Beiträge von F20GH

    Wie lautet die Frage?

    Wer einen zu verkaufen hat, wieviel er kostet, wo er steht, ob er Frontlader und Allrad hat oder nicht?

    Ansonsten würde ich sagen, gibt es einige einschlägige Internetseiten, die Dir mit wenigen Klicks Deine eine Frage beantworten.


    Gruß, Jörg.

    Hallo Namenloser,


    wenn Du die Suchfunktion benutzt und ZF A5/5 Achsdeckel eingibst, dann kommt ein Thread mit einem Bild, das ist genau die Baustelle,die Du auch vor Dir hast. Du wirst sehen, es muss nur das Hinterrad ab und der "Achsdeckel" muss abgeschraubt werden. Das sind glaube ich 13 Stk. M8er Schrauben, also kein Hexenwerk.

    Mit dem Achsdeckel ziehst Du aber automatisch ein Stück Antriebswelle mit Zahnrad aus dem Achsvorgelege. Also aufpassen, das Teil wiegt sicher so 15 bis 20 kg, und ggfs. löst sich das unerwartet schnell. Auf der Rückseite des Gehäusedeckels befindet sich ein aufgepresstes Zahnrad - das muss Du demontieren - entweder baust Du Dir selber einen Abzieher, oder Du bringst das ganze zu einer Werkstatt, die eine Presse haben.

    Wenn das Zahnrad von der Welle runter ist, dann ist der Rest ein Kinderspiel. Altes Lager raus, Lagersitz begutachten (ich habe ein paar Körnerschläge gesetzt, damit das neue Lager etwas mehr "Halt" hat, und es dann mit Loctite eingeklebt.

    Dann den Achsstummel wieder durchpressen (am besten neuen Simmerring montieren, wenn schon alles auseinander ist) Zahnrad mit Heissluftfön erwärmen, auf den Wellenstummel aufschieben, Mutter aufschrauben, fertig zur Wieder-Montage.

    Ich glaube der Wellendichtring hat die Maße 64-90-12, Du kannst aber auch 64-90-10 nehmen. (Zur Sicherheit bitte gucken, was bei Dir verbaut ist!)

    Gruß, Jörg.

    Hallo Namenloser,

    Deine Frage kann Dir hier wahrscheinlich niemand beantworten, weil die Ursache für Dein Problem nicht bekannt ist.

    Die Kupplung geht ja nicht von alleine nach 3 Monaten Standzeit kaputt! Vielleicht klebt nur die Mitnehmerscheibe und daher wird der Kraftschluss zwischen Motor- und Getriebeseite nicht getrennt, es kann aber auch sonst was nicht in Ordnung sein, vielleicht ist das Ausrücklager defekt, irgendwo ein Spannstift abgeschert oder sonst was.

    Erstmal muss die Ursache bekannt sein, dann kann man weiter sehen.

    Gruß, Jörg.

    Hallo Bastl,


    das ist kein Tank, das ist das sogenannte Steuergehäuse für den Antrieb der Einspritz- und der Hydraulikpumpe.

    Über den Verschlussdeckel wird im Normalfall MOTORÖL eingefüllt, weil das Gehäuse eine direkte Verbindung zum

    Ölhaushalt des Motors hat.

    Genau Angaben dazu findest Du in der Bedienungsanleitung des Traktors!


    Gruß, Jörg.

    Hallo Erich,

    klappernde Ventile sind ja meistens ein Zeichen von zu großem Ventilspiel.

    Aber das kann sich ja nicht einfach so verstellen, auch nicht, wenn der Traktor umgekippt ist.

    Wenn das Geräusch vorher nicht da war, dann würde ich zunächst mal Ölmangel vermuten, da beim Umkippen sicher irgendwo

    das Motoröl ausgelaufen ist.

    Möglich wäre weiterhin eine durch das Umstürzen verursachte Beschädigung an den Stößelrohren oder Stößeln.

    Dir hier ungesehen einen richtigen Reparaturtipp zu geben ist schwierig - aber zwei Ansätze habe ich Dir ja genannt.

    Gruß, Jörg.

    Hallo Rolf,

    am besten mal in der Ersatzteildokumentation nachschauen, wie das Teil beschaffen sein muss.

    Ein normal gestaltetes Kommunaldreieck passt da nicht - genau aus dem von Dir beschriebenen Grund.

    Das Gerätedreieck, was Du benötigst ist im oberen Teil nach vorne "gekröpft", damit ein längerer Oberlenker

    montiert werden kann.

    Dass die Unterlenker der Fronthydraulik am C30 recht lang sind stimmt, aber der Aufnahmepunkt ist halt auch

    weit unterhalb der Maschine - entscheidend ist der vordere Überstand in Relation zum Drehpunkt des Oberlenkers.

