Anzeige

Mein Güldner ABN10

  • Anzeige

    Liebe Traktorfreunde,
    heute fange ich einen kleinen Bericht über die ersten Reperaturschritte an unserem Güldner an.
    Hier mal ein paar Eckdaten zu mir und zum Hugo :)
    Ich bin 15 Jahre alt und bin durch meinen Lehrer (der selbst zwei Schlüter besitzt) zu dem Hobby gekommen, der Traktor gehört meinem Opa und er hat ihn vor etlichen Jahren gegen einen 35er Ferguson eingetauscht, leider wurden alle Anbaugeräte nach der Auflösung der Landwirtschaft verkauft, verschenkt oder verschrottet, wie zum Beispiel der dazu gehörige Mähbalken der seine letzte Ruhe auf den Schrottplatz fand :weinen:
    Es ist ein Güldner ABN10 Bj. 1955, 25 PS, und er hat eine Hydraulik von Fahr.
    Leider sind alle Papiere weg.
    Der Zustand der Karosserie ist nicht der beste, die Kotflügel sind furchtbar verbogen und verbeult und sehr vom Rost befallen, die Motorhaube is auch stark befallen, das Frontgitter ist irgendwie zu weit vorne (oder die Motorhaube zu weit hinten?) deshalb schließt die Haube nicht mehr! Das könnte auch daran liegen dass die originalen Haubenscharniere gegen billige Baumarkt Scharniere ausgetauscht wurden :mecker:
    Ich schätze auch dass der Gute irgendwann mal überpinselt wurde und dass es teilweise nicht mehr der originale Lack ist :(
    Hier einige Bilder zum Zustand.
    Leider ist die Qualität sehr bescheiden weil ich nur mein Handy zur Verfügung hatte, ich bitte um Entschuldigung :oops:


    Hier der gesamte Zustand vor dem Waschen und die nicht mehr passende Haube




    Ach ja, ich habe einige dieser Bilder schon in einem anderen Thema gepostet, doch leider habe ich dort einfach nur die Fragen in den Raum geschmissen und keinen guten Bericht aufgezogen, ich entschuldige mich für das Doppelposting :)


    So nachdem ich die alte kaputte Werkzeugkiste heruntergerissen habe, leider nicht mehr im ganzen, die hatte sich die Jahre über sehr festgekrallt, ging es los mit dem Saubermachen,
    Doch wir haben einen kleinen Fehler begangen, dar wir nur einen kleinen Hochdruckreiniger haben mussten wir uns mit dem begnügen, doch leider biss der bei der extremen Verschmutzung auf Granit, das hieß: selbst Hand anlegen, nachdem ich erstmal den allergrößten Dreck mit dem Kompressor davon geblasen hatte,(da war soviel Waldboden, der hatte die ganze Differenzialsperre eingegraben!)



    danach rückte ich ihm mit Bremsenreiniger und alten Lumpen zu Leibe.
    Anschließend habe ich mir Drahtbürste und Spachtel geschnappt und drauflos geschrubbt und gekratzt, unter der Batterie habe ich gefühlte 2 Kilo Dreck raus gekratzt.


    (Kann mir jemand erlären warum das Bild jetzt falsch rum angezeigt wird? im Finder is es Hochkant :( )
    Ausserdem habe ich zwei weitere Batteriehalter ausgegraben, jetzt habe ich drei, weis jemand wieso, ich bräuchte ja rein logisch nur zwei :)


    Nach der Feinwäsche konnte man auch wieder das Hinweisschild auf der Differenzialsperre lesen das man vorher nichtmal gesehen hat!


    Ausserdem hatte ich eine "Fahr" Aufschrift auf meiner Hydraulik freigelegt die mich doch etwas verwundert hat nachdem ja in der Betriebsanleitung nur etwas von einer Güldner Hydraulik stand, naja wahrscheinlich wurde gerade das verbaut was gerade rumlag :)



