Anzeige

Fendt Favorit 611 LS

  • Anzeige

    Hallo,
    Kennt sich jemand mit dem Fendt Favorit 611 LS (Baujahr 1980) aus?
    Ich möchte mir einen Trecker zulegen (mein erster eigener).
    Er sollte 15 ha Grünland und 20 ha Ackerland problemlos bearbeiten können.
    Oder habt ihr andere Ideen?


    Ich habe einen auf ebay Kleinanzeigen gefunden.
    https://www.ebay-kleinanzeigen…11-ls/618646493-276-20566
    Was haltet ihr davon?
    Der Preis wäre auch etwa mein Maximum?


    LG aus Kiel

  • Moin moin,


    hin fahren und angucken. Sowie vergleichbare Fahrzeuge in der Region suchen und dann ernsthaft vergleichen.


    Die Reifen, der Motor und die Kupplung sind bei dem Schlepper ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor! Bei einer Motorenüberholung landest du ohne Anstrengungen bei dem Kaufpreis des Fahrzeugs - auf den Kaufpreis drauf! Wenn die Keilwellenverzahnung der Hohlwelle verschlissen ist oder dieselbe Verzahnung an der Turbokupplung, ist das auch nur für saftige Kurse instand zu setzen.


    Unter dem aufgerufenen Preis brauchst du jedoch nicht nach ernsthaften Maschinen gucken, da kommt nur noch zerschlissener Müll. Die bundesweite Marktlage der 600er hab ich in den letzten 1,5 Jahren recht nah miterlebt. Vergleichen lohnt, je besser der Ausgangszustand desto günstiger ist am Ende das Gesamtpaket nach einer Instandsetzung.


    mfG
    Fabian

  • Schließe mich Fabian an.


    Wenn dann noch Reifen & Bremsen dazu kommen wirds auch nicht ganz billig. Zudem hat der von dir ausgesuchte Schlepper genau ein Steuergerät, was zwar evtl. reicht, mir aber zu wenig wäre... wenn schon so nen Eisenklotz dann auch bitte etwas mehr Ausstattung.



    Mfg Tobi

    „Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

  • Anzeige

  • Hallo,


    die Reifen haben bei meinem 60 PS Schlepper schon fast 2000 € gekostet. Über 100 PS liegen die sicher noch mal ein ganzes Stück darüber.

    Viele Grüße


    Simon



    Deutz D 4006, DX 3.50 A StarCab, Clark CGP 30 H, Manitou MC 25

  • Hi,


    zwar ist gerade diese Generation der Favorit LS (und SL) mit wenig Ausstattung und nur 30kmh dafür gut Betriebsstunden momentan eher weniger gesucht und am Markt doch öfter verfügbar, daher auch der Preis.


    Ob die Preisvorstellung noch der Technik geschuldet ist, müsste man vor Ort herausfinden aber normal ist es kein Problem in solchen Ackerschweinen mehrere tausender zu versenken, man findet immer Baustellen.


    Was auf jeden Fall korrekt angesprochen wurde und ich nur bestätigen kann... die alten großen Hobel haben zumeist auch entsprechend hohe Unterhaltskosten. Läuft der Schlepper als Hobbymaschine sind die Folgekosten egal ... Hobby kostet Geld ... soll aber das Ding wirtschaftlich auf den 35HA schaffen, dann muss schon eine Portion Glück dabei sein.


    Der 611LS müsste schon in Punkto Hohlwelle die verbesserte Version im Ölbad haben, hier sind Schäden eigentlich deutlich, deutlich weniger Auffällig wie bei den vorherigen Modellen der S und SL Baureihe welche auf die älteren ZF (T335 / 3312 etc) Getriebe zurückgriffen.


    Ich weiß ich weiß ... das Preislimit war nahe der 8k gesetzt ... aber wenn ich z.B. so ein Angebot hier sehe wie für den 955er IH würde ich mal gucken ob das Sparschwein nicht doch noch etwas ausspuckt und in den investieren.


    https://www.ebay-kleinanzeigen…-deere/616011036-276-6120


    Nicht mal die hälfte an Stunden wie der LS, paar Steuergeräte und grundlegend vermutlich günstigere Ersatzteile (Motormäßig da Getriebe u. Achsen ja auch ZF) als für den Allgäuer.


