Anzeige

Beiträge von 3085

    Moin,

    Zu allererst die wichtigste Frage überhaupt: Hast du die Überschaltwege eingestellt? Wenn nein ist das Getriebe nach zwei Minuten ein kompletter Totalschaden!


    Die Teilenummer wird wohl stimmen, hab meine ETL gerade nicht greifbar. Soweit ich’s in Erinnerung habe kann der Nadelkranz einfach getauscht werden. Der Schaden entsteht übrigens beim Einbau falscher Gehäusedichtungen aus dem Zubehör, diese sind zu dünn. Hier immer original MF Teile oder eben welche von Eicher verwenden.


    Ansonsten bestätigt das mal wieder gängige Praxis: Viele Händler haben bei einem Synchronsationsschaden wieder den alten Mist eingebaut. War die Mühle dann wieder kaputt, wurde der Schlepper schlechtgeredet und ein neuer John Deere, Steyr oder sonstwas verkauft, je nachdem welche Flagge nun beim Ex-Eicher-Händler wehte.

    das heißt ich kann bei meinem ap17 von 54 auch den Bügel runter nehmen wenn ich will?

    Nur wenn du damit privat unterwegs bist und nicht landwirtschaftlich arbeitest. Also ja.

    Grundsätzlich solltest du dir jedoch darüber im Klaren sein, dass der Bügel dich nicht nur bei eigenen Fehlern schützt, sondern auch bei Fehlern oder Unachtsamkeiten anderer. Da braucht nur mal einer blöd überholen - ruck zuck landet man unverschuldet im Straßengraben und hat den AP17 bestenfalls nur auf einem Bein liegen.


    Anders gesagt: Es ist auch erlaubt jeden Tag zwei Flaschen Wodka zu trinken.

    Überrollbügel werden einzig von der Berufsgenossenschaft der Landwirte gefordert, aus gutem Grund. Aber in der Regel heißt es

    grünes Nummernschild Überrollbügel, schwarzes Nummernschild kann oben ohne gefahren werden.

    Moin.

    Man muss mit solchen Aussagen äußerst vorsichtig sein. Die vorgenommene Pauschalisieren ist in jedem Fall falsch und darf so nicht stehen gelassen werden.


    Es gilt folgendes:


    Wurde der Bügel nachgerüstet, sprich EZ des Schleppers vor 1970, kann der Bügel bei nicht landwirtschaftlichem Gebrauch entfernt werden.


    Ist der Schlepper mit Bügel ausgeliefert worden, also EZ ab 1/1970, darf der Bügel grundsätzlich nicht demontiert werden. Dieser ist Teil der ABE!

    Damit würde ich mal anfangen, diese Einstellung ist nicht ganz unwichtig.


    Das Handbuch gibt’s als hochwertige Kopie bei den Eicher Freunden Schwarzwald (anrufen!). Ohne Bilder zu erklären wäre mir an dieser Stelle etwas aufwändig, zudem redet man da gerne aneinander vorbei.


    Wie schon gesagt, nach Reparaturen am Steuergerät oder weiteren Arbeiten am Regelgestänge muss eine Grundeinstellung erfolgen. Im Worst-Case kann dir sonst der Block platzen.

    Moin,

    Leider gibt es an keiner Front gute Nachrichten für dich. Der Reihe nach:

    Ein generelles Werkstatthandbuch gibt es nicht. Du bekommst zwar einen Motor-Leitfaden, sowie nötige Unterlagen zu Getriebe/Hydraulik, darin steht jedoch nichts zur Kupplung.

    Die qualitativ besten Handbücher gibt’s bei den Eicher Freunden Schwarzwald (anrufen).

    Womit wir auch bei der zweiten schlechten Nachricht sind. Da ist nichts im eingebauten Zustand einzustellen. Du kannst lediglich das Spiel zwischen Ausrücklager und Automat kontrollieren, das war’s. Wenn damit dein Problem nicht gelöst ist, muss der Tiger getrennt werden.

    Auch hier wieder eine schlechte Nachricht: Am Automat kann man nichts machen, zumindest praktisch gesehen. Dieser gehört durch einen Fachbetrieb instandgesetzt und entsprechend eingestellt. Legt man am Automat selbst Hand an, endet das zu 99% mit viel Lehrgeld und doppelter Schrauberei.


