Anzeige

Beiträge von Eicher-Diesel-13

    Hallo!

    Da ich mir jetzt vorstelle, dass das Seil beim drücken des Abstellknopfes, seitlich heraus springen wird.

    Im Regelfall ist der Absteller auch kein Bowdenzug sondern ein Draht, dieser drückt dann nur auf den Schieber um die Pumpe auf Nullförderung zu stellen. Evtl wurde hier mal etwas gebastelt, darum ist der Zug denke ich auch nur lose, da keiner so recht wusste wie die Geschichte denn montiert gehört.


    Mfg

    Am Ventildeckel ist es anders, da die Kipphebel vor inbetriebnahme geschmiert werden

    Tag,

    ich gehe mal davon aus, dass es ein Güldner Motor ist rein vom optischen her sieht mir das so aus... hast du keine Schmierventile im Ventildeckel für die Ölkanne?


    Die Dichtung ist bei mir recht gut dicht, liegt aber vllt. daran, dass ich curil verwendet habe und eben diese Ventile im Deckel habe, somit nicht abnehmen muss.


    Mfg Tobi

    Ich fahre bei der Stadt einen JD 5070M mit

    Nokian "Straßenreifen" und Front- und Heckcontainer. Der springt extrem, wenn

    der Frontcontainer abgebaut ist. Mit montiertem

    Container schwingt er mehr nach. Mehr als 20 - 25km/h ist da nicht drin! Traktoren sind halt keine Rennfahrzeuge!

    V.G. Stephan

    Das liegt aber eher am kurzen Radstand und der ungefederten Vorderachse. Strategisch gute Ballastierung und angepasster Reifendruck sowie das "Matchen" von Reifen und Felge bringen hier einiges. Es wird nie ganz weg sein, soviel muss klar sein.


    Mfg Tobi

    diese haben ganz offt Rostnaben und werden daher selbst neuen Dichtring nicht mehr dicht ...

    Jo, daran ist aber zum großen Teil eine vernarbte / verrostete Kolbenstange Schuld, weil durch den beschädigten Staubring dann von außen Wasser eindringt, welches zur Rostbildung führt. Prinzipiell also beides prüfen, oder im schlimmsten Falle gegen einen neuen Zylinder austauschen. Habe meine für den Puma aus dem Hydraulik-Zubehör, sind Doppelwirkend ausgestattet aber mit einem Entlüftungsfilter auf der Stangenseite. Stückpreis um die 90,- und die Länge bis auf 5mm fast identisch mit den originalen.


    Mfg Tobi

    Um euch mal kurz den Wind aus den Segeln zu nehmen... in der originale BTA des vom Threaderstellers genannten Schwaders steht eine Mindestleistung des Zugfahrzeuges von 15KW, das steht da mit sicherheit nicht umsonst. Und soweit ich das noch im Hinterkopf habe, sollte gerade Jörg sich mit Geschichten aus dem Hause GKN/Walterscheid wohl doch ganz gut auskennen?!?


    Es wurde nach der original verbauten Sternratsche gefragt, nicht nachdem was hier manche meinen zu verschlimmbessern, ums jetzt mal auf den Punkt zu bringen.


    Und zum Thema in die Knie zwingen; Bei uns wurde mal der 150 PS Hirsch vor dem Güllemixer abgewürgt, weil irgendjemand nen Autoreifen in die Grube geschmissen hat, der hat sich dann schön in die Schraube gewickelt. Es gibt nichts was es nicht gibt, in der Landtechnik schon zweimal nicht, hier hat man auch schon Pferde kotzen sehn.


    Mfg Tobi

    Muss es eine Zapfwelle mit Rutschkupplung sein oder reicht auch eine "normale" Zapfwelle?

    Hallo Christoph,


    zu deiner Fragen oben, ja zur Schonung der Maschinen und zur eigenen Sicherheit empfehle ich in deinem Falle definitiv wieder zur Verwendung einer "Rutschkupplung", was in diesem falle eher eine Sternratsche wäre.


    Original war an der Maschine eine Sternratsche verbaut, i.d. Regel Baugröße K31B oder K32B für Baugröße W2100 (Walterscheid). Hast du die alte Zapfwelle noch? An den Maßen und eingeschlagenen Nummern der Ratsche könnte man die etwas mehr eingrenzen bzgl. des Drehomentes (Größe der Kreuzgarnitur, Länger der Ratsche). Oft ist auch eine "Überholung" der vorhandenen Welle rentabel.


    Mfg Tobi

    Morgen,


    also wenn ich das lese, stellts mir die Nackenhaare auf...


    Die Kurbelwelle hatte gefressen und ich lese hier nirgends was von nem Austausch der Ölpumpe? Habt ihr den Öldruck mal gemessen? Für mich klingt das jetzt eher nach nem zweiten bevorstehenden Totalschaden aufgrund von minderschmierung. Wurde der Block penibelst gereinigt? Alle Ölbohrungen durchgeblasen und kontrolliert? Ich hoffe mal du meinest mit "altem Öl" das Öl, welches du samt filter nach der Motorrep. eingefüllt hast.


    Mfg Tobi

    Stimmt das mit der Festigkeit 8.8? Ich glaube auf den verbliebenen Schraubenköpfen 10.9 lesen zu können.

    Kann das jemand bestätigen?

    Hallo, nein du hast richtig gelesen, es handelt sich um 10.9er Schrauben. Der Preis ist leider richtig, eigentlich eine Frechheit.


    War aber anscheinend ein bekanntes Problem, ab der Fgst.-Nr. 6388 wurde das Ausgleichsgetriebe dann von 16 Schrauben (M12x40 12.9) "gehalten".


    Mfg Tobi

    1084-6390cc8f.jpg1083-eb3190d9.jpg


    Leider ist die Qualität etwas schlecht, sollte aber deine Fragen zum Schwungradproblem lösen... ist ein ED13, Prinzip aber dasselbe.


    Die Kupplung sieht noch gut aus, Belag ausreichend vorhanden. Würde ich drin lassen. Bitte die Bronzebuchse in der KW prüfen (Pilotlager).


    Mfg Tobi

    Den Beitrag vergessen wir bitte

    Nein das tun wir nicht, da hat Fabian z.T auch recht, etwas Ölnebel zieht man immer mal durch den Ölbadluftfilter. Aber das mit der Motorenentlüftung stimmt so, der "dicke" Ölansatz kommt davon, daher umbauen, ich habe auch schon, wenn es denn garnicht geht ein Stück Schlauch mit einem Belüftungsfilter versehen und auf diesen gesteckt, die Funktion ist genauso gegeben. Wichtig wäre nur, dass die Belüftung aus der Ansaugseite genommen wird.


    Mfg Tobi