Welcher Kühlerfrostschutz für Holder P60 VD2-Motor

  • Hallo, bin neu hier im Forum und möchte mich kurz vorstellen. Ich heiße Herbert Messer, bin 73 Jahre und möchte mich gleich mit einem Problem an euch wenden.

    Ich habe einen Holder P60, Motor VD 2, 24 PS, Baujahr 1974.

    An diesem habe ich die Wasserpumpe, Wasserschläuche und den Keilriemen gewechselt. Nun möchte ich noch neues Frostschutzmittel einfüllen und habe

    hierzu folgende Frage: Benötigt der Dieselmotor "silikathaltiges" oder "silikatfreies" Frostschutzmittel?

    Diese Frage konnte mir bisher noch niemand beantworten und hoffe, daß ich hier eine sachkundige Auskunft erhalte.

    Grüßle

    Mecki

  • Guten Morgen,


    ich verwende für meine Traktoren Glysantin G05. Das ist ausgelegt für Nutzfahrzeugmotoren mit Gussteilen aus Grauguss.


    Vor einiger Zeit wurde es mal vom Hersteller Glysantin, als Oldtimer Kühlerschutzmittel angeboten.



    Gruß Tobias

  • Hallo zusammen,

    zu diesem Problem habe ich mich zwischenzeitlich auch umgehört.

    Ergebnis: Kühlmittel für alte Motoren = Glysantin G05 alternativ Glysantin G48

    Bitte Datenblätter im Internet aufrufen, sind sehr informativ.


    Gruß Mecki

  • Ergänzend möchte ich noch folgende Informationen mitteilen:


    Glysantin/BASF

    Information zu Produkten/technische Fragen, Tel.: 0621-60-47903

    Herr Philipp Gerwin (sehr freundlicher Mann)

    Anrufzeit: Montag bis Freitag 09.00 -- 11.00 Uhr und 13.00 -- 15.00 Uhr

    Mail: glysantin@basf.com

    Glysantin G05 verwenden (altes Glysantin „Classic“)

    alternativ dazu

    Glysantin G48 verwenden (neues Glysantin)

    Vorgehensweise: Motor und Kühler spülen. Hierzu destilliertes Wasser mit

    15 % Glysantin verwenden.

    Kühlflüssigkeit anmischen, Verhältnis 1 : 1, unbedingt

    destilliertes Wasser verwenden.


    Gruß Mecki

  • Moin,


    ich hab hier bisher nur mitgelesen und bin schon verwundert über den Aufwand den hier manch einer für Frostschutz betreibt. Ich schütte blaue Kühlflüssigkeit (ja, die billigste die der örtliche Autoteileladen als Eigenmarke vertreibt) mit destilliertem Wasser (weil Leitungswasser stark kalkhaltig) rein. Das Zeugs ist für Grauguss und Alu geeignet, ob da G48, G05 oder G-sonstwas draufsteht ist mir herzlich egal.

    Nebenbei bemerkt: Wenn ich was auffülle, dann nach einer Überholung - sprich gereinigte Systeme. Mischen der Flüssigkeiten untereinander ist brandgefährlich.

    Vorgehensweise: Motor und Kühler spülen. Hierzu destilliertes Wasser mit 15 % Glysantin verwenden.

    Bei neuen Motoren, V8 AMG oder VW 2.0 TDI würde ich das mit ziemlicher Sicherheit genau so machen.

    Aber unseren von Rost zugesetzten Oldtimer-Motoren ist es herzlich egal, was du zum Spülen oben rein kippst. Ob das Schmelzwasser, aus dem Teich vom Nachbarn oder aus der Leitung kommt, spielt keine Rolle. Man sollte nur darauf achten, dass die Goldfische des Nachbarn nicht im Kühler landen. Nicht etwa, weil der Fisch den Motor verstopft, sondern eher der guten Nachbarschaft wegen.

    So eine Spülung macht man ja nicht ein mal. Je nachdem kann die Anzahl der Durchläufe schnell zweistellig werden.


    Kühlflüssigkeit anmischen, Verhältnis 1 : 1, unbedingt destilliertes Wasser verwenden.

    Pauschal würde ich das nicht gelten lassen, je nach Hersteller der Flüssigkeit reicht ein Verhältnis von 1:2 bis 1:3 aus. Ziel sollte sein, einen Frostschutzgehalt von -25 bis -30 Grad zu erreichen, darüber fällt die Kühlleistung ab.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Pauschal würde ich das nicht gelten lassen, je nach Hersteller der Flüssigkeit reicht ein Verhältnis von 1:2 bis 1:3 aus. Ziel sollte sein, einen Frostschutzgehalt von -25 bis -30 Grad zu erreichen, darüber fällt die Kühlleistung ab.

    Hallo Johannes,


    die Aussage über das Mischungsverhältnis (1:1) bezieht sich auf die Produkte von Glysantin. Mit diesem Mischungsverhältnis besitzt die Kühlerflüssigkeit den opt. Korrosionsschutz, so die Angabe des Herstellers.


    Ich denke pauschal kann man das nicht auf jeden Motor anwenden, da es herstellerseitig zu große Unterschiede in der Auslegung/Konstruktion gibt.



    Gruß Tobias

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!