Anzeige

Mähbalken Schubstange Holzsorte

  • Ich habe mir vor 3 Jahren eine aus Buchenholz gemacht, nachdem die alte ihren Geist aufgegeben hatte.
    Querschnitt ist 30 x 40 mm Länge ist ja variabel. An den Enden habe ich sie zur Aufnahme der "Laschen" verjüngt.
    Das Holz ist unbehandelt, tut aber bis heute noch brav seinen Dienst.
    Der Ehrlichkeit halber muss ich aber sagen, dass bei mir der Mähbalken auch höchstens 10 bis 15 Stunden im Jahr läuft und nur zum Freimähen unter den Zäunen oder zum Abmähen vom grobem Unkraut wie Disteln und Ochsenzungen auf der Wiese gebraucht wird.

    Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fahr D90H 1956

  • Anzeige

  • Esche ist das richtige Holz dafür: recht stabil und doch in gewissem Maße ausreichend flexibel. So wie ein guter Schaufel- oder Forkenstiel auch aus Eschenholz gefertigt ist.
    Wenn damals 100%ige Stabilität gefordert worden wäre, hätte man die Stange auch einfach aus Stahl fertigen können; das ist aber aus gutem Grund nicht gemacht worden.
    Früher, als wir noch viel mit dem Mähbalken am GT gemäht haben, brach das Holz alle paar Jahre mal und musste dann erneuert werden.


    Alle Tropenhölzer halte ich für zu hart + zu schwer und damit für ungeeignet.


    Wem Eschenholz zu hell ist, der kann ja mit Beize nachhelfen. Das habe ich jedenfalls gemacht.

  • Anzeige

  • Zitat

    Ich habe mir vor 3 Jahren eine aus Buchenholz gemacht, nachdem die alte ihren Geist aufgegeben hatte.
    Querschnitt ist 30 x 40 mm Länge ist ja variabel. An den Enden habe ich sie zur Aufnahme der "Laschen" verjüngt.


    ok, irgendwann brechen die aus Altersschwäche, auch wenn das bei mir noch nicht vorgekommen ist, die einen Stange an einem Rasspe-Balken ist jetzt 60 Jahre alt und läuft!
    Aber das ist im Allgemeinen auch einen vom Konstrukteur vorgesehene Sollbruchstelle, die eine Überlastung der anderen Antriebsteile bei Fremdteilen im Mähwerk oder ähnlichem.
    Außerdem ist Holz im Ganzen flexibler und federt manche Spitzenbelastungen ab...
    Wenn man das jetzt aus massiver Buche macht, wird irgendwo der Verschleiß ansteigen!


    Einige Kurbelstangen waren sogar in der Mitte aufgeschlitzt, um noch mehr Flexibilität reinzubringen!


    mfg
    GTfan

  • Zitat

    Wenn man das jetzt aus massiver Buche macht, wird irgendwo der Verschleiß ansteigen!


    Im Prinzip gebe ich Dir da recht, aber das Dieselross hat in der Mähbalken-Kupplung eine integrierte und einstellbare Überlastkupplung, und die habe ich so eingestellt, dass sie anspricht, wenn der Bewuchs zu heftig, bzw die Fahrgeschwindigkeit zu hoch ist, oder ein Fremdkörper zwischen Messer und Gegenschneide gerät.
    War natürlich ein bißchen Tüftelei und Ausprobieren, aber ich denke, mit der Einstellung der Überlastkupplung liege ich so ungefähr richtig.
    Jedenfalls spricht sie an, bevor ich an einer anderen Stelle Bruch habe.

    Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fahr D90H 1956

  • Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!