    So nachdem ich jetzt den Dreck runtergeschrubbt hatte widmete ich mich der Elektrik des guten Stücks:
    Zuerst dachte ich: Oh Gott das gehört alles neu, doch ein bisschen rumprobieren belehrte mich eines besseren, das normale Standlicht ging überall auf Anhieb und die Leitung für das Fernlicht musste nur neu angeklemmt werden, leider waren einige Birnchen ausgebrannt, diese wurden ersetzt und schon funktionierte es wieder, nur das linke Kabel für das Abblendlicht war hinüber, ich habe es auf Durchgang gemessen doch das Messgerät gab keinen Mucks von sich :( Ich verlegte kurzerhand ein neues Kabel vom Fußschalter zur Lampe, dachte ich, doch leider ging das nicht so einfach: bis zur Stange an der die Frontleuchten montiert sind war alles kein Problem doch jetzt stand ich vor einem ziemlichen Problem: so oft ich auch versuchte das Kabel durch die Stange in den Lampentopf zu schieben, es blieb immer wieder hängen und kam nicht durch, ich versuchte ach den Lampentopf ab zu montieren doch leider hatte irgend ein Spezialist vor Jahren die Mutter an der Stange festgeschweißt :mecker::heulen:



    Danach versuchte ich es von der anderen Seite, ich schob einen Draht bis zur Öffnung wo die Kabel herausführten, und bis ich den Draht durch dieses ca. 1.5 cm große Loch herausgepopelt hatte war es Abend und zu dunkel um weiter zu Arbeiten, ich verschob es auf den nächsten Tag.


    So um den ersten Teil nicht ellenlang zu machen mache ich hier eine kurze Pause um euch Luft zu gönnen eure Meinungen und Kritiken der jetzigen Arbeit abzugeben!
    Arbeitstag 2 folgt dann Morgen! :)
    Ich freue mich auf eure Meinung und Kritik


    Liebe Grüße
    Vali

  • Hallo Vali,


    während du eben meinen Bericht über den Eicher gelesen hast, war ich gerade dabei, deinen Bericht über den Güldner zu lesen ;-) Ein Esoteriker würde jetzt vermutlich von Telepathie oder so ein Krams sprechen......aber wir sind ja hier bei Trecker-Schraubern ;-)


    Ich bin natürlich auch gespannt, wie dein Bericht weitergeht und werde es mit Interesse verfolgen.


    Gruß und frohes Schaffen


    Peter

  • Anzeige

  • Hallo Vali,


    auch ich bin auf deinen Bericht sehr gespannt. Habe auch einen Güldner


    Haifischmaul restauriert . Viel Spass dabei.


    Gruß Jürgen


    :trecker7:

    Einmal Güldner , immer Güldner .
    Unsere Fahrzeuge :
    Güldner Burgund Tragschlepper Bj. 1961
    Deutz D 4006 Bj.1973
    Fahr C30 Fahrgestell
    Bauwagen Bj. 1976 Hersteller W.Kleusberg
    PKW Anhänger Pongratz

  • Hallo Jürgen,
    Dann weist du ja den ein oder anderen Kniff,
    Du hast´s ja schon hinter dir :)
    Ist aber ein sehr schöner Güldner den du da hast!


    So nun die Fortsetzung meines Berichtes


    Am Morgen danach ging ich euphorisch an´s Werk: Ich habe den durchgeführten Draht am Kabel festgewickelt und versuchte nun beides durch das Rohr durchzuführen, doch leider kam der Draht ohne Kabel heraus, das sich auf halbem Weg verabschiedet hatte, eine gute Lösung musste her, die war schnell gefunden obwohl mein Opa mir zum ungefähr 100. mal erklärt hatte das er das Licht ja nicht braucht -.-
    Ich schob ein anderes 1.5mm Kabel vom Lampentopf her durch das Rohr und fischte es mit einer Pinzette aus dem Loch, dort habe ich es mithilfe eines Kabelschuhes mit dem anderen Kabel verpresst. Nun wurde es spannend, ich zog das Kabel vorsichtig durch das Rohr und endlich kam das andere Kabel mit durch die Engstelle :pc:
    Nun musste es nur noch angeklemmt werden und endlich funktionierte das Fernlicht wieder :lol:
    Hier noch ein Bild des Rohres das mich einige Stunden beschäftigte:



    Nun widmete ich mich den vorderen Blinkern,
    zuerst habe ich die alten Blinker, oder das was von ihnen noch übrig war, abmontiert, leider half hier nur noch die Flex :)
    Nachdem ich die Halterungen abmontiert hatte, habe ich neue Löcher für die neuen Blinker gebohrt.
    die Kabel waren zum Glück beide noch intakt.
    Hier ein kleiner vorher/nachher Vergleich:



    Jetzt nur noch die Soffitten einsetzen und die vorderen Blinker waren einsatzbereit.



    Jetzt ging es an die Hecklichter die wir Tags zuvor bestellt hatten.
    Zuerst mussten die alten Halterungen runter, da die Schrauben total verrostet waren half hier auch die Flex. Nachdem die alten Rücklichter von den Haltern abgeschraubt waren, versuchte ich die Halterungen einigermaßen gerade zu biegen.


