Anzeige

Weidemann hoftrac df 130

  • Anzeige

    Hallo,
    ich habe vor kurzen einen Weidemann Hoftrac Typ Df 130 -Bj 1979 vor dem sicheren Tod gerettet. Er sollte verschrottet werden. Nun steht er bei mir unterm Carport.
    Nach den Infos die ich über den Trac bekommen habe, soll wohl das Getriebe an Hinterachse defekt sein, die komplette Elektrik und hier und da Ölverlust.
    Da ich keinerlei Unterlagen oder sonstige Papiere für das Fahrzeug habe, wäre ich dankbar über allerlei Infos über:
    - Bekommt man noch Ersatzteile, und wenn dann wo?
    - Getriebe sollen Vw Käfer sein? Aber welche?
    - besitzt jemand Reparatur- oder Bedienungsanleitungen, Stromlaufplan etc.
    die ich mir kopieren kann, oder kennt jemand Quellen wo man sich entsprechende Dateien runterladen kann.
    Ich wäre über jeden Tipp dankbar, damit ich dem guten Stück wieder Leben einhauchen kann.

    Man wird nicht dadurch besser, daß man andere schlecht macht.

  • Hallo,


    Ich würde auch mal bei Weidemann anrufen und wegen den Unterlagen fragen.


    Das Getriebe kannst Du doch ausbauen und zu einem VW- Händler bringen. Dort können die sicherlich rausfinden, welcher Typ dies ist.


    Gruß Gordon

  • Anzeige

  • Hallo,
    erstmal herzlichen Glückwunsch und hallo Kollege:)


    Wir haben uns vor 2 Wochen einen Weidemann 120 DR gekauft, habe auch bei Weidemann angefragt und wie du eine Betriebsanleitung und Explosionszeichnungen bekommen.


    Hm, Reperaturanleitung, naja ist ja nicht viel dran.


    2 Ölmotoren der eine fürs vordere, der andere fürs vordere Getriebe. Wie du richtig erkannt hast, sinds Käfergetriebe, du musstest halt wissen ob das Getriebe oder der Ölmotor zb. was hat.


    Mit Stromverteilung meinst du Anlasser - Lima und Gleichrichter oder wie das heißt?
    Da konnte ich dir mal Bilder von unserem schicken wenn du willst.


    Ich bin auch auf der Suche nach Infos, da es nicht wirklich fiel über die Großväter der modernen Hoflader gibt...


    Also wenn irgendjemand was weiß bitte melden:)


    Mfg andiherrmann

  • Oh wie schön, dann suchen wir doch mal zu zweit.
    Genau das meine ich mit Stromlaufplan. Halt noch das Zündschloss.
    Nehme das Angebot mit den Bildern gerne an.

    Man wird nicht dadurch besser, daß man andere schlecht macht.

  • Anzeige

  • So,
    heute habe ich mal den 1. Startversuch unternommen.
    Es ist übrigens ein Farymann A12 Motor verbaut.
    Zuvor natürlich neues Öl, neuen Dieselfilter und Kraftstoff, Ventile eingestellt usw.
    Obwohl ich eine volle 100 Amp Batterie benutzt habe, hat der Anlasser den Motor kaum gedreht bekommen. Ziemlich starke Kompression, obwohl ich das Dekoventil gezogen habe.
    Dann dürfte er doch eigentlich keine Komression aufbauen, oder?
    Habe dann mal, um sicher zu sein das nichts am Motor fest ist, die Einspritzdüse ausgebaut.
    Wenn ich dann starte dreht der Motor wunderbar durch.
    Kennt sich jemand mit der Funktionsweise des Dekoventil beim Farymotor aus?

    Man wird nicht dadurch besser, daß man andere schlecht macht.

  • Anzeige

  • Hallo,
    bin zwar neu hier hätte aber dennoch direkt eine Frage:


    Haben uns vor kurzem einen alten 78 er Weidemann 120 DR zugelegt!


    Nun habe ich mich damit mal etwas beschäftigt, damit dieser Hoftrac so schnell wie möglich im Stall benutzt werden kann.
    Doch leider wurde was an dem "Trac" abmontiert, was mir das Starten und das abstellen des Motors ermöglichen sollte.


    Kann mir da jemand helfen?


    Zu den Fakten:
    ist ein 1 Zylinder Triebwerk mit Dekompressionsventil. Motortyp weiß ich nicht genau kann ich aber in erfahrung bringen.


    Kann mir jemand noch beschreiben wie man bei einem intaktem Hoftrac den Motor Startet und wieder abstellt?!


    Gruß

  • Anzeige

  • Falls es ein Farymann ist, kann ich dir die Bedienungsanleitung zum Starten des Motors zukommen lassen.

    Man wird nicht dadurch besser, daß man andere schlecht macht.

  • Hallo zusammen,
    wir haben seit längerem einen Weidemann 130 im zerlegten Zustand gekauft.
    Diesen Winter haben wir das Puzzle samt anderem Motor aus einer Aufsitzkehrmaschine, modifiziertem Luftfilter und Auspuff, Elektrik und Hydraulik wieder in vielen Stunden zusammengesetzt.
    Die Kiste läuft und fährt und hebt, die einzigsten Fehlteile sind leider die hinteren und die vorderen Eisen, die den Abstand von Hauptschwinge zur Schwinge der Gerätebetätigung darstellen. Auf Bildern die ich so im Internet gefunden habe, sehe ich nur, dass die hinteren gekröpft sind und ein gutes Stück länger sind als die vorderen. Bei den vorderen scheint es mir so das sie gleich lang sind wie die, die dann mit der Schaufel verbunden werden.
    Es scheint auch so, als wären an unserem mal neue Hydraulikzylinder reingekommen sind. Auf den Bilder im Netz sieht es aus, als ob die Zylinder heben/senken die gleichen sind wie die für die Gerätebetätigung.
    Meine Fragen an euch:
    Könnt ihr mir die längen der oben beschriebenen Eisen verraten?
    Könnt ihr mir die Länge der Hydraulikzyinder messen, und welchen Hub diese haben?
    Ich wäre euch sehr dankbar.
    Das ist die einzigste Hürde vor der wir noch stehen um den Hoflader wieder nutzen zu können. ich möchte nur ungern Unmengen an Flacheisen verschneiden und verbohren.


    Vielen Dank im Vorraus,
    Gruß, Carlson

    Eicher EKL 15/II
    Fendt F12 GH
    Fendt GT 220
    Fendt Farmer 108S
    John Deere 830
    Schlüter S 650
    Schlüter Super 1250VL-LS Special