    Noch ein Tipp: Am günstigsten ist ZF/Sachs direkt, google mal nach Gerd Bobermin von ZF in Bielefeld. Mit der Adresse haben schon etliche hier im Forum gute Erfahrungen gemacht. Eventuell hilft auch die Forumssuche.

    Moin!

    Hast du denn nach der Reparatur ne Grundeinstellung der Hubhöhenbegrenzung durchgeführt? Die wird zuerst auf Lage, dann auf Zug durchgeführt. Bitte beachten, dass Umschalten von Lage auf Zug beim A210-Kraftheber nur bei voll ausgehobener Stellung der Hubarme erfolgen sollte.


    Die Vorgehensweise steht im Handbuch A210J.

    Moin,

    Was in der Betriebsanweisung steht ist grundsätzlich korrekt. Allerdings hat sich im Laufe der Fertigung gezeigt, dass diese Einrichtung völlig überflüssig ist. Später verzichtete man auch nicht ganz grundlos darauf.

    Sie hat de facto null Einfluss aufs Startverhalten.


    Das Knallen was du als knallen beschreibst ist in Wirklichkeit eben nur ein Klack. Vielleicht nimmst du das anders wahr.

    Also: Anlasser raus, Magnetschalter wechseln lassen und weiter gehts.

    Moin,

    Das Dekompressionsgestänge hat keine Auswirkung auf Anlasser oder Startverhalten.


    Mit „knallen“ meinst du sicher ein „klack“ und mehr passiert nicht? In dem Fall ist nur der Magnetschalter defekt, den kann dir jeder Bosch-Dienst wechseln. Deinen Anlasser kannst du einfach ausbauen, sind zwei Muttern M12. Bitte zuerst die Batterie abklemmen!

    Wobei ich nicht weiß, ob Du bei neuer Verkabelung und 3-Kammerleuchten Dein jetzigen Blinkerschalter verwenden kannst.

    Das würde gehen, Blinker vorne und hinten werden dann gemeinsam auf L bzw. R gelegt, nicht wie bei Zweikreisschaltung auf L, 54L, R und 54R.


    Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass der Bosch-Warnblinkschalter dank möglichem 2x6 Steckgehäuse am schönsten zu verkabeln ist. gerade da läuft ja ein Haufen Zeugs zusammen. Übrigens: Mit Nachbauten hab ich bisher nicht eine einzige gute Erfahrung gemacht, ganz unabhängig vom Teilehändler.

    Ich kann dir zum dem Thema nur eins sagen: Besorg dir die ZF Handbücher ZF A208 und ZF A208/II, da steht alles drin. Erhältlich bei http://www.eicherfreunde-schwarzwald.de (anrufen).



    Zudem wird der Spass hier teurer als eine Überholung deines alten Triebsatzes, aber das nur nebenbei bemerkt.


    Ein Satz kann ich mir für Mitleser nicht verkneifen: Kommt bloß nicht auf die Idee, dass ZF-Aggregate mit gleicher Bezeichnung untereinander austauschfähig sind. Es passt gar nichts. Das war von ZF und den Traktorenherstellern auch so vorgesehen.

    Was meinst du mit rücklauf??

    Das Rücklaufrad, dies dient zur Drehrichtungsumkehr für den Rückwärtsgang. Hier gibt’s meist Ärger mit der Lagerung. Hält sich kostenmässig aber im Rahmen.

    Wo sitzen die 2 anderen zahnräder für 40 km/h Umbau.

    Auf deinem ersten Bild, quasi in Fahrtrichtung das zweite Zahnrad (bei dir kaputt). Ebenfalls muss das Gegenrad getauscht werden, bei dir ebenfalls defekt. Heißt also du musst die betreffenden Teile so oder so austauschen. Ob du nun 25 oder 40kmh einbaust macht preislich keinen allzu großen Unterschied.

    Der 40kmh-Umbau bietet sich also im vorliegenden Fall besonders an.


    Dazu kommt allerdings noch die nötige Bremse am Allradabtrieb, die kostet einige Euro zusätzlich.

    Aua, da ist was zwischen gekommen. So sehen die Zahnräder normal nach dem Zerfall der Porsche Synchronisation aus.