    Hier wieder ein vorher/nachher Bild:



    Wie sich herausstellte war das vergeudete Arbeitszeit weil die Kotflügel an genau den Stellen so verbeult waren dass die Lampen danach immer noch schief waren. :heulen:
    Ich montierte die neuen Rücklichter an den Haltern und schloss alle Kabel an, und schon strahlte das Rücklicht wieder in neuem Glanz, doch leider ein bisschen launenhaft, das linke Rücklicht hatte einen Wackelkontakt da das Kabel im Sicherungskasten bloß noch lose dranhing, kurzerhand schraubte ich es fest und zog gleich alle anderen Schrauben nach, jetzt liefen beide Rücklichter störungsfrei.
    Was man von der Blinkerverkabelung leider nicht behaupten konnte, anscheinend ist vor Jahren das Blinkerrelais einfach herausgerissen worden :heulen:
    Wir haben zuerst alle Kabel auf Funktion getestet und haben ein neues Blinkerrelais eingebaut, zum Übergang bis ich ein neues besorge verrichtet jetzt ein altes Relais aus einem BMW seinen Dienst. Nun da das Relais angeschlossen war und ein paar Anschlussfehler behoben waren funktionierte der Blinker wieder, doch leider hatte der Warnblinkschalter seinen Dienst quittiert, als wir ihn öffneten die Gewissheit: alles total verrostet und viel Kleinkram kam uns einfach entgegen. Wir besorgten einen neuen und schlossen ihn an.




    Jetzt noch ein letzter Check ob auch alles richtig angeschlossen war und endlich, der Blinker samt Warnblinker funktionierte wieder :lol:
    Hier nochmals ein großes Dankeschön an Nachbar Michael der mir bei der Reparatur des Blinkkreislaufs geholfen hat!!! Ohne ihn wäre ich verzweifelt :lol2::beerchug:



    Die nächste Baustelle war das Fernthermometer, leider war das alte Kapillarröhrchen vollkommen durchtrennt, ich baute ein neues Thermometer ein doch leider war der Haltebügel zu breit, jetzt sitzt es deswegen schief, aber bis ich einen neun Bügel gebogen habe kann es ja so bleiben.
    Ich schraubte den Fühler in´s Thermostat, doch der Praxiseinsatz wurde auf den nächsten Tag vertagt.
    Am nächsten Tag (heute) ging es in aller hergottsfrüh in den Wald, Der Hugo musste schwer arbeiten doch die Nadel des Thermometers rührte sich keinen Millimeter :(
    Wieder zuhause ließ ich den Guten erstmal abkühlen, danach schraubte ich den Fühler wieder raus und testete mit einem Feuerzeug ob die Leitung beim Einbau beschädigt wurde, doch beim Feuerzeug funktionierte das Thermometer einwandfrei.
    Hat jemand von euch eine Idee woran das liegt?
    Wir haben das Thermostat im Verdacht, das ist eventuell beschädigt und ist dauernd offen und dadurch wird der Motor überhaupt nicht warm.
    Leider hatte ich keine Zeit mehr das Thermostat auszubauen :(


    So das war es bis jetzt, weitere Arbeiten werden sein:
    Kompletter Ölwechsel
    Spaltfilter reinigen
    Dieselfilter tauschen
    Handgashebel+ Gestänge reparieren
    Leitung anfertigen und Öldruckmanometer anschließen
    Hubstreben gerade biegen und die festgeschweißten Muttern loskriegen (fragt mich nicht wie)
    Haubenscharniere auswechseln
    Neues Frontgewicht suchen + anbauen
    Vorderreifen wechseln
    Neue Papiere beantragen
    TÜV


    Leider wird es einige Zeit dauern bis es weiter geht weil der Hugo jetzt viel im Holz arbeiten wird und ich wieder zur Schule muss :( Im Winter wird es dann weitergehen!


