Anzeige

Forstseilwinden ... Erfahrungen

  • Anzeige

    Hi,


    ich hab im Landtreff schon gepostet - jetzt will ich hier auch mal rumfragen.


    Ich spiele intensiv mit dem Gedanken mir eine Forstseilwinde zu kaufen.


    Sollte einen in der Größenklasse 5 Tonnen sein, sollte eine Funkwinde sein also elektr.Hydraulisch mit Funk.


    In der engen Auswahl steht die Forstmaster 50EH mit OLP Funk oder die Tajfun EGV 45 AHK mit B&B F5 Funk.


    Hat von euch jemand zufällig eine dieser Winden im Einsatz und kann mir Erfahrungen geben ?


    Die Forstmaster dürfte Baugleich sein mit der Uniforest und mit ein paar anderen (kommen alle aus Slovenien vom selbigen Werk).


    Also Infos und Erfahrungen währen wirklich gut.


    Gruß Fendtman

  • Sollte einen in der Größenklasse 5 Tonnen sein, sollte eine Funkwinde sein also elektr.Hydraulisch mit Funk.


    In der engen Auswahl steht die Forstmaster 50EH mit OLP Funk oder die Tajfun EGV 45 AHK mit B&B F5 Funk.


    Hat von euch jemand zufällig eine dieser Winden im Einsatz und kann mir Erfahrungen geben ?


    Die Forstmaster dürfte Baugleich sein mit der Uniforest und mit ein paar anderen (kommen alle aus Slovenien vom selbigen Werk).


    Hallo,


    in der profi war vor ca einem Jahr ein Test über 5 Seilwinden drin, da haben diese Seilwinden gar nicht gut abgeschnitten, es gab Kettenbrüche und verzogene Seiltrommeln, und die hydraulische Steuerung war zu langsam.
    Gut es kommt drauf an was Du mit der Seilwinde tust. Wenn Du sie nur zweimal im Jahr für leichtes Holz nehmen willst tut es eine von diesen Herstellern. Sonst würd ich Dir eher empfehlen eine "Getriebewinde" zukaufen. Also Pfanzelt Ritter oder Schlang&Reichart. Diese haben ein Schneckengetriebe und keine Antriebskette. Sie kosten natürlich etwas mehr aber damit hast Du länger ne Freude.


    Gruss Christoph

    It g'schumpfe isch g'lobet gnue


    Eicher Tiger EM 200 b Bj. 1962
    Eicher Mammut EM 500 S Bj. 1966
    Eicher Sechsfachwagen Typ 301
    Eicher Hoffahrzeug HD12 Typ 3941 mit Mistkanone
    Schlüter S650VS Bj. 1966 Forstausrüstung

  • Hi,


    hm ich habe bisher diesen Test hier gelesen.


    http://www.feige-forsttechnik.de/testbericht


    Die gezeigte Interforst sollte mit der Forstmaster / Uniforest baugleich sein - hätte den Test also gut absolviert, ebenso die Tajfun !


    Wie komme ich an den Test der Profi heran? Hat den jemand als PDF oder Scann für mich ?! :wink:


    Das Pfanzelt, Ritter und S&R ehr Profigeräte sind und eine wohl bessere Qualität ist mir bewusst - jedoch ist das auch direkt eine ganz andere Preisliga, eine Pfanzelt habe ich mir bereits anbieten lassen.


    Die Seilwinde wird bei mir sicher nicht ausgelastet werden, zum einen habe ich vor meinen 45ger Eicher oder 65ger Fendt davor zu spannen, die beiden Schlepper werden eine 5 To. Winde schon mal nicht an ihre Grenze bringen können ehr anders herum.


    Des weiteren kommt dazu das ich kaum Starkholz etc. zu Rücken habe, also die Winde auch hier nicht unbedingt ständig maximum geben muss.


    Ich denke also das es eine "günstige" Winde für mich schon tun sollte.


    Für weitere Infos bin ich wirklich dankbar - falls jemand den Test der Profi hat :wink: wäre super.


    gruß Fendtman

  • Anzeige

  • Hi,


    Getriebewinden sind IMHO deutlich teurer, so weit ich im Landtreff gelesen
    habe, möchte Fendtmann die Winde eigentlich nur für den eigenen Wald bzw.
    eingenen Holzbedarf anschaffen.


