten" beim Tanken und es schwappt auch nicht so sehr.

    Dennoch lege ich meistens einen alten Putzlappen um den Tankstutzen.


    Gruß, Jörg.

    Guten Morgen Timo,


    Du hast mir meine Fragen alle vollkommen ausreichend beantwortet. Vielen Dank!


    Mir ging es auch weniger darum, hier ein sogenanntes schwarzes Schaf bloß zu stellen, sondern vielmehr darum zu verstehen,

    WAS das für ein Vorfall war und warum es erforderlich gewesen ist, Rechtsbeistand in Anspruch zu nehmen..


    Zum Thema Haftung (auch mit Privatvermögen) habe ich letzte Woche bei uns in der Firma eine Schulung erhalten - ja, das ist schon krass!

    Man steht quasi immer mit einem Bein schon im Gefängnis! Wird für mich und meine tägliche Arbeit im technischen Kundendienst

    eines größeren Landtechnik-Konzerns auch Auswirkungen haben. Wenn die Firma Dich hängen lässt, zahlst Du alleine und gehst notfalls auch alleine in den Knast - obwohl Du nur Deinen Job gemacht hast! Die Veranstaltung hat mir echt die Augen geöffnet, was das anbelangt!


    Und bitte meine Frage nach den entstandenen Kosten nicht falsch verstehen. Ich wollte zu keiner Zeit infrage stellen, dass Kosten entstehen und wie hoch diese sind. Wundert mich ohnehin, dass das Forum solange mit sowenig Werbung hingekommen ist.


    Aber meine Meinung ist, wenn Du die Situation transparenter machst, dann ist es für uns alle eventuell einfacher zu verstehen, und

    dann sind vielleicht auch andere User ehr geneigt, Ihren Obolus zu leisten.


    Nachtrag, und das ist meine ganz persönliche Meinung: eigentlich sollten alle, die sich zu Hobbyzwecken mehrere Tonnen Alteisen leisten können in der Lage sein, für den Betrieb dieser Plattform den von Timo avisierten Betrag von min. 5 Euro hier zur Verfügung zu stellen!


    Gruß, Jörg.

    Hallo Timo,


    ich bin jetzt mal pauschal mit 10 Euro per Paypal dabei, weil ich das persönlich für einen angemessenen Betrag halte.

    ABER ich fände es auch gut, wenn Du bezüglich des Spendenaufrufs - den ich jetzt auch mal als deutlichen Hilferuf interpretiere -

    mal konkret wirst, damit jeder weiß was los ist.

    Du bleibst recht allgemein in Deinen Aussagen, da kann viel hineininterpretiert werden, sowas ist selten gut.


    - kannst Du hier auch mal ein paar Zahlen nennen, z.B. welche Kosten der Betrieb des Forums verursacht,

    - wer alles für diese Kosten aufkommt,

    - wieso der Betrieb des Forums teurer geworden ist als "früher"

    - ob Du persönlich (also aus eigener Tasche) eine vierstellige Summe für Anwaltskosten etc. gezahlt hast

    - was der genaue Hintergrund für die Anwaltstätigkeit war (wer stellt gegen Dich oder das Forum Schadenersatzforderungen und warum?)

    - was der "unliebsame Zeitgenosse" behauptet / gefordert hat, und ob das rechtens ist


    Gruß, Jörg.

    Hallo Moni,


    für mich sieht es wie folgt aus:


    1) ihr habt ihn in Eurem Besitz / Eigentum, wollt ihn aber nicht verschenken.

    2) bleibt nur noch selber behalten oder verkaufen übrig.

    3) wenn ihr ihn behalten wolltet, hättet ihr hier nicht nach Rat gefragt


    Bleibt nur noch eine Antwort übrig: der Eigentumsübergang.

    Fragt sich nur an wen und für wie viel.


    Gruß, Jörg.


    (P.S. ich würde den unter Umständen auch nehmen, bitte Standort und Preisvorstellung per PN an mich)

    Hallo Sonja,


    ungeachtet dessen, was Fabian richtigerweise hier geschrieben hat solltest Du mal das Lochbild der alten Bolzenkupplung vermessen, ggfs.

    hast Du Glück und findest einen K50 Kugelkopf mit passendem Lochbild am Flansch.


    Gruß, Jörg.

    Hallo Timo,


    das ist nicht so, dass das nur eine Mail vom TH ist, jedenfalls keine mit unbedenklichem Inhalt.


    Ich wollte die Mail ja an Dich weiterleiten, bzw. eigentlich nur zurückschicken, aber mein Mail-Provider (t-online) hat das nicht zugelassen!


    Es kam ein Pop-Up-Fenster, dass ich die Mail nicht an Dich zurückschicken könnte, da in ihr "zu überprüfende" Inhalte gefunden wurden.

    Es kam der Hinweis, dass die Mail zuvor zur Überprüfung durch T-online an die Adresse fpr@rx.t-online.de gesendet werden müsste.

    (Diese Mail-Adresse gibt es tatsächlich und sie überprüft in der Tat Mails aufgrund ihres schadhaften Inhaltes - alles seltsam!)


    Gruß, Jörg.

    Hallo Timo,


    ich habe die Mail gar nicht aufgemacht, sondern ungelesen gelöscht, da mir das alles komisch war.


    Nun habe ich Sie aufgemacht - den Inhalt poste ich hier NICHT, da es aussieht, als sei dort Deine

    private Anschrift und Festnetznummer geschrieben.


    Soll ich Dir den Inhalt per PN schicken?


    Gruß, Jörg.



    EDIT: Hole die Mail aus dem Spam-Ordner zurück und leite sie an Deine vorhin genannte Mail-Adresse!


    Gruß, Jörg.