    Freue mich über eure Kommentare
    Liebe Grüße :bauer:
    Vali

  • Anzeige

  • Danke für die Blumen!
    Allerdings fehlt mir jegliche Schrauberkenntnis, sodass ich ziemlich viel fragen muss, was meinen Bericht etwas verseucht!
    Aber deshalb restauriere ich diesen Schlepper, dann habe ich gelernt und das nächste Projekt ist schon geplant;-)


    Danke nochmal
    Maik

  • Anzeige

  • Hallo Freunde,
    leider eine schlechte Nachricht.
    Heute mittag kommt der Anruf von Opa der Anlasser sei hinüber, zuerst wollte ich ihm das nicht glauben aber dann hat er gesagt er war damit schon bei seinem Bruder (Lama).
    Ein Ersatzanlasser ist im Freundeskreis vorhanden aber ich müsste wissen wie viele Zähne mein Alter hat, sehr schwer per Ferndiagnose aber naja.
    Laut Opa ist es ein Bosch EJD 1.8 42R66 3M
    Kann das sein?
    Ausbauen geht so schnell nicht weil das mein Opa nicht selbst machen will und ich wegen der Schule verhindert bin..


    Danke für eure Antworten
    Vali

  • Anzeige

  • Hallo liebe Trecker bzw. Güldner ABN - Freunde!
    Auch mein Opa und ich besitzen einen Güldner ABN 10 BJ. 1995.
    Dieser verbrachte jedoch die längste Zeit seit seiner Herstellung in der DDR.
    In dieser zeit wurden auch nicht fachgerechte Reparatur und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt... Der Original-Rückbau erscheint deshalb als ((fast)) unmöglich :S
    nun zu meiner Frage:
    könnte mal bitte jemand ein bild vom Handgas hochladen bzw. vom Übergang Handgas/fußgas - Gestänge :) das wäre sehr nett.


    LG Michael

  • Hallo Michael,
    leider habe ich keine hilfreichen Fotos gefunden, und unser Handgashebel am Lenkrad hat sich auch vor kurzem verabschiedet. Wenn jemand hier aus dem Forum weiß wo man das Gestänge gebraucht kriegen könnte oder wenn dass noch einer rumliegen hat, währe echt super wenn ihr bescheid gebt.


    Aber mal wieder ein Update zu unserem Güldner nachdem ich schonmal einen Beitrag geschrieben habe, der aber nach einem Browser-neustart weg war und dann die Lust zeitweise weg war.


    Also letzter Stand war ja dass der Anlasser lebe wohl gesagt hat. Nachdem ich mir die Daten per Telefon durchgeben habe lassen, fragte ich meinen Lehrer um Rat, er meinte er habe noch einen alten Anlasser rumliegen und ich solle ihn einfach mal ausprobieren.
    Gesagt, getan. Ich habe den Anlasser mit zum Opa genommen und den Alten erstmal ausgebaut. Doch dann fragte die Oma ganz nebenbei warum denn der eine Anlasser so verdreht aussieht... ich habe irgendwie nicht aufgepasst und übersehen das der neue Anlasser für den Einbau auf der linken Seite gedacht ist :mecker:



    Naja, den falschen Anlasser wieder in den Kofferraum geschmissen und zurück gebracht.
    Anschließend haben wir den defekten Anlasser zu meines Opa´s Bruder (Landmaschinenschlosser) gebracht und zwei Tage später bekamen wir ihn wieder funktionstüchtig zurück. Leider vertaut mir mein Opa noch nicht so ganz, deshalb hab ich das nicht selber machen dürfen, aber naja, irgendwann zerleg ich Ihn trotzdem nochmal und check ihn nochmal durch.


    Anschließend baute ich den reparierten Anlasser wieder ein und tauschte die schon sehr schwache und alte Batterie gegen eine Neue aus.



    Und ich habe kurz vorm Winter, ich weiß nicht ob das so gut war!?, das Öl gewechselt. Die Dichtung am Ablassflansch war laut Opa von ihm noch nie gewechselt worden :o
    Also höchste Zeit, ich hatte zum Glück schon im voraus 5 neue Dichtungen bei Fedderke bestellt. Und ich könnte schon wieder Fluchen...als ich die Ratsche am Spaltfilter ansetzen wollte um den auch auszuleeren und zu säubern kam der Opa an und hat gefragt was ich da mache. Nach der Erklärung kam der Standardspruch: das brauchts doch nicht, das hab ich noch nie gemacht. :mauer:
    Und weil der Opa so ein Dickschädel ist blieb der Spaltfilter drin.


    Anschließend wurde der Güldner bei schönstem Wetter mit Blattwerk und Rasenschnitt beladen. Mit dem neuen Anlasser und der neuen Batterie springt er zwar ein bisschen besser an, aber gut ist anders. Wenn Ichs irgendwann mal nicht vergesse filme ich den Start und ihr könnt mir vielleicht bei der Analyse helfen, gesund hört es sich auf jeden Fall nicht an!