    Da wird Ihm eine "Ketten-Winde" sicher auch lange Jahre treue Dienste tun.


    fendtman
    Mit dem 65er Fendt wirst Du die 5to Winde schon voll ausnutzten können
    denke ich (zumindest von der Zugrkaft her), von der Antriebsleitung reicht
    das locker, vom Gewicht her sollte es auch hinhauen.


    cu


    Johannes D.

  • Hi,


    genau Johannes, nur für den Privatgebrauch im eigenen Wald und das auf rund 6 HA bisher.


    Ich kann eben nicht alle unserer Wälder befahren aus diversen Gründen, die Winde denke ich würde mir hier beim Holz bergen schon gute dienste leisten.


    Im Hinterkopf habe ich eben das ich die Winde wirklich nicht aus und überlasten werde, daher gehe ich von einer längeren Nutzungsdauer aus und daher möchte ich mir auch direkt eine Funkwinde kaufen.


    Heute werde ich mir wenn alles klappt die Tajfun und eine BGU ansehen.


    Gruß Fendtman

  • Servus,


    ein Kumpel von mir hat eine 4 to Forstmaster, inzwischen glaub ich so seid
    4 Jahren. Er nutzt Sie in dem von Dir genannten Rahmen, an der Winde sind
    bis jetzt keine erkennbaren Abnutzungen erkennbar (ok ein bisschen Lack
    ab).
    Ich würde mal behaupten die hält noch locker 10 Jahre bei Ihm ohne große
    Probleme (ok zwischendurch braucht er evlt. mal ein neues Seil, aber nicht
    mal das wird wohl der Fall sein).


    Wenn die Winde im Lohn eingesetzt wird, oder im Verleih schaut das ganze
    wieder anders aus.


    Meine mechanische Pfanzeltwinde ist gut 10 Jahre alt (gebraucht gekauft),
    hat jetzt ein neues Seil bekommen und die Kupplung wurde nach-
    gestellt (zieht statt 5 t aber "nur" 4,6 t). Wegen eines Serienfehlers hat es
    bei der Prüfung den "Turm" verbogen (aber erst als die Zugleistung von den
    anfänglichen 3,5to hochgeschraubt wurde). Das ist aber auch behoben worden,
    jetzt tuts die Winde beim mir bestimmt auch wieder 10 Jahre lang.
    Die Reperaturarbeiten wurden auf "Garantie" erledigt, sonst wäre es ein
    schlechter Kauf gewesen.


    cu


    Johannes D.

  • Anzeige

  • Servus Fendtman,
    ich nutze seit ein paar Jahren eine Fransgard V-4000 GS. Ich bin sehr zufrieden. Sie ist massiv gebaut, hat Möglichkeiten zur Materialunterbringung und das Seil läuft sauber und ohne verhaken auf der Rolle.


    Die Nutzung liegt bei guten 3ha Eigenwald und diverse Zusatzleistungen in der Gemeinschaft. Die Hälfte des Waldes ist am Berg und die Zugkraft der Winde war bis jetzt stets ausreichend. Schlepper hab ich 40 und 60PS, wobei ich an dem 40er keine größere Winde haben möchte.


    Für mich hat bei Fransgard Preis-Leistung gepasst.

  • Hi,


    so haben heute noch die Öhler und Tajfun Winden angesehen inkl. Funksteuerungen und Angebote erhalten.


    Von einem weiteren Händler bekomme ich jetzt ebenso nochmals Tajfun angeboten - und dann werden wir mal sehen.


    Die Forstmaster / Uniforest ist wie es scheint wohl ausgeschieden.


    Habe den Öhler Vertreter auch auf die Herkunft der Winde angesprochen und das diese Baugleich mit Uniforest sei etc.


