Anzeige

Unterschiede vom Hanomag R217 A, B, E, S

  • Anzeige

    Hallo,


    Mein Kumpel hat gestern einen Hanomag R217 S gekauft. Der Schlepper wird über den Winter bei mir eingelagert, wobei ich/wir ab und an mal den Motor reparieren möchte. Er hat einen leichten Motorschaden durch Überhitzung. Der Kühler wurde vom Vorbesitzer schon erneuert, weiterhin sind zwei fast neue Reifen hinten drauf. Vorne sind sie noch gut für ein bis zweimal TÜV. Der Schlepper hat ein Fritzmeierverdeck M100, aber nur noch mit Dachplane, sowie ein komplett funktionstüchtiges Mähwerk (LSE). Die Elektrik ist komplett funktionstüchtig mitsamt Warnblinkanlage,kurioserweise aber echt praktisch ist, dass die Umschaltung von Abblend- auf Fernlicht und zurück über den linken Fuß durch einen Schalter an der linken Bodenplatte betätigt wird! Die Bremsen sind in Ordnung, kommen wenn der Schlepper wieder läuft aber dennoch neu. Zwei Vorderradkotflügel sind dran, einer etwas verbeult, die hinteren Kotflügel sind gut mit nur leichten Dellen, keine Durchrostungen. Der Schlepper hat eine Heckhydraulik. Vollscheibenräder, keine Speichenfelgen. Auspuff nach unten. Der Schlepper ist zugelassen, ein Jahr TÜV, 1300 Euronen.


    Der Schaden war schnell ausgemacht. Über die eingerissene Kopfdichtung ist Kühlwasser in einen Zylinder gelaufen. Dabei hat es den obersten Kolbenring regelrecht zerlegt. Der Kolben mitsamt Laufbuchse ist unbrauchbar. Natürlich mache wir dann auch gleich den anderen Zylinder auf Vordermann mitsamt neuem Kolben. Der Zylinderkopf kommt zu einem Motoreninstandsetzer, weil die Ventile mal eingeschliffen werden sollen. Könnte ich auch selber machen, aber ein Ventilsitz ist recht stark korrodiert. Daher lieber einen Profi fragen. Eventuell muss er mit einer Fräse dran. Auch der Stift der, die Vorkammer in seiner richtigen Lage hält, ist abgeschert. Ob man den Stift jetzt neu macht oder die Vorkammer mit Loctite einsetzt? Problem ist, wenn man die Glühkerze rausschraubt und die Vorkammer verdreht sich, bekommt man die neue Glühkerze nicht mehr rein...Profi fragen. Haarlineal hab ich auch noch kein´s. Auch das gleich mal checken lassen. Gott sei Dank hat die Kurbelwelle und die Pleuellager keinen Schaden genommen. Die Ventilfedern und deren Keile würde ich gerne gleich neu machen. Dazu habe ich in meinem Granit Katalog aber keine Bilder gefunden. Gibt es diese Federn nicht neu nachgefertigt? Wenn doch wo und was kosten die? Weiterhin habe ich keine Dehnschrauben für die Pleuellager und keine Ventilschaftdichtungen im Katalog gefunden...
    Reparatur also im Prinzip nichts sonderlich dramatisches. Na ja, Buchsen ausziehen könnte noch spaßig werden.... In Alsfeld mal nach passender Literatur gucken. Gibt bestimmt ein Werkstatthandbuch, eine ET- Liste sowie eine Betriebsanleitung für den Schlepper, bzw. den D14 Motor.


    Was aber erst mal meine grundsätzliche Frage ist: Worin liegen denn die Untrschiede in den Typen A, B, E und S?


    Was ich bislang über Tante google rausgefunden habe:
    bei Typ S:
    -letzte Entwicklungstufe des R217
    - anstatt 17, 19 PS
    - Getriebe hat mehr Gänge Vorwärts und auch Rückwärts (Frage: wieviel genau, Km/H? ist er schneller oder nur besser abgestuft als die Vorgänger?)
    -Luftfilter sitzt weiter vorne in Richtung Kühler
    - Auspuff nach unten (gab´s den auch mit Auspuff nach oben?)
    - Vollscheibenräder (gab´s den auch mit Speichenfelgen?)


    Der Schlepper soll so bleiben wie er ist. Gerne wüßte ich die Unterschiede zu seinen Vorgängermodellen.


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß Gordon

  • A und B ist bei Hanomag die Radvariante. Hochrad(A) oder nicht(B).