    Hier siehst die Eingangswelle, diese wird beim Umbau auf 40 km/h mitsamt Gegenrad getauscht.


    Das wäre der 2. Gang, normalerweise ist hier nur das Gegenrad (unten) verschlissen. Hier bleibt dir wohl keine Wahl, die müssen beide raus, genau so wie alle Lager.

    Ansonsten ist die Frage was noch an Überraschungen auf dich wartet. U.a. Ist der Rücklauf meistens kritisch.


    Eins zum Thema Lager: verschwende keine Zeit beim Lagerhändler deines Vertrauens - viel zu teuer. Die zölligen Lager gibt’s fürn schmalen Taler beim MF-Händler deines Vertrauens als Originalersatzteil oder eben in Ganacker. Finger weg von Internetangeboten, diese Dinger taugen gar nichts.

    Moin,


    Mach uns doch mal ein paar Fotos von den defekten Teilen, dann kann ich dir auch mehr dazu sagen. Über irgendwelche Zahnräder zu reden die nicht beide vor Augen haben geht meist schief und man redet aneinander vorbei.

    Moin,


    Die Fotos aus der ETL dürfen hier nicht hochgeladen werden, nur mal als Info.


    Es werden Eingangswelle, sowie zwei Zahnräder gebraucht. Die Teile gibt es nur bei Eicher.


    Bei dir ist garantiert der zweite Gang verschlissen, oder?

    Moin! Das ist ja alles ziemlich unschön. Bei meinem Köti 74 habe ich noch nicht nachgeschaut. Selbst wenn dort Porsche verbaut ist, weiß ich nicht ob ich es umrüsten werde/würde. Dazu muss wohl das ganze Getriebe auseinander? Da fehlt mir die Zeit für. Wo liegt der Umbausatz preislich?


    Moin,

    hab gerade mal nachgeschaut, der Satz liegt aktuell bei 1050 Euro plus MwSt. Allerdings ist die angegebene Ersatzteilnummer für die schwere Getriebeausführung, du hast eine deutlich abgeschwächte. Dazu kommt, dass bei dir eine wesentlich höhere Eingangsübersetzung eingebaut ist, d.h. die Getriebewellen drehen deutlich langsamer. Wirkt sich natürlich positiv auf die Standzeit aus.

    Weiter müsste man hier grundlegend schauen was in deinem 3254 überhaupt verbaut ist, MF selbst hat nämlich auch längere Zeit an der Porsche-Synchronisation verbessert. Es gibt also bei älteren Schleppern mehrere Ausführungen. Das alles hat aber mit diesem Thread bzgl. Synchronisation im 3085 nichts zu tun.

    Zusammenfassend kann man sagen, dass es auch bei älteren MF-Synchrongetrieben Probleme gab, diese allerdings nicht so unberechenbar wie bei 4072 und 3085 auftreten.

    Moin,


    das musst du uns schon ein klein wenig besser beschreiben.

    Welche Last?
    Was bedeutet "schnell hoch und auch wieder runter"?

    Die Senkdrossel funktioniert nur mit Anbaugerät, das sollte hoffentlich auch klar sein.

    ggf. nur die Paare für den 3. u. 4. Gang tauschen.

    An der Stelle muss ich sofort widersprechen. Weil deine Ringmutter lose war, ist ein Tausch der Lager angesagt. So wie das Getriebe aussieht ist das aber auch so oder so fällig, Abrieb der Zahnräder schwimmt ja schließlich irgendwo im Öl rum.


    Markenlager, Kleinteile und Simmeringe sind die größten Kostenfaktoren. Zudem muss der Schlepper ja recht weit zerlegt werden, sprich Trennen an Kupplungsglocke/Motor, Kupplungsglocke/Getriebe, meinem Dafürhalten nach auch Achsen/Getriebe um sauber abdichten zu können. Da kommen noch ganz andere Baustellen als nur vier Zahnrädchen auf dich zu.

    Der eingangs von mir genannte Betrag kommt nicht von Ungefähr. Wenn du das nicht investieren möchtest, lass den Schlepper zu. Bei loser Ringmutter heißt das aber auch, dass du damit nicht fahren solltest. Und mit nicht meine ich auch nicht.