    Er hat mir erzählt das die Winden zwar beide aus Slowenien kommen, das ist richtig, die Öhler aber eine Qualitativ bessere verarbeitung und Material habe wie Forstmaster u. Uniforest .... Naja was da dran ist :roll:


    Die Öhler hat einen guten Eindruck hinterlassen, sauber verarbeitet, konnten die Winde auch im Einsatz sehen - sie hat jedoch nur einen alten Deutz Schlepper den Berg hochgezogen.


    Die Tajfung hat auch einen guten Eindruck gemacht konnten wir leider nicht testen.


    Gruß Fendtman

  • Servus beinand,


    bei Uns steht für nächstes Jahr auch eine Neuanschaffung in Sachen Seilwinde an. Unsere letzte Seilwinde (Königswieser SW 550, 5.5 Tonnen) hat letztes Jahr ihren Geist aufgegeben. Mit der 5.5 Tonnen Seilwinde haben wir den Königstiger (40 PS) schon immer an seiner Leistungsgrenze gehabt, so schwer soll Sie eigentlich nicht mehr werden, da mein Onkel mit seinem 35 PS Bulldog da auch größere Probleme mit hatte.


    Die Seilwinde soll eine 4.5 Tonnen werden. Haben Uns jetzt schon mehrere angeschaut, und sind dann an einer Impos 145 hängen geblieben, welche Uns von der BayWa angeboten wird. Die Seilwinde haben wir Uns dann auch gleich angesehen (Bilder), würde eigentlich recht gut da stehen. Der Preis wäre auch relativ gut.


    Die Impos ist ja quasi nur eine umlackierte Holzknecht Seilwinde, zum Verkauf für die BayWa.


    Hat von Euch jemand eine Impos Seilwinde, und könnte Uns seine Erfahrung die er damit gemacht hat, bitte mitteilen? Besten Dank im Voraus.


    Besten Dank nochmal, Stefan. :wink:


    greetz :wink:

    Das maximale Volumen subterrarer Agrarproduktivität steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität ihrer Produzenten.

  • Anzeige

  • Hi Christian,


    die Impos habe ich mir von der Baywa auch anbieten lassen, ebenso Pfanzelt.


    Die Impos ist wohl tatsächlich eine Holzknecht Winde, habe auch schon gegoogelt.


    Die von dir gezeigte ich ja auch eine Elektr.Hydraulische - willst du auch gleich mit Funk ?


    Wenn ja welchen ?


    Ist ja schon übel wieviele Hersteller es für Forstfunk gibt, und welche Preisunterschiede hier zu finden sind.


    Ich bin jetzt irgendwie bei Terra Funk / Teleradio oder B&B hängen geblieben.


    Der Seilwinden Test ist zwar nicht mehr ganz aktuell, sind aber paar gute Tipps dabei und man kann sich etwas ein Bild machen.


    Die Holzknecht hat nicht wirklich überzeugt im Test.


    Mir persönlich gefällt das Polterschild von der Impos nicht sooo dazu kommt das keine untere Seilrolle vorhanden ist bzw. nur auf Wunsch und noch weiter führend ist das die Impos (mein Typ 5F) ein Gewicht von 220KG hat (wie bei allen ohne Seil).


    Die Öhler Winde hat bei selbiger Größe ein Leergewicht von 348kg, die Tajfun mit 4,5 TO hat laut Datenblatt 350kg.


    Also der enorme Gewichtsunterschied muss ja irgendwo her kommen :roll:


    Die Impos war für mich daher aus dem Rennen - dazu hat mir der angebotene Funk nicht so gefallen :roll:


    Gruß Fendtman

  • Anzeige

  • Servus,


    hm also ich weis nicht, nur weil die Winde leicht ist, muss Sie nicht weniger
    stabil sein.
    Mit entsprechend hochwertigem Material und / oder angepasster Konstruktion
    kann die Winde sogar stabiler sein.


    Nimms mir nicht übel aber das fällt für mich etwas unter "Bauernschlau".


    Eine Rücke-Kette mit höhere Gute zB hält bei gleicher Dimensionierung auch
    mehr Last aus, also die mit der niedrigeren.


    Wie das mit dem Material konkret jetzt bei der Impos winde aussieht kann
    ich Dir leider nicht sagen.