    Ventilfedern und Keile würde ich den Motorenbauer drauf ansprechen, allerdings ohne große Hoffnung bei den Federn zu haben... Und nimm die Teile mit ans Anschauungsobjekt.
    Ventilschaftdichtungen haben die Motoren nicht. Auch keinen Rotator. Da kannst du nur die Ventilführung tauschen, wenn es nötig ist, bzw. der Motorenbauer. Selbst braucht man da wohl eher nicht bei, von wegen Einschrumpfen& co... Daher kommt u.a. das Hanomag- typische, leichte Bläuen, was die ja mal mehr und mal weniger stark haben.


    Gruß Jan

    • Offizieller Beitrag

    moin,


    das Mähwerk wird dann wohl von LFE sein, Landmaschinenfabrik Essen. Damals Teil des Rheinstahl-Konzerns und Hersteller von Frontladern, Heugeräten (z.B. die legendären OK5 und OK6) sowie vielen anderen Maschinen.


    Ja, den R217S gab es auch mit Speichenrädern. Unser rundum originale und erstbereifte R217S (hat nie gearbeitet, echte 0 BTH) hat auch welche drauf.


    mfg
    GTfan

  • Anzeige

  • Moin moin,


    Also, zum Auspuff: nach oben gabs den auch, da war dann ein etwas ovale Blechtüte direkt in der Haube, soweit ich weiß. Diese lief spitz nach oben zu.
    Hier mal ein Link zum Hanomag-Spezi Danny: http://www.google.de/imgres?um…0&ved=1t:429,r:9,s:0,i:96


    GTfan: 0 BTH??? wo bekommt man bitte so einen Schlepper? Werksmuseum? Hast du davon Bilder, das würde mich SEHR interessieren


    Gruß Fendt Fix 2

  • GTfan
    Bilder des Traktors mit 0BTH würden mich auch interessieren.
    Wie findet man so etwas?


    Rohölzünder
    Wo kaufst du deine Teile?
    Beginne jetzt an meinem R22 auch den Motor zu machen und will bald Teile bestellen.

    Meine Hanomag´s
    R19 Bj.54, R22 Bj.55,
    R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
    R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
    Deutz MAH711 Bj. 48
    Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg

  • Anzeige

    • Offizieller Beitrag

    moin,


    der Schlepper wurde direkt vom Band weg in der Hanomag-Lehrwerkstatt aufgeschnitten und als Lehrmodell an eine Forschungseinrichtung gegeben. Von dort aus ist er in den Besitz des Museums übergegangen.
    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/e5sn-j-1f0e.jpg]
    http://www.bilder-hochladen.ne…s/e5sn-j-1f0e-jpg-rc.html
    http://www.lu-netz.de/trecker/…fabian_t/081230/z010.html
    http://www.gut-steinhof.de/


    Wie auf dem Bild erkennbar, ist der Schlepper hinten mit Speichenfelgen und Hammerstollenprofil ausgerüstet. Der Auspuff ist der typische Pilz-Schalldämpfer unter der Haube, wie er bei vielen verschiedenen Typen aus Hannover verbaut wurde.

  • Anzeige

  • Hallo,


    Jetzt wo der Lanz D1206 fast fertig ist bis auf die Lackierung von Motorhaube, Sitz und Vorderradkotflügel, die erst erfolgt wenn es wieder etwas wärmer ist, mache ich mir Gedanken um den Hano R217S. Jetzt optimal das in Angriff zu nehmen, bis die Temperaturen die Arbeit zum lackieren erlauben und bevor es bei mir wieder rund geht mit Motorgeräten. Der nächste Schritt ist die Bestellung der Teile Anfang der nächsten Woche. Als erstes aus Kostengründen mal nur "unten rum", also Zylinderbuchsen, Kolben mit Bolzen und Ringen, Dichtringe, Ölwannendichtung. Da sind wir so bei rund 500 Euro. Die Pleuellager und Kolbenbolzenlager haben wir vermessen und für gut befunden. Nach neuen Dehnschrauben für die Lagerdeckel suchen wir noch. Seltsamerweise werden die nirgendwo angeboten. Mein Kumpel, also der Besitzer des Hano telefoniert gerade halb deutschland ab, um an sachdienliche Infos zu kommen, was zu tun ist. Der eine Hano- Spezi sagt, "Nehmt die alten Dehnschrauben nochmal!", der andere sagt, "Na ja, neue wären schon besser, habe aber selber keine!" und der Dritte sagt "Immer neue Dehnschrauben verwenden, aber keine Ahnung wo es die gibt!"... Was tun? Meine Theorie: Wenn wir das originale ungedehnte Maß aus einer Tabelle nehmen und es mit der nun gedehnten alten Schraube vergleichen, müßte man ja Rückschlüsse daraus ziehen können, ob man das nochmal montieren kann oder ob nicht. Anders gefragt, wie lang darf so eine Dehnschraube beim D14 Motor denn sein, um sie wieder einbauen zu können? In der Zeit wo er telefoniert mache ich mir schon Gedanken wegen dem Zylinderbuchsenausbau. In der Anleitung sieht das ganz einfach aus, mit so einem Spezialwerkzeug. Vermutlich werden wir uns selber was bauen müssen dafür. Oder gibt es da was universelles zum ausleihen bei Lama Werkstätten?


