Anzeige

Petroleumbetrieb alltagstauglich ?

  • Anzeige

    Als ahnungsloser Neuling in diesem schönen Hobby habe ich am Wochenende gestöbert und Berichte über Traktoren gefunden,die mit Benzin gestartet und dann auf Petroleumbetrieb umgeschaltet werden.Es ging um die grauen Fergusonmodelle.Nun würde mich interessieren ob sowas heute noch problemlos im Alltag (Holz fahren hauptsächlich) genutzt werden kann,ich wüsste nichtmal wo ich Petroleum als Treibstoff herbekomme.Das gleiche Modell gab es ja auch mit Benzin oder Dieselmotor.Ist es unter dem Gesichtspunkt der Tauglichkeit sinnvoller ein solches Modell zu suchen ?


    Danke im Voraus


    Timo

  • Vielen Dank,das erspart mir eine weite Fahrt mit Hänger und hinterher die Erkenntnis vorschnell gekauft zu haben.


    Gruß


    Timo

  • Anzeige

  • Noch der Vollständigkeit halber : den Schlepper nur mit Benzin betreiben,ginge das ? Oder evtl. umrüsten ?


    Gruß


    Timo

  • Hallo Timo,


    zunächst mal: Es gab und gibt kein "Petroleum" als Treibstoff. Vielmehr waren diese Alternativtreibstoffe teilweise wilde Mischungen aus Abfallprodukten der Ölindustrie, die unter anderem auch Petroleum enthielten.


    Der Ferguson TED wurde z.B. mit TVO (Tractor Vaporizing Oil) betrieben und besaß einen hierfür leicht modifizierten Vergasermotor. Damit dieser billige und schlechtere (!) Treibstoffe vergasen und verbrennen werden konnte, besaßen die TEDs eine herabgesetzte Kompression und ein Hitzeschild um den Auspuff/ Ansaugkrümmer, damit dieser Bereich stets ordentlich heiß war, um dieses im Vergleich zu Benzin schwerere und weitaus weniger flüchtige TVO zu vergasen. Da das häufig nicht gut klappte, litten diese Motoren an Motorölverdünnung, hervorgerufen durch TVO, welches sich an den Zylinderwänden niederschlug und so in die Ölwanne gelangte.


    Auch in Amerika gab es billige Alternativtreibstoffe, dort "Kerosene" genannt. Dafür gilt das gleiche.


    Wenn du im Besitz eines Ferguson TED bist, so kannst du ihn problemlos mit herkömmlichen Benzin betreiben. Es ist sogar besser als das sogenannte Petroleum o.ä.


    Tauglich sind die Benzinmotoren in den Fergusons TED und TEA allemal. Für diejenigen, die täglich damit ackern wollen und damit ihr Geld verdienen, heute jedoch nicht wirtschaftlich.


    Gruß, Hendrik

  • Danke Hendrik


    Ok,das da Altöl und alles verheizt wurde wusste ich.Täglich stundenlang ackern werde ich nicht sodass Wirtschaftlichkeit keine grosse Rolle spielt.Wie sieht es denn mit dem Zustand dieses Motors aus ? Muss ich damit rechnen das er aufgrund des speziellen Treibstoffs und der unsauberen Verbrennung was abbekommen hat,bzw. Ablagerungen vorhanden sind die die Lebensdauer einschränken,also ist es riskanter als einen Diesel oder Benziner zu kaufen ?


    Gruß


    Timo

  • Anzeige

  • Nicht zwangsläufig.
    Es kommt darauf an, wo der Schlepper lief (Deutschland? Ausland?) und wie er gewartet wurde. Die Fergies für den reinen Benzinbetrieb (TEA) wurden in Deutschland nie verkauft und sind heute in der Regel Importe aus Skandinavien und Frankreich. In Deutschland wurden TED (TVO) und TEF (Diesel) angeboten. Die wenigen TED, die hier verkauft wurden, dürften allerdings schon lange Zeit mit regulärem Benzin betrieben worden sein, da die Versorgung mit Traktorentreibstoff (so die offizielle dt. Umschreibung für TVO) mangels Nachfrage alsbald eingestellt wurde.


    Egal, welchen Fergie du dir anschaust... jeder von ihnen hat seine tausende Betriebsstunden auf dem Buckel und ist mehr oder minder verschlissen. Der Vorteil: die Ersatzteilsituation ist traumhaft gut. Motorenteile werden zu Hauf und günstig angeboten.


    Gruß, Hendrik

  • Hallo Hendrik


    Laut Besitzer ist der TED schon lange nicht mehr mit Petroleum betrieben wurden sondern nur noch mit Benzin,sieht also gut aus.Brief gibt es nicht,da ich erst einen Traktor gekauft habe weiß ich nicht ob es ein Problem darstellt Papiere zu bekommen und ihn zuzulassen.Der Vorbesitzer meines Güldner hat aber erzählt das es ein Drama war bis er einen neuen Brief bekommen hat...

  • Das Erstellen eines Briefes ist kein Problem, wenn man es nicht überstürzt angeht. Wie das funktioniert, wurde hier schon mehrfach geschildert. Auch hier gilt: Wissen ist Macht!


    Informiere dich bei deinem Straßenverkehrsamt und suche dir ggfs. einen feundlichen und kompetenten Tüvprüfer, der dir die geforderten Gutachten erstellt.