    Hier noch ein Bild von dem kaputten Handgashebel, da bleibt mir wohl oder übel nichts anderes übrig als nach einem kompletten Ersatz zu suchen, mir ist der Herr Lamberts durchaus bekannt aber ich Sucher zuerst mal nach einer gebrauchten Lösung.



    Und nochmal eine Frage, die ich schon in meinem ersten Beitrag gestellt habe blos diesmal mit besserem Bild: Das sind die letzten Überreste der Sitzfederung. Für mich sieht das aus wie ein massiver Gummiblock, hat jemand die Originalmaße noch? Und weiß jemand wo man Ersatz bekommt oder ob ich mir so einen Block selber schnitzen darf?



    Das ist aber jetzt wirklich die letzte Frage (in dem Beitrag) mit der ich euch nerve.
    Ich habe ja schon bemerkt das der Kraftheber unseres Hugos nicht von Güldner kommt. Auf einem Arm ist eine Nummer drauf, und ich weiß dass er von Fahr ist aber weiß jemand die konkrete Modellbezeichnung?



    So das wars erstmal, bald ist wieder Einsatz im Holz, dann werde ich auch das versprochene Video filmen.


    Freue mich auf eure Antworten


    MfG
    Vali

  • Anzeige

  • Zitat von VaLi55

    Nach der Erklärung kam der Standardspruch: das brauchts doch nicht, das hab ich noch nie gemacht. Und weil der Opa so ein Dickschädel ist blieb der Spaltfilter drin.


    In der Tat, was ein Dickschädel..... :roll:
    Und wie handhabt Opa das so mit seinen Autos? Schreibt er den Mechanikern in der Werkstatt auch vor was sie zu tauschen und erneuern haben? Wahrscheinlich nicht oder?


    Mach das Ding raus und sauber wenn er nicht dabei ist. Sind ja nur 4 Schrauben......weil besser ist das.


    Außerdem empfiehlt es sich Dichtungspapier (1 oder 1,5mm reicht) zu Hause zu haben, dann kannste Dir solche kleineren Dichtungen wie z.B. am Ablaßdeckel schnell selbst schnitzen.


    gruß, Sven

  • Hallo Vali,


    Als Sitzgummi könnte der Federblock vom Lanz Alldog/Volldiesel passen, der wieder neu angeboten wird. Ich habe gerade einen liegen, der ist zwar schon an einen Alldog Kunden verkauft, aber ich kann ihn bevor ich ihn am Mittwoch wegschicke mal ausmessen. Gib uns doch mal die Maße durch vom Abstand zwischen Getriebe und Sitzhalterung. Dann können wir das vergleichen. Vielleicht paßt es ja und das Ding ist echt nicht teuer! Damit wäre vielleicht anderen Güldner Besitzern auch geholfen, auch wenn das nicht 100 Prozent original aussieht, aber besser als gar nichts.


    Gruß Gordon

  • Hallo ihr Beiden,


    Sven
    ja, ich glaube da muss ich mich jetzt einfach mal durchsetzen. Der kann ja nicht immer recht kriegen, hat er jetzt eh die letzten 40 Jahre!


    @Gordon
    ich freue mich das endlich eine mögliche Lösung zu dem Problem in Sicht ist, aber ich weiß nicht genau was du mit dem Abstand meinst, weil die Sitzfederung auf dem Hydraulikblock montiert ist und dort frei schwingt, auch ganz auf den Hydraulikblock. Also ist da soviel Platz dazwischen wie man ihm gibt.
    oder hab ich´s einfach nicht gerafft?


    Edit: Ja, so ein paar Blätter Dichtungspapier sind wahrscheinlich nicht schlecht, dazu noch eine Tube Hylomar und gut is. Gibt es etwas besonderes zu beachten beim Kauf? (Welche Marke etc.)



    MfG
    Vali

  • Anzeige

  • Hallo,


    Du kannst das Gummiteil das ich meine einfach zwischen Sitzhalterung und Hydraulikblock legen und jeweils oben und unten befestigen. Wenn Du das Gummiteil dazwischen legst, Dich auf den Sitz setzt, hast Du ja die Sitzhöhe, der dann durch das Gummiteil vorgegeben wird. Vielleicht paßt es ja. Wenn die Sitzposition zu hoch ist könnte man das Gummiteil auch passend schneiden...


    Alternativ einfach im Autozubehör umschauen in Richtung Stabi- Buchsen...


    Gruß Gordon

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!