Anzeige

Beiträge von PD108

    Hallo,

    der Pflug ist ein Fella Victor.

    Der Pflug hat eine sogenannte Schnelleinzugsvorrichtung. Diese bewirkt das der Pflug am Anfang der Fuche schnell auf Tiefe geht.

    Dafür ist der Hebel auf Bild auf Bild 7 mit den beiden Löchern.

    Zum anderen ist durch Ziehen oder Drücken in Fahrtrichtung (entsperren) am grossen ovalem Griff das Kippen von links nach rechts und umgekehrt möglich.

    Hier ist er in Aktion: Fella Victor

    mfg Andreas

    Hallo Martin,

    Vielleicht hilft die Erfahrung die mit meinem PD 108 gemacht habe:

    gekauft in desolatem Zustand . Unter anderem wollte ich deine neue Pleuelbuchse einbauen, da die alte "Goldstaub" im Motoröl verursacht hatte. Die neue klapperte im Pleuelauge. Also ab mit dem Pleuel auf die Fräsmaschine und Pleuelauge wieder rund gefräst. Dann habe ich eine Rotgussbuchse fürs Übermass angefertigt. Ob die Lage des Auges nach dem Fräsen noch im ursprünglichen Zentrum lag kann ich nicht sagen. Jedenfalls war logisch das ich das Spaltmass einstellen musste. Trotzdem hatte ich danach immer währendes Warmfahrens - also Starten, aus der Garage, Tor zu machen, Hänger anhängen usw. genau das beschriebene Klopfen. Aber nur dann. Meine Erklärung ist das sich der Kurbeltrieb relativ schnell erwärmt und ausdehnt während der Zylinder noch relativ kalt ist. Somit klopft der Kolben am Kopf - denke ich.

    Damit wars vorbei als mich das insgesamt zu harte Laufverhalten (nicht zu verwechseln mit dem Klopfen)

    so sehr störte, daß ich einen 0,2mm Kupferring unter den Kopf montierte. Damit war der Motorlauf weicher und sozusagen nebenbei das Klopfen weg. Möglichweise hatte ich damals das Spaltmass nicht richtig ermittelt das der Kopf auch nicht mehr so ganz toll von der Verbrennungsseite her war, keine gleichmässig glatte Gesamtfläche.

    mfg Andreas

    Wahscheinlich ja,

    schau mal hier: 108KH

    der hat den Spaltfilter und die beiden Deckel.

    Mach einen der Deckel auf und drehe den Motor langsam durch.

    Da muss dann die Einfüllschraube spätestens nach einer Umdrehung kommen. Ich glaube es ist ein recht grosser Innensechskant. Dann weist Du es 100%


    mfg Andreas

    Ok der Automat

    - ist immer ein K10 und sitzt immer im selben Abstand zur Kupplungsglocke.


    Unterschied:

    Ölh. Kupplung:

    • von aussen auf der linken Seite Auspuff gibt es 2 Schaulöcher
      eins genau seitlich zum Einstell des FB und eins weiter oberhalb zur Ölkontrolle und zum Einfüllen.
    • der Spaltfilter unterhalb vom Auspuff
    • bei Leerlaufdrehzahl kein oder sehr geringer Kraftschluss,
      Kraftfluss steigt mit der Drehzahl
    • in der Typenbezeichnung ein "H"

    zum ersten Punkt kommt dazu das man wirklich erst nach Öffnen der Schaulöcher und nach dem "Sichten" der Ölkontroll/Einfüllschraube sicher sagen kann ob eine ölhydraulische Kupplung eingebaut ist da es bei Porsche alles mögliche an Mischformen gab.


    mfg

    Das Grundeinstellmaß dient nach meiner Auffassung dazu die Pumpenelement während des 1. Einstellens dazu die Pumpen zu schützen. Ist es zu gering würde der Nocken den Pumpenstössel zu weit in das Pumpenelement drücken und könnte die Pumpe leicht zerstören. Somit wird der Förderbeginn immer erstmal zu spät liegen. Also wird man sich immer von der sicheren Seite an den richtigen FB annähern.

    Die bei Regelstange muss dabei auf dem richtigen Wert stehen. Meist um die 12mm. Den genauen Werte für den AP habe ich jetzt nicht.

    mfg

    Genau so ist das.

    Das Brücken der beiden Hauptkontakte ist aber grosser M...

    Damit wird der Magnetschalter und Motor gleichzeitig geschaltet.

    Somit geht das Ritzel bereits drehend in den Zahnkranz. Fast wie ein Fräser.