    Wenn du Daten bzw. eine Briefkopie hierfür benötigst, wirf' einen Blick ins Ferguson-Forum.


    Gruß, Hendrik

  • Anzeige

  • Hallo Timo,


    das kann zum Drama werden, muß aber nicht. Hängt viel von den Mitarbeitern der Zula ab. Je nachdem was die für eidesstattliche Versicherungen der Vorbesitzer haben wollen. Frag vorher dort nach. Allerdings weiß ich aus leidvoller Erfahrungen, daß die sich an ihre Auskünfte vor ein paar Wochen partout nicht erinnern wollen ...


    Einfacher wird's, wenn die Kiste in den letzten 7 Jahren in D zugelassen war. Dann schlummert er noch in der KBA-Datenbank.


    Gruß
    Michael

    "'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
    someone who wears his underpants on his head.'"
    (Terry Pratchett in "Maskerade")

  • Hallo,
    also ich habe vor kurzem für ein altes Mofa neue Papiere beantragen müssen (müsste ja das selbe Prozedere wie bei einem Traktor sein) und es hat auf 2 Tage geklappt.


    Mit dem Kaufvertrag zur Zulassungsstelle, der hat mir eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt. Am nächsten Tag damit zum Tüv, Gutachten erstellen lassen, damit dann wieder zur Zulassungsstelle und abstempeln lassen und fertig!


    MfG

  • Der Vorbesitzer meines Güldner hat mir erzählt das die Fahrgestellnummer des AZK 5 oder 6 Mal vergeben war,deshalb ging er fast ein Jahr durch die Hölle als er einen neuen Brief haben wollte.Er war kurz vorm Aufgeben,am Ende hat es dann doch irgendwie geklappt.
    Der Verkäufer des Ferguson hat mich gerade angerufen,wir hatten heute Mittag schon kurz telefoniert,jetzt war jemand schneller und hat zugeschlagen,er ist verkauft ! :cry:
    Somit habe ich das Problem nicht mehr ein Auto samt Hänger besorgen zu müssen und stundenlang durch die Gegend zu fahren...
    Das wäre mein Preis gewesen :


    http://www.ebay.de/itm/Ferguso…toren&hash=item2a324d77b7


    Wird nicht der Letzte gewesen sein...

  • Anzeige

  • Sehr schade,,,,,ein klassischer Grey Fergie....Augen offen halten. Für den Preis bekommt man realsitisch wieder was angeboten.


    Bzgl. Petrol etc. ist hier alles gesagt worden, ich selbst fahre meinen Ami nur noch auf Benzin mit einem Schuss Bleizusatz.

  • Anzeige

  • Kann mir noch jemand sagen wieviel der Ferguson TE ziehen kann ? Beim Holzmachen vor 2 Wochen hat mein Güldner schon ein wenig geschwächelt,deshalb der Wunsch einen etwas stärkeren Traktor zu finden.(Glaub ich ja selbst nicht,in Wahrheit hat mich das Treckervirus voll erwischt... :mrgreen: )

  • Zitat von Hinnerk

    ... zunächst mal: Es gab und gibt kein "Petroleum" als Treibstoff. ...
    ... Auch in Amerika gab es billige Alternativtreibstoffe, dort "Kerosene" genannt. ...


    Nur der Vollständigkeit halber,
    Kerosin, auch landläufig als Flugbenzin bezeichnet, ist im Prinzip nichts anderes als gereinigtes Petroleum.


    Frühe Petroleumlampen, wie z.B. der Petromax (Petroleum Starklicht Laterne) wurden auch oft als Kerosinlampen bezeichnet.

  • Anzeige

  • Die kleinen grauen Ferguson sind durchaus in der Lage, im Verhältnis zum Schlepper große Lasten zu ziehen.
    Das geht allerdings nur, wenn man es so macht, wie es sich der Erfinder, Harry Ferguson, erdacht hat. Das bedeutet das Arbeiten mit der Hydraulik und der Anhängebetrieb mit dem Hitchhaken und dazugehörigem Hitch-Anhänger.
    Die Nachrüstung eines typisch deutschen Zugmauls ist grundsätzlich möglich, führt das Ferguson-System aber ad absurdum, da es die angehängte Last zu weit hinten und zu hoch aufnimmt.
    Kurz: Im Rahmen des Ferguson-Systems kann man ganz wunderbar mit den Ladies arbeiten, für alle anderen Verwendungen ist der Fergie häufig zu leicht auf der Hinterachse.


    Gruß, Hendrik

  • Großartige Info Hendrik ! Darauf habe ich kein Stück geachtet,das fehlende Zugmaul ist mir nicht aufgefallen.Ich hab mir gestern noch einen TE angeschaut der eines hatte,dann wohl nachgerüstet.Mittlerweile hab ich mich so in das Modell verguckt das ich unbedingt einen möchte,begründet mit der zu geringen Leistung des AZK...wenn ich jetzt einen TED finde und kaufe und meiner Frau dann erzähle das der den Hänger nicht dranbekommt ist sie not amused und ich hab das ideale Argument den Güldner auch noch zu behalten :mrgreen:


    wieder einer


    http://suchen.mobile.de/lkw-in…s=EXPORT&grossPrice=false

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!