    Gruß Gordon

  • Anzeige

  • Die Frage mit den Dehnschrauben kann ich dir leider nicht beantworten.
    Ich habe bis jetzt immer wieder die alten verwendet.
    Kolben und Laufbuchsen kann ich dir eine Adresse aus der Türkei vermitteln.
    Die Teile waren für meinen R22 (3-Zylinder) dort um ca.150 Euro billiger.

    Meine Hanomag´s
    R19 Bj.54, R22 Bj.55,
    R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
    R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
    Deutz MAH711 Bj. 48
    Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg

  • Hallo,


    Ja gerne. Kannst Du mir die Adresse bitte per PN schreiben? Zumindest für das nächste Mal. Mein Kumpel hat heute die Bestellung gemacht.


    Eine Nutzfahrzeugwerkstatt bei uns in der Nähe meint, dass man ruhig die alten Dehnschrauben verwenden kann, wenn man die Gewinde gut entfettet und mit Loctite mittelfest behandelt...


    Dennoch stellt sich mir die Frage, warum es für andere Motoren von Hanomag neue Pleuelschrauben gibt, nur für den D14 nicht. Seltsam....


    Gruß Gordon

  • Moin,
    die Schrauben von den D14/21/28 Motoren kannst Du guten Gewissens weiterverwenden. Mir sind schon mehrere solcher durch die Hände gegangen und keiner hat neue Schrauben bekommen; die gibts nämlich für Geld und gute Worte nicht :roll: . Aber es hat sich noch keiner von den Motoren bei mir beschwehrt. :mrgreen:
    Verschleißmaße kann Ich Dir aber auch nicht nennen.


    Die Türkenersatzteile habe Ich auch schonmal für einen Bekannten eingebaut der die sich selbst besorgt hat.
    Ergebnis: Das Ding hat gerußt und Öl gefressen wie ein großer. Und wenn er warm war sprang er nicht mehr an :mecker: Mittlererweile haben wir auf Munk-Teile zurückgerüstet; zwar teurer aber nunja
    Merke: Was nix kostet ist auch nix wert!


    MfG Maxe

  • Anzeige

  • Zu den Türkenteilen möchte ich folgendes Anmerken.
    Habe vor ca 7 Jahren von Firlbeck Teile für meinen R27 Motor bezogen. Damit läuft die Karre ohne Probleme. Beim genaueren hinsehen sehen die Teile vom "Türken" genau so aus wie die von Firlbeck. Ich gehe stark davon aus das die alle aus der selben "Höhle" stammen.
    Ich habe einen Hersteller von Hanomagteilen in der Türkei ausmachen können, leider liefert der nicht an privat Personen (Mindestabnahmemenge 100 Stück). Auf Nachfrage nannte er mir aber als deutschen Lieferanten die Firma Theopold. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das es in der Türkei so viele Teilehersteller für die Hanomag Oldtimerteile gibt. Daher gehe ich sehr stark davon aus, das die Teile die ich vom "Türken" bekommen habe die selben sind wie sie von (fast) allen anderen Teiledealern in Deutschland angeboten werden. Sicher ich kann mich auch täuschen, die Wahrscheinlichkeit sehe ich aber sehr gering. Ich bin gespannt wie die Teile sind, wenn ich sie eingebaut hab. Die Kolbenringe sind schon mal vom selben Produzenten wie die Teile die man hier bekommt. Sehr interessant ist die Preisspanne bei den Teilen, da wird einem schlecht. Als Oldtimerteiledealer muss man gut leben können.
    Fals jemand Interesse an Nachfertigungen von Ventilen für die Hanomag D14/D21/D28 Motoren hat, kann er sich gerne bei mir melden. Hab mir für meinen welche Nachfertigen lassen.


    Gruß
    Pierre

    Meine Hanomag´s
    R19 Bj.54, R22 Bj.55,
    R27 Bj.55, R28 A Bj.52 mit Frontlader,
    R28 B Bj.52, R45 A Bj.52
    Deutz MAH711 Bj. 48
    Herford Typ BS, Bj. Nachkrieg

  • Ich hatte stark den Eindruck, das auf meinen Koben von Firlbeck das Logo eines anderen, großen Teilehändlers war. Nämlich von dem mit dem schönen Hochglanzkatalogen, wo man selbst nicht direkt bestellen kann...