    Ein guter Vierzylinder wäre wohl sicher auch mehr als ausreichend, aber werden kaum günstiger sein.
    Würde aber dennoch eher nach nem IH 844 / 856 / 955 / 956 / 1056 etc. die Augen offen halten.

  • Moin,
    Ein Freund von mir will in dieser Saison anfangen auf Lohn Rundballen zu wickeln und ist dementsprechend auch auf der Suche nach einem Schlepper in der Größe ( 6zyl; Allrad; ca. 120PS)
    Ein alter 611er war auch mit auf der Liste der anzuguckenden Schlepper. Vorher mal andere Landwirte gefragt, diese Serie waren ja früher nicht selten. Meinung von allen heute dazu: Robust, eigentlich nicht totzukriegen. Größter Nachteil heute: Ersatzteile! Diejenigen, die ihren lange gefahren haben standen irgendwann vor dem Problem das sie Teile nicht mehr bezeiten bekommen haben.


    Gruß
    Alex

    Gruß,
    Alex


    Eicher fahren, Kraftstoff sparen! Trink dafür, noch ein Bier!

  • Anzeige

  • Hi,


    Zitat

    Robust, eigentlich nicht totzukriegen. Größter Nachteil heute: Ersatzteile! Diejenigen, die ihren lange gefahren haben standen irgendwann vor dem Problem das sie Teile nicht mehr bezeiten bekommen haben.


    Welche Ersatzteile waren denn genau das Problem?


    Die alten SL/LS/LSA waren doch alle rein mechanische Böcke, erst die letzten LSA Modelle hatten dann mit EHR und diversen pneumatischen Steuerungen usw. schon etwas mehr Intus.


    Ich glaub alle gängigen Ersatzteile wie Bremsen, Kupplungen, Motorteile usw. dürften von der Verfügbarkeit kein Thema sein ... und Kleinigkeiten legen solche Ackerschweine nicht so schnell lahm. Wenn es um größere Baustellen geht wie einen Motor oder ein Getriebe zu sanieren, wird man das auch in einer Vielzahl von Fällen vor Saisonbeginn wissen.


    Ich behaupte jetzt mal, die wenigsten der alten Generationen laufen noch in erster Reihe als Hauptschlepper sondern schaffen eher als Dritt- oder Viertschlepper als Spitzenbrecher oder Lückenfüller. Wirklich Kohle hätte man nicht mehr dafür bekommen, evtl. waren schon die ein oder anderen kostspieligen Reparaturen erfolgt und emotional hängt der ein oder andere auch etwas an seinem Alteisen und daher durften die Böcke bleiben.


    Man weiß aber wo der Schuh drückt und irgendwann wird dann der Wirtschaftlichkeit wegen doch die Reißleine gezogen.
    Die Schlepper haben Ihr Geld verdient, Stunden hoch, Restwert gering .. da überlegt man schon ob man hier mal ein paar Tausend für nen Satz Reifen kauft, im Jahr drauf die Bremsen macht um im Folgejahr die nächste Überraschung in Angriff zu nehmen.


    Und wenn man moderne Maschinen gewöhnt ist hockt man sich auch nicht mehr freudestrahlend den ganzen Tag auf die alte Möhre ...


    Wenn man es als Hobby sieht und den Schlepper zum Spaß nebenher laufen hat, ist es was anderes ... aber zwingend in der Saison zum Geld verdienen darauf angewiesen sein? Die meisten wissen schon warum sie die Hobel abstoßen ...


    Ich hab als Hobby seit gut 7 Jahren einen 611S


    Aus heutiger Sicht real und nüchtern betrachtet war die Maschine ein wirtschaftlicher Totalschaden als ich ihn gekauft hatte ... das war damals leider für mich nicht so absehbar, hätte ihn sonst sicher nicht gekauft.


    Haben alles mögliche -teure- schon daran gemacht und könnte wohl immer noch investieren und schrauben.


    Ganz selten im Jahr darf / muss die Mühle mal etwas aushelfen ... zuletzt Sonntag 3 Stunden vor der Egge da der Hauptschlepper dank Elektronik streikt. Der 611 hat für den Komfort zumindest einen Luftsitz spendiert bekommen, aber das war es an Komfort ... die SL/LS sind abgesehen von der Kabine von der Technik her noch seeehr ähnlich.


    Gruß

  • rs0140

    Hat das Label Fendt hinzugefügt