Anzeige

Beiträge von Hinnerk

    Also Siggi,


    da bringst du jetzt aber gehörig was durcheinander. Ein 15W40 ist nicht zwingend (teil)synthetisch. Und ein Einbereichsöl in den Motor kippen, wenn es doch seit Jahrzehnten Öle gibt, die alle Temperaturbereiche abdecken...warum?


    Gruß Hendrik

    Hallo Friedel,


    das wäre traumhaft, wenn man durch Auffüllen von Motoröl einen zu geringen Öldruck beheben könnte. Dann wären hunderttausende Oldtimerbesitzer mit einem Schlag ihre Sorgen los.

    Bitte entschuldige meinen Sarkasmus: Nein, es wird nicht klappen. Versuch' es doch einfach mal. Vermutlich ist dein Motor ganz einfach verschlissen und muss grundlegend überholt werden.


    Gruß, Hendrik

    Dann möchte ich dir dringend empfehlen, eine solche zu kaufen. Neben der Information, wie die Wasserpumpe zu schmieren ist, stehen da noch ganz viele andere wertvolle Informationen drin.


    Gruß, Hendrik

    Moin Knut,


    wenn ein Viertaktmotor zu wenig Kompression hat, kann es logischerweise nur an folgenden Punkten liegen:

    - Kolbenringe verschlissen

    - Zylinder verschlissen

    - Zylinder rostnarbig/ beschädigt

    - ein odere mehrere Ventile schließen nicht richtig

    - Zylinderkopfdichtung defekt.


    Gleiches habe ich bei meinem Cub auch gehabt. Ich habe die Zylinder neu gehont und neue Kolbenringe verbaut. Zudem die Ventilsitze nachgefräst und neue Ventile eingeschliffen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

    Wenn Bilder der Aktion gewünscht sind, reiche ich die gerne nach... ich habe sie gerade nicht zur Hand.


    Gruß, Hendrik

    John Deere Model D Unstyled, Bj. 1936


    Ok, Sonntag ist erst morgen... aber die Gelegenheit war günstig. 1936er John Deere Model D auf frisch abgeerntetem Feld.


    Gruß, Hendrik


    P.S.: Andere dürfen auch gerne mal wieder ihre Bilder posten... :wink:

    Hallo namenloser neuer User,


    so, wie ich das sehe, hast du das Fahrgetriebe T45 zum Antriebsmotor T115 Terra.

    Ganz gleich, ob du nun das eine oder das andere bei google eingibst, du erhältst gleich als erstes einen Link vom Gutbrod-Archiv, mit dem du dir ganz einfach die komplette Bedienungsanleitung herunterladen kannst.

    Ganz sicher steht da auch drin, welches Benzingemisch du fahren musst.


    Nochwas: bitte achte zukünftig auf die Richtige Rubrik, bevor du postest. Ich hab's dieses Mal verschoben.


    Gruß, Hendrik

    Hallo Alex,


    Glückwunsch zu einem so tollen Schlepper! Alle Daumen hoch, ich hoffe, du wirst ihn schnell wieder auf der Straße haben.


    Ich habe zwei keinen Amico, gehe aber davon aus, dass die Rohrleitung tatsächlichder Überlauf ist.


    Gruß, Hendrik

    Hallo Mauro,


    das Überprüfen der Kipphebel und des Ventilspiels ist eine gute Idee und sehr löblich.

    ...bringt beim R24 nur leider nicht viel, da er weder das eine noch das andere besitzt (Stichwort "Besonderheiten bei einem Zweitakt-Schleppermotor").


    Grundsätzlich kann es beim starten eines unbekannten Schleppers, der eine ungewisse Zeit lang nicht bewegt wurde, vorkommen, dass der Motor aufgrund einer festklebenden Regulierwelle bzw. eines festklebenden Drehzahlreglers durchgeht. Das ist stets meine größte Sorge. Daher empfehle ich, vorm ersten Startversuch den größten Gang einzulegen, die Handbremse anzuziehen (insofern funktionstüchtig) und das Kupplungspedal zu treten. So hast du eine Chance, den Motor, sollte er durchgehen wollen, abzuwürgen.

    Alternativ kannst du den Startversuch mit einer zweiten Person durchführen, die ggfs. einen Lappen in den Luftfilter stopfen oder die Einspritzleitungen losschrauben kann.

    Das soll keine Panikmache sein, aber ich war bei drei Startversuchen anwesend, die so geendet sind.


    Gruß, Hendrik

    Hallo Matti,


    zu einem frisch angeschafften (alten) Schlepper gehört es sich, ebenfalls eine passende Bedienungsanleitung anzuschaffen. Im Idealfall schon bevor das Objekt der Begierde auf den Hof kommt.

    In der Bedienungsanleitung ist alles aufgeführt, was du für Pflege und Wartung wissen musst.

    Gruß, Hendrik

    Im Großen und Ganzen war's das... der Farmall läuft, fährt und bremst super, Alle zu montierenden Teile waren wieder montiert.

    Nun stand noch ein wenig Feinarbeit an. Lackpflege, Typenschild, TÜV-Abnahme.


    Stichwort Lackpflege: ich schliff den Originallack behutsam mit feinkörnigen Schleifschwämmen an, um ihn anschließend mit Leinölfirnis zu versiegeln. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden- immerhin ist der Lack 78 Jahre alt.


    Und nun hieß es raus in den Schnee, Spaß haben:

      


     


    Dieser originale IHC-Schalldämpfer ist übrigens so ziemlich der effizienteste, der mir jemals untergekommen ist. Er macht seinem Namen alle Ehre, denn der Farmall H ist durch diesen Schalldämpfer unglaublich leise. Im Standgas ist kaum mehr als das leise Tickern der Ventile zu hören:


    https://www.youtube.com/watch?v=7RDR2inKksY


    Gruß, Hendrik

    Moin Thomas,


    ich bin mir ziemlich sicher, dass das lose Teil nichts in deinem Glühkopf verloren hat. Es gibt zwar durchaus unteschiedliche Glühköpfe je nach Einsatzzweck und Treibstoff, mir ist aber keiner mit einem solchen Teil bekannt. Weder bei Landini noch bei Lanz. Das lass' mal schön draussen, bevor es noch aus Versehen in den Zylinder gelangt und üblen Schaden anichtet.

    Hi Hinnerk,

    auf deinem Foto sehe ich ein „Seppelfricke“ Schild. Ist das das Unternehmen aus Gelsenkirchen?

    Wenn ja, da war ich von 1978 bis 1979 als Praktikant beschäftigt 😁

    Hallo Micha,


    richtig, gemeint ist der Hersteller von Herden, Öfen und Kühlschränken aus Gelsenkirchen. Der Dorfschmied hier bei uns hatte in den 1950er und 60er Jahren eine Vertretung, aus dieser Zeit stammt die Leuchtreklame. Die Dorfschmiede gibt's schon lange nicht mehr, die Leuchte hat bei mir überlebt.


    Gruß, Hendrik