    Auf den Kartons war es interessanterweise ausgeschnitten und die Reste noch zu erkennen, und die Laserung auf den Kolben war auch irgendwie bekannt.

  • Hallo,


    Auch ich habe bei der Recherche enorme Preisunterschiede gesehen. Firlbeck ist mit Abstand der Günstigste bei den D14 Teilen. Granit ist schon nicht ganz billig, aber da weis man auch das die Teile die bestmögliche Qualität haben. Mit Erstaunen mußte ich feststellen, dass es einige Händler gibt, wo diese Preise nochmal getoppt werden. Rund gerechnet ergeben sich für zwei Zylindersätze folgende Preise: Firlbeck ca. 360 Euro! Granit: ca. 830 Euro! (im regulären Verkauf, für meinen Kumpel hätte ich die zum Einkaufspreis von rund 640 Euro ohne einen Cent Gewinn besorgt). Bei anderen Teilehändlern über 1000 Euro! Was ist da los? Wenn die Händler die Teile zum Teil von Granit beziehen und dann noch was draufschlagen wegen Gewinn, kann ich das noch nachvollziehen, auch wenn 400 Euro Gewinn für diese Teile schon etwas unverschämt sind. Aber Firlbeck kann die Teile doch dann unmöglich von Granit beziehen, weil die Firma ja sonst Geld drauf legen würde? Warum sind die Teile von Firlbeck so verhältnismässig günstig? Kann man die ohne Bedenken einbauen? Nicht das mich jemand falsch versteht. Ich persönlich mache eine Arbeit immer nur gerne einmal, auch wenn´s etwas teurer ist. Oder anders gesagt, lieber 300 Euro mehr ausgeben um dann Ruhe zu haben. Vor allem bei Motorteilen und Getriebeteilen. Bei anderen Sachen kaufe ich auch sehr gerne Replika Sachen. Wenn mir da ein 15 Euro Glühanlassschalter kaputt geht ist der ruck zuck ausgewechselt. Bei Kolben ist das ja nun etwas anderes. Wenn jemand schon mal diese Teile verbaut hat und der Motor läuft top damit will ich auch gerne 300 Euro sparen.


    Gruß Gordon

  • Anzeige

  • Also, ich habe Kolben und Laufbuchsen von dem verbaut. Allerdings erst seit 50-100h, deswegen kann ich noch keine Langzeittests raushauen. Bis jetzt läuft alles gut, braucht kaum Öl und fährt so, wie`s soll.


    Ich hänge hier mal ein Bild an, vielleicht erkennt da ja jemand was anhand der Nummern oder so: [Blockierte Grafik: http://s14.directupload.net/images/user/130130/temp/r2siklqa.jpg]
    (in groß hier: http://s14.directupload.net/images/user/130130/r2siklqa.jpg )


    Ansonsten komm ich grade bei GP im Katalog auf 266€ für einen Satz Kolben&Buchse, bei F auf der Page ist der mit 179€ drinn. Wenn man da mal ordentlich Händlerrabatte abzieht, wird der Unterschied ziemlich klein, schätze ich.
    Ein Freund von mir hat für nen IHC 423 mal Kolbenringe bestellen wollen. Da hat der örtliche Händler aus Versehen seinen EK- Preis für Buchsen& Kolben gesagt, und man hat die geordert. Das stand in keinem Verhältnis zu den Ringen im VK- Preis. Als der Händler das hinterher merkte, war er sehr korrekt und meinte nur, nächstes Mal gäbs das nicht nochmal zu dem Preis...


    Gruß Jan


    PS: Und bei TP kost der Satz 199€, ich weis grad nicht, wo man Teile für über 1000€ kriegt, aber ich komm für nen Zweizylinder irgendwie nie wirklich über die Hälfte... Munk liegt auch irgendwo zwischen meinen Angaben von oben...

  • Hallo,


    Ich habe bei den Preisen bei GP und den anderen noch die Pleuellager und den kompletten Zylinderdichtsatz plus Ventilführungen mit drin gehabt. Habe da wohl Äpfel mit Birnen verglichen.. oh Mann!


    Das kommt davon wenn man sich Notizen querbeet auf Zettelchen macht und dann noch mit der Märchensteuer hin und her würfelt...


    Mist!


    Mein Kumpel hat heute Firlbeck mal angerufen und gefragt,warum die Teile so preiswert sind und ob die aus der Türkei kommen. Er soll wohl leicht säuerlich geworden sein. Die Begründung ist die, dass die Teile direkt vom Hersteller kommen und nicht wie bei anderen über den Zwischenhandel gehen.


    Also werden wir die Sachen wohl bei Firlbeck kaufen, vor allem weil da sogar schon die Dichtringe mit drin sind im Preis!


    Gruß Gordon

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!