Lagerbolzen vom Handbremshebel löst sich ab

  • Hallo,
    bei der letzten Ausfahrt am Wochenende hat sich der Lagerbolzen, der den Handbremshebel mit dem Gertriebeblock (ZF A4) verbindet, gelöst.
    Der Handbremshebel hing daneben. Glücklicherweise habe ich den Lagerbolzen am Straßenrand wiedergefunden.
    Der Lagerbolzen scheint nur in den Getriebeblock eingeschlagen oder eingeschoben zu sein. Meine Befürchtung ist, dass ich ihn bei nächster Gelegenheit wieder verliere. Wie lässt sich der Bolzen dauerhaft sichern (ggf. Einkleben)?.
    Grüße
    Matti

  • Hm, normal sind die Bolzen eingepresst. Wenn sich der losrüttelt heißt das, die Bohrung ist zu groß.


    Hier wäre die Ursache interessant.
    Schaue dir bitte die Bohrung genau an, ganz konkret auf Risse. Ich bin da etwas vorsichtig geworden, an einem Bohrmaschinengetriebe habe ich durch so eine Aktion einen Riss im Gehäuse entdeckt.
    Falls rissfrei: Einkleben mit Loctite oder ähnlichem. Wichtig ist hier die penible Vorbereitung der Klebestelle (FettFREI!) sowie die Auswahl des passenden Klebers (Wegen der Spaltüberbrückung). Ich würde auf jeden Fall was hochfestes nehmen. entweder Gewindesicherung oder was zum fügen von Welle-Nabe Verbindungen. Aber dazu musst du halt den Innendurchmesser von dem Bolzenloch messen sowie den Außendurchmesser vom Bolzen selbst.

  • Hallo Matti,


    Einkleben sehe ich auch als praktikable Möglichkeit.
    Bevor Du das machst, würde ich den Bolzen an dem Teil, der später im Getriebegehäuse sitzt mit einigen Körnerschlägen bearbeiten.
    Dadurch erreichst Du partiell eine Vergrößerung des Bolzendurchmessers, weil sich ja am Rand das material aufwirft, wo Du den Körnerschlag
    gemacht hast. Dann sitzt der Bolzen strammer in der Gehäusebohrung.
    Rest, wie von Christoph beschrieben.


    Gruß, F20GH.

    Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956