    Was daraus folgt ist nur eine Frage der Zeit.

    Es müsste nur zum kleinen Kontakt 50 gebrückt werden, damit der Magnetschalter den Motor erst nach dem Einrücken startet.

    Ich habe mal ein Schaltbild rausgesucht:

    Schaltbild Anlasser


    mfg

    Hallo Tobi,

    soweit ich das bisher mit nachvollziehen konnte, läuft ein Zylinder nicht richtig mit. Wo ist jetzt das Problem wenn der Traktorbesitzer jetzt versucht die Ursache dafür mit Hilfe des Forums zu finden? Das gerade macht doch das Schrauben interessant. Und was machst Du wenn nach Deinen vorgeschlagenem Rundumschlag der Fehler noch da ist da es möglicherweise am Kraftstoffsystem liegt? Das muss natürlich auch eh auch alles neu - hast Du sicher auch gleich vermutet.

    Ich bin da eher ein Freund einer zielgerichteten Reparatur. Und wenns mit wenig Aufwand nicht gelingt kann man das grosse Programm immernoch nachholen.

    Wir reden hier auch nicht von einer zukünftigen gewerblichen Nutzung oder der Reparatur als Dienstleistung. Da kann oder muss man andere Massstäbe ansetzen.

    Einfach zu sagen alles muss neu ist sehr bequem. Bzw. "mit andrer Leute Geld rechnet es sich immer gut".


    mfg Andreas

    Hallo Norbert


    Soweit ich mich erinnern kann war hatte ich 2 Defekte. Der erste war das der Dichtring vom Kolben nicht mehr vorhanden war.

    Der Zweite genau wie bei Dir.

    Das Öl lief bei mir zwischen Zylinder und Gehäuse durch. Wo der Dichtring genau sass, kann ich nicht mehr sagen da es inzw. 10 Jahre her ist. Die Abdichtung kann aber nur dort sein wo ich sie auf Deinem Bild eingezeichnet habe.

    Möglicherweise ist am Zylinder aussen eine Nut. Du kannst ja mal ein Foto vom Zylinder seitlich machen und es hier einstellen.

    mfg Andreas

    Hallo,

    Ich hatte das gleiche Schadensbild.

    Deshalb vergiss nicht die O Ringe der von Sperr- und Bedienhebel Bild2 sowie die Hubbegrenzung Bild 3. - falls noch nicht geschehen. Ich weiss nicht was im Dichtsatz drin ist.

    Viel Erfolg

    Andreas

    Nicht komisch ,
    ich würde die 39 und 40 als nicht als Scheibe sondern als Anlaufscheibe sehen bzw. bezeichnen.
    Damit ist aus meiner Sicht Dein Rätsel gelöst.
    Wenn im Block eine Axialsicherung vorhanden wäre brauchte man diese "Anlauf"Scheiben nicht.
    Fehlen die bei Deiner Hydraulik?
    Dann würde ich welche besorgen bzw. anfertigen, dann das ganze nahezu spielfrei montieren und gut ist.
    Es sei denn es meldet sich noch jemand der das Gegenteil behauptet :D .


    mfg Andreas

    Ok, dann ist es vielleicht doch möglich. Bei Porsche Traktoren gab es ja x Varianten und davon wieder Mischungen innerhalb der Serien.
    Da ging viel durcheinander. Beim Junior gibt es Leute die sagen, es es gibt keine 2 Stück die wirklich identisch sind :) .


    Aber rein maschinenbautechnisch kann ich mir schlecht vorstellen das eine solche Welle aussen geführt wird.
    Dann müssten aussen entprechende Anlaufflächen am Arm und Block vorhanden sein. Die sind dann aber trocken :?
    Auch wenn die wenig belastetet werden macht man das eher nicht.


    mfg Andreas

    Hallo Martin,


    sicher hättest Du den Seegering gesehen.
    Nur wer hat alles schon mal in den 60 Jahren dran geschraubt?
    War eine Nut auf der Welle? Oder hast Du ein Foto der Welle gemacht?


    Zu der Ersatztelliste brauchtest Du noch ein Bild wo die Welle abbgebildet ist.
    Möglicherweise kann man da was erkennen.


    Ich habe hier nachgeschaut:
    http://porschediesel.stereofx.…-Reparaturhandbuch-kr.pdf
    Das sind zwar die Vorgängertypen, aber eine axiale Sicherung gibt es bei allen Varianten.


    Eine eingegossene Nummer wird nicht viel helfen, es geht eher um eine aufgenietetes Typschild.


    mfg Andreas