Anzeige

Beiträge von GerhardZ

    Vielen Dank euch allen für die Einschätzung!


    Wo ich das Fernthermometer her habe weiß ich gar nicht mehr. War aber neu. Mein Porsche 329 hat aber am Armaturenbrett nur ein 52mm Loch. Ich weiß noch dass das Fernthermometer für den kleinen Durchmesser und für luftgekühlt gar nicht so leicht zu finden war. Die hat nicht mal der Senger und auch nicht der Granit.


    3085 : Mit schonend fahren war ich nicht präzise. Damit meinte ich nicht Vollgas unter Last den Berg hoch bist die Drehzahl runter ist, sondern ich meinte damit frühzeitig schalten damit die Drehzahl oben bleibt. Dass mein roter Drehzahl für die Kühlung braucht ist schon klar.


    Fazit:

    Ich denke, dass (wie auch 3085 schon sagte) bis 160 Grad die Sache in Ordnung ist. Auch wenn es sich gefühlt sehr hoch anhört. Es gibt übrigens Fernthermometer mit Skala für luftgekühlte, bei denen der grüne Bereich bis 160 Grad rauf geht.


    Danke euch allen nochmal und wenn jemand seinen luftgekühlten mal genau Temperatur gemessen hat, wär ich dankbar um die Info.

    Fröhliches Schrauben weiterhin.

    Guten Tag Liebe Schraubergemeinde,


    in den letzen Jahren habe ich an meinem luftgekühltem Porsche 319 so ziemlich alles neu gemacht bzw überarbeiten lassen. Zylinderköpfe, Zylinder, Kurbelwelle kpl neu gelagert. Er springt gut and und sonst passt eigentlich auch alles. Am hintersten Zylinder (am nähestem zum Fahrersitz) habe ich einen Temperaturfühler eingeschraubt. Die Zylinderköpfe haben hier extra ein Gewindesackloch. Auf der Anzeige erscheint hier im Normalbetrieb (ohne Last, Vollgas auf gerade Straße (Schnelläufer mit 29 km/h)) eine Temperatur zwischen 100 und 120 Grad. Wenn es aber bergauf geht steigt die Temperatur locker auf 150 oder 160 Grad. Ab da gebe ich nicht mehr Vollgas sondern fahre sehr schonend.

    Lüftergebläse ist ja hier mittels Zahnrad an der Kurbelwelle. Bläßt ordentlich und die Rippen sind alle kpl sauber (keine Ackerarbeit).


    Ist diese Temperatur normal? Mir kommt sie sehr hoch vor.

    Welche Temperaturen habt ihr auf euren Luftgekühlten?

    Gibt es Werte, ab wann es für die Zylinder kritisch wird?


    Danke schon mal im Voraus!


    Gerhard

    Hallo Anton,


    ist schone eine Weile her aber was ist denn mit deinem Motor rausgekommen? Hast du das wieder hingekriegt und wenn ja wie?


    Ich habe einen Porsche 329 der das gleiche Problem hat. Kalt springt er eigentlich ganz o.k. an. Nicht sofort aber nach kurzer Zeit. Ziehen tut er glaub ich ganz passabel. Aber wenn der Motor richtig warm ist, läßt die Leistung etwas nach und wenn der Motor aus ist, startet er nicht mehr.


    Obwohl Einspitzanlage überholt wurde, alles sauber eingestellt (beim zweiten mal war ich sogar selbst dabei), Ventile nach Vorgabe eingestellt.
    Ich denke die Einspritzanlage kann es nicht sein, denn er läuft ja gut wenn er kalt ist. Es verändert sich etwas wenn er warm ist.


    An ALLE:
    Habt ihr schon mal Kompression im kalten UND warmen Zustand gemessen?
    Wieviel bar habt ihr dabei gemessen?


    Vielen Dank schon mal im Voraus!!!


    Schöne Grüße
    Gerhard Z

    Guten Tag zusammen und vielen Dank für die vielen Antworten.
    Tut mir leid dass ich die Sache nicht genauer beschrieben habe.


    Der Traktor hat natürlich wie schon erwähnt die trockene Scheibenbremse und den Bremsautomaten mit den Kugeln. Und selbstverständlich wurden sowohl Scheiben als auch Bemsautomat schon durch Originalteile erneuert. Aber ohne Verbesserung.


    Der Schlepper wurde in den 70ern und 80ern schon hart rangenommen. Entsprechend sind auch die Bremsscheiben schon in die Bremsflächen am Gehäuse und am Achstrichter eingelaufen. Es lag also nahe, dass durch das Einlaufen zu viel Luft war. Deshalb wurden die Bremsbeläge abgemacht und zwischen Bremsscheibe und Belag ein Blech eingelegt und mit eingenietet. Damit braucht der Bremsautomat nur soviel aufspreizen als wie wenn beim Gehäuse und Achstrichter noch kein Verschleiß wäre.
    Auch das blieb ohne merkliche Verbesserung.


    Hat noch jemand einen guten Tip?


    Danke schon mal!

    Servus Eicherfreunde und Experten,


    es geht um ein massives Bremsproblem beim Eicher Mammut HS mit 65PS und dem MF Getriebe. Der Eicher hat 7000 Std. drauf und der Motor zieht bärig.
    Aber bremsen ist eine Katastrophe. Es geht nur gaaaanz sanft und wenn man nur etwas stärker drauf drückt blockieren sofort die Rädern. Vorwärts wie Rückwärts.


    Obwohl wir die Sache schon mehrmals zerlegt haben und einiges versucht haben, bekommen wir das Problem nicht weg.


    Hat jemand Rat?
    Hatte schon jemand so ein Problem bei dem Eicher?


    Vielen Dank schon mal im voraus für euren Rat!


    Schöne Grüße aus dem Süden
    Gerhard