    Um auch mal etwas Holz mit einem kleineren Schlepper zu rücken ist das
    niedrige Eigengewicht der Winde sogar von Vorteil.


    cu


    Johannes D.

  • Hi Johannes,


    da hast du natürlich recht, wenn besseres Material verwendet wird dann kann die Winde natürlich leichter sein und genauso robust.


    Nur wenn ein Gewichtsunterschied von über 120 Kg da ist ... ist schon arg, und dann wäre der Hersteller "Impos" wohl so schlau und würde das Werbetechnisch anpreisen ...


    Ich will die Impos nicht schlecht reden - ich hab mit der ja keine Erfahrung, im Windentest hat die Holzknecht was ja Impos eigenltlich ist, nicht gerade mit Robustheit überzeugt, die Winde hatte sehr oft Probleme !


    Jetzt kann man sich seine Meinung selbst Bilden, für mich ist die Impos aus dem Rennen.

  • Servus beinand,


    Servus Stefan,


    die von mir gezeigte Winde ist eine Elektrohydraulische. Das mit dem Funkt ja, das ist so eine Sache.


    Ist einfach eine Preisfrage. Die Funkbedienung ist ja wirklich „teuer“, wieso die so „teuer“ sind ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.


    Eine Funkseilwinde mit Großfunk ist eine super Sache. Vor allen Dingen wenn man alleine im Wald arbeitet.


    Was bei Uns eben das „Problem“ ist, dass wir meistens zu zweit im Wald sind. Da erübrigt sich dann eigentlich eine Funkseilwinde, weil einer ohnehin immer am Schlepper steht, um die Seilwinde zu bedienen. Von daher überlegen wir uns das zweimal, ob wir Uns eine mit Funk kaufen.


    Bei der Impos/Holzknecht gibt es einen passenden „Originalen“ Funk dazu – zu einem saftigen Preis.


    Das Polterschild gefällt mir persönlich geradezu bei der Impos Seilwinde sehr gut.


    Der Seilwindenkauf ist echt schwer geworden, es gibt mittlerweile so viele verschiedene Hersteller, Wahnsinn. Man muss aber auch dazu Sagen, dass wirklich viel „Murks“ verkauft wird.


    Mein Onkel hatte bis vor ca. 2 Jahren eine Farmi Seilwinde, 3.5 Tonnen. Die war wirklich klasse, diese haben wir aber dann aufgrund der neuen, der Königswieser 5.5 Tonnen verkauft. Wirklich schade drum! Die Königswieser kann ich absolut nicht mehr empfehlen, die ist von der Verarbeitung nicht schlecht, aber Technisch eine richtige Niete – da hole ich vor allem die Kupplung ins Auge…


    Hat jemand Zugriff auf den Seilwindentest von dem Stefan berichtet hat? Würde mich schon interessieren, wenn die Impos da so schlecht abgeschnitten haben soll.


    Für Uns lohnt sich halt keine „riesen große Anschaffung“, da wir ohnehin nur ca. 3 – 5 Hektar Wald bewirtschaften, und dann halt noch einen gewissen Grund von der Gemeine den wir zugeteilt bekommen. Was echte „Drecksarbeit“ ist, ist das Holzmachen im Hang. Das ist wirklich Mühsam, und gefährlich noch dazu! Zum Glück ist das nicht viel, was wir da haben. Dürfte so in etwa ein knappes Hektar sein. Der Baumwuchs bzw. Baumbestand ist da auch nicht grad so dolle, hauptsächlich Fichten u. Laubbäume. Die Fichten sind eigentlich ausschließlich für Hackschnitzel, oder Schoaddn.


    Back to Topic,


    nächste Woche schauen wir uns noch eine andere Winde an, eine KMB und vielleicht eine Tajfun – Angebote würden auch hier vorliegen.


    Stefan halt Uns doch bitte auf dem laufenden, interessiert mich doch auch sehr. Bis wann hast Du denn vor, Dir die Winde zu kaufen? Was macht ihr dann mit dem Holz, nachdem es gefällt wurde? Habt ihr eine Hackschnitzelanlage? Gut, ich schweife ab. Zum Thema Hackschnitzelanlage könnt‘ ich ja echt Stunden schreiben…


    Naja, sehen wir mal, sprach der Mann, obwohl er gar nichts sah.


