Beiträge von 3085

    Hallo Andreas,

    das Abstellen bei der Kugelfischerpumpe erfolgt über das Gaspedal in dem du es anhebst. Entlüfte doch nochmal wenn die Einspritzpumpe auf Vollgas steht, denn wenn du das im Standgas machst ist die Fördermenge sehr gering und du musst sehr lange pumpen bis das was am Düsenstock ankommt.

    Gruß

    Kurt

    Das ist sinnlos.

    Eine Einspritzanlage wird nur bis zum Plunger, sprich dem Pumpenelement, entlüftet. Darüber hinaus ist keine weitere Arbeit nötig.

    Moin,

    eigentlich muss die Nutmutter fest sein, d.h. du darfst basteln.

    Im jetzigen Zustand wird alles nur durch das Sicherungsblech hinter der Ringmutter zusammengehalten. Der Innenlappen dieses Blechs, welcher in die Wellenverzahnung greift und damit das Blech selbst gegen verdrehen sichert, kann ich sin der Verzahnung bewegen. Daher lässt sich die Bewegung nach links und rechts erklären. Irgendwann bricht dann das Sicherungsblech durch, die Mutter dreht sich ganz auf und es knallt.

    Du schreibst, dass kein Spiel in der Lagerung ist. Meistens ist im hinteren Lager etwas Luft, dazu das vordere Nadellager zerstört. Wenn alles spielfrei sein sollte, kannst du im eingebauten Zustand reparieren: Alle Gangräder soweit es geht nach vorne schieben, Ringmutter komplett lösen und prüfen ob Risse im Sicherungsblech zu sehen sind. Falls alles in Ordnung ist, kannst du die Gewinde ölfrei (penibel!) reinigen und alles wieder montieren. Allerdings verwendest zu zusätzlich zum Sicherungsblech ultrafesten Schraubenkleber.

    Deine Beiträge würde ich gerne als "nicht hilfreich" oder gar "unbrauchbar" kennzeichnen können.

    Moin,

    ich habe bisher meine eigenen Instrumente allesamt überholen lassen. Die VDO-Aggregate sind wesentlich besser als dieser ganze Nachbau-Gammel, zudem gibt es zu deinem Schlepper sowieso nicht den richtigen Traktormeter, sondern nur irgendeinen allgemeinen Nachbau. Heisst also, weder Zapfwellendrehzahl, Ganganzahl noch Fahrgeschwindigkeit stimmen überein. Sowas baut nur ein, wer gar keine Ahnung hat.

    Zudem: Die Überholung ist nur unwesentlich teurer als der ganze Nachbau-Scheiss.

    Mein Kram geht immer zu Kaja Tachodienst, kann ich auch guten Gewissens empfehlen. Das schaut dann so aus:

    traktorhof.de/galerie/index.php?image/1817/

    Mein theoretischer Ansatz:

    Wenn die Frontzapfwelle verbaut, ist reicht die Verbindung Keilriehmenscheibe mit der Passfeder(Halbmond) auf der KW nicht mehr aus, um die nötigen Drehmomente zu übertragen, deswegen das Spannelement. ( Wie hoch ist eigentlich das Anzugsmoment der Schraube für die Keilriehmenscheibe? -> Finde ich nicht im Rep.Leitfaden).

    Moin,

    genau so schaut es aus, es gab bei den Dreizylindern Probleme im Frontzapfwellenbetrieb, daher wurde dieser Umbausatz entwickelt. Sollte bei Nachrüstung einer FZ auch verbaut werden.

    Die Zentralschraube habe ich bisher immer fest angezogen und mit mittelfestem Loctite eingeklebt.

    Moin,

    die Kennzeichenfarbe hat nichts mit der Führerscheinklasse zu tun.

    Wenn du nicht landwirtschaftlich fährst kannst du L und T vergessen. Ergo richtet sich die nötige Führerscheinklasse nach zulässigem Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs, bzw. zulässigem Gesamtgewicht des Anhängers. Damit gelten exakt dieselben Regelungen wie für PKW oder LKW auch.

    Meines Wissens ist auch ein Verbandskasten Pflicht, abgesehen davon kosten die nicht viel und es ist nie verkehrt einen dabei zu haben.

    Ein Verbandskasten ist auf LOF-Zugmaschinen nicht vorgeschrieben. Das ist Fakt, auch wenn es nicht deinem "Wissen" entspricht. Ob die Regelung nun sinnvoll ist oder nicht darf jeder selbst beurteilen und dementsprechend einen Verbandskasten mitnehmen oder auch nicht.

    Hallo,

    das mit dem HD 30 ist meiner Meinung nach nicht notwendig. Niedrig legiertes Mehrbereichs-Motorenöl hat, für verschiedene Temperaturbereiche, einfach die besseren mechanischen Eigenschaften.

    Absolut richtig, ich würde auch ein 15W40 nehmen.

    Genau so tut es auch ein normales 80W90 GL4/GL5 Kombiöl im Getriebe. Diese Sorten kosten 2/3 weniger als teure "Oldtimeröle" und sind zudem besser.

    Danke für die Info. In eine neue Pumpe werde ich glaub ich nicht investieren...

    Macht man die Pumpe ganz kaputt, wenn ich den Bowdenzug so verstelle dass das Gewicht in Neutralstellung oben bleibt und ich sonst in der Senkenstellung fahre?

    Gruß

    Die AG80 überholen ist sogar teuerer als eine neue Pumpe. Aber nur mal so nebenbei.

    Die Pumpe wird es ne Zeit lang aushalten, aber dein Keilriemen aber nicht. Lass das mal besser bleiben.

    Moin,

    klingt nach Senkventil, das ist leider nicht gut in den Griff zu bekommen. Die Teile gibt es bei Eicher. Allerdings sagen sie selbst, das die neuen Senkventile - die man wohl mittlerweile bei einem schweizer Präzisionsbetrieb fertigen lässt - nicht an die Originalen herankommen. Deswegen, so die Begründung, gibt es eine neue AG80-Pumpe mit EW-Steuergerät und Zahnradpumpe, genannt AG80.2. Das dazugehörige Rundschreiben finde ich leider gerade nicht online.