Anzeige

Ral Farbtöne für Dieselross F24l Baujahr 1957

  • Anzeige

    Hi Leutz,


    habe gerade unter der Suchfunktion nach Ral Farb-Nummern gesucht.
    Leider habe ich nichts gefunden ausser einer Frage nach Silber.


    Ich brauche allerdings die Farb-Nr. für Grün und Rot - kann es sein,daß das Rot die Nummer 3000 trägt?


    Ich möchte das original Grün aus den 50er Jahren verwenden. Fendt hat die Grüntöne mehrfach gewechselt. Hoffentlich kann mir jemand helfen.


    Möchte mich an dieser Stelle nochmals für eue Unterstützung bedanken. Bisher waren eure Tips sehr hilfreich. :D


    Viele Grüsse
    Fendt Dieselross Fan

  • Zitat von mutant86

    Moin


    guck einfach mal unter http://www.oldtimer-jehle.de . Dort findest du alle Farben die du brauchst. Die Farben werden dir dann per Post zu geschickt!


    Hallo Mutant 86,


    vielen Dank für deinen Tipp. Ich habe bei Ebay einen Anbieter entdeckt der insgesamt 7 Liter 2K-Lack ( incl. Härter ) für 119 Euro + Versandpauschale verkauft. Das erscheint mir echt billig. Wenn ich den Ral Ton nicht habe kann ich bei diesem Ebay Retailer allerdings nicht bestellen. :(


    Meinst Du ich sollte bei Fendt mal nachfragen? Hat da einer Erfahrungen gemacht?


    Greetz
    Fendt Dieselross Fan :D

  • Anzeige

  • Hi Dieselross Fan,


    sowas wie RAL Nummern gabs ja damals noch nicht, daher kann man sich das nur nachmischen lassen.
    Der originalste Dieselross Lack ist der Dieselross Lack von Momberger, den haben wir auch verwendet, ebenso das Felgenrot von denen.


    http://www.momberger-landtechnik.de/c217.html


    Gruß Nils

    "... und Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Dieselross-Fahrer werden?" Und die Steine antworteten: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug."


    Viele Hobbies auf dieser Welt,
    kosten eine Menge Geld,
    doch mit den höchsten Kostenfaktor,
    hat das Hobby : "Alter Traktor" :D

  • Zitat

    sowas wie RAL Nummern gabs ja damals noch nicht


    Hi Nils,


    da wage ich zu widersprechen. Die RAL-Farbnummern gibts seit 1925.

  • mhh, hab ich nicht gewusst :shock:


    Man lernt immer wieder dazu, Danke ;)



    Jedenfalls haben die Traktorhersteller damals keine RAL Farben verwendet. Die Farben wurden alle von einem Farbpalettchen ausgewählt, beim jeweiligen Farbenhersteller, den der Traktorhersteller hatte.
    Leider gibt es diese Palettchen heutzutage nicht mehr (also die Alten) und selbst wenn, wären sie schon verbleicht und würden eh nix mehr bringen.


    Am besten entnimmt man die Farbe einer "geschützten" Stelle am Traktor. Theoretisch ist die beste Stelle hierfür das Getriebe von innen, allerdings glaub ich, dass die Farbe sich dort auch schon verändert hat durch das Öl.


    Ich habe mal auf diversen Seiten nachgefragt wegen der Fendt Farbe und bekam als Antwort, dass RAL6011 "resedagrün" dem damaligen Fendt grün am ähnlichsten sei. Das stimmt sogar :shock:
    Allerdings ist der Dieselross Lack (der von Momberger meine ich, der muss wirklich der Originalste sein, den man bekommen kann :shock: )
    ein klein wenig dunkler.


    Das Angebot von Momberger ist auch vom Preis sehr gut. Ich weiß ja nicht, welche erfahrungen du mit Kunstharzlack gemacht hast, aber ich finde ihn sehr gut.
    http://www.jensheinen.de/nils/traktoren/fendt/web13.jpg
    und der Farbton sieht auch am besten aus oder? :wink:


    Gruß Nils


    (P.S. : Mein 600. Beitrag :shock::lol: )

    "... und Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Dieselross-Fahrer werden?" Und die Steine antworteten: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug."


    Viele Hobbies auf dieser Welt,
    kosten eine Menge Geld,
    doch mit den höchsten Kostenfaktor,
    hat das Hobby : "Alter Traktor" :D

  • Anzeige

  • Bei mir ist innen auch lackiert ;)


    Wahrscheinlich ist Fendt auch dadurch immer ein wenig teuerer gewesen als alle anderen ;)


    Nee, also mal im Ernst. Die Dieselrösser (weiß nicht ob es bei allen so ist) wurden in ein Tauchbad gelegt anstatt lackiert, daher sind die Gehäuse vom Getriebe und Kupplung auch von innen lackiert.


    MfG

    "... und Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Dieselross-Fahrer werden?" Und die Steine antworteten: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug."