    Gruß,


    Christian

    Das maximale Volumen subterrarer Agrarproduktivität steht in reziproker Relation zur intellektuellen Kapazität ihrer Produzenten.

  • Anzeige

  • Hi,


    wenn du dir eine Elektr.Hydraulische kaufst, dann kannst du ja immer noch Funk nachrüsten wenn du willst, ist kein Aufwand.


    Den Test findest du z.B. hier http://www.feige-forsttechnik.de/testbericht


    Wenn wir uns eine Winde zulegen möchte ich das schon die kommenden Wochen machen, um mir diesen Winter noch die Arbeit zu erleichtern.


    Nachdem wir eine Hackschnitzelheizung haben lasse ich das Holz wenn es geht auf 4-5 Meter länge und lager es, der LU kommt dann zum häckseln.


    War gestern das erste mal für den Winter im Wald, in nem gut zugänglichen Stück, da reicht mir z.B. mein Eicher völlig aus.


    Bei einigen anderen Stücken muss ich immer Meterstücke machen und diese heraus tragen - diese haben wir dann selbst mit einem vom LU geliehenen Häcksler gehäckselt.


    Etwas Scheitholz machen wir aber für den Kachelofen weiterhin.

  • So - letzte Runde.


    Händler würde fest stehen, nur der Windentyp noch nicht :wink:


    Tajfun EGV 55AHK oder Öhler SW5500EH - beide mit Terra Funk.


    Tajfun ist bissl teurer, hat aber so gesehen ein paar kleine Details schöner gelöst an welchen man den Kauf aber wohl nicht unbedingt festmachen kann. (Winde wäre vor Weihnachten evtl. noch da).


    - Kettenfallen Bauart u. Position
    - Stützen schöner klappbar
    - 2 Ablagefächer gut integriert
    - Zugmaul u. Halterung schöner gelöst
    - Schutzgitter klapp u. abnehmbar
    - Untere Seilrolle zu arretieren.


    Die Tajfun wirkt durch die etwas aufwändigeren Schutzgitter sowie der Farbgebung etwas "hochwertiger" und robuster, denke das ist aber wirklich nur mehr optisch so.


    Vorteile der Öhler (Winde wäre sofort verfügbar).


    - Preis
    - Sicht auf Seiltrommel
    - Form Polterschild (hier fehlen mir die Erfahrungswerte, aber aus meiner Sicht so)
    - Einstellung Seilbremse
    - Niedrigerer Seileinlauf


    Hätte jetzt noch 3 Fragen


    Frage 1
    Welche Rolle spielt die Höhe des Seileinlaufes bzw. welche Vorteile bringt ein niedrigerer Seileinlauf?


    Frage 2.


    Die Tajfun hat eine 3 Scheiben Kupplung die Öhler eine 1 Scheiben Kupplung. Lama Händler meinte lieber eine große 1 Scheiben als eine 3 Scheiben mit "kleinen" Scheiben.


    Was ist nun die bessere Kupplung ?


    Frage 3.


    Bei der Tajfun steht in der Beschreibung - Optimale Kraftübertragung durch Doppelketten-Übertragungssystem.


    Also auf Deutsch - 2 Antriebsketten ?!


    Bei Öhler hab ich vergessen zu fragen und in den Unterlagen steht nix aber ich vermute daher - einfache Kette ...


    Weiß das jemand zufällig ?! Doppelkette wäre natürlich zu bevorzugen


    Bin wirklich sehr am Rätseln welche ich nehmen soll :roll:


    Also wenn jemand was zu den beiden Winden sagen kann ... her mit den Infos :P


    Gruß Fendtman

  • Anzeige

  • Taifun ist bestimmt eine gut Wahl - bei uns haben Sie alle Taifun, von daher kenne ich keine anderen ...


    Mein 20t-Holzspalter ist von Oehler - Profigeraet in Super-Qualitaet. Bin mir allerdings nicht sicher, ob diese selbstproduziert oder zugekauft (Italien) sind.