    Und dieser Abstand ist relativ kurz. Daher kannst Du bei Deiner Maschine keinen Parallelaushub realisieren.

    Gruß - vermutlich aus dem gleichen Landkreis - Jörg.

    Hallo Christian,

    Du könntest Dir wahrscheinlich einen 40 km/h Traktor zulegen und dann in einer Werkstatt den größten Gang und

    die große Gruppe sperren und verplomben lassen, das lässt Du Dir dann vom TÜV in die Papiere eintragen.

    Hier mal ein Beispiel von einem Deutz Agrotron - Quelle Wikipedia:

    "Stufe-L"

    1.Gang = 7,92 km/h
    2.Gang = 12,84 km/h
    3.Gang = 21,29 km/h
    4.Gang = 29,96 km/h


    "Stufe-M"

    1.Gang = 9,52 km/h
    2.Gang = 15,41 km/h
    3.Gang = 25,47 km/h
    4.Gang = 36,38 km/h


    "Stufe-H"

    1.Gang = 11,45 km/h
    2.Gang = 18,40 km/h
    3.Gang = 30,50 km/h
    4.Gang = 42,80 km/h


    "Gruppe-R"

    1.Gang = 9,52 km/h
    2.Gang = 15,41 km/h
    3.Gang = 25,47 km/h
    4.Gang = 36,38 km/h


    Gruß, Jörg.

    Hallo Manuel,

    ob es speziell bei Deinem Traktor verboten ist, mit den Unterlenkern zu schieben, das müsste dann in der Bedienungsanleitung des

    Traktors zu finden sein.

    Generell ist es so, dass das Dreipunktgestänge für die Aufnahme von Zug- und Druckkräften entwickelt wurde.

    Jeder mit dem Pflug festgefahrene Traktor, den der Pflug auch nicht mehr ausheben kann, versucht durch Rückwärtsfahrt bei

    gleichzeitigem Anheben der Heckhydraulik den Pflug wieder frei zu bekommen.

    Früher wurden die ersten Zweireiher Maishäcksler alle in Schubfahrt betrieben, also mit Druckkraft aufs Dreipunktgestänge!

    Gruß, Jörg.

    Hallo Christoph,

    Du wirst den unteren Deckel (Pos.8) demontieren müssen, die Undichtigkeit wird am Übergang von Rohr in den Deckel sein.

    Wie das genau abgedichtet ist, und ob die Abdichtung immer gleich war, weiß ich nicht.

    Vielleicht ist das Rohr mit dem Deckel verlötet - ob man sowas damals schon dauerhaft kleben konnte, glaube ich nicht.

    Gruß, Jörg.

    Von meiner Seite Daumen hoch für den ersten Teil Deiner Antwort, Eckard.

    Wollte dem unbekannten TE eigentlich gestern einen Ratschlag gegeben haben, aber es liest

    sich halt nicht so, als bestünde ernsthaftes Interesse an einer Antwort ... .

    (Wie man in den Wald hineinruft, so ... das Sprichwort sollte bekannt sein.)

    Hallo Pay,

    bei einem alten Traktor kauft Du in den meisten Fällen eine Wundertüte - die Maschinen haben alle bereits

    mehrere Arbeitsleben hinter sich gebracht.

    Da ist eine Zapfwelle mit defekten Lagern und Simmerring sicher eines der kleineren Probleme, die Dich

    erwarten können. Ich sage bewusst "können" - es kommt ja auch immer auf den eigenen Anspruch drauf an.

    Ohne Bilder gesehen und den Traktor selber probe gefahren zu sein würde ich Dir hier weder zu- noch abraten wollen.

    Meine PERSÖNLICHE Meinung: wenn ICH so einen Traktor suchen würde und könnte als einzigen wirklichen "Mangel" einen

    Schaden an der Zapfwelle feststellen, dann würde ICH den Traktor für den angegeben Preis sofort mitnehmen.

    Da ich mit der Getriebekonstruktion dieses Traktors nicht vertraut bin, kann ich Dir beim zu erwartenden Umfang der

    Reparatur an der Zapfwelle leider nicht helfen, mit Glück sitzt von außen ein Flansch davor, sodass Lager und Dichtring von

    aussen getauscht werden können, ohne das Getriebe öffnen zu müssen, wenn´s schlecht läuft, musst Du den halben Traktor

    dafür auseinander nehmen, hier sorgt aber eine Ersatzteilliste oder ein Werkstatthandbuch für Klarheit.

    Gruß, Jörg.

    Hallo Lisa,

    im Normalfall sitzt die Entlüftungsschraube oben auf dem Deckel vom Filtergehäuse.

    Oftmals haben die Einspritzpumpen selber aber auch noch einen kleinen Filter eingebaut, und zwar dort,

    wo die Leitung vom Kraftstofffilter in die Pumpe geht.

    Gruß, Jörg.