    Viele Hobbies auf dieser Welt,
    kosten eine Menge Geld,
    doch mit den höchsten Kostenfaktor,
    hat das Hobby : "Alter Traktor" :D

  • Anzeige

  • Hallo,


    Ja, immer mal wieder das gleiche Problemchen und Streitfrage Nummer eins. Ich weis von der Firma Lanz, daß die eben immer die Farbe lackiert haben, die gerade zur Verfügung stand. Das hing ab vom Lieferanten sowie Baujahr. Teilweise wurde auch in alte Farbe, die zur Neige ging, neue zugemischt ,so das sich wieder der Farbton veränderte. Natürlich immer nur relativ minimal. Bei unserem D1706 Bulldog konnte keine RAL Farbe lackiert werden. Die wurde speziell nach Muster zusammengemischt. Klar: 100 prozentig wird es nie! Wichtig ist dabei, daß man eine möglichst Öl und Fettfreie stelle erwischt, die zudem auch nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt war. Beim Lanz könnte dies z.B. die Schwungraddeckelinnenseite sein. UV- Licht verändet den Fabton ins hellere, ÖL und Fett ins dunklere. Zudem kommt es natürlich darauf an, wie der Schlepper gepflegt wurde. Wenn viel mit Kaltreiniger gearbeitet worden ist, verändert sich der Farbton ebenfalls ins hellere. Bei der Behandlung mit Leinölfirnis oder Diesel ins dunklere.


    Zudem kommt noch, daß die damaligen Lacke mit der Zeit nachdunkelten, was die Farbbestimmung nicht gerade einfacher macht.


    Wenn man heute eine dauerhafte, gleichbeleibende Lackierung haben möchte kann ich aus meiner Erfahrung eigentlich nur die modernen 2-K Lacke HS (high solid) empfehlen. Zwar wirkt der Oldie durch den Hochglanz nicht mehr ganz authentisch (damals liefen die Schlepper seidenmatt vom Band) aber der Lack ist bei ausreichender Pflege und Wachskonservierung weitestgehend resistent gegen Umwelteinflüsse aller Art. Der Farbton verändet sich im Laufe der Jahre nur geringfügig. Puristen können dem Lack sogar einen Glanzminderer hinzufügen, der aus dem hochglänzenden einen seidenmatten Lack macht. Die neuesten Lacke sind auf Wasserbasis und können, ähnlich wie einige Kunstharzlacke ,mit Wasser verdünnt werden. Da habe ich aber keine Erfahrung mit... . Könnte mir nur vorstellen, daß die Trocknung ohne Brennkammer länger dauert als bei den 2-K Lacken und somit mehr Staubeinschlüsse auftreten.


    Für die grün gelben Lanz Diesel gibt es übrigens einen RAL Farbton, der vom Lanz, äh, John Deere Werk vorgegeben ist:


    grün: 6010 grasgrün
    gelb: 1018 zinkgelb


    Diese Farben entsprechen auch nicht dem damaligen Farbton zu 100 Prozent, sondern es wurde aus der vorgebenen RAL Tabelle Vergleiche angestellt und diese so mit der größtmöglichsten Übereinstimmung ermittelt.


    Aber bitte vorsicht! Wir haben auch schon unser Nirvana erlebt! Es gibt von jedem(?) Farbenhersteller eine Tabelle mit festgelegten Farbtönen für verschiedene Hersteller, d.h. da wird nun weniger auf die RAL -Nummer geachtet sondern eben auf die bestimmte Mischung speziell von dieser Firma für einen Hersteller. Also würde ich mal behaupten, daß Lanz blau nicht gleich Lanz blau ist (für ein bestimmtes Baujahr betrachtet). Aber selbst bei Firmen wie Güldner, die ab 1962 ihre eigene Europareihe ohne Fahr weitergeführt haben und wo es wirklich nur einen Farbton gegeben haben kann (von 1962 bis 1969), kann es Missverständnisse geben. Fälchlicherweise haben wir nun ein rot von Linde`s Eismaschinen auf dem Blech, was nicht weiter tragisch ist, da der Rotton eh viel kräftiger ist, aber dennoch ägerlich. Beim Mischen der Farben ist man halt davon ausgegengangen, daß Linde etwas mit Güldner zu tun hat (steht auch vorne auf der Haube drauf) und so war`s geschehen. Dummerweise waren wir gerade beim Einkaufen, als sich "unser" Lackierer diesem Projekt widmete... shit happens... . Also, am besten dabeibleiben....


    Ich vermute, daß auch Fendt oben genannten Vergleiche einmal unternommen hat und auf Nachfrage hin eine Auskunft bezüglich der Farben geben kann.


    Ich würde da einfach mal anrufen oder eine mail schreiben und fragen.


    Viel Erfolg!


    Gruß Rohölzünder

  • Hallo zusammen,


    ich habe schon mal an anderer Stelle geschrieben, dass man heute manchmal den Eindruck hat, dass ein Oldtimer "echter" nach der Restaurierung aussehen muß als wie er das Werk verlassen hat.


    Meiner Meinung nach sind Macken, Umbauten des Dorfschmieds u.ä. aber ebenfalls "Zeitzeugen", dei ein Fahrzeug einzigartig und unverwechselbar machen.


    Ich meine daher, dass diese ewigen Diskussionen bezüglich z.B. der Farbe oder anderer Details oftmals nur geführt wird, damit "Experten" beweisen können, dass sie "Experten" sind.


    Auf der anderen Seite sieht man aber natürlich auch oft Lackierungen, die einen einfach erblinden lassen :shock: .


    Dennoch glaube ich, dass jeder Besitzer sein Fahrzeug so aufbauen soll, dass es ihm gefällt.


    Das gesagte gilt natürlich auch für weibliche Besitzer, nicht dass ich hier noch probs mit der Frauenrechtsbewegung kriege :wink: .

  • Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!